BAHAMA-Club, Maintal-Dörnigheim

Dieses Thema im Forum "Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum)" wurde erstellt von Pathfinder, 9. Januar 2010.

  1. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    #101 moravia, 14. November 2019
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2019
    Die im Frühjahr für kurze Zeit im Bahama aktive Melissa ist inzwischen als "Anna" im Sharks angestrandet oder wie man auf Rumänisch dazu sagt: "HAIde".
     
    pique, Wet&Dry, Pluto und 2 andere danken dafür.
  2. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    Und wie es der Zufall will, war Melissa am Montag schon wieder in Maintal und tat so, als ob sie mich nicht kennt. Dabei wusste ich schon von einem Bekannten, der sie am vergangenen Freitag bereits im Bahama gebucht hatte, dass sie vermutlich anzutreffen sei.

    Egal, ich habe, der Auskunft eines anderen Bekannten folgend, die für rund vier Wochen vor Ort anzutreffende Susanna begleitet und später noch einen ungeplanten Zimmergang mit "Faxen"-Denisa (die blonde Denisa) gehabt - das war mal wieder sportlich und geil zugleich.
     
    Pfeiffe, albundy69, Pluto und 7 andere danken dafür.
  3. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    Jetzt bei den Lilien in Darmstadt als Hayate unter #hai.de erreichbar.
     
    tim-tin, pique, Pluto und 3 andere danken dafür.
  4. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    Bahama. Lori, 21, Rumänien

    Lori habe ich zwei Wochen zuvor erstmals gesehen. Sie läuft bevorzugt barfuß durch den Saal (was ich angesichts ihrer engen geschlossenen, gülden glänzenden Pumps durchaus verstehen kann). Sie ist ein junges Mädel, der Po ein wenig griffiger, schüchternes Antlitz einerseits aber auch diese gewisse jugendliche Laszivität einer Lolita andererseits, und zurückhaltend im Kreis der weiteren auf dem Sofa sitzenden, bereits arrivierten Landsfrauen.

    Diese Zurückhaltung und ihr liebliches Wesen sind es wohl, die vor allem das Interesse der reiferen Besuchern ihr zuteil werden lassen (über Langeweile kann sie sich nicht beklagen). Ein Stammi , den ich aber nicht als Referenz heranziehen möchte, war jüngst eine Stunde mit ihr. Imponierend fand ich, wie sie in privatissime auf mein Ratebrechen in der rumänischen Sprache proaktiv eingegangen ist und ein hohes edukatives Maß an den Tag legte.

    Auf dem Zimmer ist Lori hingegen alles andere als ein Feuerwerk, was ich ihr in Anbetracht der kurzen Zeit als CDL nicht zur Last legen möchte. Sie möchte gefallen, aber sie kann es noch nicht umsetzen. Die Küsse zu Beginn sind oberflächlich und kurz. Im Lauf der Session küsst sie sogar proaktiv, aber ihre Unsicherheit ist spürbar, Die folgende Session ist technisch voll in Ordnung (7 von 10), emotional soll sich aber nichts entwickeln.

    Lori spielt mit ihren Fingernägeln an meinem Körper entlang und umspielt mit ihrer Zunge meine Eichel, nimmt meinen Priap in ihre Mundhöhle auf. Eine wohlige Wärme und ein angenehmes Gefühl wird mir beim Franze zuteil - das geniesse ich und in der seitlichen 69 kann auch ich ihre Scham umfassend lingual und labial bearbeiten - allein eine Regung kann ich ihr dabei nicht entlocken. Ich geniesse ihr Franze und nach 15 Minuten nehme ich Lori in Missio, nachdem sie mich zuvor auf Rumänisch ganz nett fragen sollte, ob ich sie nicht "fute capra", also Doggystyle nehmen wolle. Ihre Beine zieht sie ganz nah an ihren Körper, dann mal eine zeitlang über meine Schultern. Es ist mehr Abarbeiten als Lust auf meiner Seite, aber Lori ist insgesamt kooperativ und offen. Auch in der seitlichen 69, bei der manch andere DL die Möglichkeit zum Knutschen sucht, kann ich sie angenehm penetrieren. Aber so nüchtern dies klingt, wird es auch im finalen Doggy nicht wesentlich inniger auf emotionaler Ebene. Ihren griffigeren Po vor mir ficke ich Lori, die ihren Kopf devot 'gen Matratze gerichtet hat und einen Blick in den vor ihr befindlichen Spiegel nicht beabsichtigt, bis dass ich das Kondom fülle.

    Fazit: eine liebe junge Frau, optisch reizvoll, technisch mit all dem beschlagen, was es braucht im Club, und daher noch mit Potenzial nach oben. Wer eine naturgeile Gespielin sucht, sollte sich anders orientieren und er wird im Bahama zweifelsohne fündig werden.

    50 Euro für 30 Minuten.

    LORI
    Rumänin
    , Englisch
    21 Lenze
    Schwarzesüberschulterlanges Haar
    165 cm, KF 36, natürliche B-Cups
    ZK
    : nein, nur oberflächliche Anflüchte von Küssen
    OV: sehr schön wird die Eichel mit der Zunge umspielt, durchaus wohliges Empfinden in der Mundhöhle
    Lecken: ja, … aber kein Empfinden spürbar .... guck in die Luft
    Fingern: ansatzweise ausprobiert
    GV: in Missio, 90" Winkel seitlich einander zugekehrt und Finale im Doggy - sie lässt es geschehen
    GF6-Faktor: niedrig
    Porno-Faktor: niedrig
    Wiederholungsfaktor: für mich derzeit eher niedrig
     
  5. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    Das Bahama wird an folgenden Tagen seine Pforten (ganztägig) geschlossen halten:
    24./25./26. Dezember
    31.Dez/01. Januar

    An allen anderen Tagen empfängt die "Krippe zu Maintal" ab 12 Uhr mittags.

    upload_2019-12-19_8-41-34.jpeg

    (Ähnlichkeiten von Gebäude und Besuchern sind rein zufällig)
     
    Thomas027 dankt dafür.
  6. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    #106 moravia, 19. Dezember 2019
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2019
    Bahama: Maya, 27, Bulgarien

    Mein erstes und bislang letztes Zimmer mit Maya ist soweit ich mich erinnere bereits vier Jahre zurückliegend. Es war damals eine großartige Begegnung voller Elan, Geilheit und Wohlbefinden. Dennoch kam es nie zu einer Wiederholung. Warum? Ich weiß es nicht. Denn wir grüßen uns ständig, reden en passant miteinander. Maya ist inzwischen sechs Jahre im Bahama, kennt die Preisliste der Getränke in- und auswendig, hilft regelmäßig hier und da den Hausdamen und ist irgendwie immer gut drauf, auch wenn nichts los zu sein scheint. Außerdem ist sie eine der wenigen Damen, die noch ab und an barbusig durch den Sall hüpfen - diese B Cups sind aber auch so was von knackig.

    Es war einer jener ruhigen Abende. Maya sitzt an ihrem Stammplatz am Ende der Bar, wo sie sich immer mit dem Rücken an die Wand lehnt. Holt man sich ein Getränk, dann kommt man hier oft nebenbei ins Gespräch. "..... heute ich nähme dich als erste Mann ,,,," - lässt sie mich wissen, was mich einerseits überrascht aber keineswegs beunruhigt, denn zu wissen, das Maya will (wie sagte schon Bart Simpson in einer der Folgen. " .... ran ja, denn sie will ja ....") ist alles andere als platte Anmache oder eine gemeine Attitude, sondern vielmehr der Auftakt zu einem frivolen Miteinander.

    Nur die Hütten im Außenbereich sind frei (egal, denn die sind derart schnuckelig ausgestattet, dass es dort richtig gemütlich sein kann). Um Maya den doppelten Weg wegen der im Bahama üblichen präkemenatalen Waschung der Frauen zu ersparen, nehme ich den Schlüssel und das Laken, um die Fickstatt vorzubereiten, während sich Maya zum Duschen begibt.

    Kaum zurück eröffnet sie mir, dass ich nicht erschrecken soll, denn zuletzt sei sie nicht zum Rasieren der Scham gekommen. Nun, was ich feststellen sollte, war alles andere als ein Urwald oder Maya betrachtet es als ein Muss, dass eine Muschi stets einem Babypopo gleich kahl glatt sein muss.

    Das Zusammensein mit Maya kann ich kurz und bündig als geil bezeichnen. Sie gibt alles, kann aber auch voll geniessen. Beim GV wird es dann richtig sportlich und unsere Körper klatschen so richtig aufeinander. Maya ist eine Frau, die sich selbst über die vielen Jahre im Business eine natürliche Leichtigkeit beibehalten hat. Sie nimmt es wie es kommt und fährt damit wohl sehr erfolgreich. Grundehrlich, ein wenig verrückt, allemal verrucht ..... mit ruhigem Gewissen einem jeden zu empfehlen.

    MAYA
    Bulgarien,
    einwandfreies Deutsch
    27 Lenze, seit 6 Jahren im Bahama ("dienstälteste" DL)
    Schwarze glatte lange Haare
    160 cm, KF 32-34, natürliche B-Cups
    ZK
    : das volle Programm
    OV: eine erfahrene Könnerin
    Lecken: da geht sie durchaus auch richtig ab ....
    Fingern: kann man auch
    GV: ich denke, ihr ist nichts fremd
    GF6-Faktor: mittel-hoch
    Porno-Faktor: mittel-hoch
    Wiederholungsfaktor: der "safe bet" im Wellnesspalast zu Maintal

    30 Minuten zu 50 Euro.
     
  7. Thomas027

    Thomas027 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    10. März 2017
    Beiträge:
    1.440
    Dankeschöns:
    7.347
    ...und sie kommt wenn du sie nimmst? :)
     
  8. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    Bahama: Melanie, Polen

    MELANIE
    Polen
    , perfektes Deutsch
    Mitdreissigerin, "die" Legende
    Blondmelierte gewellte lange Haare
    165 cm, KF 36-38, natürliche C-Cups
    ZK
    : "alte Schule"
    OV: "alte Schule"
    Lecken: ich mag das bei ihr .... und sie lässt sich dabei auch gehen
    Fingern: ich war sachte dran
    GV: "alte Schule"
    GF6-Faktor: hoch
    Porno-Faktor: mittel-hoch
    Wiederholungsfaktor: selbstredend oder "oczywiście" wie man in Polen zu sagen pflegt

    Mir fehlen die Worte: "dla koneserów polskich MILF" .... lasst es euch einfach mit ihr gutgehen.

    30 Minuten zu 50 Euro
     
  9. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    #109 moravia, 3. Januar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2020
    Jahresauftakt 2020 mit Monika im Bahama

    Das neue Jahrzehnt auf Clubebene wurde heuer im Bahama zu Maintal eingeläutet. Am Nachmittag wurde mir seitens der Hausdame Geda fast schon ein wenig entschuldigend mitgeteilt, dass nur sieben Frauen erwartet werden, was aber weder mich noch meinen Begleiter davon abhalten sollte um kurz nach 18 Uhr zur Happy Hour einzutreffen, denn die avisierten Minutensteaks in Pilzsauce, nebst Hähnchenschnitzel, Pommes und sonstigen klassischen Beilagen waren äußerst schmackhaft zubereitet.

    Die Tatsache, dass uns Geda beim Eintreffen sofort mitteilte, dass nur fünf Frauen anwesend sind, war dann eh nicht mehr von Bedeutung. Das Line-up setzte sich u.a. aus Aisha, Monika, Lori, Monalisa und der "neuen" Alicia zusammen. Schade, dass Monalisa, die inzwischen wieder die Haare lang gewellt und einen schwarzen Bikini trägt, wohl schon nachmittags ihr Tagwerk hinter sich gebracht zu haben scheint, denn nach 20 Uhr war sie nicht mehr zu sehen (nein, kein LZ-Bucher).

    Alicia, 21, Rumänin (es waren heuer nur Rumäninnen) mit aschblond eingefärbten knapp überschulterlangen Haaren, KF 32, ziemlich heller Hauttyp mit einer Vielzahl Bemalungen hat das Interesse der Besucher, die überwiegend alle bekannt waren, auf sich gezogen. Eine verdammt hohe Schlagzahl an Zimmern fiel mir auf, doch da war keines länger als 15 Minuten und die Wiederholungsrate wird sich den Worten der Besucher mir gegenüber eher in Grenzen halten.

    Es war mittlerweile schon 22 Uhr durch, als Aisha und Monika zusammen am kleinen Tisch zum Eingang des Saales saßen. Mein Begleiter wollte noch mit Aisha auf's Zimmer und setzte sich neben sie, während ich im Türrahmen stand. Als er kundtat mit ihr "verkehren" zu wollen, meinte Aisha kollegial, dass ich dann doch mit Monika auch auf's Zimmer gehen kann. Klar doch, also ich voraus, die anderen drei mir hinterher. So konnte ich mir das Zimmer mit Parkplatzblick sichern.

    Und ich sollte in der kommenden halben Stunde auch nicht enttäuscht werden. Klar, Monika ist ein wenig griffiger in ihrem Erscheinen, aber ihr Körper ist sehr straff und ihre natürlichen B-Cups sind fest mit schönen Nippeln. Auf dem Zimmer ist sie hemmungslos und sie ist weder berührungsempfindlich noch zurückhaltend in ihrer eigenen Lust. Es macht einfach Spaß, wenn Frau von sich aus macht und die Säfte beim Zuzeln fliessen. So zurückhaltend sie im Saal wirkt, so naturgeil ist sie auf dem Zimmer.

    MONIKA
    Rumänin
    , versteht Deutsch
    In den Anfangszwanzigern
    Schwarzes
    , glattes langes Haar, ihr Gesicht hat etnen leicht südamerikanischen Touch, ihr Teint eher dunkel
    165 cm, KF 36-38, natürliche feste B-Cups
    Tattoos:
    u.a. ein äußerst auffälliges Gemälde an der Außenseite des rechten Oberschenkels
    ZK: aber so was von ..... kennt da keine Zurückhaltung
    OV: sehr schön werden Eichel und Schaft mit der Zunge umspielt als auch sonst der Pfahl verschlungen
    Lecken: lecker, dabei geht sie nicht nur mit, sondern gar steil
    Fingern: mir wurde kein Widerstand zuteil
    GV: auch wenn wir uns auf Reiter, Lotusblume, Clip und Missio versteift haben, so denke ich, ist sie für vieles offen
    GF6-Faktor: hoch
    Porno-Faktor: niedrig
    Wiederholungsfaktor: klar doch

    Halbe Stunde zu 50 Euro - mit gutem Gewissen einem jeden Besucher zu empfehlen
     
    Harvey, pcpopper, tim-tin und 16 andere danken dafür.
  10. noglangnietuitgewandeld

    noglangnietuitgewandeld Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    23. April 2011
    Beiträge:
    225
    Dankeschöns:
    995
    Ort:
    im Osten der Niederlände
    Von Alicia kann ich leider nur abraten. Versprach zu küssen. Ja, fünf Sekunden, Mit Zunge wollte sie eigentlich gar nicht. Blasen war in Ordnung. Aber während des Fickens mit 90 Grad weggedrehtem Kopf weil sie die Meinung war sie hätte genug geküsst. Nach zehn Minuten den Schwanz rausgezogen und das Zimmer abgebrochen. Das Fuffi in die Hände gedrückt und auf niemals wiedersehen. Die Theke fragte ob's okay war. Nein tut mir leid aber es war einfach schlecht. Im Spindraum bekam ich mit dass sie drauf angesprochen wurde. Beim verlassen des Clubs bekam ich eine Freikarte, nett vor der Thekedame. Bin dann nach Atlanta gefahren und hatte das Glück Elisabeth zu treffen, die mir den Tag gerettet hat. Schade für Bahama, denn ich hatte dort oft gute Zimmer. Aber diese blonde Alicia würde besser auf dem Strich gehen statt in einen Club mit gutem Ruf.
     
    moravia, tiberius69, Thomas027 und 6 andere danken dafür.
  11. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    #111 moravia, 16. Januar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2020
    Bahama: Roxi ..... grundehrlicher P6 ohne Allüren und Chichi

    Mittwoch, ganztägig Happy Hour bei 25 Euro Eintrittspreis. Ich rufe gegen 14:30 Uhr an und erkundige mich zum Line-up. Geda, die Hausdame der Tagschicht, berichtet von maximal sieben zu erwartenden Damen (das ist insofern ok, da einige noch im Urlaub sind und demnächst wieder 14 DL durchschnittlich das Haus täglich füllen sollten), darunter Camelia, Monika, Maya, Isabel, die Polin Melanie, Alicia (wie, die ist immer noch da, obwohl sich bei meinem letzten Besuch kein einziger Gast positiv zu ihr geäußert hat und auch heuer ihre Zimmerzeiten maximal 15 Minuten dauerten - ein Gast, den ich in der Umkleidekabinen beim sich anziehen antraf, hat mir eindringlich von ihr abgeraten) und eine neue namens Roxy.

    Bei meinem Eintreffen höre ich schon die Schöpfkellen in den Futtertrögen klappern (u.a. frisch zubereitetes Sauerkraut mit Kassler, Kartoffelpüree und Hähnchenschnitzel zur kulturübergreifenden Sättigung). Die Gäste mehrheitlich mir bekannt - hat was von Stammtisch im Bahama.

    Im Bahama kommt auch bei wenigen Mädels bei den Gästen keine Unzufriedenheitt auf. Und auch die Mädels vermitteln keinen Stress oder scheinen gehetzt, wie das oft im Sharks den Eindruck hinterlässt. Im Bahama macht im Grunde jede DL ihren "Schnitt", ohne dass dafür Animieren notwendig ist.

    Ich hatte Lust auf "Neues" und Roxi fiel mir auf. Von den "Walford & Statlers" kannte sie noch niemand. Wie sie nicht nur mir später erzählte, so sei sie den zweiten Tag vor Ort und das Bahama ihr erster Club überhaupt. Roxi ist mit 150 cm eher klein, so dass der Po ein wenig griffiger wirkt - insgesamt ist sie "knuffig" und niedlich. In ihren hochhackigen Pumps (waren das die von Lori, die nicht vor Ort war) lief sie durchaus sicher daher, aber diese bereiteten ihr auch merklich Schmerzen, da sie das wohl nicht gewohnt ist. Ziemlich viel Malerei an den Armen. Ein Bekannter ging mit ihr hoch und bestätigte mir mit :daumenhoch: seinen Eindruck, als er wieder in den Saal zurückkehrte.

    Zwei Stunden später breiten wir auf dem Zimmer das Laken aus, sie begibt sich nochmals zum Duschen und ich warte, im Profil meinen nackten Körper im raumhohen Spiegel in all seiner Schönheit musternd, auf ihre Rückkehr. Im Stehen geht die Schmuserei schon los. Auf dem Lustacker machen wir es uns bequem. Roxi ist natürlich in ihrer Art, keine Abwehrhaltung wegen kitzelig hier oder da, sondern vollständig bespielbar. Am Hals, Arminnenseite, den Brüsten, Bauch hin zu den Beinen und Füßen lässt sie sich Lustlaute entlocken (am intensivsten ist die Rückmeldung der Reize an den Brüsten, Innenseite der Oberschenkel, Unterbauch links und rechts). An ihrer Scham angelangt präsentiert sich mir ihre fleischige, hellbraune Muschi. Auch hier werden mir keine Grenzen aufgezeigt. Später setze ich noch Zeige- und Mittelfinger aktiv ein und penentriere sie sanft. Den Daumen dabei am Damm und wäre ich mit selbigem nicht nur über ihren Anus drübergewischt sondern hätte ihn "einfliessen" lassen ..... ich denke, dass mir kein Widerstand auf geistiger Ebene geleistet worden wäre.

    Roxi macht den Eindruck einer "Nehmerin". Sie lässt sich nicht fallen, ihre Augen schließen sich nicht. Sie lebt das Geschehen bewusst und lässt sich wahrhaft "nehmen". Insofern macht sie wirklich den Eindruck, dass sie noch nicht im P6 aktiv war. Ihr Franze ist gut, sie gibt sich meinem Schwanz hin, lutscht und leckt ihn, freut sich, als ich ihr zu verstehen gebe, das ich ihre Zunge zu schätzen weiß. Währenddessen ergötze ich mich weiterhin an ihrer Scham, ihren festen Pobacken mit Mund und Händen bearbeitend.

    Roxi möchte jetzt gefickt werden, baut sich in Doggy vor mir auf, geht aber gleich in Rückenlage, als ich ihr zu verstehen gebe, dass ich sie zunächst in Missio nehmen möchte. Guter Grip, auch ohne Gleitmittel flutscht es wunderbar. Ich spiele mit meiner Schwanzspitze oberflächlich wie auch tief penetrierend an Möseneingang und -höhle. Roxi packt sich noch ein Kissen unter den Kopf. Federnder Held, Patronengurt, Rock'n Roller in Seitenlage, Embryonalstellung, Diva, Hausnummer und seitlicher Samba (Kamasutra: Die 100 besten Stellungen : Fotoalbum - gofeminin) und schließlich präsentiert mir Roxi ihre Rückansicht und ich dringe in sie ein und klatsche "freihändig" mit Blick auf den Wandspiegel und ihren Po bis dass mein Sperma den Präser füllt.

    Tatsache ist, dass Roxi mit ihren 150 cm Stockmaß ideale Hebelverhältnisse für einen äußerst intensiven Sex ermöglicht, da man quasi überall und in jeder Position an alle Körperbereiche herankommt.

    ROXI
    Rumänin
    , spricht Englisch
    25 Jahre
    Schwarzes, leicht gewelltes langes Haar
    155 cm, KF 34-36, natürliche A-Cups
    Tattoos:
    an den Armen so einiges, dafür der restliche Body farbfrei
    ZK: jetzt nicht verschlingend, aber Küssen und ZK jederzeit gegeben
    OV: sehr schön werden Eichel und Schaft mit der Zunge umspielt als auch sonst der Pfahl verschlungen
    Lecken: fleischige Möse, schmeckt neutral und ist vielseitig bespielbar
    Fingern: mir wurde kein Widerstand zuteil (habe mich auf ein stabiles Zusammenspiel von Ring- und Mittelfinger fokusiert)
    GV: recht flexibel, siehe o.g. Text
    GF6-Faktor: mittel
    Porno-Faktor: niedrig - mittel
    Wiederholungsfaktor: klar doch

    50 Euro für intensive 30 Minuten.
     
  12. Screwdriver

    Screwdriver Aktiver User

    Registriert seit:
    9. Januar 2020
    Beiträge:
    2
    Dankeschöns:
    26
    Durch die zahlreichen positiven und plastischen Erfahrungsberichte von Moravia :)danke:) motiviert, habe ich mich gestern zur Happy Hour erstmalig im Bahama eingefunden.

    8 Damen waren vor Ort, in Ermangelung ausreichender Anzahl männlicher Gäste zum Großteil untereinander mit sich selbst (spontan aufkommende Fantasien in Richtung aufregender Lesbo-Einlagen muss ich leider einbremsen) oder mit dem Handy beschäftigt. Das Essensbuffet war insgesamt ok (Wings super, Pommes mäßig, Schnitzel staubtrocken), kein Highlight, aber auch kein Grund zur Beschwerde.

    Angenehm aufgefallen ist mir, dass die Damen in keiner Form aufdringlich waren. Blickkontakt aufgenommen, ein wenig unterhalten, ein wenig Körperkontakt zum Aufwärmen.

    Meine Wahl fiel schlussendlich auf Roxi. Optik wie obig von Moravia beschrieben, freundlich, zugänglich, sehr aufmerksam. Unterhaltung ist leider mit ihr nur sehr eingeschränkt möglich, da Deutschkenntnisse nicht vorhanden sind und das Englisch auch sehr dürftig ist - allerdings macht sie das mit viel Enthusiasmus wieder wett. Auf dem Zimmer genauso aufgeschlossen wie im Kennenlernbereich unten, die Bereitschaft zum Küssen, Fingern und Lecken war in sehr hohem Maß vorhanden. Besonders hervorzuheben sei an dieser Stelle ihr Französisch :blasen:- um Welten besser als Deutsch und Englisch! :p

    Kein DT, aber viel Gefühl und ohne manuelle Unterstützung durch Handeinsatz. Wiederholungsfaktor: Absolut!

    Weitere Zimmer hätte ich mir mit 2 oder 3 der anderen anwesenden Damen vorstellen können, aber die Enddreissiger Blondine mit KF38 und exzellenten Deutschkenntnissen (ich mutmaße mal Melanie aus Polen?), mit der ich mich zu Anfang kurz unterhalten hatte, war leider in intensiven Gesprächen mit anderen Gästen und die beiden anderen Dienstleisterinnen, die ich interessant gefunden hätte, waren intensivst dabei ihre Fingerfertigkeit in der Smartphone-Handhabung zu trainieren. Zugegeben, ich bin hier auch nicht offensiv nach vorn geprescht um ihre Aufmerksamkeit zu erhaschen, Aufdrängen liegt allerdings ohnehin nicht so in meinem Naturell.

    Insofern beließ ich es bei dem halben Schäferstündchen mit Roxi und hob mir weitere Zimmer für den nächsten Besuch auf. :duckweg:
     
    Lutonfreund, tiberius69, moravia und 12 andere danken dafür.
  13. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    #113 moravia, 13. Februar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2020
    Tina im Bahama ..... die Polinnen erobern den Wellblechpalast zurück

    Mitte Dezember hatte ich schon von meiner Begegnung mit der legendären Polin Melanie im Bahama berichtet, nachdem ich sie dort überraschend eine Woche zuvor mit einer Landsfrau gesichtet hatte, deren Namen ich nicht direkt abfragen wollte. Als ich dann auf der Rückfahrt im Bus meinem "Fahrer" eine Nachricht mit Beschreibung dieser Frau zukommen ließ, war dessen Antwort unmittelbar "...... Tina, was für ein ......". Danach bekam ich sie nicht mehr zu Gesicht, aber von meinem "Fahrer" durfte ich jüngst erfahren, dass sie wieder zurück sei, inzwischen jedoch "refurbished" - ok, da Frau im Bahama regelmäßig Lingerie trägt, konnte ich mir zur Vergangenheit sowieso kein Bild machen, da ich Tina nicht kannte.

    Ich war heuer am späten Nachmittag selbst erst wenige Minuten im Bahama als Tina durch das Refektorium, welches Antichambre und Saal verbindet, zum Tagwerk schlendert. Sie strahlt die gewisse Reife aus, die mir gefällt. Ihre Silhouette ist natürlich, der Typ GND wie ich ihn mag. Die güldene Brillenfassung verleiht ihrem Gesicht eine Seriosität und Strenge, aber ihr offenes Lächeln im Gespräch lässt sie dann in einem ganz anderen Licht erscheinen ..... und ist die Brille später ganz weg, dann hat ihr Antlitz für mich schon eine Note von zum Dahinschmachten.

    Auf der Couch unterhält sie sich gerade über den Tisch hinweg mit einem langjährigen Bekannten, von dem ich weiß, dass er keine weiteren Ambitionen hegen wird. Das Thema "Valentinstag" greife ich auf und wohlwissend, dass der 8. März für polnische Frauen von großer Bedeutung ist, lasse ich den Begriff des "Frauentages" einfliessen. Der Kollege räumt diskret das Feld und wir reden über polnische Gerichte und andere Themen. Die Plauderei unterbricht Tina dann dankbarerweise mit der Frage, ob wir denn nicht woanders unser Kennenlernen fortsetzen sollten.

    Das Zimmer mit Blick auf das Außengelände war frei - Tina veraschiedet sich zur haustypischen präkemenatalen Erfrischung und kurze Zeit später betritt sie mit ihrem breiten, aber natürlichem Lächeln wieder das Zimmer. Vorab bittet sie mich noch um Verständnis, dass sie ihren BH nicht ablegen möchte, da "die" gerade erst frisch gemacht seien, weshalb sie auch einige Wochen nicht vor Ort war. Aber dann lüftet sie das linke Körbchen, um mir einen Blick auf eine der neuen werfen zu lassen.

    Dann steht sie ganz nah vor mir und ein innigeres Begrüßen zweier bislang unbekannter Menschen habe ich selten erlebt. Küssen, ZK .... Lippenspiele, mit ihren rechten Hand zieht sie meinen Hinterkopf so nah wie möglich an sich, heißer Atem, meine Hände entweder ihre Po knetend, meine Fingerspitzen ihren Nacken und Rücken entlangspielend. Mein Schwanz sich zwischen unseren Leibern aufbauend ..... eine Schlittenfahrt im Stehen. Boaah, ok, wir hatten von Beginn an auf dem Sofa schon einen Draht zueinander, aber ich denke, dass Tina diesen generell zu ihrem Umfeld herstellen kann. Aber diese Nähe, diese von ihr ausstrahlende (Woll-) Lust und ihr Raunzen, die mir jetzt zuteil werden, das ist schon grandios. Plötzlich nimmt sie meine linke Hand und führt diese zu ihrer Scham, welche spürbar nass ist ..... für die Illusionsfetischisten ist das der fliessende Übergang zwischen P6 und GF6, und ich könnte verstehen, wenn dadurch der ein oder andere dem LKS erliegen sollte.

    Ich lasse Tina rücklings auf die Bettstatt gleiten, ihre Schuhe fallen von den Füßen, das innige Geschlabber unserer Münder geht weiter. Sie ist einfach "heiß", egal ob ich an ihrem Hals, ihrem Bauch ergötze, überall wird mir ihr Entzücken körperlich und guttural reflektiert. Bevor ich mich ihrer Scham widme ziehe ich ihre Beine und Füsse mit ins Spiel ein - auch hier versprüht sie ein grenzenloses Verlangen, die Augen geschlossen, ihre rechte Hand erneut den Cup des BH nach unten schiebend, um sich selbst die Brust zu stimulieren.

    An ihrem Dreieck der Lust angelangt öffnet sie sich mir vollends, geht dabei ab wie Schmitz' Katz, mir dabei zu Verstehen gebend, dass es genau so richtig ist, dass sie gleich ..... und dass lass' ich mir dann auch nicht nehmen.

    Selbstredend wird mir dasselbe Szenario zuteil und es braucht keine Ansage meinerseits, dass Tina mir dabei nochmals wohlwollend ihre Scham offeriert. Es ist einfach nur geil, leidenschaftlich, innig. Ihrem Vorschlag nach Sex komme ich gerne nach. Im Reiter setzt sich Tina auf mich. Sie ist beweglich, sie ist leichter als man vermuten mag - mit meinen Händen unter ihrem Po und meinen teils überkreuzten Unterschenkeln lifte und senke ich Tina auf meinem Schwanz in ihrem Lustkanal entlang. Schließlich wird es wieder ganz innig, als unsere Häupter sich wieder ganz nah sind und das sprichwörtliche Blatt eh nicht dazwischen passen kann, da unsere Lippen und die dazwischen sich begegnenden Zungen keinen Spielraum für derlei Banalitäten ließen.

    Inniger GF6, ales andere als Standard oder Pflichtenheft abarbeitend - ich behaupte mal ein Genuss auf beiden Seiten. Ich spüre die Säfte steigen und Tina holt alles aus mir raus. Darn erkennt man wieder die Könnerin. Ihrer Wunsch zum Auskuscheln komme ich gerne nach.

    50 Euro für hochintensive 30 Minuten - mein "Fahrer" hat nicht zuviel versprochen. Immer wieder gerne.

    TINA
    Polin
    , spricht perfekt Deutsch mit polnischem Timbre
    35++ Jahre (zumindest gehört sie der Generation an, die noch 8 Jahre Russisch an der Schule gelernt hat)
    Langes, glattes dunkelblondes Haar
    160 cm, KF 36, silikonisierte C-Cups
    Tattoos:
    nichts gesehen, aber ich glaube ein unscheinbarer Brilli im Nasenflügel und .... eine Brille auf der Nase
    ZK: verschlingt mich schon im Stehen vor dem Bett
    OV: himmlisch, sehr schön werden Eichel, Schaft als auch das Drumherum mit Zunge und Lippen umspielt und der Pfahl verschlungen
    Lecken: gehört wohl bei ihr zum "Anforderungsprofil"
    Fingern: ich habe ihre Scham nur "oberflächlich" getätschelt ..... aber meine Hand wurde von der ihren proaktiv dorthin geführt
    GV: die "Reiterin" hat ihren alten Gaul bestens abgeritten - ich fühlte mich rundum gut bei ihr aufgehoben
    GF6-Faktor: auf höchstem Niveau - "ekstra" wie man auf Polnisch sagen würde
    Porno-Faktor: der wurde bei uns hinten angestellt, aber soweit mir vorab zu Ohren kam ......
    Wiederholungsfaktor: kann ich jedem Freund reiferer Damen ans Herz legen - dla koneserów polskich kobiet
     
    Mark Aroni, Lutonfreund, DonJuppy und 17 andere danken dafür.
  14. Screwdriver

    Screwdriver Aktiver User

    Registriert seit:
    9. Januar 2020
    Beiträge:
    2
    Dankeschöns:
    26
    Bahama die zweite - Sibel. Wie ein erster Eindruck täuschen kann

    Nachdem mein erster Besuch im Bahama vor einigen Wochen die Erwartungen übertroffen hatte, war ich neugierig wie es beim zweiten Mal sein würde. Das Etablissement präsentierte sich so, wie ich vom letzten Besuch in Erinnerung hatte, wenngleich es ein wenig voller war (vermutlich die Vorfreude auf den Valentinstag beim ein oder anderen) und es dieses Mal beim Essen (ich sag nur Hähnchencurry! :rolleyes:) nichts zu Meckern gab.

    Meiner Zählung nach waren neun Damen anwesend - unter anderem auch Roxy, deren Gesellschaft ich beim letzten Mal bereits genossen hatte. Roxy wäre mit Sicherheit eine Safe Bet gewesen, aber als Freund der Abwechslung wollte ich die mit ihr angedachte Wiederholung auf ein anderes Mal verschieben.

    Ich entschied mich, ein wenig mit Maya, Anfang bis Mitte 20 aus Rumänien, KF 34, lange schwarze Haare, ca. 170 cm groß, zu plaudern - doch es blieb beim Gesprächsversuch. Die Deutschkenntnisse gingen kaum über "Hallo" und "Zimmer" hinaus, und nachdem letztere Vokabel mir in Form einer Aufforderung nach weniger als einer Minute dargeboten wurde, lehnte ich mangels Konversationsmöglichkeit und auch nur dem Ansatz eines Funkenflugs ab - der Abend war ja noch jung.

    Immer wieder fiel mein Blick auf eine kleine, dunkelhaarige Elfe mit einem sexy knappen Kleid, die mit viel Energy und Elan immer wieder für ein paar Augenblicke durch den Hauptraum schwirrte. Sibel, wie ich später erfahren sollte. Sibel lachte, shakerte mit Gästen wie Kolleginnen herum, spielte lasziv mit ihrem Strohhalm und nutzte sogar die Dancing Pole um für ein wenig Stimmung zu sorgen. Ich war ziemlich angetan und wartete auf eine Gelegenheit, sie anzusprechen. Zwischenzeitlich kam mir der Gedanke, dass sie möglicherweise gar nicht als DL im Bahama war, sondern zur Unterstützung der Hausdame, da sie den Saal meist nur kurz mit Handtüchern verließ und dann wenige Minuten später wieder kam - doch ich verwarf diese Möglichkeit, dazu passte ihr extrovertiertes Auftreten nicht wirklich.

    Gegen 21:30 Uhr ergab sich die Gelegenheit - sie stand hinter der Bar und schenkte einem Gast ein Getränk ein - und ich beschloss sie beim Schopfe zu packen (die Gelegenheit, nicht das Mädel :biggrinangel:). Schnell stellte sich heraus, dass sie der deutschen Sprache durchaus mächtig war, immerhin war sie, laut eigener Angabe, bereits seit vier Jahren in Deutschland. Sibel ist in Bulgarien aufgewachsen, hat aber auch türkische Wurzeln.

    Zur Optik: 23 Jahre jung, ca.145 cm groß, KF32, natürliche A-Cups, denen man die zwei Kinder durchaus ansieht, schwarze Haare, nicht ganz schulterlang, südländischer Teint und ein süßer kleiner Apfelpo :ass1: - fest und zum Anbeißen. Wir wurden uns recht schnell einig und noch während wir sprachen wurde ich des ein oder anderen neidischen Blickes anderer Gäste gewahr: Ich war nicht der einzige, der ein Auge auf Sibel geworfen hatte.

    Wir gingen also nach oben und ich beschloss, ihre Französischkenntnisse einer genaueren Prüfung zu unterziehen, doch leider wurden wir von der umfassenden Zimmerbelegung ausgebremst, sämtliche Räume waren besetzt. Ich schlug vor, eine der Hütten im Außenbereich aufzusuchen und Sibel war voller Elan dabei. Sie schnappte sich einen Schlüssel und wir zogen los.

    Wieder im Saunabereich angekommen erlebte ich eine erste Überraschung: Meiner Aufforderung zu duschen begegnete sie mit einem "Hab ich vorhin schon". Das hatte ich den Berichten über das Bahama anders in Erinnerung, aber gut, ich wollte auch keinen großen Aufriss machen, duschte selbst noch einmal und folgte Sibel in den Außenbereich.

    In der Hütte angekommen war vom zuvor üppigen Elan plötzlich keine Spur mehr zu finden. Sibel präsentierte sich gelangweilt, müde und recht lieblos. Lecken und Fingern lassen wollte sie sich nicht wirklich, einer Massage stimmte sie immerhin zu. Ich hoffte, mit entsprechendem Einsatz ihre Lebensgeister wieder zu wecken und verwöhnte 10 Minuten lang ihren Rücken, was ihr durchaus auch zu gefallen schien.

    Als wir dann zur Französischprüfung kamen, war leider wieder Lustlosigkeit angesagt. Hinknien wollte sie sich nicht, ausschließlich auf dem Bett bleiben. Nach ein paar Minuten sehr durchschnittlichen Oralverkehrs war es dann für mich soweit - und für Sibel auch. Zwischen meinem Auszucken und Ihrem Aufspringen (I kid you not, good Sirs!) verging keine Minute. Kein PST, kein Kuscheln, keine Verabschiedung. Meinen perplexen Blick erwiderte sie mit einem auffordernden, den sie auch noch mit einer Geste unterstrich. Als ich dann anmerkte, dass wir gerade erst knapp die Halbzeit überschritten hätten, erwiderte sie, dass ich fertig sei und noch andere Kunden auf sie warten würden. "Ich muss arbeiten, Schatzi!"

    Wow. Sibel war sicherlich die Dame, die sich an diesem Abend des größten Interesses der anwesenden Gäste erfreuen durfte, aber zumindest für mich liegt die Wiederholungsgefahr bei absolut null Prozent. Vielleicht kann ja einer der anderen Forenleser einen positiven Gegenbeitrag zu dem Mädel beisteuern.

    Beim Verlassen des Bahama - irgendwie war mir die Lust ein wenig vergangen - fragte mich die Hausdame wie üblich, ob ich zufrieden mit meinem Besuch gewesen sei. Naja, meinte ich nur, und dann fragte sie doch etwas genauer nach. Ihr Fazit war mit meinem identisch: Sowas geht gar nicht :eek:.

    So long und bis zum nächsten Mal!
     
    Mark Aroni, moravia, Root 69 und 8 andere danken dafür.
  15. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    Sibel war am Mittwoch auch ziemlich aufgedreht und ich hatte beim Essen einen recht angenehmen Plausch mit ihr - aber sie ist nicht so mein Typ und rotzte ständig rum. Sollte Maria oder Geda dein Wehklagen beim Abschied entgegengenommen haben, dann wird das sicher auch "ankommen".
     
    Mark Aroni, Screwdriver, Wet&Dry und 2 andere danken dafür.
  16. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    #116 moravia, 6. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2020
    Wo du gern bist, weil es immer gut ist ....... Bahaamaaaa

    Habe nicht zuvor angerufen und das Line-up abgefragt, bin einfach hin. Konnte auch nicht bis zum Weltfrauentag am Sonntag warten.

    Melanie und Tina, die polnischen "Wiedereroberinnen" des Wellblechpalast, trafen ein. Ivona mit ihrer ebenfalls getoasteten aber bebrillten Freundin Daniela gleich unter der Uhr im Saal anzutreffen. Valentina (die war glaube ich einst auch in der Freude 39) nach zwei Jahren wieder da (auch so eine um die Ende 30, aber junges Gesicht), Alexandra (so ca. 150 cm mit so langen leicht rotbraun gewellten Haare und einem Antlitz wie Sissy in der Trilogie zu Beginn des zweiten Teils, wenn sie bei Kaiser Franz Josef des morgens im Nachthemd im Arbeitszimmer steht - echt süss mit kleinen Brüsten). Eine neue Alice, wie alle sehr dürr mit dunkelblond , relativ kurzen Haaren in Façon à la Mireille Mathieu, aber ausdrucksstarken Gesicht und Augen (spricht Deutsch, neu da, nicht zu verwechseln mit "Alicia", die hier auch schon jüngst von einem FK erwähnt wurd) und noch eine ähnliche Bauart, aber wesentlich jünger und hippeliger. Dazu eine hagere Schwarzhaarige mit ähnlichen Maßen und Brille. Außerdem Monika, mit der ich das Jahr 2020 im Bahama eingeläutet habe. Und schließlich Roxi, der kleine Wirbelwind, über die ich schon berichtet habe im Januar.

    Mit Roxi hatte ich dann auch mein erstes Zimmer: das war beim ersten Mal schon intensiv. Diesmal war sie noch geiler drauf. EL, den Schwanz bis zum Anschlag reinschieben, ich war mit bis zu 3 Fingern drin und rieb gleichzeitig den Kitzler mit der anderen Hand. Für "Porno Piotr" aus dem Sharks wäre sie ein Must.

    Und Tina ist einfach eine klassische Polin der Urzeit. Da stehe ich im Zimmer als sie von der Dusche zurückkommt und mich Richtung Fensterbank drückt. Sie küsst als ob es kein morgen gäbe, ok, wir haben auch nur eine halbe Stunde und es ist erst 21:15 Uhr. Einfach rattengeil, meine Hand wird von ihr zur Muschi geführt, ein Fuss von ihr war irgendwann auf der Fensterbank und es gab Schlittenfahrt im Stehen. Auf dem Bett die Synthese aus Lecken meiner- und Blasen ihrerseits. Keine Frau, die dem Cunni derart zugetan ist, diesen einfordert, feucht wird und kommt. Kann das auch noch einmal mehr aushalten - findet das einfach geil. Setzt sich auf mich, ihre Vagina ist heiß und glitschig. Sie holt es sich. Eine halbe Stunde wie sie intensiver nicht sein kann.

    Fazit: vom Spaß- und Befriedigungsfaktor her betrachtet mit beiden Frauen großartige Sessions.

    Die Bar ist jetzt frei ohne Säulen auf dem Tresen in Richtung Decke - wirkt offener als zuvor. Das Bahama ist der Beweis, wie man mit wenig Aufwand einen Club durchaus schön gestalten kann.
     
    Screwdriver, pcpopper, Pluto und 14 andere danken dafür.
  17. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    #117 moravia, 12. März 2020
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2020
    Bahama - Update zum Line-up

    Aisha ist wieder zurück und Susanna wird die nächsten vier Wochen auch wieder vor Ort sein.

    Ein paar neue Gesichter:

    Cristina
    - RO, 160 cm, KF 32, in den frühen Zwanzigern, A-B Cups fest und natürlich, blondes schulterlanges Haar (sitzt gerne auf dem ersten Hocker an der Bar und plaziert ihre Unterschenkel auf derselben)

    Eine schwarzhaarige Brillenträgerin, 160 cm, frühe Zwanziger, A-B Cups, KF 34, ein Bein mit ziemlich viel Tattoo von oben bis unten, sieht mit offenem Haar viel jünger und flotter aus (da wird aus der strengen Sekretärin plötzlich der Stunner in der Fußgängerzone), silber glänzende Plateaux und dazu passender Fersenschmuck

    Alice - RO, KF 32-34, A Cups, 33-35 Lenze, düster ernst dreinblickend was sie wiederum interessant macht (Antlitz so ein wenig wie Paloma aus dem Sharks - der Vergleich mit Frederic von Sascha Grammel ist vielleicht ein wenig delikat, aber nachdem ich die Stirnseite von Zoe im Sharks mit der Frontansicht einer französischen E-Lok der Baureihe BB 15017 verglichen habe .....), Unterhaltung auf Deutsch ohne Probleme, laut eigener Aussage schon "überall" rumgekommen

    Alexandra (RO, sehr jung, so ca. 150 cm, Gesicht und Haare wie Sissy in der Trilogie zu Beginn des zweiten Teils, wenn sie bei Kaiser Franz Josef im Arbeitszimmer steht - echt süss mit kleinen Brüsten).

    Valentina ist nach zwei Jahren auch wieder zurück - die Rumänin sollte so Ende 30 sein, hat aber nach wie vor ein junges Antlitz (ich glaube in der F39 war sie einst auch schon)
     
    pcpopper, Root 69, ArabFun6 und 7 andere danken dafür.
  18. Peter_75

    Peter_75 Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2020
    Beiträge:
    1
    Dankeschöns:
    7
    Hallo zusammen,

    Ich gehe seit vielen Jahren sehr gerne ins Bahama. In letzter Zeit gibt es aber tatsächlich einige Dinge die mich immer wieder stören.
    Am Mittwoch, den 11.03. waren wirklich viele Damen anwesend, allerdings war das Handy und der Spielautomat interessanter als die Gäste. Nur Roxi wollte offensichtlich Geld verdienen.
    Selbst Mädels die ich gut kenne und mit denen ich schon oft auf dem Zimmer war, wie zb Kamelia hatten überhaupt kein Interesse und keinen Antrieb.
    Jetzt habe ich noch erfahren, dass Isabella ins Rom gewechselt ist, und dass Denisa erstmal nicht mehr kommt.
    Ich mag den Club sehr und werde dem Bahama nach der Corona-Pause natürlich wieder eine Chance geben.

    Gruß Peter
     
    albundy69, Pluto, moravia und 4 andere danken dafür.
  19. moravia

    moravia der Schüchterne

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.863
    Dankeschöns:
    9.197
    11. März, ich erinnere mich, 14 CDL .... Roxi hatte einen Lauf und ich hatte mit Susanna mal wieder ein großartiges Zimmer. Christina, die ich oben erwähnt habe, war auch gut dabei. Melanie hatte ein LZ-Zimmer. Isabella ins ROM - sehr schade. Aber wir wissen ja, dass die Freier hinterherfahren. Ebenso ist es ja bei Melanie und Tina, den beiden Polinnen, die dem Bahama einige neue Gäste gebracht haben. "Faxen"-Denisa ist auch ein Verlust.
     
    albundy69, Pluto, ArabFun6 und 2 andere danken dafür.