Freudenhaus Münster

Dieses Thema im Forum "Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum)" wurde erstellt von gutelaune, 17. Juni 2018.

  1. gutelaune

    gutelaune Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    21. Dezember 2011
    Beiträge:
    133
    Dankeschöns:
    554
    Guten Abend allerseits, so ein bis zweimal im Jahr verschlägt es mich nach Münster. Bis vor einigen Monaten hieß der Name noch Love Saunaclub, heute eben Freudenhaus Münster. Es ist kein Zufall, dass es in Dortmund einen Ableger gibt!? Das Freudenhaus/ die Freudenhäuser sind in diesem Forum eigentlich selten bis gar nicht berücksichtigt. Kann einen Grund haben!?

    Meist bin ich so im Mai mal vor Ort, da man dort dank des Freigeländes bei gutem Wetter eine angenehme Zeit verbringen kann. Essen ist soweit auch gut, wobei ich nicht so der Esser bin. An und für sich ein sauberer Club. Die Damen kann man vorab im Internet bewundern oder auch nicht.

    Schon lange Zeit ist mir Alex auf der Homepage aufgefallen, schon in Münster als es noch einen Pauschalclub gab. Dann war Sie im Saunaclub 49 und nun werkelt sie im Freudenhaus Münster. Wie mir meine Erfahrungen lehrten, ist es besser, vorab mit der Dame seiner Wahl telefonisch einen Termin auszumachen. Sonst ist die Gefahr einer Bruchlandung dort schon hoch, da die Bilder der DL s schon gepimpt sind. Es gibt einige (wenige) High Lights aber die haben gut zu tun.

    So habe ich also mit der Alex bzw mit dem Empfang einen Termin abgestimmt. Es war ein Donnerstag und schon eine kurze Weile zurück. Angekommen so ca. 45 Minuten vor dem Termin da ich noch in die Sauna wollte. Leider nicht möglich, da diese gerade umgebaut wurde bzw. einen neuen Standort bekam. OK, dann habe ich die Wartezeit mit Kaffee und Zigaretten verbracht.
    Dann war es soweit und Alex hatte die vereinbarte Zeit für mich. Kurzer small talk und dann ging es mit einem Getränk aufs Zimmer. Alex sieht genauso attraktiv aus, wie auf den Fotos. Top Lady.
    Im Vorfeld vereinbarten wir die Zeit und ich bot ihr 100 Euro für die Stunde und wollte mir während der Zeit keine Gedanken machen und ich erwähnte, dass ich mal etwas anderes als den Standard zu Hause haben wollte. Damit war sie einverstanden. Dann folgten sensationelle 60 Minuten mit allem drum und dran. Außen Zungenküsse. Perfektes Blasen, Körperküsse zwischen Lust und leichtem Schmerz, lecken Muschi und Po, fingern in den Po, lecken des selbigen alles Weltklasse. Das Ganze hat mich so angemacht, dass es zum Fick gar nicht mehr gekommen ist. Großes Kino.
    Alex würde ich als Vollprofi bezeichnen: Freundlich, sehr kundenorientiert, aufmerksam alles dabei. Wer sich die Hoffnung macht, dass da mehr ist, der irrt. Sie macht auch kein großes Geheimnis, dass sie glücklich verheiratet ist und ihr Mann keinen Problem mit dem Job hat.

    Fazit: Eine irre geile Stunde, Abrechnung im Vorfeld und fair, freudliche und gute Kommunikation. Attraktive Frau. Wiederholung ja sehr gern.
     
    Pussierstengel und pique danken dafür.
  2. Lucky Eddie

    Lucky Eddie Glückspilz

    Registriert seit:
    13. Juni 2018
    Beiträge:
    21
    Dankeschöns:
    246
    Ort:
    Gog in Norwegen
    #2 Lucky Eddie, 10. September 2018
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2018
    Im Münsteraner Freudenhaus, da geht der Eddie ein und aus!

    Damit dieser Thread ein bisschen mehr Substanz bekommt, hier ein paar allgemeine Erfahrungen mit den Mädels im Club:

    Am Höltenweg 75 gibt es eine langjährige Stammbesetzung und Wanderhuren. Die Stammbesetzung liefert meist einen guten Service und hält sich an Absprachen ohne viel Nachkoberei. Die Wanderhuren dagegen sind nicht immer korrekt, einige kobern unverschämt nach. Hier das Stammpersonal:

    Diana ist wohl das hübscheste Mädchen im Haus. Sie wird meistens vorab übers Telefon gebucht, die Thekenfrau führt die Warteliste. Wer ohne Termin sofort drankommen will, geht besser zum Zahnarzt. Oder zum Frisör. Da hat man grössere Chancen.

    Giulia arbeitet schon fast 10 Jahre in Münster. Sie ist gut gebucht und hat sehr viele Stammkunden. Diese erkennt man an den gelben Nummernschildern. Für mich hat sie allerdings einige Kilos zu viel.

    Lorena ist seit über zwei Jahren im Club. Sie ist eine große, schlanke Blondine und ebenfalls gut gebucht. Sie trägt meistens so ‘ne Art Ganzkörpergardine. Mir macht es Spass, die Gardinenstange ein bisschen zu triezen. Das klingt dann so:
    Eddie: Lorena, Du bekommst heute keine Schokolade, Du wirst zu fett!
    Lorena: Waaas, wo bin ich fett? Kauf Dir mal neue Briellä!

    Georgina ist ebenfalls seit über zwei Jahren im Haus und oft gebucht. Sie ist eine junge Mutti mit makellosem Körper. Ihr Busen ist klein, aber der Rest um so besser. Sie hat eine leichte Spermaphobie, erfüllt aber sonst jeden Wunsch.

    [​IMG]

    Diana, Giulia, Lorena und Georgina

    Simona hat keine Spermaphobie und auch sonst ganz vernünftige Ansichten. Ich erinnere mich noch an dieses Gespräch:
    Eddie: Was gefällt Dir besser, Deutschland oder Rumänien?
    Simona: Deutscheland natürlich!
    Eddie: Und warum?
    Simona: Wenn Flasche leer, in Romania man wirft einfach auf Strasse. In Deutscheland man gibt alles in Papierkorb. Darum alles so schön sauber hier.
    Eddie: Und was gefällt Dir noch?
    Simona: (überlegt ein bisschen) Deutsches Männer haben mehr Respekt vor Frau!
    Ein hübsches Mädchen mit bürgerlichen Tugenden, ohne Freund und ohne Kinder. Da wundert mich nur eines: dass sie noch keiner weggeheiratet hat!

    Alex ist die ungewöhnlichste Person, die ich im Pay6 kennengelernt habe. Seit einem halben Jahr ist sie am Höltenweg, vorher war sie etliche Jahre am Rohrbusch. Sie ist akademisch gebildet, studiert Biologie und ist eine sehr angenehme und sehr sachkundige Gesprächspartnerin, ohne dabei altklug oder arrogant zu sein. Professionell hat sie alles bis zu extremen SM - Praktiken drauf. Diese sind natürlich aufpreispflichtig. Seit einer Bauchhöhleninfektion ist Muschifingern bei ihr verboten. Man kann sie auch als Escort für Gothic- und Heavy Metal-Events buchen. Gespannt bin ich auf ihr Examensthema. Dieses hier könnte sie aus dem Stegreif: Empirische Untersuchung zu ernährungsphysiologischen Auswirkungen auf den Geschmack von Sperma. Dafür würde ich mich sofort als Forschungsobjekt opfern. Selbstlos und unentgeltlich.

    Nataly ist seit vielen Jahren in der Dieselstraße in Bochum. Sie hat sich vor einem Jahr einen bürgerlichen Beruf in einem Callcenter gesucht und ist nur tageweise in Münster. Sie ist ein stabiles, deutsches Mädchen mit athletischer Figur, flachem Busen und Unterputzmuschi. Weil sie zu viele Pornos gekuckt hat, ist sie völlig versaut: Los, spritz mich voll, ich will mit Deiner Soße gurgeln! Und das ist keine leere Drohung!

    [​IMG]

    Georgina, Simona, Alex und Nataly

    Einige weitere Namen stehen seit Jahren auf der Homepage, z.B. Casandra und Rebecca. Ich kenne Sie aber nicht näher und kann nichts über sie sagen.

    Noch ein paar Infos: der nepalesische Koch ist nicht mehr im Haus. Smartphones sind jetzt auch für Gäste verboten. Die Zimmerpreise sind im letzen Jahr deutlich gestiegen, 50 Euros für die halbe Stunde sind meist Standard. Wenn man die Fahrtkosten nicht rechnet, sind die Münsteraner Freier bei den RTCs preiswerter dran.

    Unverändert ist die experimentelle Orthografie der Homepage: Georgina wird zu Gorgina umbenannt, Michelle wird zu Michel und Rebecca heisst dort Rebecker. Und auf der Speisekarte gab‘s schon mal Kartoffelpühre! Geschmeckt hat‘s aber trotzdem.
     
    moravia, Pussierstengel, Honeyslab und 9 andere danken dafür.
  3. Agent069

    Agent069 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. August 2015
    Beiträge:
    153
    Dankeschöns:
    549
    Sie hat mich nicht gewarnt

    Am Empfang sagte Nadine zu mir: "Hallo xyz, wie wärs, wenn Du mit heute mit der Maria aufs Zimmer gehst? Die entspricht doch Deinen Vorlieben". Ah ja, danke für den Hinweis.

    Maria ist eine dunkelhäutige junge Studentin, die seit ca. einem Jahr im Geschäft ist. Sie ist brasilianischer Abstammung, aber in Deutschland aufgewachsen. Besondere Erwähnung verdient ihr XXL-Booty. Der ist wahrscheinlich nicht jedermanns Sache. Aber es kann niemand sagen, er habe es nicht gewusst, auf was er sich da einlässt, denn zu übersehen ist diese Kiste nun weiß Gott nicht.

    Sie ist ein wirklich liebes und empathisches Mädel, geht sehr schön auf die Wünsche des Kunden ein und gibt einem das Gefühl, dass sie mit Spaß dabei ist.

    Auf dem Zimmer: Über eine andere DL hat hier mal jemand geschrieben, sie könne blasen wie ein ganzes Orchester. Dem steht Maria nicht nach.

    Dann ließ ich sie aufsitzen. Trotz ihres intensiven Blaskonzertes dauerte es eine Weile, bis :sperm:

    Danach legte sie sich neben mich und wir unterhielten uns eine Weile. Sie ist wirklich eine intelligente junge Frau, mit der man auch mal mehr als drei Sätze wechseln kann.

    Als sie mich dann streichelte, merkte sie, dass da noch was geht. Also, der zweite Satz des Blaskonzerts und dann :doggy:

    Leider war die Pause für ein zweites :sperm: zu kurz. Vor 20 Jahren wäre das kein Problem gewesen; aber ich bin halt keine 17 mehr. Deswegen habe ich es dann bei einem Mal belassen.

    Sehr gefallen hat mir auch, wie sich Maria nach dem Zimmer verhalten hat. Ihr wisst ja, manche Frauen schauen einen nicht mehr an, sobald sie sich die Scheinchen eingesteckt haben. Maria ist da ganz anders.

    Als wir dann hinterher noch ein wenig mit einer anderen DL zusammen saßen, bekam ich gesagt, dass ich ganz schön fertig aussehen würde. Tja, so ist das nach einem richtig guten Zimmer. Die Nadine hätte mich warnen sollen.

    Fazit: Beim ersten Zimmer in die Champions-League, das schaffen nur wenige DL. Ob Maria auch Porno kann, das müsste noch in Erfahrung gebracht werden. Zutrauen würde ich es ihr auf jeden Fall.
     
    moravia, 1907, albundy69 und 14 andere danken dafür.
  4. Silversurfer666

    Silversurfer666 Neuling

    Registriert seit:
    16. Oktober 2018
    Beiträge:
    1
    Dankeschöns:
    2
    Jenny im Freudenhaus Münster

    https://www.freudenhaus.de/muenster/profil/512/jenny

    Hallo zusammen,

    ich gehe seit längerem in diesen Club, aber auch in das Freudenhaus Dortmund, sowie xs-saunaclub Bochum.

    Aber zum Thema.

    Ich habe mich auch hier mal angemeldet, um etwas über die Jenny zu schreiben.

    In anderen Foren tat ich dies auch, da ich von ihr vollkommen überzeugt bin.
    Jenny ist seit ein paar Wochen im Freundenhaus Münster und hat zu recht schon viele zufriedene Kunden, die gerne wiederkommen.

    Das hat aber auch den Nachteil, das man schon einen Termin ausmachen sollte, spontan ist es fast nicht möglich.

    Die Bilder sind nicht geschönt. So toll sieht sie wirklich aus. (Live natürlich noch besser). Aber da sie auch deutsche ist, kann man sich sehr gut mit ihr unterhalten. Die Zeit geht mit ihr sehr schnell vorbei.

    Ich mag es eher langsam und zärtlich. Sehr gerne lecke ich ausgiebig. Dies mag auch nicht jede Frau im Club. Mit Jenny kann man sich sehr gut entspannen und auch sie kann dich sehr gut verwöhnen. Sie ist ein Skinny Typ mit A Körbchen, aber schönen leicht reizbaren Nippeln.

    Ich ertappe mich selber, das ich jetzt öfters nach Münster fahre, da der Club für mich am weitesten von allen 3 ist. Aber dies mache ich gerne.

    Der Suchtfaktor ist nun mal sehr hoch.

    In dem Sinne... Viel Spass
     
    Rayearth und moravia danken dafür.
  5. revenge1808

    revenge1808 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    12. Dezember 2017
    Beiträge:
    35
    Dankeschöns:
    180
    Abstecher nach Westfalen

    Ich hatte mal wieder Lust auf etwas neues und so habe ich mal geschaut, wo es für mich ansprechende Beute gibt. Dabei entdeckte ich das Freudenhaus in Münster, Partnerclub eines meiner Favoriten, das XS in Bochum.
    Also am Freitag auf den Weg nach MS.
    Problemlos zu finden, sieht von außen gut aus, so eher gepflegtes großes Einfamilienhaus. Parkplätze am Haus eher knapp, an der Straße kein Problem.
    Geklingelt und sehr nett empfangen worden. Mir wurden die wichtigsten Dinge erklärt und gezeigt. Ich bezahlte die dort üblichen 40€ für den Eintritt.
    Also umziehen und frisch machen. Leider hier ein großer Kritikpunkt, die Bademäntel sind älter und nicht mehr so ansprechend und in der Dusche hatte vor mir jemand anscheinend Fluselsocken an, da war alles voller kleiner Fäden, nicht schön. Auch die Duschen sind eher Semioptimal, sehr hoch und diese elenden Drückorgien. Der Rest der Umkleide war sauber und gepflegt.
    Dann mal rein ins Vergnügen, innen gepflegt, schöne Theke, und viele gemütliche Sofas. Gehen wir zum üblichen Testprogramm über, Kaffee. Sehr gut und frisch. Die Kaltgetränke leider aus dem Automaten und wie in Bochum, die Billigvariante. Bei 40€ Eintritt sollte da mehr drin sein.
    Der erste Blick auf die Damen der Zunft, vielversprechend. Anwesenheitsliste stimmte, Optik wie auf den Bildern versprochen, so sollte es sein. Die Beschreibungen und Eckdaten passen auch.
    15 Damen standen geschätzten 9 Herren gegenüber.
    Die Beschreibungen und Eckdaten passen auch.
    Ich hatte vorher mir einige Favoriten augeguckt, also mal Ausschau halten und beobachten wie hier der Hase läuft. Sehr positiv, kein „Schatzi“ und „Zimmer“ nach wenigen Sekunden. Mich begrüßte als erstes Lola, sehr nett und kuschelig, aber für mich war es noch zu früh und so ganz sprang der Funke nicht über. Wurde akzeptiert. Dann kam Sisie zu mir, sehr nett, aber durchaus offensiv, eigentlich sehr nett, aber gar nicht mein Typ. Danach habe ich mir das Schauspiel weiter betrachtet, ein paar Rauchopfer dargebracht, Kaffee vernichtet und mal das Buffet getestet. Sehr sauber, nette Auswahl und durchaus schmackhaft.
    Nach einiger Zeit war, nach einer stressigen Woche, so langsam der Relaxpegel erreicht und ich dachte mir es wird Zeit die erste Runde Matratzensport einzuläuten. Auserwählte Nummer eins war Alessia, was eine Frau, groß, Traumfigur und ein Lächeln zum Dahinschmelzen. Nach kurzem Augenkontakt ab ins Kino, ein bisschen Vorfühlen, die Rahmenbedingungen abstecken und ab aufs Zimmer.
    Und hier dann die Enttäuschung des Abends. Nach dem netten Vorspiel kompletter Dienst nach Vorschrift. Ab aufs Bett, anblasen, aufsitzen. Keine Nähe, keine Illusion. Da half dann auch die Optik nicht mehr, meine Erregung ließ dramatisch nach. Auch ihre halbherzigen Hand- und Oralversuche brachten nichts mehr. Ich hatte auch keinen Bock. Sowas gefällt mir einfach nicht. Abbruch. 504(20echte)30.
    Kurzübersicht Alessia
    Dienst nach Vorschrift
    ZK: nein, kaum erwähnenswerte Küsse
    OV: eintönig
    EL: nein
    Fingern und Lecken: nicht probiert
    GV: ja, mehr aber nicht

    Das war erstmal Frust pur, Optik top, Service flop. Anderen schien es besser zu ergehen, denn sie war recht gut gebucht, aber häufig waren es auffallend schnelle Nummern. Keine Ahnung, ich sage einfach mal, die Chemie hat nicht gestimmt.
    Mal weiter schauen, meine anderen Wunschdamen waren an dem Abend annähernd dauergebucht oder für längere Zeit besetzt und nachdem meine Erstwahl nicht so gut war, Umstellung der Strategie, kennenlernen und das Bauchgefühl nutzen.
    Nach einer Pause im Raucherkabuff Maya kennengelernt, süß jung und ein wenig verrückt. Sie suchte auf dem Sofa die totale Nähe und stellte sofort auf den Kuschelmodus um. Einige Zeit später war es um mich geschehen, also ab aufs Zimmer. Sie war an diesem Abend eher spärlich gebucht, im Nachhinein frage ich mich warum? Sie wirkt schüchtern und geht nicht so offensiv ran, aber sie ist süß, wirklich hübsch, naja jedem das Seine.
    Jetzt gab es den absoluten Girlfriendsex mit allem drum und dran. Total kuschelig, super ZK und immer wieder von ihr gefordert. Ich habe mich erstmal intensiv um sie gekümmert und es wurde sehr schön feucht, danach hat sie sich ausgiebig um meinen Kostentreiber gekümmert, nach allen Varianten der Kunst. Aufsatteln und Attacke. Erst hatte ich etwas Sorge bei dem zarten Körper, aber sie forderte deutlich mehr und hielt voll dagegen. Sie wies mich daraufhin, dass die 30 minuten überschritten waren, aber ich wollte weiter. Nach einem 4-5 Stellungskampf, der würdige Abschluss. Und auch wenn ihr deutsch nicht so gut ist, wir hatten noch eine schöne Zeit auf dem Zimmer mit zarten Massagen und AST. Ich erwähnte ja schon, dass sie ein wenig verrückt ist, und irgendwie hatte sie sich in den Kopf gesetzt, dass noch mehr ginge und so ging sie noch mal in einen zarten aber fordernden Handbetrieb über. Sie weiß was sie tut.
    Kurzübersicht Maya
    GF6, ich glaube das war eine der besten GF6-Nummern, die ich je erlebt habe.
    ZK: ja, sehr schön und eingefordert
    OV: schön und variantenreich, kein DT
    EL: ja
    Lecken: ausgiebig, sie scheint es genossen zu haben, Fingern nicht erwünscht
    GV: ja, sehr eng und sehr gut
    90460, incl einem Extra.

    Wow, der Abend wird doch noch gut. Also Stärken und Flüssigkeitshaushalt auffüllen. Im Laufe des Abends lernte ich noch Roxy und Rebecker kennen. Auch sehr nett, aber ich war fürs erste durch. Habe auch mit Evelyn sehr nett bei einer Zigarette gequatscht. Leider war sie eine der Dauergebuchten und auf meiner Wunschliste. Sie war früher im Saunaclub49 in Münster.
    Und sie hat noch einen Nachteil, sie daddelt eigentlich die ganze Zeit.
    Daddeln scheint eh dort ein Hobby der Damen zu sein, ich finde das sehr unpassend.
    Crystal ging den ganzen Abend mehr als offensiv auf alle Bären zu, eindeutige Gesten und eindeutige Fragen. Mich nervt das, aber bei anderen schien sie Erfolg zu haben.
    Im Gespräch mit dem ein oder anderen Besucher erfuhr man ein wenig mehr, Vivien, Alessia, Diana und Evelyn haben Wartelisten und man muss Glück haben, sie einfach so mal zu buchen. Verständlich, aber nicht sehr schön für den einfachen Besucher. Am besten vorher anrufen und Termin machen.
    Gegen Mitternacht kamen einige neue Besucher, viele nur auf ne schnelle Nummer, es war ein ständiges Kommen und Gehen. Gleichzeitig waren meist so 12-20 Herren anwesend. Somit eigentlich kein Problem. Ich scheine aber den Abend „zu zweit ist langweilig“ erwischt zu haben. Es verschwanden häufig 2 Damen mit einem Eisbären.
    Irgendwann war die Überlegung, nach Hause oder doch noch eine Runde. Neben mir saß Rihana, auch bisher wenig gebucht. Hübsch, nicht perfekt. Kommentar von ihr, „mir ist langweilig“. Also ein wenig PST, Rahmenbedingungen klären, ab aufs Zimmer.
    Und auch hier gab es top Service mit allem. Einfach eine runde Sache, weniger GF6, eher die Pornonummer. Aber die hat sie drauf. Und so brachte sie mich nach OV mit EL, Fingern und Lecken, Reiter-Missio-Reiter an meinen letzten Höhepunkt des Abends.
    Auch hier frage ich mich, warum war sie so schlecht gebucht? Ich fand sie absolut klasse und sehr serviceorientiert, und ich glaube auch sie hat an diesem Abend noch einen Höhepunkt erlebt, so wie sie zuckte und die Augen verdrehte. Selten, dass ich mich dieser Illusion hingebe, aber entweder sie spielt das so gekonnt oder ich war halt einfach gut....
    Danach gemeinsames schönes Massieren und AST
    Kurzübersicht Rihana
    gute Pornonummer
    ZK: naja, aber waren ok
    OV: schön und variantenreich, inkl. DT
    EL: ja
    Lecken: ausgiebig, sie scheint es genossen zu haben, Fingern erwünscht und eingefordert
    GV: ja, sie weiß, was sie tut
    100460, incl einem Extra.
    Noch ein wenig erholen, etwas trinken und ab nach Hause. Endlich mal freie Bahn und das Auto läuft herrlich auch mit 240 km/h, lange nicht mehr fahren können.

    Insgesamt kann ich den Klub empfehlen, schöne Atmosphäre, sauber und gepflegt, kleine Kritikpunkte. Und bei den Damen eine wirklich schöne Auswahl, aber ein Nachtest ist notwendig.

    Gruß
    revenge
     
  6. albundy69

    albundy69 Womanizer

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    7.998
    Dankeschöns:
    16.861
    Ort:
    In der verbotenen Stadt
    #6 albundy69, 6. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2019
    Fleckeninspektion in Münster

    An einem Dienstagabend begab ich mich in foreninterner inhaltlicher Sache ins Freudenhaus Münster. Der Club ist über die A1 recht gut erreichbar und liegt in einem Gewerbegebiet. Das Haus sieht modern und einladend aus. Parkplatzprobleme gab es nicht.

    Mit modernster Überwachungstechnik wird erst mal die Visage gemustert und nach 1-2 Minuten Wartezeit öffnet sich die Tür und man wird von einer kernigen aber freundlichen Empfangsdame eingewiesen. Ab 21 Uhr 35€ Eintritt.
    Wie gewohnt ist in den mittlerweile als Saunaclub firmierenden ehemaligen Läden der Pauschalclubkette alles aller bestens organisiert und ausgeschildert.
    Umkleide sehr geräumig und aufgeräumt, Bademäntel schön sortiert, Schlappen in allen denkbaren Größen, heiße regelbare Dusche, Kleiderhaken, Deos, Haargel, Hinweise auf Handyverbot und ProstSchG: Perfekt.
    Man geht über einen langen Gang dann in den Hauptraum des Geschehens, der im Grunde exakt so aussieht wie auf der Homepage. Eine moderne kleine schnuckelige Lounge mit dominierender Theke, alles vollgepflastert mit Info-Displays, abgetrennte Nischen, ein Kino, ein Restaurant und abgetrennt ein unfassbar vermiefter kleiner Raucherraum.
    Das Gebäude ist nach oben hin offen und oben sind die Fickzimmer mit lichtdurchlässigem Dachgiebel. Ich, der mehr so Opis Plüschbude gewohnt ist fühlt sich wie in einer kleinen aber feinen Zauberoase.
    Ich begebe mich, da es spät ist, ins Restaurant in Erwartung der letzten Essensreste und bin positiv angetan. Einfache aber liebevoll garnierte Frühstücksklamotten, in den Warmhaltebehältern eine bunte Mischung aus Gulasch, Kartoffeln, Schnitzel, Frikadellen, Gemüse. Alles in einer Konsistenz wie frisch zubereitet – großes Lob Auch für die Tatsache, dass bis Feierabend gegessen werden kann und alles stets frisch nachgelegt wird.

    Getränke werden an der Theke gereicht und die Damen sind aufmerksam. Sie fragen, wenn das Glas leer ist und lassen Bemühen erkennen, den Gast zufrieden zu stellen. So sucht man sich erst mal in Ruhe seinen Platz auf einem der vielen schwarzen Ledersofas und beobachtet das Geschehen.

    Es wird sehr wenig gefickt, daher sind von den ca. 10 Frauen stets 8 verfügbar. In etwa gleicher Zahl Deutsche und NL-Kerle. Die Damen animieren dezent und gehen dem Gast nicht auf den Sack. Sie sind aber durchaus vorzeigbar, mit wertigen Dessous gekleidet und bewegen sich auf ihren High Heels durchweg sehr gekonnt. Die vielfach kritisierten Fotos empfinde ich als nur leicht oberhalb der Realität angesiedelt. Die Frauen werden irgendwann geschminkt, gekämmt und mit perfektem Licht in Szene gesetzt. Erkennen konnte ich mit etwas Phantasie alle. Manche Bilder sind schon älter – Verarschung ist es daher nicht.
    Sehr praktisch: Auf den Displays kann man die Namen und den Serviceumfang der Ladies ablesen. Leider halt nur der, der im gesetzlichen Rahmen ist – kann man nix dran ändern. Hat man sich einmal für einen Flirt entschlossen kann man bereits vor dem Zimmerfick der Lady näherkommen. Hier erweisen sich die Nischen recht praktisch.

    Was die Stimmung ein wenig ins tragikomische kippen lies war die Tatsache, dass ein Pokalspiel übertragen wurde und dort bei vielen Leuten die Aufmerksamkeit lag. So konnte der wirklich sehenswerte Schuss Evelina an der Stange Kapriolen veranstalten, Handstände und Purzelbäume schlagen – Es hat niemanden interessiert. Sie hat es mit Fassung getragen.

    Als das Spiel in eine Richtung kippte, bei der ich wiederum keinen Bock mehr auf Zuschauen hatte griff ich mir eine Lady, die mir bereits vorher durch einen Hammerbody aufgefallen war:

    Janina (21) im Freudenhaus Münster - Freudenhaus Münster

    Janina ist ein 173cm Rennperd mit der Eleganz und Aura einer Maria Callas. Makelloser Schlankbody mit Modelreife. Leichte Akne in vertretbarem Maße am Rücken, ansonsten nahezu perfekt. Die Gesichtzüge halt wie bei der Callas. Etwas herb und streng. Langes schwarzes Haar mit Zöpfen, die die Kopfform recht gut betonen. Kommunikation in gutem Englisch.

    Auf dem Zimmer, das von Spiegeln nur so übersäht ist zog sie sie nach einer 5 minütigen Pinkelpause aus, positionierte ihre Cleenexrollenwand zwischen uns und wir unterhielten uns über Gott, ihren Body und sonstiges belangloses.
    Irgendwann ging es zum Thema Verrichtung, bei der mir gesagt wurde, dass ich doch bestimmt nicht hier wäre um Geld zu sparen – Ich hingegen beließ es bei der Ankündigung – wenn geil, dann gerne länger.

    Kurzum: Erst mal wurde nicht geküsst, was sich gegen Aufpreis von 10€ aber regeln lies. Die Frau schmeckte wirklich formidabel und hatte eine Bilderbuchfotze, die man zwar nicht fingern, dafür aber genüsslich durchlecken konnte. Für weitere 20€ gibt es Franze nach meinem Geschmack mit ein wenig übertriebenem Cleenex-Verbrauch, der doch sehr anstrengend war.

    Gefickt wurde dann in der Faulfickerposition mit knallroten Pirelli. Die Lady eng wie ein Schraubstuck aber durchaus gekonnt, was Beckenbewegungen angeht.

    Für eine doch etwas Cleenex lastige halbe Stunde bin ich letztendlich auf 70€ gekommen. Die Frau wie aus dem Bilderbuch, gepflegt und unterhaltungstauglich. Illusion eigentlich nicht vorhanden, Nähe auch nicht, dass sie jedoch recht lecker ist und man gewiss nicht in einer unangekündigten Kostenfalle landet kann man ebenso nicht vorwerfen. Wer es sich leisten möchte – Viel Spaß.

    Der Rest des Aufenthaltes war bestimmt durch Warterei auf die an anderer Stelle per Fake als Opfer einer angeblicher blauer Flecken-Attacke beschriebene Andrava. Da sie eindeutig noch unter den Folgen einer ärztlichen Behandlung leidet habe ich es bei einem Gespräch und einer Sichtkontrolle belassen, zumal wegen ihrer Zahnprobleme Küssen und Blasen nicht drin gewesen wäre. Sie ist gut drauf, hat überempfindliche Milchtitten und bis auf einen kleinen blauen Fleck links auch keine Auffälligkeiten - Käsig makelloses Weichfleisch - weiss wie immer. Ich habe es dann bei einer Massage belassen, 40€ gelatzt und kann im Grunde gar kein Urteil fällen. Bevor sie nicht wirklich fit ist würde ich die Finger von ihr lassen.

    Beim Verlassen des Ladens wurde ich nach meiner Zufriedenheit befragt. Diese war durchaus vorhanden, insbesondere der Laden, seine Organisation, seinen Eintrittspreis, das vorzügliche Essen und die Stimmung war außergewöhnlich gut. Die Nummer war mir zu teuer, jedoch wurde mir weder etwas vorenthalten, nachträglich auf die Nase gebunden, sondern wegen des Systems ist vorher im Grunde klar, in welche Geldfalle man sich bei hinreichender Geilheit begibt.

    Wäre ich vielfickender Münsteraner Ölscheich, Lottomillionär oder wohlhabender Rentner ohne eigenen Kühlschrank mit Faible für klinisch reinen Sex würde ich dort einziehen.
     
    Schatz, Mister Big XL, el Caesse und 39 andere danken dafür.
  7. Limited

    Limited Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    87
    Dankeschöns:
    94
    naja sind ja ein paar neue Mädels da.Ich war im Juni Juli letztes Jahr dort und klar konnte man einige Frauen erkennen und zwar mit Erschecken.Top und wie auf den Bildern waen nur Lola und noch ein anderes Girl .DER Außenbereich mit ganzjährig betriebenem Jacuzzi / Whirpool wurde gerade bei 30 Grad im Schatten mit Kalten Wasser gefüllt.Bin zum relexen eigentlich deshalb dort hin .Ja Essen war da auch schon Super und der Service von Lola auch .Leider hier auch eine lange Aufpreisliste die ich nicht genommen habe aber wie gesagt ihr Standart war trotzdem perfekt.Der Laden ansonsten wie von Al beschrieben schon Top.