FKK Dietzenbach: Gabi, 33, Rumänien

Dieses Thema im Forum "FKK Dietzenbach bei Offenbach/Hessen!" wurde erstellt von smart, 3. Mai 2019.

  1. smart

    smart Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    24. Oktober 2016
    Beiträge:
    403
    Dankeschöns:
    2.394
    #1 smart, 3. Mai 2019
    Zuletzt bearbeitet: 4. Mai 2019
    Gabi
    33 Jahre, Bucharest/Rumänien
    ginge auch als 25+ durch, schmales Gesicht, unscheinbar, etwas derb und dennoch hübsch, braune Augen, 1 schiefer Schneidezahn (sonst Zähne gut)
    166cm, KF36, etwas Taille, dazu passender fester Arsch
    hängende A- oder B-Cups mit großen Vorhöfen und Treckerventilen, mittlerer Teint
    glatte dunkel-brünette rückenlange Haare
    Tattoos: keine; Piercings: keine
    keine Sprachen außer RO, seit 30. April in Deutschland und im FKK40, vermutlich Berufserfahrung aus RO
    noch sehr unsicher auf Heels​
     
    albundy69 und moravia danken dafür.
  2. smart

    smart Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    24. Oktober 2016
    Beiträge:
    403
    Dankeschöns:
    2.394
    Gabi hat selbst Spaß am Sex. Wiederholungsbuchung fest geplant!

    Ich sitze auf einer der Couchen unten, die Neue kommt die große Treppe herunter, dann die 2 ½ Stufen zum Kontaktraum, und plumps, liegt sie auf den Knien. Ich springe auf, um ihr hochzuhelfen, aber sie hat sich sofort berappelt, und steht schon wieder. Ein dankbarer aber auch hilfloser Blick ohne Worte. Das ist Gabi, und ich finde sie gleich interessant. Irgendwie hat sie was. Ich schätze sie zunächst auf 25, sehe dann aber an den kleinen Fältchen neben ihren Augen, dass sie wohl schon über 30 sein muss. Ich lasse sie erst mal zu sich kommen, was auch immer sortieren, und ... eine Viertelstunde später bitte ich, auf ihre Couch zu dürfen.

    Wortlos nimmt sie die Tasche zur Seite, strahlt aber über’s gesamte Gesicht und wendet sich mir zu und küsst mich. Ich frage nach ihrem Namen und als Antwort kommt „Rumänien“. Heiliger Strohsack, wie soll das bloß weitergehen? Mara knutscht gerade auf dem Nachbarsofa, unterbricht und ruft zu mir in ordentlichem Englisch rüber: „Das ist Gabi. Die ist ganz neu und spricht nichts außer Rumänisch.“ Gabi und ich sind beide etwas hilflos mit der Situation, aber beide wollen wir, die Augen strahlen schon wieder, und unsere Zungen verknoten sich. So streicheln, drücken und knutschen wir eine ganze Weile. Auch ohne zu reden, wird es uns nicht langweilig und mit aneinander herumschrauben dürften wir wortlos reichlich über 10 Minuten auf der Couch verbringen. Gabi wirkt die ganze Zeit schüchtern, sehr schüchtern. Trotz aller Schmuserei, bisher hat sie noch nicht unter mein Handtuch gegriffen. Schließlich will sie aufs Zimmer, ahnt aber einfach nicht, dass wohl jeder zweite deutsche Puffgänger „camera“ verstehen würde, und das Wort „Zimmer“ hat sie noch nicht gelernt. Ich frage mit meinen paar Brocken Rumänisch, ob sie denn Clubstandard mache, und sie bejaht. Mehr nicht. Ich stehe also auf, schnappe ihre Handtasche, und da springt sie auch auf und holt den Schlüssel, und ich nehme noch ihr Handtuch.

    Wir legen die Laken aus, und ich schnappe mir Gabi vor dem Bett. Ihre Figur ist schon knackig, die Tüten hängen zwar, haben aber noch ordentlich Füllung und die Treckerventile stellen sich mächtig auf. Ich kommentiere per drauf-zeigen die aufgestellten Ventile, und sie grinst. Bald knutschen wir wie die Otter, und erst jetzt greift sie mir an den Schwanz. Dennoch, das ganz wirkt immer noch sehr, sehr schüchtern. Wir gleiten aufs Bett, und plötzlich ist von Schüchternheit keine Spur mehr: Die legt ein Gebläse los, bei dem mir schier das Hirn wegfliegt. Immer wieder sehr, sehr lange Deepthroat-Einlagen und Unterdruck, wie es sich gehört. Es dauert nicht allzu lange, und ihre flinke Zunge kleistert mir auch die Eier ein. Jetzt kommt immer schön DT und EL abwechselnd. Wer gedacht hätte, das war’s mit Gebläse, der irrt. Ich liege so praktisch, und irgendwann beim EL geht Gabis Zunge noch weiter südlich auf Wanderschaft. Sie macht einen astreinen Zungen-Anal bei mir. Wenn ich vorher wegen ihrer mangelnden Sprachkenntnisse und Schüchternheit noch geglaubt hätte, dass sie Berufsstarterin ist, nun ist mir klar, dass sie eine versierte Fachkraft ist. Ich frage, ob sie Spanisch, Italienisch oder Französisch spreche. Nein, außer Rumänisch nichts. Vielleicht gleich vorweg: So wie die den Job angeht, wird sie in ein paar Wochen Puff-Deutsch können. Nachdem sie so fein geblasen hat, muss ich sie auch mal verwöhnen. Sie wirkt erstaunt, als ich sie lecken möchte, ist aber gleich aufgeschlossen. Meine Zunge fährt ihre Spalte rauf und runter, umkreist ihren Kitzler, und schon schnurrt sie los. Ihr „Hmhh, hmhh, hmhh“ hört sich sehr authentisch an, und bald durchlaufen eine ganz Menge Zuckungen ihren Körper. Gabi biegt und windet sich regelrecht hin und her. Eine von Gabis Händen umkrallt meine, ihre andere Hand fährt mir über den Hinterkopf. Hey, die hat ja richtig Spaß am Sex, und sie lässt es sich sichtlich gut gehen. Nach dem Motto, wer bezahlt hier eigentlich wen, rutsche ich hoch.

    Ich docke im Missi an, und bemerke erst jetzt, ihre Futt ist so nass wie der berühmte Kieslaster. Dennoch bringt sie einen schönen Grip mit, und weit ist sie auch nicht. Unser Takt ergänzt sich prächtig, und gemeinsam gehen wir so alles durch, was geht, Beinakrobatik mit eingeschlossen. Bei der schnelleren Gangart klatscht ihre Mumu laut. Gabi schaut mich die gesamte Zeit entweder mit wachen oder mit wollüstigen Augen an. Wenn es mal härter zur Sache geht, verzieht sie das Gesicht auch mal. Sollte mein Blick dabei etwas fragend ausfallen, nach dem Motto, ob noch alles gut ist, kommt im nächsten Augenblick aber wieder der feurige Blick nach dem Motto „Fick bloß weiter.“ Bei jeder neuen Variante, sieht und hört man ihr die Freude an. Sie hält toll gegen und fickt auch schön aktiv mit. Genug des Schwärmens: Wie sieht es denn im Doggy aus? Selbst dieses Wort scheint sie noch nicht gelernt zu haben, aber ich deute ihr genug an und dann fällt mir auch noch „capra“ ein, sodass sie weiß, was zu tun ist. Sie baut sich schön auf allen Vieren auf, Oberkörper noch nicht ganz runter, und ich erfreue mich dieses schönen Anblicks. Ihr Hintern ist einfach nett, rund und fest, die Taille daher nicht so stark ausgeprägt aber vorhanden. Ich fahre wieder in allen Tempi ein und aus. Ihr Muschi-Grip ist jetzt stärker als noch im Missi. Während ich so auf Gabis Arsch schaue, sehe ich so ihre Rosette, benetze meinen Daumen mit Spucke, und fange an zu bohren. Sie hatte beim gesamten Fick wohlig leise und authentisch gestöhnt. Als ich aber an ihren Arsch gehe, wird sie noch einmal wilder und etwas lauter: Gabi will’s in den Arsch! Mein Daumen gleitet bis zum Anschlag ein, während ich ihre Pussy vögele. Mein Daumen kann meinen Schwanz in der Futt erfühlen. Gabi zuckt und macht. Bitte glaubt mir, es wäre nicht zu verantworten gewesen, nur den Daumen drin zu lassen,und ich will dieser Dame ihren Wunsch auch nicht ausschlagen. Ich frage mit „ok?“, ob ich meinen Schwanz reinschieben darf, und das findet sie ganz toll. Ich auch. Meist bin ich nicht so der Anal-Typ, aber wenn eine sogar noch mehr als auf Muschi-Ficken drauf abfährt, dann bin ich natürlich gern dabei. So macht sie mir viel Freude: Wenn ich im Anal mal nachlasse, vögelt sie mich statt ich sie. Ihr Kopf dreht sich immer wieder mal um zu mir: Ein herrliches Gesicht! Bald durchlaufen so einige Durchzuckungen wieder ihren Unterkörper, und es ist um mich geschehen. Als ich spritze, klingen ihre Zuckungen auch gerade ab, also nicht ganz synchron aber fast.

    Das ist ja mal eine Neue, die sich allerbestens einführt. Später erfahre ich, dass Maya sie angeschleppt hat, und ihr auch Deutsch-Hilfe gibt. Dann dürfte ja alles klar gehen: Was Maya anpackt, gelingt, wenn es mit Sex zu tun hat. Gabi hat mehr als nur gute Voraussetzungen dazu.

    Als wir die Treppe herunter gehen, merke ich erneut, die Heels bringen sie um. So stütze ich sie gern, und sie strauchelt beim Gehen ganz mächtig. Das Laufen und auch die Sprache wird sie lernen, beides ist eine Kleinigkeit. 30€ für 25 Minuten Sex und Leidenschaft, wild und bis aufs authentische Gestöhne auch wortlos. Ob dies ein Einführungsangebot war - sorry für das Wortspiel – weiß ich nicht. Erst als ich beim Bezahlen auf ihr Kärtchen an der Theke schaue, sehe ich beim genaueren Blick, dass Anal drauf steht.
    Später sehen wir uns noch hier und da im Kontaktraum, wenn sie denn gerade mal nicht gebucht ist. Sie ist sehr aufmerksam und zuvorkommend mir gegenüber.
     
    Knipser, moravia, Pluto und 15 andere danken dafür.
  3. Archer

    Archer Bekannter Beschreiber

    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    385
    Dankeschöns:
    2.828
    In der Ruhe liegt die Kraft.

    Beim einchecken ist es recht ruhig. Ich streune durch die Halle, vertrete mir etwas die Beine. 1-2 Kollegen pennen auf dem Sofa, alle Damen sind oben und arbeiten.

    Gabi kommt die Treppe runter, lächelt mich an, geht sich frisch machen. Ich freue mich sie zu sehen!

    Ich streife nochmal durch die Halle, ziehe mir ein Wasser. Mittlerweile macht Gabi einen riesigen Berg Handtücher fertig. Ich gehe zu ihr, streichle ihr über den Rücken, sie dreht sich um und lächelt dieses wunderbare Gabi lächeln. "Ich warte auf dich!" Sie nimmt noch ein Handtuch, faltet es sorgsam, und sagt "Da!".

    Damit ist alles gesagt. Freudig gehe ich zu ihrer Couch, während sie ruhig und konzentriert weiter den Berg Handtücher wegarbeitet.

    Keine Hektik, Gabi ist die Ruhe in Person.

    Schließlich kommt sie zur Couch, ich kriege einen Kuss, sie raucht eine und wir machen Konversation. "Hast du auch soviel über Weinachten gegessen?" - "Nu. Nur Sarmale." - "Ich hab zuviele Plätzchen gegessen…" - Sie lächelt neckisch und kneift mir in den Hüftspeck…"Noch okay.."
    :love:

    Wir gehen nach oben. Auf der Treppe dreht sie sich um und lächelt mich an. Ich bin mir nicht sicher ob sie sich freut mich zu sehen, oder ob sie sich freut mein Geld zu sehen. Ich sag jetzt einfach mal es ist beides….

    Sie breitet die Laken aus, und ich lasse mich wie ein nasser Sack bäuchlings aufs Bett fallen. "Ich bin kaputt. Zuviel Familie und zuviel essen!" Gabi lacht. Dann kitzelt sie meine Füße…. Geht langsam die Beine hoch, und streichelt mir den Rücken. Sie setzt sich etwas bequemer hin, und es wird eine Mischung aus Massage (oben) und sanften Streicheleinheiten am Rücken und weiter unten. Es ist sehr zärtlich, und ich merke wie ich immer weiter entspanne.

    Nach einigen Minuten drehe ich mich um, und sie streichelt meine Vorderseite, von oben bis unten. Es ist teilweise nur wie gehaucht mit den Fingerspitzen, dann wieder mit leichtem Druck, alles sehr ruhig und konzentriert.

    Ich glaube das aktuelle Buzzword dafür ist "achtsam"?

    Wenn sie in die Nähe meines Schwanzes kommt, so an den Innen seiten der Schenkel entlang, wird es langsamer und erotischer. Er steht jetzt schon wie ein Fahnenmast. Also so ungefähr stelle ich mir eine erotische Massage vor - hab ich noch nie gemacht, aber das was Gabi gerade mit mir macht, kommt dem wohl schon nahe.

    Nach 15 minuten bereitet sie alles weitere vor, lächelt mich fragend an, ich nicke. Tüte sitzt, ich liege, sie nimmt Platz und reitet langsam los.

    Es ist ihr Tempo, sie wechselt zwischen kurz und schnell und langsam und tief. Sie beisst sich auf die Lippe, hat die Augen geschlossen - ich bewundere ihr ebenmäßiges, ausdruckstarkes Gesicht.

    Nach einiger Zeit wechseln wir in die Missio. Mit vielen Küssen übernehme ich die Führung, und das ist das schöne bei ihr: sie hat nicht ein starres Programm das sie abarbeitet, sondern stellt sich auf die Situation ein. Manchmal führt sie, dann wieder ich, dann wieder sie…

    Ich glaube sie merkt das ich sie respektiere. Es ist keine unbedingte Nähe zwischen uns, es ist immer klar das hier Sex gegen Geld stattfindet. Aber wir können sehr gut zusammen arbeiten, und das schafft eine gewisse Vertrautheit.

    Mit etwas Flutschi loche ich langsam aber unausweichlich in der Missio in ihren Popo ein. Sie atmet aus, entspannt, kontrolliert erst meine Bewegungen. Dann rückt sie etwas hoch, ich greife ihre Beine und lupfe ihr Becken. Sie wird jetzt lauter, und atmet schwer. Ich küsse ihre Waden, da sie ja recht kurze Beine hat möchte ich mich für das Füße kitzeln am Anfang revanchieren und küsse ihren linken Fuß….

    Nobody is perfect. Das lassen wir lieber… ;-)
    Dann lieber wieder in ihr schönes Gesicht schauen und einen zärtlichen Kussmund abholen. Sie öffnet die Augen halb, lächelt und macht eine Drehbewegung mit dem Kopf. Ich nicke, und sie dreht sich um. Kommt rückwärts an die Bettkante gekrabbelt, ich stehe mit meinem Fahnenmast davor, rücke die Tüte zurecht und ficke sie in den Arsch.

    Bis hierher war es ein sehr gemütliches, slow sex Zimmer. Gabi strahlt eine enorme Ruhe aus, sie weiß was sie kann, und wir machen ohne Hektik ein zärtliches Liebesspiel.

    Jetzt aber, mit meinem Schwanz im Arsch, holt sie die Kraft raus. Sie geht noch ein bisschen runter, streckt ihren Popo quasi über die Bettkante und nimmt mich voll in sich auf. Sie streckt den Rücken lang, ich bewege mich erst langsam und vorsichtig.

    Nach einigen Hüben merke ich wie sie aktiver wird, sie nimmt das Tempo meines Beckens auf und möchte schneller machen. Ich stoße nur noch halb - sie bewegt den Po und macht den Rest.Bis zum Anschlag.

    Ich halte sanft ihre Hüfte, um ein bisschen Kontrolle zu behalten. In dieser Position kann man sich schnell weh tun, und da sie immer schneller und lauter wird, kann ich nicht komplett abschalten sondern muss noch einen Rest Kontrolle behalten….

    Es wird immer schneller und härter. Anal hat in Pornos ja oft etwas devotes, erniedrigendes. Gut, kann man auch mal machen, aber jetzt gerade mit Gabi ist es anders. Die Kraft und das Tempo gehen von ihr aus, ich behalte nur einen Rest Kontrolle damit es unfallfrei abläuft. Ficke ich sie in den Arsch? Oder fickt sie sich selbst in den Arsch, mit meinem Schwanz? Es ist irgendwo fließend dazwischen, und als ich laut grunzend komme und die Tüte vollzucke, hört sie kurz auf und spürt meine Bewegungen tief in sich drin….

    Wir liegen dann noch recht atemlos nebeneinander, die Zeit ist auch fast um. Sie kuschelt sich an mich, ihr Atem geht ruhig. Es braucht keine Worte, wir sind beide entspannt und zufrieden.

    Es ist guter, ehrlicher Sex auf Augenhöhe.
    Und wenn sie mir dann später im Clubraum begegnet, immer dieses neckische, aufmerksame Lächeln....hach da kribbelt es im Bauch!
    :biggrinlove:
     
    spanier, moravia, Pluto und 17 andere danken dafür.
  4. smart

    smart Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    24. Oktober 2016
    Beiträge:
    403
    Dankeschöns:
    2.394
    Gaby – die perfekte Servicekraft

    Dieser Fick ist gerade mal eine Woche her als die Welt noch besser war. Gaby ist nicht ganz so hübsch, aber die perfekte Servicekraft. Wegen des leicht zerdatschten Gesichts und der platten Titten lande ich eher selten bei ihr. Sie lächelt mich immer sehr nett an, und wenn ich dann doch mal zu ihr gehe, dann gibt sie immer absolut alles.

    Super Geknutsche auf der Couch. Sie streichelt mich ganz aktiv am gesamten Körper, nicht nur den Schwanz. Ich revanchiere mich. Sie schaut mir in die Augen, und es ist darin abzulesen, dass sie sich sehr über meine Wahl freut. Sie gibt mir reichlich Couch-Zeit, und dann geht es ins Zimmer.

    Handtücher auslegen, befummeln vorm Bett mit aller Zeit dieser Welt. Ich gehe ihr an die Dose, und schon stellt sie ein Bein aufs Bett, damit ich besser dran komme. Das ist Gaby, einfach immer zuvorkommend und auf bestmöglichen Service und vollen Clubstandard bedacht. Ich kann das Zimmer kaum mit all seinen Facetten beschreiben, denn Gaby zieht alle Register.

    Nach ewig langem Abgreifen vorm Bett, das schon sehr inniglich war, rutschen wir auf die Matratze, und sie macht ein Gebläse vom Feinsten. Dabei darf ich von Anfang an an ihre Schnecke, und zwischen dem Blasen haucht sie auch schon mal ein „uuuh“ raus vor Geilheit. Unterdruck und Varianten sind von Anfang an da, Eierlecken ebenso. DT fällt ihr sichtlich schwer, deswegen lässt sie damit lange auf sich warten. Aber Gaby hat hohe Ansprüche an sich selbst, sodass sie nach einer Weile des Blasens immer wieder DT mit einbaut. Zuerst minimal und kurz, aber dann zusehends ein bisschen länger. Ich habe Hochachtung, wenn eine das eigentlich nicht so kann, und sich immer wieder selbst zwingt, das hinzubekommen. Ich lobe Gaby, und sie grinst dankbar und erfreut wie ein Honigkuchenpferd. Nun lecke ich Gaby, und sie stöhnt und quiekt bald los mit „uuh“ und „oooh“ und „aaah“. Erst lässt sie mich machen, bis sie heftig zuckt und die Beine klemmt. Das könnte echt sein. Ich darf noch ein paar Mal mit der Zunge dran, sie zuckt immer wieder und japst dabei.

    Nun rutsche ich hoch, und Gaby lässt mich voll ran. Die braucht keinerlei Warmlauf, und sie animiert mich regelrecht, ich möge gleich losknattern. Ich beginne normal bis piano, dann mehr, und Gaby animiert zu mehr. Beide Beine hoch, eines hoch, das andere hoch. Das kommt vor allem dann gut an, wenn ihre Muschi dabei klatscht. Dann der Beinstrecker: Gaby genießt sichtlich und ich auch. Fast wäre ich dabei gekommen, aber das kriege ich gerade noch durch Fahrt rausnehmen überwunden. Wir wechseln in den Doggy. Gaby hält voll gegen oder sie fickt aktiv zurück, wenn ich mal Fahrt rausnehme. Diesen lieben Gesichtsausdruck gemischt mit Naturgeilheit, wenn sie sich nach hinten umschaut, liebe ich einfach. Wechsel in den Reiter. Gaby hat Energie, aber ich habe das Zurückhalten etwas überreizt und treibe sie an ihre Grenzen. Etwa 20 Minuten sind um, und sie beginnt mit einem Ritt von eher 4 als 5 Minuten, der immer heftiger wird. Dann ist sie ziemlich platt. Ihr Blick ist fragend, aber sie hat das Feingefühl und Intelligenz eben nicht zu fragen, sondern verlagert sich etwas, sitzt auf und gibt wieder Gas. Viel fehlt nicht, aber gerade als ich kommen könnte, geht ihr wieder die Kraft aus. Gaby ist jetzt verschwitzt, der Gesichtsausdruck genau so lieb wie zu Anfang des Zimmers. Einen schafft sie noch, nicht lange, aber es reicht und ich zucke und entlade mich. Das Gesicht von Gaby in diesem Augenblick spricht Bände: Eine Mischung aus Stolz auf sich selbst aber vor allem einfach Zufriedenheit, dass sie alles in meinem Sinne richtig perfekt gemacht hat. Wie eingangs gesagt, Gaby ist nicht ganz so hübsch, aber die perfekte Servicekraft. Ich mag sie einfach und im Bett klappt’s auch, und deshalb landen wir auch immer mal wieder in der Kiste. Gaby kann was!

    40€ für 30 Minuten. Die hat Gaby sehr wohl verdient.
     
    spanier, Root 69, pcpopper und 9 andere danken dafür.