Arsch-Entjungferung bei TS-Lisa, Duisburg

Dieses Thema im Forum "Transsexuelle" wurde erstellt von James_Cole, 29. Mai 2011.

  1. James_Cole

    James_Cole f/k/a GR, Resteficker

    Registriert seit:
    25. März 2010
    Beiträge:
    197
    Dankeschöns:
    508
    Habe jetzt einige Tage überlegen müssen, ob ich Euch von dem Folgenden berichten sollte. Zum einen, weil ich mich sehr schwer damit tue, mir abschließend über meine eigene Bewertung des Ereignisses im Klaren zu werden. Zum anderen weil ich mich irgendwie schwer damit tue, einen Bericht darüber zu verfassen.

    Ich will es trotzdem versuchen.

    Bereits vor über zehn Jahren stieß ich beim surfen, (damals noch mit klassischem 54k-Modem) auf die Seite von TS Lisa Kampen. Gute Fotos einer durchschnittlich attraktiv wirkenden Frau im Unerwäsche und einem riesigen, erigierten Schwanz.Damals verwirrten mich die Bilder eher. Mit dem Thema TS hatte ich mich noch in keiner Weise auseinandergesetzt. Auch schien es damals im Netz noch nicht den Stellenwert einzunehmen wie heute.

    Irgendwie hatte ich aber jetzt nen Pflock im Kopf, den ich noch nicht einordnen konnte und es auch gar nicht versuchte. So besuchte ich Lisas Seite immer wieder.
    Irgendwann mußte sie sie abschalten und der Zugang zu ihr war nicht mehr gegeben.
    Jahre später entdeckte ich ihr Profil auf diversen Seiten wieder (z. B. IR, NRW-Erotik, 6Relax) und klickte immer mal wieder drauf. Auf der Suche entdecke ich sehr positive Berichte in einschlägigen Foren.
    Der Gedanke grundsätzlich mal eine TS besuchen zu wollen verfestigte sich. Schon vor Jahren speicherte ich mal vorsorglich die Kontaktdaten von TS Lisa in meinem Handy, für den Fall, dass ich mich überwinden sollte.

    Soviel zur Vorgeschichte.

    Am letzten Donnerstag war es dann soweit. Ein Geschäftstermin endet unerwartet früh und verschaffte mir eine Stunde Luft. Ca. vier Wochen vorher hatte ich bereits mit TS Lisa gemailt und sie signalisierte mir, dass auch ein kurzfristiges Treffen grundsätzlich möglich wäre.
    Wie in Ihrem Profil angegeben, klingelte ich pünktlich um 16:30 bei ihr an. Der AB mit einer netten Stimme klärte mich über die möglichen Kontaktzeiten auf. Die Stimme hatte unverkennbar eine männliche Note.
    Was nun? Einen Rückzieher?
    "Feigling", sagte mir meine innere Stimme.
    Ich blieb hartnäckig. Im 5-Minute-Rhythmus klingelte ich an und landete jedesal auf dem AB. Ich nahm mir vor meinen letzten Anrufversuch um 17:00 zu starten.
    Erfolg!

    In einem sehr freundlichen Telefonat gelang es TS Lisa noch weniger, ihren männlichen Gene zu verleugnen. Wie sich später herausstellen sollte, versuchte sie dass aber bewußt auch gar nicht.
    Nach einigen freundlichen Informationen ihrerseits verabredeten wir uns für 18:15. Auf nach Duisburg!

    Während und nach dem Telefonat immer wieder Zweifel. Vor der Tür angekommen - Zweifel! Nein, heute sollte es soweit sein! Mein Arsch sollte seine Jungfräulichkeit verlieren.

    Pünktlich geklingelt und ab in den Aufzug!
    An der Wohnungstür wurde ich von einer etwas zu üppig geschminkten "Frau" begrüßt, die in HighHeels mit mir auf Augenhöhe war. Das war schon mal beeindruckend. TS Lisa trug ein kurzes Kleidchen, dass so kurz war, dass man auf den ersten Blick sehen konnte, dass sie nichts drunter trug.
    Lisa bot mir ein Wasser an und stöckelte in die Küche. Der Anblick ihres kleinen, nacken Arsches machte mich an.
    Zurück auf der Couch saßen wir uns schräg gegenüber.
    Keine Möglichkeit der Berührung. Lisa wollte ihr Gegenüber erst mal ausgiebig kennenlernen. Immer wieder lenkte mich der Blick auf ihre kleinen A-Cups ab. Nur selten wechselte sie den Beinüberschlag, der nur Sekundenbruchteile einen Blick auf ihren Schwanz zuließ.

    Wir quatschten über eine Stunde über dies und das. Immer wieder diese Zweifel in mir, die Lisa wohl bemerkte. Irgendwann mußte ich dann doch das Wasser wegbringen. Zurück auf der Couch signalisierte ich Bereitschaft.
    Lisa führte mich ins Bad wo ich erstmal ausgiebig duschen durfte. Sehr angenehm nach der langen Autofahrt.

    Zurück im Zimmer lag sie nackt auf dem Bett und lächelt mich an. Wieder aufkeimende Zweifel schob ich beiseite. Jetzt gab es kein zurück mehr.
    Nackt lagen wir nebeneinander und kamen uns mit vorsichtigen, ersten Zungenküssen näher. Meine Hand berührte ihre kleinen Brüste unter heftigem Stöhnen. Damals hatte ich schon gelesen, dass Lisa dort wohl sehr empfindlich im positivsten Sinne reagiert.
    Meine Hand glitt weiter runter zu ihrem Schambereich. Wo normalerweise eine feuchte Lustgrotte meine Finger empfing, wartete ein deutlich erigierter Penis auf mich. Meine Lippen folgten meiner Hand.

    Premiere! Ich nahm den durchaus großen Schwanz in meinen Mund. Keine Ahnung, was ich erwartet hatte. Aber es fühlte sich durchaus gut, irgendwie interessant an. Ich saugte und lutschte was das Zeug hält. Lisa stöhnte heftig und kam mir imer wieder mit dem Becken entgegen.
    Mein Finger suchte ihren Anus.
    Und da war er, einer der wesentlichen Unterschiede zu einer Frau. Der Finger glitt natürlich nicht einfach so in ihr Arschloch. Während bei einer Frau der Finger meist durch Scheidenflüssigkeit sehr gleitfähig ist, war hier nix. Ich bekam den Finger nur ansatzweise in ihren Arsch.
    Wir wechselten die Stellung immer wieder. Lisa bließ mich, ich bließ Lisa, wir bliesen uns gegenseitig, bis ich ihr sagte, dass mein Arsch auf ihren Schwanz wartet.

    Sie bereitet mich mit einem Finger im Conti und reichlich Gleitgel vor und fickt mich mit ihrem Finger immer tiefer. Irgendwann kam ein zweiter hinzu, bis sie meinte, dass ich jetzt bereit wäre. Ich drehte mich auf die Knie und präsentierte ihr mein Arschloch.
    Sie kam hinter mich und presste ihr gummiertes Glied gegen meinen Arsch. Es benötigte durchaus Kraft, in mich einzudringen und ich mußte ordentlich gegenhalten. Analsex mit Frauen kommt mir da irgendwie leichter vor, ging es mir durch den Kopf.
    Auf einmal sah ich Sterne. Lisa war in mir. Erst langsam steigerten sich unsere Fickbewegungen und sie stieß mich immer heftiger in den Arsch.

    Irgendwie nicht schlecht. Trotzdem hatte ich die ganze Zeit das Gefühl kacken zu müssen.
    Vermutlich ein ganz normales Gefühl, denn wenn hinten was rauskommt, hat es ja manchmal durchaus ähnliche Außmaße (sorry, wenn ich jetzt ein bisschen eklig werde)
    Mein Schwanz wurde unterdessen klein und zog sich zurück.
    Irgendwann brach Lisa ab. Offenbar wollte sie nicht kommen.

    Einen schuldbewußten Blick von mir auf meinen kleinen Schwanz quittierte Sie mit den Worten, dass das ein völlig normaler Reflex sei.
    Wir lagen noch ein wenig nebeneinander und sie massierte mir meinen Schwanz wieder hoch. Nachdem er wieder auf volle Größe geblasen war, bereitete sie sich vor. Mein Schwanz wäre ja auch nicht der kleinste und sie wäre auch noch ganz schön eng, kommentierte sie ihr Handeln.
    Nachdem sie mir einen Präser übergezogen hatte, ging sie in die Knie und präsentierte mir ihr Arschloch, während sie es mit Gleitgel zugänglich machte.

    Ich brachte mich in Position und presste unter ihrer Mithilfe meinen Schwanz in ihr unglaublich enges Arschloch. Soviel Kraft brauchte ich bei einer Frau noch nie. Muß daran liegen, dass Männer vielleicht doch deutlich muskulöser sind.
    Endlich flutschte er rein. Es sollte nur wenige Stöße dauern, während derer meine Hand Halt an Ihrem Glied sucht und sie wichste, als ich in ihr bzw. dem Gummi kam.
    Da auch meine Hand eine bekannte Feuchtigkeit spürte, gehe ich davon aus, dass sie auch gekommen ist. Sicher sagen, kann ich es aber nicht. Könnte schließlich auch verlaufenes Gleitgel gewesen sein.

    Wie es oft so ist, mit der Geilheit. Nach dem Abschuß folgte unglaublich kalte Nüchternheit in meinem Kopf. Tatsächlich war die Zeit aufgrund unserer Quatscherei am Anfang auch schon mehr als deutlich überschritten. Ich sprang auf, entschuldigte mich für den überhasteten Abgang und eilte ins Bad, ihren Rat, das Gesicht gründlich zu waschen gerade noch hörend.

    Geduscht und in die Klamoten gesprungen nochmal kurz auf die Couch. Lisa gestand mir, dass sie es gar nicht schätzt, wenn Einsteiger wie ich sofort aufspringen und abhauen, weil sie um die anschließende seelische Unausgewogenheit durchaus weiß.
    Das ist das besondere an Lisa und der Grund, warum zu keinem Zeitpunkt eine andere TS für mich in Frage gekommen wäre.
    Lisa sorgt sich um ihr Gäste auch dann, wenn das Geld kassiert und die Nummer gelaufen ist.

    Tatsächlich hätte ich noch sehr gerne weiter mit ihr gequascht um das geschehene zu verarbeiten aber die Zeit war wirklich wesentlich weiter fortgeschritten als ich dachte. Zeitlich hätte ich eigentlich nach dem Kennenlernen bereits gehen müssen.
    Lisa bot mir an, mich zu melden. Wenn ich reden wolle, sollte ich gerne anrufen.

    Liebe Lisa, wenn Du das liest. Vielen Dank für Dein unglaubliches Einfühlungsvermögen. Du bist ein wunderbarer Mensch!
    Bleib wie Du bist.

    Ich verließ Lisa nach wenigen Worten um ins Auto zu eilen und meine persönliche Situation unter einem Vorwand zu entspannen.

    Fazit:

    Ob ich wieder zu TS Lisa oder einer anderen Shemale gehe, kann ich heute, Tage später, immer noch nicht sagen. Mit unglaublicher Spannung und auch der Angst, dass es mir sehr gut gefallen würde, habe ich mich dazu überwunden, meine Arsch entjungfern zu lassen.
    Meine Sorge ging vor allem dahin, dass es mir am Ende so gut gefällt, dass mein Interesse an Frauen dahin ist.
    Jeden der es auch versuchen möchte, kann ich beruhigen. Ich hatte mittlerweile wieder Sex mit einer Frau und es hat mir sehr gut gefallen.
    Der Schwanz ist mir also nicht "abgefallen".
    Ob es mir gut gefallen hat, kann ich irgendwie noch nicht sagen. Beim Schreiben und der Vorstellung hatte ich durchaus wieder eine Erektion.
    Ich denke es war auch gut, diese Erfahrung gemacht zu haben. Sonst würde ich heute noch mit dem Pflock im Kopf rumlaufen.
    Eins ist sicher, schwul bin ich nicht.
    Im Augenblick ist dieser Drang gestillt und auch Tage danach habe ich das Gefühl diese Erfahrung vielleicht nicht noch mal zu brauchen.
    Aber wer weiß schon, was in absoluter Geilheit wieder so alles in meinen Kopf vorgehen wird.

    Zu TS Lisa ist zu sagen, dass sie ihre männlichen Gene nicht verstecken kann und sie es auch bewußt nicht übertrieben versucht. Trotzdem handelt es sich bei TS Lisa nicht um einen Kerl in Frauenklamotten. Sie hat sehr weibliche Züge und die, gepaart mit einem großen Schwanz, haben ihren Reiz.
    Abgesehen davon ist Lisa ein unglaublich intelligenter Mensch, der dazu über eine außerordentlich hohe Sozialkompetenz verfügt.
    Allen, die was zum durmm ficken suchen kann ich nur den Rat geben, es woanders zu versuchen.
    Wenn es euch nicht gelingt, am Telefon ein paar ordentliche Sätze geradeaus zu sprechen, werdet ihr ihre Adresse erst gar nicht erhalten.
    Solltet Ihr Euch ebenfalls durchringen, Lisa zu besuchen seid nett zu ihr! Sie ist es auch!!!

    Fakten
    Name: TS Lisa
    Ort: Duisburg
    eMail: Lisa-Kampen@gmx.de
    mobil: 0179/6269693
    Alter: Mitte 30
    Größe: 178cm (ohne HighHeels nach eigenen Angaben)
    Figur: schlank
    Frisur: blonde, schulterlange Haare (vermutlich gut gemachte Perücke)
    Körperhaarung: rasiert
    Schwanzgröße: kann ich nicht schätzen, da ich nicht gemessen habe und es der erste Schwanz in meinem Leben war, den ich in erigiertem Zustand live gesehen habe. Gibt ganz sicher kleinere.
    Wiederholungsgefahr: 0-100% (was nicht an Lisa, sondern eher an meinem Kopf liegt)

    Bilder:
    http://www.nrwerotik.com/Kontakte/Duisburg/TV-TS/tslisa/tslisa.html
    http://www.transgirls.de/shemales-deutschland/Transsexuelle-Lisa-Duisburg-plz4-311.html

    Angebot:
    30 Minuten = 50€, 60 Minuten = 100€, weiteres Angebot bis 150€ nicht erfragt (meine Wahl Std./!00€ => absolut kein Zeitdruck)
    Geldübergabe erfolgte vor dem Service aber erst nach einer entspannten Stunde Kennenlernen.
    Service:
    FO, 69, ZK, GF6, AV(gummiert)
    Öffnungszeiten: Telefonische Terminvereinbarung Mo-Fr ab 16:30


    Gruß

    GR

    P.S.: Das mit dem Sitzen klappte im Anschluß noch ganz gut. Die Rosette hat allerdings auch nen Tag später noch leicht geglüht. ;-)
     
    Macchiato, MrBoDangles, Umbi und 27 andere danken dafür.
  2. stratege

    stratege Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Beiträge:
    86
    Dankeschöns:
    46
    hallo goldener reiter


    wie lange liegt denn zwischen deiner "erste Erfahrung" mit einer frau und dem jetzigen trip?

    ich finde den bericht sehr mutig und auch sehr interessant, obwohl ich deinen "pflock" nicht im kopf habe.

    frage stellte
    der stratege
     
    Limited dankt dafür.
  3. DrDevil

    DrDevil LiebhaBär

    Registriert seit:
    22. Januar 2011
    Beiträge:
    160
    Dankeschöns:
    546
    Geiler Bericht

    Auch ich möchte mich bedanken. Toller Bericht.
    Für mich persönlich ist das zwar nichts. Dennoch sehr lesenswert.
    Die Grenzen sind ja eh fließend. Solange es geil ist und zur Zufriedenheit beider ist sollte nichts verboten sein.
    Bleibt nur die Frage.... Wo fängt die Arsch Entjungferung an? Schon beim Fingern? So ne kleine Prostata Massage kann ja auch nett sein. ;)
    Bei nem Dildo in natürlicher Größe? Von ner Frau eingebracht? Oder muss 'er' echt sein?
    Ich hatte mal die Erfahrung mit ner Frau und Dildo. War schon ganz geil. Aber für mich das Maximum. Dennoch ne schöne Erfahrung die ich nicht missen möchte, obwohl auch ich nicht weiß, ob es nochmal dazu kommt. War schon sehr ungewohnt und volles Gefühl :eek:. Für Leute die offen sind aber sicher ne Empfehlung von mir das mal zu probieren. Könnte auch die Dame empfehlen. Wird aber sicher hier im Forum nichts bringen da aus meinem Bereich.
    Auf Bald
    DD
    :winkewinke:
     
  4. James_Cole

    James_Cole f/k/a GR, Resteficker

    Registriert seit:
    25. März 2010
    Beiträge:
    197
    Dankeschöns:
    508
    Erste Erfahrung

    @stratege
    Hallo stratege,

    mir ist nicht ganz klar, ob Du die erste Erfahrung überhaupt mit einer Frau meinst, oder die erste Erfahrung mit einer Frau aus dem PaySex.

    Im ersten Fall war ich ca. 17. Also schon ne Ewigkeit her.
    Sollte lange dauern, bis ich mich zu einer PaySex-Erfahrung bei einer Frau durchgerungen habe. Die erste Erfahrung in dem Bereich muß ca. acht Jahre her sein.

    Gerade in den letzten Wochen hat sich meine Frequenz bzgl. der Inanspruchnahme von PaySex bedrohlich gesteigert, wie man an der Frequenz meiner Berichte erkennen kann.

    Muß wohl mal kürzer treten.

    @DrDevil
    Die Fingererfahrung hatte ich schon gemacht und fand ich durchaus interessant. Deshalb wollte ich auch mal die ganze Füllung ausprobieren.
    Ein Plastikgerät im Hinterstübchen konnte ich mir jetzt nicht so gut vorstellen.
    Deshalb sollte es denn eine Shemale sein.
    Dieses Völlegefühl empfand ich jetzt aber als sexuell nicht so aufregend.

    Jetzt bin ich schon wieder ein paar Tage weiter und kann noch immer nicht sagen, dass sich ein Gedanke an Wiederholung einstellen will.

    Habe aber bereits Resonanzen bekommen, dass es Forenkollegen ähnlich ergangen ist und diese schildern, dass sich bei Ihnen der Drang wohl immer wieder mal nach Monaten einstellt.
    Mal sehen wie es kommt.
     
  5. stratege

    stratege Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Beiträge:
    86
    Dankeschöns:
    46
    was mich dann doch noch interessiert...

    ... ist, wie es wirklich wahr, eine schwanz im mund zu haben. ich kann es mir wirklich nicht vorstellen, obwohl ich meine ersten sexuellen erfahrungen - mit 13 - pettingtechnisch mit einem mitschüler hatte. seit dem nichts mehr in diesem bereich. ich muss zugeben, dass ich dieses thema aufregend finde. warum hast du dich für eine shemale entschieden und warum nicht für einen mann?

    es grüßt
    der stratege
     
  6. James_Cole

    James_Cole f/k/a GR, Resteficker

    Registriert seit:
    25. März 2010
    Beiträge:
    197
    Dankeschöns:
    508
    Weil ich nicht schwul bin.

    Das Paradox, sich für eine Shemale zu interessieren und nicht schwul zu sein, kann ich leider auch nicht erklären.

    Wie man einigen Kommentaren oder Berichten auch in anderen Foren entnehmen kann, bin ich aber nicht der einzige Hetero, den die Phantasie reizt, von einer Frau gefickt zu werden.

    Das Shemales, abgesehen vom Schwanz, wohl in der Regel immer noch einige männliche Attribute haben, blendet der Hetero, dem dies gelingt, schlicht aus.

    Der Gedanke an Sex mit nem echten Kerl gruselt mich (sorry, nix gegen Schwule). Ist eben nicht mein Ding.
    Seit diesem Erlebnis hat der Gedanke an eine Shemale bisher in meinen sexuellen Vorstellungen übrigens keine Rolle mehr gespielt.

    Möglich, dass sich das irgendwann mal wieder einstellt, da ich von einigen Kollegen gelesen habe, die auch zwischen ihren Erfahrungen mit Shemals lange Phasen hatten, in denen sie sich nicht für diese interessiert haben.

    Derzeit also kein Interesse mehr an Shemale. Interesse an Männern wird es wohl von meiner Seite aus nie geben.

    Gruß

    GR
     
    karelclosetrol und Turboguenter danken dafür.
  7. stratege

    stratege Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Beiträge:
    86
    Dankeschöns:
    46
    danke ...

    ... für die offene beantwortung meiner fragen. viel spaß noch im p6.

    es grüßt
    der stratege