Bergkamen: Novum-Pornokino - Marisa

Dieses Thema im Forum "Kinos, Parkplätze & sonstiges" wurde erstellt von James_Cole, 30. Oktober 2011.

  1. James_Cole

    James_Cole f/k/a GR, Resteficker

    Registriert seit:
    25. März 2010
    Beiträge:
    197
    Dankeschöns:
    507
    Nach den positiven Berichten in einem anderen Forum zu einer blonden, jungen und schlanken Schönheit im Novum in Bergkamen, wollte ich letzten Donnerstag auch mal mein Glück dort versuchen.

    Nachdem ich zunächst bei der freundlichen Dame im Sex-Shop nen Fuffy in Zehner wechseln ließ, enterte ich mit einem von diesen Zehner den automatischen Einlaß am Kino.

    Nach dem Öffnen der zweiten Tür blickte ich gleich auf eine Couch, auf der eine dickliche Blondine mit sehr großem Zinken zusammen mit einem düster dreinblickenden Gangsta-Rapper-Typen saß. Base-Cap tief in die Stirn gezogen lag seine Hand auf Ihrem Knie. Sonst machten die beiden nix, außer sich offenbar immer die Typen anzusehen, die gerade rein kommen. Ich mutmaße mal, dass der Gangsta seine Hand auf die dort arbeitenden Mädels hält.

    An der Couch vorbei steuerte ich aufs erste Kino zu. In diesem befand sich eine ähnliche Couchlandschaft (Eckcouch) wie am Eingang. Im nächsten Kino, es müßten etwa sechs in gleichem Stil aufgebaute Kinoräume sein, von denen mindestens zwei mit einer Kabine mit Lieg(b)efläche ausgestattet sind, begegnete mir eine ca. 1,65 große pummelige Maus, die ich mal der Schwarzmeerflotte zuordnen würde. Wie sich später rausstellen sollte, Marisa.

    Sie sprach mich sofort an. Ich signalisierte ihr aber, dass ich erst mal ankommen müsse. Im nächsten Kino stand dann ein Typ und schaute sich nen Schwulenporno an. Schnell weg, bevor ich in sein Beuteschema passe.

    Im fünften Kino, gefühlte 30 Sekunden später, kam dann wieder Marisa auf mich zu und fragte mich ob ich Spaß haben wollte. Ja, wollte ich, aber eigentlich mit der blonden Süßen, von der ich gelesen hatte.
    Da diese aber nirgendwo zu sein schien, überlegte ich, wie ich weiter verfahren sollte.

    Und jetzt kommt der Punkt, an dem Profis einfach mal auf ihren Bauch vertrauen, Nein sagen und wieder abhauen.
    Nicht so ich, wär ja auch zu intelligent gewesen.
    Ich log, dass ich gar nicht auf zweisamen Spaß eingestellt wäre.
    Sie fragte: "Wieviel hast Du denn dabei?"
    Was die Kommunikation mit Prostituierten angeht, bin ich definitv kein Profi.
    Intelligent wäre jetzt gewesen, die Messlatte aus Dinslaken anzusetzen und 20€ zu sagen.
    Aber nein! Ich frage brav, was ich denn für 30€ bekäme.
    "Ficken und Blasen"
    Und weil ich nicht Nein sagen kann, marschieren wir schnurstracks in die Kabine mit Liegefläche. Die Kohle wurde natürlich vor erbrachter Leistung kassiert.

    Sie war jetzt nicht wirklich häßlich und hatte ein durchaus hübsches Gesicht. Trotzdem schlug irgendwie mein Freieralarm an. Ging irgendwie alles so Hoppla-Hopp.
    Sie legte Ihre C-Titten frei und zog sich die Strumpfhose runter.
    Ich wollte mir gerade die Schuhe aufmachen, da winkte Sie schon verbal ab und sagte: "Brauchst Du nicht".

    Sie nahm meinen Schniedel in die Hand, der auch sofort anschwoll. Zwei kurze Bewegungen und die Härte reichte um mir ein Gummi überzuziehen, dass aus Elefantenhaut sein mußte und sich irgendwie zwei Nummern zu klein anfühlte.

    Blasen also mit. Ich hätte ja auch fragen können, ich Idiot. Blasen machte sie eigentlich ganz gut, aber kurz. Dann legte sie sich rücklings auf die Kante der Liege, die Beine hoch, so dass ich sie im Stehen ficken konnte.

    Ich drang in die irgendwie trockene Spalte ein. Irgendwie ging es dann und ich fickte und fickte. Leider kam von den Fickstößen praktisch kein Gefühl bei mir an.
    Ich bat Sie in den Doggy und merkte schon, dass ihr das wohl langsam schon zuviel wurde. Waren ja sicher auch schon fünf Minuten vergangen.
    Sie kam hoch und wichste mir noch ein wenig den Schwanz und drehte sich dann etwas wiederwillig um.

    Wie schon zuvor, legte sie beim Ficken immer zwei Finger vor die Möse. Ich führte meine Erregungsschwierigkeiten auch darauf zurück und bat sie mal die Hand wegzunehmen.
    So konnte ich jetzt richtig zu stoßen, was aber sofort mit einem verärgerten Seufzer quittiert wurde. Sie erkärte dann auch ich würde ihr weh tun.

    Sie legte sich wieder auf den Rücken und mich auf Abstand. Es ging noch ne Weile so weiter, aber irgendwann war die Spannung dann raus.
    Sie setzte sich wieder auf und wichste mir den Schwanz.
    Ich bat sie, ihn wieder in den Mund zu nehmen.
    "Ich nehme ihn nicht mehr in den Mund, wenn er schon in der Muschi war."
    Na super!
    Wird wohl seine Gründe haben. Möchte ich jetzt mal gar nicht genauer drüber nachdenken.

    Ich hatte dann keine Bock mehr und ließ mich zu Ende wichsen. Als ich dann endlich kam, quittierte Sie das mit dem Satz: "Manchmal ist wichsen eben besser als Ficken!". Ich kommentierte das nicht weiter.

    Als ich mich vom Präser befreien wollte, gab es in der Kabine keine Tücher. Erst wollte sie mich so, mit runtergelassener Hose, zur Toilette schicken. Wenigstens war sie dann doch so freundlich, mir ne Rolle Küchentücher zu holen, reichte sie rein und verschwand.

    Als ich aus der Kabine kam, saß auf der Couch ein ältere Typ, der vorher schon im Kino rumgeschlichen ist. Wurde wohl von der Geräuschkulisse angelockt.

    Beim Rausgehen kam ich wieder an dem mutmaßlichen Aufpasser vorbei, der immer noch tatenlos mit der Bondine auf der Couch saß.

    Kleinen Nebenstory:
    Als ich zu Hause ankam, wusch ich mir noch mal den Schwanz. Der kalte Schweiß brach mir aus, als ich einen dunklen, ca 5 mm großen Fleck endeckte. Hab dann erstmal gegoogelt aber nix passendes gefunden.
    Am nächsten Tag hab ich dann 2 Stunden im Wartezimmer meines Urologen verbracht, um mir die Bestätigung dafür abzuholen, dass es nur ein blauer Fleck ist, den sie mir da offensichtlich mit dem knallengen Kodom und ihrer Trockenwichserei zugefügt hatte.

    Fakten:
    Name: Marisa
    Ort: Bergkamen, Novum Erotikmarkt und -kino
    Alter: Mitte 20
    Größe: ca. 165cm
    Figur: üppig, vollschlank
    Frisur: lange braune, gewellte Haare
    Körperbehaarung: glatt rasiert
    Gesicht: hübsch

    Angebot:
    30€ für FM, GV mit

    Fazit:
    Wenn man nicht Nein sagen kann, ist man selber schuld. Wenn man auf die Frage, wieviel man dabei hätte, dann auch noch mit einem eigentlich, gemessen an anderen Kinos, überzogenen Preis antwortet ist man doppelt blöd.
    Insofern darf ich mich eigentlich nicht beschweren.
    Trotzdem hatte ich es meiner Meinung nach nicht verdient, so deutlich unter Laufhausstandard abgefertigt zu werden. Die Nummer war meiner Meinung nach unterirdisch.
    Für mich wars das dann jetzt auch erstmal mit dem Novum.
    Obwohl das Kino von den Räumlichkeiten eigentlich absolut zweckmäßig für eine ordentliche Fickerei ist, finde ich hier nicht die Atmossphäre, die ich in einem Pornokino suche.
    Abtörnend fand ich auch den im Vorraum sitzenden Zuhälter.
    Marisa hat mich definitv zum letzten mal gesehen.
    Sollten sich die Zeiten für die süße Blondine, von der woanders berichtet wurde, mal konkretisieren würde ich mich freuen davon zu hören. Vielleicht versuche ich es dann noch mal.

    Gruß

    GR
     
    Pornozunge, frico, Umbi und 4 andere danken dafür.