Club Mondial, Köln

Dieses Thema im Forum "Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum)" wurde erstellt von freiercafe, 4. Mai 2010.

  1. freiercafe

    freiercafe forenmitarbeiter

    Registriert seit:
    12. März 2010
    Beiträge:
    2.766
    Dankeschöns:
    1.250
    Adresse:

    Club Mondial
    Hugo-Junkers-Straße 10
    50739 Köln - Longerich

    Telefon: 0221/97 99 88 88

    http://www.club-mondial.de

    Öffnungszeiten:

    Mo. - Do.: 11 - 3 Uhr
    Fr. & Sa.: 11 - 5 Uhr
    So.:15 - 3 Uhr
     
  2. Kiwi

    Kiwi Lebenskünstler

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.319
    Dankeschöns:
    4.892
    Erstbesuch am Eröffnungstag des Mondial mit Wiedersehen mit „meiner“ Roxy.

    Bericht über den 1.5.10 Mondial-Eröffnung

    Eigentlich wollte ich alter Mann ja nach den umwerfenden gestrigen Erlebnissen mit Daylina, Goscha und Lina beim Tanz in den Mai im Samya, heute unbedingt popp-technisch eine Verschnaufpause einlegen. Aber mein mitfühlender Freund Carbo hatte irgendwie erkannt, dass ich meine Daylina-Depression am besten weiter bekämpfen würde mit neuen Erlebnissen. Und so beschlossen wir kurzerhand, dass wir uns dann doch nicht erst in ein paar Tagen, sondern sogleich am Eröffnungstag das neue Mondial ansehen würden.

    Gegen 21 Uhr betrat ich in strömendem Regen, der so richtig „schön“ zu meiner depressiven Grundstimmung passte, den Eingangsbereich des Mondial, und meine Stimmung änderte sich bereits, als ich von der netten Mary an der Rezeption begrüßt wurde. Erst mal umziehen. Schöne solide, geräumige Spinde. Duschen ok. Langes tiefgründiges Gespräch mit Carbo noch in der Umkleide. Erster Blick in den Hauptraum: ein sehr gelungener Thekenbereich, der rappelvoll ist mit Gästen und Mädels. Hinter der Theke ein vertrautes Gesicht: die äußerst sympathische Aysun, die mir sofort ein Getränk anbietet, und die mir erzählt, dass sie jetzt dauerhaft hier arbeiten wird. Für mich schon der nächste Grund wiederzukommen.

    Dann entdeckt der Feinschmecker in mir das überragende reichhaltige warme Eröffnungstags-Buffet, und ich stürze mich erst mal darauf. Das wird’s bei dem günstigen Eintrittspreis von 30 € natürlich nicht alle Tage geben. Schon läuft mir auch der Radfahrende Forums-Freund über den Weg. Natürlich auch Bekannte und Freunde, die (noch) nicht im Freiercafe aktiv sind. Und natürlich jede Menge Mädels. Einige Optik-Highlights, wie z. B. Merisa, sind vom Samya herübergewechselt, auch Olympia ist da, und der „Papageivogel“ Seray (wobei mir jetzt gerade auffällt, dass ich gar nicht weiß, ob sie hier weiterhin unter den mir bekannten Samya-Namen laufen). Und es gibt auch eine ganze Reihe durchschnittlicher Frauen verschiedenster Art, die ich Gourmet wahrscheinlich nie buchen würde. Macht aber ja nix, da ich den Plan restlos alle Frauen dieser Welt zu poppen, inzwischen fallen gelassen habe.

    Denn schon beim ersten Rundgang hatte sich mein melancholisches Gemüt total aufgehellt. Da ist sie doch tatsächlich hier: meine Club-Ehefrau aus dem Sudbad, die mir schon vor einer Woche bei unserem letzten Zusammensein verraten hatte, dass sie eventuell im Mondial anfangen werde. Schon aus der Ferne strahlt sie mich mit ihrem wunderbaren Blick an, und ich spüre wie sich meine Stimmung endgültig gewandelt hat. Roxy heißt sie hier, trägt heute einen aparten roten Bikini, hat ihre Haare hochgesteckt, was ihr schönes Gesicht noch mehr betont. Ich zwinge mich, nicht sofort mit ihr aufs Zimmer zu wollen, denn eigentlich wollte ich doch den neuen Club inspizieren. Aber wieder einmal merke ich, dass mir die Mädels immer wichtiger sind als alles andere. Dabei ist das Mondial wirklich sehr ansprechend gestaltet, sehr modern wirkend, mit Sitzgruppen auf verschiedenen Ebenen, einem tollen Wellness-Bereich, alles wie von einem guten Innenarchitekten gestaltet.

    Bald sitzt Roxy auf meinem Schoß und schmusen. Dann ziehen wir uns auf eine der unten liegenden Sitzgruppen zurück, wo wir etwas abgeschirmt vom Trubel, in aller Ruhe küssen und in die 69er übergehen. Da wir nicht ganz sicher sind, wie weit wir es hier öffentlich treiben dürfen, verziehen wir uns auf ein Zimmer. Wooowwww!!! Welch ein perfekt bis in jedes Detail gestalteter Raum. Das „Buddha-Zimmer“. Auch Roxy ist beeindruckt, und sie betont, wie genau im Mondial nach jedem Zimmergang kontrolliert wird, ob das Zimmer für den nächsten Gast wieder perfekt in Ordnung ist. (später schaue ich übrigens heimlich in einige Zimmer, wenn gerade mal eins nicht belegt ist, und merke, dass wirklich alle Zimmer so ästhetisch schön und perfekt in Ordnung sind).

    Doch bald denke ich nicht mehr an das beeindruckende Interieur, sondern genieße in vollen Zügen „meine“ Michaela. Verflixt, jetzt ist mir schon wieder, wie fast den ganzen Abend über, der alte Name rausgerutscht. Den ganz ganz alten Namen, unter dem ich sie als „Dutza“ bei einem kurzen Gastspiel im Samya kennenlernte, hatte ich innerlich sehr schnell ausgetauscht. Doch dieser 3. Name macht mir jetzt wieder mehr Probleme. Roxy! Die Hauptsache: das Mädel passt von der Chemie her perfekt. Natürlich muss auch sie heute erst mal meine Lobeshymnen auf Daylina und dann den „Abgesang“ aushalten. Sie erträgt alles mit Geduld und gibt ihr Bestes. Wundervoller gf6. Mein Orgasmus wird heute heftiger denn je. Wiederholungsgefahr Roxy: weiterhin 100 %

    Noch kurz paar nützliche Infos. Zunächst zum Abrechnungs-Modus der Mädels. Es wird im 20-Minuten-Takt abgerechnet. 20 Min 30 €, 40 Min 60 €, 60 Min 90 € usw. für das Normalprogramm (inklusive Küssen, FO, GV mit).
    Soft-Drinks sind im Eintritt von 30 € enthalten, ebenso Latschen, Handtücher, Sauna und Buffet. Schön finde ich, dass Bier vom Fass erschwingliche 2 € kostet.

    Nach nochmaliger Stärkung mit köstlichen Speisen, kurzen Gesprächen mit neuen Mädels und alten Bekannten, fahre ich völlig zufrieden nach Mitternacht wieder zurück zu meinem Nest, welches ja gar nicht weit weg ist, so dass die Gefahr doch recht groß ist, das Mondial mal wieder zu besuchen, zumal mich Mary an der Rezeption beim Abschied noch so nett gefragt hat, ob wir bald mal wieder einen Cafe zusammen trinken.
    Aber sicher Doch! Gerne wieder!

    Zufriedene Grüße
    Kiwi
     
    MikeS, ana, Tomto und 12 andere danken dafür.
  3. Kiwi

    Kiwi Lebenskünstler

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.319
    Dankeschöns:
    4.892
    jünger und schneller.......


    ja, wenn du die 90 € für die Stunde mit dem geringeren Eintitt addierst, bist du halt immer noch günstiger. aber in erster Linie ist das natürlich was für Leute, die bisschen schneller voran machen und wenn du dann halt in 40 Minuten fertig bist ist das natürlich auch wieder ein günstiger Zwischen-Tarif, ganz zu schweigen von dem 20-Minuten-Ding.
    (hat sich ähnlich ja im Ruhrgebiet auch mancherorts bewährt)

    hieraus ergibt sich, dass das Mondial am interessantesten wohl für jüngere Männer und schnellere Männer ist.
    Und so waren an dem Eröffnungstag auch schon sehr viele Männer dieser Zielgruppe da.
    aber auch ich alter Knochen fand es gut (denn manchmal kann ich, leider, auch verdammt schnell sein.:D)

    gutgelaunte Grüße :D
    Kiwi

    Diskussionsbeitäge hinsichtlich der Preisgestaltung incl. clubübergreifendem Vergleich > abgetrennt <, M.
     
  4. carbonara

    carbonara Guest

    #4 carbonara, 9. Mai 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Mai 2010
    Dumm gelaufen, Sarah

    Sollte eigentlich ne Trilogie werden, aber se is ja schon wider fott!

    siehe Sarah

    Dann eben jetzt veröffentlichen.

    Als ich in den Laden kam sah ich sie direkt, Sarah Ex-La Luna, ein wunderschönes junges Mädchen, nach der sich viele Männer die Finger lecken würden. Sie ging hoch und machte ein Zimmer.

    Später sprach ich sie dann an, ihr Englisch ist durchaus passabel, ein Ansprechen auf das LaLuna war ihr sichtlich unangenehm, und ich fragte recht schnell nach dem Schlüssel. Den holte sie direkt und ging zügig vor in Richtung Zimmer, ohne dabei auch nur etwas auf mich zu achten. So zeigte ich FK Kiwi, der mich begleitete und sich da um Roxy kümmerte, per Handzeichen, die Dame da ganz vorne habe ich gebucht und dachte irgendwie

    Dumm gelaufen, Sarah!

    Auf dem Zimmer sie nochmals für den konsequenten Einsatz von Kondomen gelobt, sie machte ein paar zaghafte Körperküsse und verschwand dann sehr schnell in Richtung carbo’s Nudel und ich dachte irgendwie

    Dumm gelaufen, Sarah!

    aber das Standardprogramm dauert halt auch nur 20 Minuten. Dann sagte sie direkt „No come in mouth“, was selbstverständlich zu respektieren ist, aber da es wieder kein Anzeichen eines positiven Signals gab, dachte ich wieder

    Dumm gelaufen, Sarah!

    Dann streichelte ich ihren Arm und hörte wieder ein „No!“ und da dachte ich nicht nur

    Dumm gelaufen, Sarah!

    sondern carbo’s Nudel, die am Vortag schon zweimal Soße abgegeben hatte, was ja aus Sarah’s Sicht auch nur als

    Dumm gelaufen, Sarah!

    bezeichnet werden kann, verweigerte den Dienst. Auch da die erste Zeiteinheit nur € 30 kostet, was man aus Sarah’s Sicht ebenso nur als

    Dumm gelaufen, Sarah!

    bezeichnen kann, brach ich die Sexspielchen abrupt ab.

    Von da ab gab es zwei Frustrierte auf dem Zimmer, Sarah zweifelte offenbar an sich, erklärte mir, dass sie an dem Arm eine frische Narbe hatte, die auch zu sehen war, aber nicht wirklich auffiel, und betonte wieder und wieder, dass es nicht ihr Problem sei, wenn ich nicht weitermache. Irgendwo hatte sie Recht und, wie mir erst viel später richtig bewusst wurde, von da ab hatten wir auch eine Beziehung, komischerweise verstanden wir uns irgendwie, hatten durchaus Verständnis füreinander, es war eine bizarre Situation - irgendwann spielte dieser süße, kleine Wildfang, der zu so einem bierbäuchigen Mitfünfziger so gut passt, wie Michelle Hunziker zu Uli Hoeneß, dann mit dem Licht im Zimmer - die Beleuchtung verändert auf Klatschzeichen die Farbe, sie war endlich angekommen, sie hatte Spaß, den sie zeigte, übernahm das Kommando, leider viel zu spät. Nach insgesamt fünfzehn Minuten beendete ich dann das grausame, wie irgendwie vertraute Spiel und übergab ihr die € 30 und wir verabschiedeten uns ohne Groll.

    Das ging aber doch an die Substanz, Al's rumänische Story hier ging durch meinen Kopf, ich wusste auch nicht, wann FK Kiwi aus dem Zimmer kommt, bin also direkt weg. Dabei noch von Mary gefragt worden, meinen Frust geäußert, dabei LaLuna erwähnt, erregte Aufmerksamkeit bei ihr, ist aber doch überall zu lesen und mir ging es darum, dass das Erwähnen vielleicht der Ausgangspunkt ihres reservierten Verhaltens sei.

    Schade, eigentlich hat sie Potenzial, denke ich!
     
  5. Rudy

    Rudy Gesperrt

    Registriert seit:
    26. November 2009
    Beiträge:
    195
    Dankeschöns:
    157
    ja ja Carbo, kann ich sehr gut nachempfinden, die Dame war auch schon im LL nicht anders.ich habe selber mal über sie geschrieben, das sie einen geradezu angiftet mit Blicken und Gestigen sobald man sie berührt oder ihr eine position auch nur andeuten möchte, ihr Deutsch ist eben auch sehr schlecht, aber ihre Art, wirklich erschreckend Kalt.
     
  6. Rudy

    Rudy Gesperrt

    Registriert seit:
    26. November 2009
    Beiträge:
    195
    Dankeschöns:
    157
    Erstbesuch

    Ich hab es so gemacht, wie mein Freund KIWI es mir empfoheln hat, ich war dort. Also Mediteran heisst jetzt nicht Samya 2 sondern wieder Mondial wie früher bei dem Holländer. Blasen ohne kostet keine 5,- Euro mehr extra und bei Kochen muß man auch nicht mehr mithelfen, damit es um 20.00 Uhr endlich fertig ist, alles insgesamt ein sehr gelungener Umbau, durch den Umbau des Samya, wo ja auch mal nachträglich die Theke umgebaut wurde, hat man also gelernt. Die aktive Werbung in der Türkischen Presse merkt man natürlich, wäre kein Problem, wenn es nicht solch großen Einfluss auf die Musik hätte. So ein kleines Schließfach am EIngang ist sehr praktisch, wäre auch im Samy sehr wünschenswert. Bin mal gespannt auf die Dachterasse.
     
    Tex Hex und Ulrich danken dafür.
  7. ana

    ana Aktiver User

    Registriert seit:
    21. Dezember 2009
    Beiträge:
    7
    Dankeschöns:
    32
    Es ist Sonntag und ich habe Zeit bei einem Kaffee die schoenen Dinge der vergangene Woche Revue passieren zu lassen. Ich denke das hier koennte euch auch interessieren: Durch meine taegliche Express Lektuere bin ich aufmerksam geworden auf den neu eroeffnete Club Mondial. Leider bin ich aber nicht mehr so experimentierfreudig und habe mich nicht zur Eroeffnung des Clubs getraut. Ich wollte zumindest abwarten, bis ich irgendwas Positives von dem Laden hoere. Vielen Dank an meine Vorposter :) Diese Woche hab ich mich dann endlich gewagt.

    Ich meine es war der Dienstag Abend, wo ich im Mondial aufschlug. Ich hatte mich erst ein wenig in dem Industriegebiet verfahren, bin aber schnell wieder auf die richtige Spur gekommen durch die zahlreichen Wegweiserschilder. Am Eingang hab ich dann ordnungsgemaess die Preisgestaltung erklaert bekommen. Leider bekam ich dann nur ein Handtuch und keine Bademantel. Fuer mich als Frostbeule nicht so toll. Weitere Handtuecher liegen auch nicht aus, wie in anderen Clubs, sondern mussten an der Kasse erfragt werden. Gerade wenn man auch das ein oder andere Mal in die Sauna geht, schon etwas nervig.

    Nachdem ich mich im dem schicken Umkleideraum, der auch uber absolute Top Duschen verfuegt, fuer die Maedels vorbereitet habe, ging es in den gerauemigen Aufenthaltsraum. Eine genaue Beschreibung erspar ich mir, die im Internet verfuegbaren Bilder sprechen fuer sich. Alles neu, schick und modern. Einen Drink an der Theke zu ordern, kann durchaus mit laengeren Wartezeit verbunden sein, wenn man nicht gerade zu den erlesenen Gaesten gehoert mit dem sich das zweikoepfige Thekenpersonal gerne unterhaelt. Nach diesen Unwegbarkeiten erstmal zurueckgezogen und die Atmosphaere auf mich wirken lassen. Das Publikum ist stark suedlaendisch gepraegt, was mich nicht weiter stoeren wuerde, aber leider hat diese Tatsache auch enormen Einfluss auf die Musik... Bei den Maedels ist eigentlich fuer jeden Geschmack was dabei und das Verhaeltnis Maennlein/Weiblein ist atmenberaubend. Waehrend meines gesamten Aufenthaltes waren mehr Maedels (ca. 20) als Gaeste anwesend. Fuer mich als Gast zwar angenehm, fuer die Maedels geschaeftsschaedigend. Bin mal gespannt wie sich das weiter entwickelt.

    Das Angebot an Speisen war wie fuer mich gemacht. Es erinnerte ein wenig in der Darbietung und Ausgestaltung an eine Doenerbude, was aber nicht negativ gemeint ist. Es gibt ein Salatbuffet, wie man es von der Doenertheke gibt, und Fladenbrot. Ausserdem gab eine extrem leckere, leicht pikante Nudelpfanne und Fritten. Wer lieber Obst will, kann sich auch am gut gefuellten Obstkorb bedienen.

    Das Servicepersonal ist, mit der Ausnahme an der Theke, aufmerksam und freundlich. Wie meine Vorposter schon geschrieben haben, hier baut sich das Samya wohl eine Zweigstelle auf. Mein Eindruck ist, dass dies sehr ambitioniert geschieht.

    Zu den Zimmern kann ich leider nicht viel schreiben, da ich habe an diesem Abend nur eines gemacht. Meine Auserwaehlte zeigte mir aber noch ihr zweites Lieblingszimmer. Also diese beiden Eindruecke waren schon sehr positiv. Schaut euch die Fotos an. Ich kann bestaetigen, die Fotos sind nich geschoent und nicht gestellt. Es sieht wirklich so aus. Die Nummer selber moechte ich jetzt nicht bewerten. Es waere etwas unfair, da ich nicht gerade meine standhaftesten Tag erwischt habe. Ich habe mich dennoch sehr wohl gefuehlt und schnell den Gedanken verworfen bereits nach 20 Minuten das Programm zu beenden. Wirklich angenehmer GF6 ohne Zickereien.

    Recht spaet habe ich den Club verlassen (so zwischen 1-2 Uhr), auch zu dieser Zeit waren aber noch einige Maedels anwesend. Die wirklich langen Oeffnungszeiten kann man also auch ausnutzen ;)

    Mein Fazit: Ich komme wieder und schau mir das nochmal an :)
     
    Legio, immi, Kaplan und 2 andere danken dafür.
  8. raremedium

    raremedium LUSTHANSA

    Registriert seit:
    18. Dezember 2009
    Beiträge:
    342
    Dankeschöns:
    2.342
    In der 30er Zone

    Ab in die Tempo 30 Zone. Ganz auf 30km/30€ eingestellt tuckere ich Richtung Mondial.:p Im Rückspiegel sehe ich einen alten 3er, der sich wohl an meiner Fahrweise stört. Ist wohl für die anderen Verkehrsteilnehmer zu stilecht so zu fahren, denke ich. Entgegen meiner Vorahnung steuert der 3er nicht das Mondial an.

    Ich muss vorab schicken, dass ich eigentlich den Laden intensiver testen wollte und auch ein Zeitfenster ausreichend vorhanden war. Die BEtonung lag auf "war", denn das Handy bimmelte....:peinlich: Ich möchte daher vorab in erster Linie meine ersten Eindrücke hier abgeben.


    Vazgeç, direnme kalbim
    Vazgeç, bekleme.
    Sesini duyan yok,
    Boşa sitem etme.
    Unut onun gibi, unut sen de...
    Kaç kez denedim;
    seni silmeyi bir kalemde
    Ne çare...
    Kaç kez öldüm o uykusuz gecelerde...
    Anılarla avudum senelerce
    Hep başucumda, hala saklarım,
    her sözü vurgun o satırları
    Yok! Yırtıp atamadım.
    Hayır yakamadım.
    O mektubu bırakıp gitti gideli
    Ne aradı, ne sordu.
    Vefasız uyuttu beni
    Buralarda zaman durdu,
    Ah dönmedi, unuttu beni.
    Bir sabah alıp seni benden gittin bu diyardan
    Hazin bir mektup yadigar kalan
    Senden bana son hatıran.


    Der erste Eindruck wird von osmanischen Klängen in Form von türkischer Popmusik geprägt. Ich will das jetzt weder positiv noch negativ bewerten. Die Musik passt sich aber der vorhandenen Besucherstruktur an. Bei der Erkundung der Räumlichkeiten sieht man viel schönes. Der Laden ist im Gegensatz zur Musik und Klientel gar nicht orientalisch aufgemacht. Es wurde in meinen Augen viel Geld angepackt und die Immobilie vollständig kernsaniert. Das Resultat ist ein sehr stylischer Club mit toller Lichtinstallation und netter Atmosphäre.:) Das gebotene Essen war sehr lecker und punktete bei mir voll. Hier gibt es viele Clubs mit höherem Eintritt die weniger und schlechteres bieten. Die Beschreibung Samya light würde nur eine unzutreffende Beschreibung abgeben ebenso wie das Attribut „Billigheimer“. Kurz und Klein: man fühlt sich wohl.

    Das Line-up zeigte sich durchaus beachtlich. Ich muss ehrlich sagen, dass wirklich einige Schüsse am Start waren. Von abgehalfterten DL oder welchen, die im Samya zu wenig Umsatz genieren kann man wirklich nicht sprechen.

    Kommen wir nun zu den Zimmern. Auch bei der Zimmergestaltung zeigt sich viel Geschmack in der Einrichtung. Die eigentliche Bewertung der einzigen Nummer fällt mir schwer. Das hat weniger mit dem Service an sich zu tun als vielmehr mit der Zeittaktung. Von daher kann es auch mein Fehler gewesen sein, dass ich mich nur für 20 Minuten zu 30€ entschied.:confused: Fakt ist, wenn man nicht gerade Schnellspritzer ist, ist das Zeitlimit der Begrenzer des Feelings und letztendlich auch der Illusion. 18,19, 20, kurz nachdem der Hammer fällt oder junior das Pirelli füllt, kein AST, noch mit einem Kreislauf, der sich im tiefsten Keller befindet, die Lohnübergabe. Ein wenig Partytreff-Feeling kommt auf nach der überhasteten Zimmerräumung.

    Beim nächsten Mal besser direkt 40 Minuten, auch wenn ich beim Beobachten des Treiben eine deutlich Präferenz zur kurzen Zeit feststellen kann.

    Leider endet das Zeitfenster durch einen Notruf....back to the job. :mad:

    Was läßt sich als Fazit sagen? Grundsätzlich: ich habe mich wohlgefühlt:). 20 Minuten sind zu kurz, wenn, dann sind mir 30 schon lieber. Diese Taktung paßt einfach besser zum Saunaclub-Service und dessen Abläufen. Das Mondial ist piccobello sauber und mit Herzblut renoviert worden. Von der Kostenstruktur ist der Laden eine Alternative zu Partytreffs und Pauschalläden: 150€ entsprechen dem Wert von 4 Nummern und Eintritt im Mondial. Dabei bitte nicht den Servicelevel vergessen, da FO und ZK hier serienmäßig mit an Bord sind. Und wenn ich dann das mit einrechne, was einige als Trinkgeld oder für Ladydrinks z.B. im Globe berappen, ist auch noch eine fünfte Nummer drin.
     
    Macchiato, MikeS, albundy69 und 2 andere danken dafür.
  9. MikeS

    MikeS Sex-Gourmet

    Registriert seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    350
    Dankeschöns:
    496
    Ort:
    Bonn und so
    #9 MikeS, 21. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2010
    Roxy, Girlfriend Sex im 20 Minuten Takt ...

    Hey Du: Faulleser und Gefühlsverachter, guckst Du Zusammenfassung, ganz unten ...

    /* --------------------------------------------------------------------------------------------------- */


    Ich sehe plötzlich nur mehr warme, dunkelbraune Augen, der Rest um mich versinkt - ihr Blick fragt mich wortlos: wir kennen wir uns, woher? Kaum geschminkt, so ein klares, zartes Gesicht braucht das nicht, von dunklen langen Haaren umrahmt - ich weiss augenblicklich, woher wir uns kennen. Ich habe sie schon mal einen Abend lang beobachtet, in einem anderen Club. Ich habe sie damals bereits schön gefunden, begehrenswert. Damals, ja, vor über einem Monat. Damals war sie so intensiv einem anderen Gast, einem geschätzten Kollegen, einem Freund zugewandt, dass ich mich unwohl fühlte bei dem Gedanken, sie anzusprechen und von ihm wegzubitten. Jetzt plötzlich steht sie da vor mir, alleine, und ab diesem einen Augenblick interessiert mich nichts und niemand mehr rundherum ... alles vergessen.

    Vergessen, wie ich hierher gekommen bin, ins Mondial, diesen neuen, ungemein schicken Laden, dessen stylisch modern-elegantes Ambiente in so merkwürdigem Kontrast zum low-budget-Publikum erscheint. Vergessen die jüngeren und älteren Damen herum, die ebenso langweilig wie vergeblich versucht hatten, mich in gute Laune und mehr zu versetzen. Vergessen sogar mein Wunsch, mit meiner lieben Freundin im Mondial-Büro, Mary, endlich mal wieder ein paar Gedanken austauschen zu können ...

    Alles vergessen: ich will jetzt nur für sie da sein und die Illusionen geniessen, die sie mir bieten möchte. Ich bin geschmeichelt, dass sie sich bald doch an mich erinnern kann, dass sie noch weiß, wie sie mir damals den (anderen) Laden zeigte, dass ich mich dann aber zurückzog. Damals, alles ohne viele Worte, ohne Intimität - und dennoch kann sie sich erinnern. Was für Kompliment für mich.

    Ich stehe neben der kleinen, zerbrechlich wirkenden jungen Frau, will mich nicht setzen - sie muss noch viel kleiner sein als ich mit meinen 1,72 - nur ihre Schuhe lassen sie größer wirken - ihre Lippen sind ungeschminkt und glänzen feucht, auf gleicher Höhe wie meine. Ich starre. Ich möchte ihren Mund und die kleinen blendend weissen Zähne mit meinen Lippen, meiner Zunge berühren, doch wir haben die passende Nähe zueinander noch nicht gefunden. Statt dessen rücke ich so heran, dass unsere nackten Arme sich zart, wie zufällig berühren. Elektrisierend. Meine Gedanken fliegen im Kreis.

    Sie spricht leise zu mir, erzählt viel. Roxy ist ihr Name hier, der gefällt mir nicht, der passt nicht - sie ist zu sanft für so einen harten Namen. Ich nenne sie weiter so, wie sie mir von damals in Erinnerung ist. Es stört sie nicht. Sie erzählt von ihrem kurzen Besuch im Samya, dass dieses für sie aber aufgrund ihrer erst kurzen Karriere zu groß, zu voll, zu laut sei. Sie erzählt weiter, viel von sich aus ihrem Leben, das nur 24 Jahre zählt und doch so viele Erfahrungen brachte - ich verstehe nicht alles, was sie sagt - vielleicht weil íhr Deutsch etwas gebrochen ist, vielleicht, weil alles so ungestüm aus ihr heraussprudelt, vielleicht aber auch, weil ich im Anblick ihres Gesichts versinke. Ihre Augen, ihre Stirn, die verwegene Nasenspitze, die im Takt der Worte zuckt, die dunkle lange Haarsträhne an ihrer Schläfe, die ich nicht aufhören möchte zart zu streicheln ...

    Wir wechseln Plätze, erst auf eine Sitzgarnitur in der unteren Etage, dort wo die Musik viel zu laut ist, aber uns niemand sehen kann, später auf eine Ruheliege neben der Sauna. Und ginge sie in den Heizungskeller, ich liefe ebenso widerspruchslos und willenlos hinterher ... ich will nur mit ihr sein. Fast eine Stunde dauert heute die Balz, das verlockende Spiel davor, das letztendlich zur Paarung führen soll. Je mehr Nähe sie anbietet, desto mehr weiß ich, dass ich sie will. Als sie sich in meine Arme schmiegt, ihren Nacken zum Liebkosen entblößt, mir erste zarte Küsse gibt, ihre Zunge mit meiner zu tanzen beginnt - da offenbart sich unser Gleichklang der Vorlieben für die zärtliche Leidenschaft.

    Die Auswahl des Zimmers trifft sie mit untrüglichem Geschmack - Nummer 7 ist oben und ist schön. Und hat ein Fenster. Nicht alle Zimmer haben ein Fenster. Hier steht der Torso einer nackten Frau, über und über mit klitzekleinen spiegelnden Steinchen bedeckt. Roxy, fast nackt, steht auch hier. Roxy ist bedeckt nur mit einem klitzekleinen schwarzweissen Bikini. Den nehmen wir ab. Roxy ist viel schöner als die Spiegelsteinfrau. Roxy lebt, Roxy ist warm und weich und Roxy duftet. Roxy ist sehr schlank, ihre Haut gebräunt, zuviel Sonne hat sie wohl neulich abbekommen. Ihre Brüste sind klein, sie hängen - Babies saugten und nuckelten hier unerbittlich, übten keine Rücksicht auf die Zartheit des Gewebes. Ich bin ergriffen von der vergangenen, ihrem eigentlichen Zweck zugeführten Schönheit - ich nuckel auch. Ganz zart, und ich freue mich an den Nippeln, die sich zu kleinen Beeren aufrichten. Unsere Körper suchen des anderen Nähe, umschlingen sich, sinken aufs Bett. An der Wand die neue Uhr, sie hat aufgehört zu ticken - die Zeit steht.

    Verschmolzene Münder ... die Küsse werden intensiver, atemloser ... sie hat so weiche Hände mit ganz kurzgeschnittenen Nägel ... mit ihren dunklen Augen blickt sie unbeschreibbar tief in mich hinein ... ich spüre sie überall an mir, ihre Berührungen jagen mir Schauer über den Rücken ... es drängt mich, meinen Unterleib an sie zu pressen und sie meine Erregung spüren zu lassen ... meine Lippen überall an dem zarten duftenden Körper ... an den Armen und Beinen, dem Bauch und auch zwischen den Schenkeln und immer wieder finden sich unsere Münder ... ihre Blick ändert sich, Verlangen spricht aus ihren Augen ... meine Zunge und auch meine Finger dort, wo es ihr scheinbar sehr viel Lust bereitet ... ihre Atmung wird flacher, schneller, das Becken kreist ... lange verweile ich da und geniesse das Feuchte, wie es zuckt und bebt und schaudert ... und doch: da geht noch mehr, beim nächsten Mal.

    Mir ist ganz warm vor Erregung, ich erlaube ihr, auf mich zu klettern, genieße ihre Liebkosungen, ihre Küsse mit denen sie meinen Körper übersät. Ihre Lippen verweilen an Stellen, wo ich gewöhnt bin Scham zu empfinden - die Zurückhaltung ist verflogen, ich vertraue ihr, ich falle, denke an ihre kleinen blendend weissen Zähne an meinem Geschlecht. Die Erlösung gestatte ich mir so aber nicht und auch nicht in der Vereinigung nach missionarischem Vorbild. Erst als sie auf mir liegt, ihren Hügel an mir reibt, immer fester immer schneller - ich glaube so ähnlich ist Schlittenfahrt, da entlädt sich meine Spannung gewaltig zwischen unsere Bäuche. Wir liegen atemlos, eine kleine Ewigkeit, fest umschlungen und über unsere spielenden Zungen vereint.

    Die Zeit setzt wieder ein, etwas mehr als eine Stunde ist verstrichen, ich bin zu aufgewühlt, um jetzt schon das Zimmer zu verlassen. Roxy trocknet mich und sich von den feuchten Resten meines Ausbruchs - ich bitte sie, noch bei mir zu bleiben, mit mir gemeinsam wieder zurück zu kommen von diesen Momenten märchenhafter Nähe. Und so geschieht es dann ...

    Roxy, liebe M, Du warst wundervoll! Danke.
    Dass Du im Anschluss in meinem Beisein noch 50€ am Automaten gewinnen konntest, war ein Zeichen des Schicksals, dass es Dir gewogen ist.


    /* --------------------------------------------------------------------------------------------------- */

    Tatort: Mondial http://www.club-mondial.de/, très chic
    Eintritt: 30€ Tagesticket darin enthalten:
    zur Benutzung: Badetücher, Schlappen, Duschgel, Sauna, diesmal KEIN Bademantel sondern Hessendress
    Essen: abgetrennter Imbissraum, nicht in Anspruch genommen, daher ohne Wertung
    Getränke: Alkoholfreie Getränke kostenfrei an der Theke, Thekenfrau sehr freundlich
    Alkoholisches auch Bier: auf Wunsch gegen Bezahlung
    Publikum, wochentags ~20h: ca 30 Damen für alle Vorlieben, ca 20 Herren orientalisch, meist jünger, pas chic

    DL: Roxy (KF von Roxana) 24 Jahre
    Optik: ca. 160 cm, KF 32/34, A-Cups hängend, langes dunkles Haar, sehr natürlich mädchenhaft, nahezu ungeschminkt
    Herkunft: Rumänien
    Sprache: brauchbares Deutsch
    GF6 in allerhöchster Ausprägung, ZK (bei Sympathie) leidenschaftlich und unermüdlich
    PST/AST: ja und ja, ungeheuer illusionsfördernd
    FO, EL: sehr gefühlvoll und ausdauernd
    CL: authentisch, kann sich fallen lassen
    Dauer: 1:25 Stunden (4x20 Minuten à 30€)
    Preis: 120 + x
    Wiederholung: garantiert, LK Gefahr erkannt - Gefahr gebannt ?
     
    Strandpirat, jaja, Legio und 20 andere danken dafür.
  10. Root 69

    Root 69 Clubhopper auf Tour - heute hier, morgen da

    Registriert seit:
    15. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.793
    Dankeschöns:
    8.386
    #10 Root 69, 21. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2010
    letzten Samstag im Mondial:

    KRASIMIRA und ELIS (oder Elise/Elice?)

    Ich traf um ca. 1.5.30 Uhr ein und wurde nett empfangen. Ab nach unten in die Umkleide und geduscht. Witzig war, dass ich Schlappen Größe 43 wollte und zwei rechte einen mit 42 und einen mit 44 bekommen habe. Kein Problem. Kann ja mal passieren und hab den linken ausgetauscht. Dann direkt an die Bar gesetzt und erst mal ne Cola geordert. Ich glaube es waren zwei oder drei andere Gäste da und ca. 10 Frauen. Später am Abend waren es bestimmt 20 geworden. Zunächst habe ich mich länger mit Hanna unterhalten. Sie war wohl vorher u.a. im Samya und Penelope tätig. Da sie jedoch nicht mein Typ war, ließ ich sie zimmermäßig abblitzen. Ich beobachtete zunächst die Lage und die ein oder andere passte durchaus in mein Beuteschema. Mag sein, dass gut die Hälfte der Frauen für mich absolut no go waren, aber die ein oder andere war schon ganz hübsch. Und bei einem Testpreis von 30 € für 20 Minuten hatte ich mir eh 2 oder 3 sessions vorgenommen.

    Das ich mir ein Schwesternpärchen aus Rumänien ausgesucht hatte, habe ich erst beim 2. Zimmergang festgestellt als ich der zweiten erzählt habe mit welcher Frau ich als erstes auf dem Zimmer war.

    1. Elis, 23, Rumänien, klein, zierlich, schöne kleine Brüste, tättowiert
    2. Krasimira, 24, äußerlich sehr ähnlich wie die Schwester

    Elis habe ich im Untergeschoss gelegenen Zimmer 3 auf dem Sofa vernascht. Küssen war inklusive und insgesamt variantenreicher Sex mit FO und verschiedenen Stellungen und Abspritzen in der Reiterposition

    Mit Krasimira habe ich meinen Spass auf Zimmer 1 ebenfalls im Untergeschoss gehabt. Das große Bett ist etwas höher als Podest in einen nachgebauten Felsblock eingebaut. Das war für die doggy und auch die missio ganz interessant wenn Mann vor dem Bett stehen kann und Frau auf der Kante positioniert ist.Die Runde mit Krasimira war noch besser als die ohnehin gute Runde mit Elis. Man merkt vor allem bei Krasimira, dass sie den Gast zufriedenstellen will und auf Wiederholungsrunden hofft. Küssen wollte sie jedoch nicht.

    Leider sind die 20 Minuten immer sehr schnell rum. Man kann zwar alles probieren aber halt nicht so ausgiebig. Elis machte mich schon recht früh auf die ablaufende Zeit aufmerksam und ließ dann nach. Bei Krasimira fühlte ich mich nicht unter Zeitdruck gesetzt.

    Die restliche Zeit des Aufenthaltes verbrachte ich mit Quatschen mit einem türkischen Stammgast und einem hier im Forum zumindest mitlesenden Kollegen aus dem Aachener Gebiet. Zum Essen gabs Putenschnitzel mit Röstitalern, Pommes und Salatbuffet. Ansonsten lief viel Sport auf Sky und nachher das DFB-Pokalendspiel. Der Laden ist optisch sehr schön und gemütlich gestaltet. Gut sind die vielen TV-Bildschirme, die man von fast überall sehen kann. Die Zimmer machen alle einen guten und sauberen Eindruck und sind auch dekorativer gestaltet als die in manch einem teureren Club. Auch vom Saunabereich war ich sehr positiv überrascht. Man kann da zwar nicht so sehr in Ruhe relaxen weil man die Musik vom Hauptraum hört und viele Mädels zu einem Umkleideraum oder zum Duschen herum laufen. Aber manchmal ist es auch interessant auf ner Liege zu relaxen und die weiblichen Nackedeis herum laufen zu sehen. Die Musik fand ich größtenteils sehr gut, türkische Klänge kamen erst am späteren Abend in verstärkter Form.

    Insgesamt hat es mir gefallen. Ich werde garantiert nochmal wiederkommen. Die Frage ist aber wann. Es gibt halt noch viele andere Clubs, die man hin und wieder mal besuchen kann.

    Frankieboy
     
    Zalando, Rivera, ke-lao-si und 7 andere danken dafür.
  11. MikeS

    MikeS Sex-Gourmet

    Registriert seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    350
    Dankeschöns:
    496
    Ort:
    Bonn und so
    #11 MikeS, 24. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2010
    Nur eine Stimmungsschilderung aus dem Mondial ... sonst nix.

    Sorry, wer Fakten sucht, die gibts heute nicht mal mehr als Zusammenfassung.
    Die sind nicht anders als hier beschrieben:

    Ich musste also nochmals hin, um diesmal auch vom Ort des Geschehens etwas mitzubekommen:


    Anderer Tag. Pfingstsonntag.
    Ich erkundige mich nachmittags telefonisch nach der Anwesenheit von Roxy - eine webgestützte Liste gibt es ja noch nicht.

    Ja, sie kommt heute!
    Super, wann ist sie denn da?
    Sie kommt so zwischen 20 und 21 Uhr.
    Oh so spät? Ok, ich werde da sein.

    Die Anfahrt nach Köln Nord ist langwierig für einen aus dem Süden der Bucht. Kurz nach 22h bin ich da. Industriegebiet. Vor dem Haus werden zwei Mädels von ihrem "Chauffeur" lautstark in eine Oberklasselimousine zitiert. Es wird heftig diskutiert, zu Handgreiflichkeiten kommt es nicht - ich bange bei der Frage, was ich getan hätte, wenn ... wie leicht wir uns diese Verhältnisse im Flauschwausch-Ambiente der Clubs schönreden. Da ist sie schon ein bisschen, die Wirklichkeit. Ganz nah vor der Haustüre. Ich verflüchtige mich ins Flauschwausch ...

    30 Euro Eintritt, vom akustischen Eindruck her ist es heute voll. In der Umkleide bahne ich meinen Weg zwischen jungen Männern hindurch, sie sind freundlich, aber sie erinnern mich dennoch an den beunruhigenden Herrn vor der Türe. Da muss ich jetzt durch. Ich entledige mich meiner Klamotten und meiner Bedenken. Das Kästchen ist geräumig genug, deutlich größer als im Samya, der Mutter dieses Clubs. In der unten befindlichen Dusche ist kein Mensch - angenehm dass man hier duschen kann solange man will, ohne gegen eine Abschaltautomatik kämpfen zu müssen. Die Badematte vor den Duschen ist eine Fehlkonstruktion - sie ist ständig nass und wirkt besonders unhygienisch. Ähnlich das Urinal direkt neben den Kleiderhaken wo man sein Badetuch aufhängen soll.

    Im Hauptraum, an der Bar viele Frauen, Mädchen. Laute Musik, türkisch, arabisch wohl griechisch auch: alles, was Balkan und der nahe Osten zu bieten haben. Ich mag diese Art von Musik, gottseidank, ansonsten wäre ich hier ganz falsch.

    Viele Frauen sagte ich bereits. Ich schätze so um die 35 oder mehr Und Männer? Fehlanzeige - deutlich weniger als Frauen. Alle auf Zimmer? Wohl kaum. Ich ernte erwartungsvolle Blicke - ich glaube, die Frauen sehen mir an, dass ich nicht der 20 Minuten Typ bin. Dieser Aspekt und die überall lauernde Konkurrenz belebt wohl die Aufmerksamkeit.

    Roxy begrüsst mich - sie wollte eigentlich heute nicht arbeiten, aber erhielt einen Anruf, mit der Bitte sie möge erscheinen. Ich habe die nagende Ahnung, das könnte mit meiner Nachfrage zu tun haben. Solche Art von Kundenservice kenne ich vom Samya, es gehört bisweilen zum Stil des Hauses. Aber heute? Lieber hätte ich mir die Zunge abgebissen, als so etwas von dem Mädel verlangt. Nun aber ist es geschehen, Roxy ist da und wir setzen da fort, wo wir ein paar Tage zuvor aufgehört haben. Wir versinken irgendwo und sprechen irgendwas. Die Pornos, die auf der Bildschirmwand laufen, irritieren mich. Sie passen nicht zum Stil unseres Zusammenseins.

    Gegen Mitternacht verspüren wir Hunger und wandern in die Imbissstube - hier gibt es am SB-Buffet Hähnchenflügel gegrillt und gebacken, Pommes, gebratene Nudeln, Salate, Oliven ... zubereitet war das wohl alles von Katja, der allen Samyafreunden bekannten Küchenfee. Die alkoholfreien Getränke bekommt man nur an der Bar draussen. Besser, man holt sich die gleich vorher. Roxy isst wie ein Spatz, wenig und in winzigen Portionen. Es macht mir Freude, ihr zuzusehen.

    Inzwischen hat sich der Laden doch endlich gefüllt. Die Post geht ab, sagt man. Oder das ganze auf türkisch eben. Fast durchgehend junges Volk, wenige über 45, viele wohl unter 30. Inzwischen gibt es sogar, wie vertraut, Zimmerengpass. Ich vergaß zu fragen, wieviele Räume denn da sind, ich schätze so um die 15-20. Beide Zimmer, die Roxy und ich besuchten, waren sehr elegant eingerichtet, sauber aufgeräumt und gut belüftet. Die Zimmernummern habe ich vergessen. Die Nummern auf den Zimmern werde ich hingegen nie vergessen, sie bestätigen meine im vorausgehenden Bericht ausreichend dargestellten Eindrücke.

    Als wir um 5 Uhr zurückkehren, wird der Thekenraum gereinigt. Die Gäste sind allesamt verschwunden, ein paar Mädchen in Zivil, die auf Taxi warten. Für die Herrn Chauffeure ist das wohl zu spät, die pennen jetzt, um sich für den nächsten anstrengenden Tag zu stärken.
     
    Strandpirat, mahol, Jogi9 und 14 andere danken dafür.
  12. Voyager

    Voyager freier rumtreiber

    Registriert seit:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    91
    Dankeschöns:
    105
    Ort:
    Oostholland
    Ich war mittlerweile auch im mondial und hab die roxy kennengelernt. Sie erzälte mir das sie vorher in sudbad werkte.
     
  13. Ricky

    Ricky Gesperrt

    Registriert seit:
    13. Dezember 2009
    Beiträge:
    825
    Dankeschöns:
    1.158
    Ort:
    Wo ist der Kick?
    #13 Ricky, 26. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2010
    Sex on the bitch - Sandy "Ex-Hof" im Mondial

    Boah Ey, das war ja mal voll die geile Session - daß ich sowas heute erlebe daran hatte ich im Traum nicht gedacht....

    Aber mal von Anfang an.

    Meine Überlegung war wo ich den mitten in der Nacht und dann auch noch in der Woche nach Feierabend in einem Saunaclub was erleben kann.

    Da hatte doch Anfang Mai ca. 5 Km von einem anderen Saunaclub das Mondial eröffnet - das wollte ich jetzt mal ausprobieren.

    Um 23:30 Uhr angerufen um nachzufragen ob sich ein Besuch nach 24 Uhr noch lohnt.
    Ich habe eine korrekte Auskunft bekommen.
    Im Hintergrund hatte ich schon das Lachen mehrerer Mädels beim telefonieren gehört.

    Stimmung und Mädels ausreichend vorhanden war meine Schlußfolgerung.

    Das bestätigte sich bei meinem Eintreffen vor Ort.

    Und was für Mädels: ca. 15 - 20 hübsche junge Ladies - alle freundlich lächelnd - alle mit denen ich mich unterhalten habesprachen gutes Deutsch und waren alle sehr freundlich.

    6 oder 7 davon hatte ich schon in die engere Wahl gezogen - nur welche sollte jetzt dran glauben?

    Wirklich junge schlanke Mädels die mir die Qual der Wahl nicht leicht machten.

    Zum überlegen erstmal im Restaurant gut gegessen - vom Restaurant aus konnte ich ja auch gut einen Blick in den Thekenraum werfen und die Mädels weiter beobachten.

    Danach bin ich dann unter die Dusche um mich auf den Zimmergang vorzubereiten - meine Wahl stand in etwa fest.

    Die Dusche ist auf dem Weg zur Mädelsumkleide, und gerade als ich mich abtrocknete kam aus der Umkleide eben diese Sandy die ich bis dahin noch nicht gesehen hatte und legte sich neben der Sauna auf eine Liege.

    Sandy ist ca. 1,70 - 1,75 m groß, schlang aber kein Hungerhaken mit ca. C-Cups, schöne Naturbrüste, lange blonde Haare und einfach klasse anzusehen.

    Wenn ich die beim Auto fahren sehen würde könnte ich mich nicht mehr auf den Verkehr konzentrieren - aber hier war ich direkt auf "Verkehr" konzentriert!!!

    Meine Wünschelrute schlug aus und löschte meine ganze Planung - SIE mußte es sein!

    Also gar nicht mehr in den Barraum sondern direkt ihre Liege angesteuert und sie angesprochen.

    Im Gespräch mit ihr nach dem "woher etc" erzählte sie mir dann daß sie vorher im Schieferhof gearbeitet hat.

    Das allein ist ja schon eine Empfehlung sie zu buchen - denn wer im Hof gearbeitet hat muß ja guten Service bieten.

    Wir kamen uns dann auf der Liege schon was näher - geile Zungenküsse wurden ausgetauscht und mein Kleiner war gar nicht mehr klein und sie konnte mich doch sehr schnell überzeugen und ich wollte jetzt mit ihr aufs Zimmer - das konnte nur gut werden.

    Ab in die erste Etage in ein wirklich sehr schönes Zimmer und weitergemacht wo wir unten aufgehört hatten mit tiefen geilen Zungenküssen.

    Dabei zeigte sie mir dann daß sie auch gerne verwöhnt werden möchte und lenkte meine Hand Richtung Süden wo ich auf eine schnell feucht werde´nde Grotte stieß.
    Sehr gut konnte ich feststellen wie sie es genoß und es immer mehr einforderte indem sie3 meine Hand mit ihrer Hand dirigierte und so verschwand erst ein Finger, dann zwei, dann drei und meine Zunge unterstützte die Arbeit meiner Hand und aus der Grotte wurde ein Feuchtbiotop und Sandy bebte.

    Mission "ÜBS" erfüllt!!

    Danach mußten wir beide erstmal kräftig durchatmen und Sandy begann dankbar in der 69er meinen Kleinen zu verwöhnen - nicht ganz uneigennützig - denn mit ihrer Muschi fickte sie jetzt meine Zunge und ich konnte so gerade noch durch meine Nase atmen.

    Ja sie ist eine Genießerin und fordert es ein auch verwöhnt zu werden - und schon wieder fängt sie an zu beben und ich muß mich beherrschen noch nicht zu kommen so geil ist ihr Gebläse - und sie bläst tief - sehr tief - ich glaube sie liebt es diesen Würgereiz zu haben - immer tiefer zieht sie ihn sich rein und ich höre sie röcheln und dann kippt sie einfach um und hechelt - und stürzt sich auf meinen und schaut mir dabei tief in die Augen und bläst weiter.
    Und wieder bläst sie so tief daß sie mit der Nase auf den Bauch kommt - EINFACH GEIL GEIL GEIL!!!
    Dabei werden gleichzeitig die Kronjuwelen mit massiert und verwöhnt - es ist der Himmel auf Erden.

    Sie bietet mir an es so zu Ende zu bringen - sie hat wohl kein Problem damit wenn ich in ihrem Mund komme - aber mein Kleiner will erstmal wissen wie sie sich so von innen anfühlt und so wird der Conti mit ihren Lippen aufgezogen - auch das hat sie drauf.

    Und dann sattelt sie auf und reitet mich - yippie-ya-yeh - Rodeo pur - und ich halte dagegen - und bock sie als wollte ich meine Reiterin abwerfen - aber sie ist gut drauf und grinst und fordert meine Stösse ein und ich habe das Gefühl sie tanzt auf meiner Stange und kann einfach nicht genug bekommen.
    Ich massiere und knete ihre Brüste und sie fordert mich auf richtig zuzupacken - sie kommt zu mir runter und steckt mir ihre Zunge in den Hals und meine Mandeln bekommen Besuch und ich packe ihre Haare und zerre daran und sie stöhnt - wir rollen rum und Missio ist angesagt und sie hält hart dagegen als gelte es mich wegzustossen.
    Jetzt aber schnell in die Doggy gewechselt - der "Point of no return" ist nicht mehr weit weg und so halte ich es in der Doggy auch nicht mehr lange aus.
    Schnell den Conti runter und mich aufgerichtet - ihre Lippen docken an und sie zieht sich den Kleinen wieder rein bis an die Mandeln oder noch etwas weiter und dann kann ich mich nicht mehr halten - die Erlösung ist da und zwar heftig und sie hustet - da muß ihr wohl was in die Kehle gekommen sein.
    Wir klappen beide zusammen und lachen - meine Knie zittern und sie massiert meinen Kleinen noch schön aus und leckt ihn trocken - "das gute Zeug darf nicht verkommen" sagt sie und "ich find dich klasse - du bist voll cool".
    Danke - tut mir auch gut.

    Vollkommen ausgepowert, und ich mit wackligen Knien, gehen wir zum Schrank und ich überreiche ihr dankbar den wohlverdienten Obulus für diese geile Session.

    Jetzt weiß ich daß vögeln von fliegen kommt - ich schwebe jetzt noch.

    Danach war bei mir nur noch chillen und relaxen angesagt - das Erlebnis mit Sandy hat mich voll gefordert und ich glaube mit so einem klasse ErErlebnis habe ich diesen Abend wunderbar beendet und an diesem Abend wäre das wohl nicht mehr zu toppen gewesen.

    DANKE SANDY - gerne wieder - im Mondial.
     
  14. Liebling

    Liebling Unter Segeln

    Registriert seit:
    10. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.715
    Dankeschöns:
    7.217
    Ort:
    überall und nirgends
    Glückwunsch, Kollege.

    Die Sandy?
     
  15. Yardbird

    Yardbird Yarabird

    Registriert seit:
    31. Oktober 2009
    Beiträge:
    411
    Dankeschöns:
    765
    Ort:
    Op'n Dörpn
    Ach mien Jung...

    JAU...

    Y. - ;)
     
  16. Ricky

    Ricky Gesperrt

    Registriert seit:
    13. Dezember 2009
    Beiträge:
    825
    Dankeschöns:
    1.158
    Ort:
    Wo ist der Kick?
    Yepp!!!

    Genau die istes - und gleich ist Feierabend und dann macht mein kleiner Turboflitzer einen Hochstart - rate mal wohin? :D :D
     
  17. Pommes

    Pommes Bin dann mal weg ...

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    377
    Dankeschöns:
    1.649
    Samya ? :D nee wohl doch eher Mondial.
     
  18. hierundda

    hierundda Guest

    Danke für

    den Bericht:

    Hat Sie wirklich gewürgt? Oder hattest Du nur das Empfinden. Ich liebe es, wenn eine Dame geilen Deeptroath macht und dabei den kleinen hierundda bis zum Anschlag einschiebt. Würgen und leichte Tränen erhöhen das Erlebnis.

    Gruß

    hierundda
     
  19. ke-lao-si

    ke-lao-si Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    301
    Dankeschöns:
    865
    #19 ke-lao-si, 1. Juni 2010
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2010
    Die wunderbare Maren! (zur Zeit im Mondial)

    Vergangenen Samstag trieb es mich mal wieder ins Mondial, dem Samya-Ableger im Kölner Norden. Schon am Nachmittag waren eine wirklich ausreichende Zahl DLs vor Ort, und einzeln kamen nach und nach weitere Schönheiten dazu, einige davon auch bekannte Gesichter aus dem Samya (ohne dass ich – mit Ausnahme von Micky – einen Namen dazu wüsste, denn alle gehören der RumBulg-Fraktion an, die ich – wieder mit Ausnahmen – auch im Samya „links sitzen“ lasse.) ;)

    Von den hübscheren Damen fiel mir eine KF 32 mit leicht nordafrikanischen Gesichtszügen auf, die aber das Lächeln irgendwie nicht gelernt hatte und auch weit früher als in 20 Min. wieder von ihren Zimmern zurückkam, also dann doch erst Mal Sauna und ein bisschen Klönen mit einem FK. Als dann aber seine Clubehefrau“ erschien, fühlte ich mich kurzzeitig ein wenig wie das dritte Rad am Bike :cool: – und nur Minuten später wurde ich schon wieder davon erlöst, denn es erschien: Maren. :saint:

    Überaus herzliche Begrüßung, die Wartezeit für ihr Umziehen dauerte nicht sehr lange, im Goldpailletten-Bikini macht sie wirklich eine gute Figur!

    Auf einer Liege vor dem Sauna-Bereich (geringere Beschallung!) nett gekuschelt und ge-PST, aber allzu lange hielt ich es da gar nicht aus, ich wollte recht bald in ein Zimmer mit ihr! Und zu dieser frühabendlichen Stunde war auch das Zimmer 1 frei, das mit dem wie auf einem Berg gebauten Bett mit der synchronisierten Beleuchtung (wenn man richtig heftig zugange ist, werden die Lichter wie in der Disco synchron heller bzw. dunkler – naja, wer’s braucht! – Aber ein Gag ist es schon!)

    Und auf dem Zimmer ist es wirklich genauso wie mit der besten Freundin im privaten Bereich (ok, Kondome haben wir schon benutzt) – alles geht, nichts muss, Streicheln, Küssen, Lecken, Poppen – einfach herrlich mit ihr. Die 40 Minuten gingen wie im Fluge rum – ist eine super-angenehme Zeit mit ihr!

    „Wegen Frauen wie ihr wurden früher Kriege geführt“ (hab ich von Liebling geklaut – die Überschrift übrigens von Narak) – der Spruch gefällt mir und stimmt auch irgendwie. Sie hat eine sehr natürliche Schönheit – ohne übermäßige Schminke oder Model-Gehabe.

    Eigener Aussage nach will sie noch ein paar Tage im Mondial bleiben, dann aber doch demnächst wieder im Samya sein.

    DL: Maren
    Optik:
    ca.165 cm, KF 34-36, B-Cups, dunklebraunes langes Haar, ca. 23, natürliche Schönheit
    Herkunft: Deutschland (irgendwo im Rheinland)
    Küssen: ja, und wie! Sehr verschmust
    Französisch ohne: ausdauernd, variantenreich im Rhythmus und "Andruck"
    Fingern: nicht nachgefragt
    Poppen: Reiten, Missio, doggy - geht gut mit!
    Dauer: 2 x 20 min.
    Preis: 60 € + x
    Wiederholung: sehr gerne!
     
    Pornozunge, SunTzu, Kiwi und 17 andere danken dafür.
  20. max

    max Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    77
    Dankeschöns:
    89
    #20 max, 2. Juni 2010
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2010
    wer zu früh kommt, den bestraft das leben

    nein, nicht was ihr denkt!
    bin kurz vor 6 im mondial eingetroffen. das war zu früh, flaue stimmung, das mondial ist deutlich ein klub, wo es mitternacht sein muss und der laden gerammelt voll. wahrscheinl. tolle stimmung dann.
    aber nochmals von anfang an: der liebreiz der romantischen umgebung des lokals draussen in der hugo-strasse hat mich betört:D(die dort waren, wissen was ich meine)
    drinnen ist manches aber wirklich toll: die grosse discoartige lounge mit den lichtern....manches allerdings noch unvollendet (die toilette unten...zwei haken für alle duschen...etc.)

    dann treffe ich tatsächl. tangodancer, der sich sofort von der allerschönsten alle räumlichkeiten ausgiebig zeigen läßt, stets andächtig nickend.... wie die majestät beim firmenrundgang.
    aus langeweile nahm ich mir dann ein mädchen zur brust- vor allem als der kolben auf den flachbildschrimen heisszulaufen begann (die dort waren, wissen was ich meine). schade...in die ausstattung hat man v iel investiert...einige gute pornos soll es auch am markt geben...die sollte man sich wenigstens leisten.

    das mädchen war im grossen zimmer (mit hochzeitsbett...und mittelspalte..)toll und natürlich, liess wie rapunzel ihr duftendes haar beim reiten auf mein gesicht herab. schön. bestes gfs. aber ihren namen soll ich nicht erwähnen. dem wunsch ich hiemit folge leiste.

    musste nach einem philosphischen gespräch mit tangodancer leider wieder um 9.30 gehen. es war insgesamt gut, aber zu früh.

    ach ja...da war noch eins: fuckfly:cool:....die dort waren, die wissen, was ich meine.
     
    Tomto, Bärchen und MikeS danken dafür.