Hof: Berichtethema

Dieses Thema im Forum "Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum)" wurde erstellt von Pommes, 18. Dezember 2009.

  1. Pommes

    Pommes Bin dann mal weg ...

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    378
    Dankeschöns:
    1.655
    Es wird für mich kein zweitesmal geben (Hof)


    Gestern kam mir es irgendwie in den Sinn das ich mal wieder ein schönes :blasen: erleben wollte. Da ich eh gerade am PC war kam mir der Gedanke da gibts doch bei Hennef den bekannten Hof.

    Hmm die haben ja Weihnachtsfeier. Da dort in der 1/2 Stunde Franz. mit Aufnahme inkl. ist dachte ich mir da muß ich hin :eek: . Auch wenn der Eintrittspreis mit 70 Euro recht happig ist. Würde es sich vom Preis ja rechnen wenn ich anderswo mehr für die reine Leistung zahle.

    Angekommen nach einer kleinen Weltreise über kleine Landstraßen stellte ich das Auto auf dem Privatparkplatz ab.

    Kleinen Fußweg und nach dem klingeln wurde mir aufgemacht.
    Ich wurde kurz gefragt ob ich schonmal da war. Nein!
    Wurde dann kurz eingewiesen und ein Mädel zeigte mir den Weg zur Umkleide inkl. Dusche. Das ist ja ein Witz was die da Umkleide nennen!
    Was solls nach der Dusche und nur mit Handtuch bewaffnet gings an die Bar dort eine Cola aus der Flasche bekommen und eine Führung durchs Haus bekommen.
    :eek::eek: Ich merke selber schon so richtig warm werde ich hier wohl nicht werden. Aber schaun wir mal was da noch kommt ... an Eisbären waren so geschätze 10 da. Frauen geschätze 15.

    Ich fühlte mich nicht wirklich wohl in meiner Haut und setzte mich dann erstmal oben auf die Couch. Ein Mädel mit recht großer Oberweite und KF sicherlich 38 oder so suchte Kontakt. Irgendwie hat da mein Gehirn dannausgeschaltet bin rüber zu ihr und hab mich mit ihr unterhalten.
    Da viel das erste NoGo Wort Schatzi ich war aber immer noch so als hätte ich vorher Drogen genommen. War nicht mehr Herr meiner Sinne.
    Sie fing mit Knutschen an und fragte dann ob sie blasen soll. Wieso nicht ... es ging so etwa 2-3 Min dann aufs Zimmer und dort weiter da wo wir stehen geblieben waren.

    Nach erneut ca. 2 Min meinte sie ficken ? Ich Nee nur blasen.
    Orginalton: Sag mir bitte 1 Min. vorher bescheid damit ich aufhöre!
    Ich was ? Sie daraufhin sie wäre neu und macht das nicht. Ich aber das ist doch bei euch Standard ???

    Sie darauf hin da müsse sie die Chefin fragen was das Aufpreis kostet.
    Hmm wie jetzt Aufpreis ? Sehr merkwürdig

    Sie meinte dann machen wir so du sagst bescheid.
    Ich Nöö ! Sie was ? Ich das hat keinen Zweck ich stehe nunmal auf Aufnahme und das ist es mir nicht wert in die Bontanik zu spritzen.

    Sie ??? Ich das wars nach knapp 5 Min. war der Zimmergang beendet.
    Meine Frage ob dafür jetzt der volle Preis anfällt. Sie Ja. Ich hätte ja vorher fragen müssen.

    :effe:50 Euro fürn Arsch :bg::baeh::bg: !!!

    Ab in die Umkleide und umgezogen nach knapp 20-25 Min. war ich wieder da wo ich am Anfang war am Empfang. Die gleiche Frau die vorher mich empfangen hatte meinte dann auch ich wäre selber Schuld.

    Mag sein das ich da eine Teilschuld hab. Aber ganz ehrlich geht man so mit Neukunden um ???

    Für mich wars das mit dem Hof 120 Euro hätte ich anderswo besser investieren können.

    Zum Mädel zu kommen:
    Osteuropa
    Der Name fing mit A. an.

    Bin dann gefrustet ohne weiteren Frust abzulassen gefahren und hab statt gleich gen Heimat zufahren noch einen Umweg über die psr gemacht.
    Dazu folgt später noch ein Bericht.
     
    GrafPorno, Ulrich, Tex Hex und 6 andere danken dafür.
  2. Rivera

    Rivera Frühstücksrentner

    Registriert seit:
    28. September 2009
    Beiträge:
    2.301
    Dankeschöns:
    13.881
    Ort:
    Im P6-Bermudadreieck
    Dumm gelaufen, Morgaan. Aber Du trägst natürlich ein gehöriges Maß Mitschuld. Die meisten Hofgirls bieten Aufnahme an (ist dann nicht aufpreispflichtig), aber nicht alle. Beim nächsten Mal besser vorher nachfragen.

    Aber mach' Dir nix draus: Ein ähnlicher Anfängerfehler ist mir letzte Woche im Aca auch unterlaufen.

    Und Pommes gabs sicher auch nicht im Hof (Insider!).
     
  3. Pommes

    Pommes Bin dann mal weg ...

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    378
    Dankeschöns:
    1.655

    Das hab ich schlicht und einfach verdrängt.

    Es war mein persönliches Pech das es so gelaufen ist wie es gelaufen ist.

    Trotzdem denke ich das es in anderen Clubs anders abgelaufen wäre. Zumindestens was dem Ablauf am Ende am Ausgang betrifft. Mit Neukunden die nach so kurzer Zeit den Laden wieder verlassen. Da könnte man auch anders reagiern.

    Aber so ist es eben nicht gelaufen und so sind die 120 Euro nun für diese nicht mal 1/2 Stunde dauernden lehrreichen Besuch angelegt worden.
     
  4. Klaus1978

    Klaus1978 Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2009
    Beiträge:
    62
    Dankeschöns:
    17
    Wieso gibst du dem Club schuld? Oder dem Mädchen ?

    FT ist auch im Hof kein Zwang für ein Mädchen. Sind ja keine Zwangsprostituierten.
    Und wenn du vorzeitig abbrichst, ist es auch alleine deine Schuld.
    Sie hat sich ja nicht geweigert, mit dir zu poppen.

    Als erfahrener Paysexer beurteilt man einen Club sicher auch nicht nach einem einzigen Mädchen, daß zudem noch völlig neu im Club ist :rolleyes:


    Klaus
     
    albundy69 und immi danken dafür.
  5. Rivera

    Rivera Frühstücksrentner

    Registriert seit:
    28. September 2009
    Beiträge:
    2.301
    Dankeschöns:
    13.881
    Ort:
    Im P6-Bermudadreieck
    Morgan2009 ist jedoch (noch) kein erfahrener Paysexer. Und das (Nicht-)Verhalten des Clubs einem Neukunden gegenüber, der nach kurzer Zeit den Club wieder unzufrieden verlässt, ist nicht gerade als vorbildlich zu bezeichnen.
     
    Jogi9 dankt dafür.
  6. Rolliman

    Rolliman Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    294
    Dankeschöns:
    261
    Ort:
    In der Pampa an der A4
    Da haben alle nicht gut ausgesehen.
    Aber als Gast auf eine Leistung bestehen, die "nach Hörensagen Standart" ist, ohne sich vorher zu vergewissern, geht gar nicht.

    Man fragt ja auch im Restaurant erst nach der Karte, und bestellt nicht sofort Nudeln...
     
  7. Witgern

    Witgern Rheinländer

    Registriert seit:
    15. November 2009
    Beiträge:
    198
    Dankeschöns:
    603
    Es gibt nun mal Männer die Hemmungen haben, eine CDL einfach (öffentlich) zu fragen, ob es ihr was ausmacht, in ihrem Mund abzuspritzen :peinlich:

    Toller Vergleich :rolleyes:
     
  8. Rolliman

    Rolliman Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    294
    Dankeschöns:
    261
    Ort:
    In der Pampa an der A4
    @Witgern
    Die Begründung glaubst du aber jetzt selber nicht, oder?

    Du läßt Dir im Hof öffentlich den Schwanz blasen, und hast dann Probleme, die Frau zu fragen, ob sie schluckt?

    Ziemlich seltsame Hemmungen....
     
  9. Pommes

    Pommes Bin dann mal weg ...

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    378
    Dankeschöns:
    1.655
    Leute jetzt kommt mal wieder runter vom Bock!

    Ich hab es vergessen zu fragen ob sie Franz. mit Aufnahme macht. Ich hab da es im Preis inkl. ist es einfach verdrängt. Mann denkt doch auch sonnst wenn man wo anders ist und da ist die Leistung im Preis inkl. das dann auch der Service so angeboten wird.

    War halt ein Irrglaube von mir!

    Ich hab keine Hemmungen Mädels darauf anzusprechen.

    :winkewinke: jetzt habt euch wieder lieb !
     
  10. Harry

    Harry Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    506
    Dankeschöns:
    853
    Hofpremiere zu Altweiber

    Irgendwie war mein Hotel Altweiber zu und da ich noch Lust auf ein Bier hatte bin ich mal so ganz ohne Ziel und Ansprüche in den Hof, die Mutter aller Clubs, gedüst. Anhand des Forums und diverser DLinnen war ich was die Stimmung und das Angebot der Mädels angeht vorgewarnt. Getreu dem Motto wenns mit dem Ficken nix wird, kippste dir ein paar Bier hinter die Binde und qualmst ein paar Zigarellos, nahm ich dann die ersten Stufen und klingelte artig.

    Drinnen wurde ich dann sofort empfangen, Karnemucke dröhnte im Haus und ein engelsgleiches Wesen namens Sandy führte mich im Club kurz umher, "Zitat vom Vatta : Datt issn leckeret Häppchen. Die Haptik stimmt und ne tofte war se auch." . Leider ward sie abdann nur noch auf dem Zimmer gesehen... Schade, keine Chance auf eine Buchung gehabt.

    Anwesend waren ca. 20-25 Kerle und schätzungsweise 10-15 Mädels. Die Stimmung locker und karnevalsmässig heiter. Sodenn habe ich erst einmal ein Bier, die Optik der Frauen, die Stimmung und die Höhner (und wie die ganzen Muckemacher alle hiessen) in mich augesaugt und wirken lassen. Erste Gespräche mit Mitstechern offenbarten mir, das der Hof fast ausschliesslich von Stammgästen besucht wird. Aber, alle nett und gutgelaunt und quer aus dem Bundesgebiet anreisend.

    Der Club, nunja, ganz ehrlich : Ich mag ihn. Klein und schnuckelig, ein Wopu zwar, der rein vom Mobiliar mit der PSR, Samya uswusw nicht mithalten kann.

    Muss er aber auch nicht, denn der Hof hat meines Erachtens sein eigenes Flair. Man kann sich aufgrund der Enge nicht aus dem Weg gehen, im Winter ist der Hof also definitv kein Club zum Relaxen. Oben und unten eine Bar, an der ausreichend gesabbelt wird und mit freien Blick auf das Geschehen rundum und das war reichlich vorhanden :

    • Anblasen auf der Couch. Das scheint der Standard zu sein und mehr als einmal gesehen.
    • Ein Kerl mit 4 Weibern auf der Couch, es ging richtig zur Sache !!
    • Aufgeilen... Jawolja. Befummeln zwecks Anbahnung ist erlaubt und gewollt, aber keineswegs aufdringlich. Und wer mich kennt, ich bevorzuge die ruhige Variante...
    • Aufgrund Zimmermangels kam es zum Rudelbumsen mit 3 Paaren im einem grossen einsehbaren Zimmer, GEIL sag ich euch ! War genial anzuschauen.

    Aufgrund meines "Kulturschocks" hielt ich mich erst einmal zurück und quatschte lange mit... Und oh Schreck, das erste mal, ich denke mal aufgrund zuvielen Biers, lässt mich mein Namensgedächtnis im Stich, so dass ich die Mädels nicht aufzählen kann. Nur soviel : In meinen Augen war kein Fehlschuss dabei. Unbedingt erwähnenswert sind Sandy und Leonie (Brasilianerin mit Feuer im Blut und einer unfassbaren Arroganz, aber Klasse).

    Zur (sehr späten) Buchung die auch absolut i.O. war, kam es dann auch noch. Standardprogramm halt aber alles dabei (ZK,OV beidseitig, GV). Ich bin/war zufrieden. Ich schreibe nichts weiter dazu, da wir uns ein wenig beeilen mussten. Sperrstunde war angesagt.

    Schnell bezahlt, es war schon 0.oo Uhr, und dann noch reichlich gebützt worden von den Mädels an der Tür.

    Fazit :
    Das probiere ich nocheinmal ausserhalb der Session zwecks Nachtest. Sollte es dann wieder so nett sein, habe ich einen neuen Stammclub.
     
  11. Rivera

    Rivera Frühstücksrentner

    Registriert seit:
    28. September 2009
    Beiträge:
    2.301
    Dankeschöns:
    13.881
    Ort:
    Im P6-Bermudadreieck
    Die (etwas kräftigere) Leonie ist wieder zurück im Hof?! Gut zu wissen!;)
     
  12. prefect

    prefect Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    12
    Dankeschöns:
    11
    Leonie hat früher längere Zeit im Hof die Gäste mit ihrer Anwesenheit beglückt, ist vor einigen Monaten in den Raum Frankfurt gewechselt. Jetzt war sie über die Karnevalstage noch einmal als Teamverstärkung im Schieferhof. Wie man aus der Homepage des Schieferhofs entnehmen kann, war dieses Engagement befristet bis zum 12.2.
    Gruß
    prefect
     
  13. Pathfinder

    Pathfinder Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    255
    Dankeschöns:
    773
    Schieferhof nach der Party (Freitag, 12. Februar 2010)

    Vorbemerkung
    Nachdem im Sprechzimmer des Nylon-Cafe vier Herren auf irgendwann frei werdende Damen warteten, gegen 13.00 Uhr den Abflug gemacht. Auf dem Rückweg lag noch Lichtenberg. Selbst die Dorfstrasse war abgestreut und fast schneefrei. Gegen 13.30 Uhr den von Caravan- und Buswrack eingerahmten Privatparkplatz erreicht, auf dem es zu dieser Zeit erstaunlich übersichtlich war. Geklingelt, an der Treppe ins 1. OG. waren irgendwelche Bauhandwerker am "basteln". Von Anna empfangen worden und zur, wie immer, "liebreizenden" Conny. Meinen Gutschein ausgepackt, Conny hatte die Lesebrille vergessen und wohl nur "Gutschein"…..optisch erfasst. Sie meinte dann: Euro 60-- bitte. Ich bot maximal Euro 20,--. Lesen bildet bekanntlich und siehe da, mir wurde freier Eintritt Euro 0,-- gewährt. Da diskutier ich nicht länger und geh zum Spind.

    Waschweib im Hof
    Die mir schon bei meinem Erstbesuch mit ihrem naseweisen, neunmalklugen und allzu vorlautem Gefrage auf den Zeiger gehende Babsi, meinte dann doch wirklich, so einen Gutschein könne doch jeder fälschen und ausdrucken und ob ich Macchiato sei? Ja, Hallo geht’s noch? Bin eeh konkret Stracciatella, hätte ich am liebsten entgegnet. Dieses Hofwaschweib hat dann erstmal nicht besseres zu tun, als im ganzen Club herum zu erzählen, dass ich mit einer Freikarte da war. Else Kling hätte das zu Lebzeiten kaum besser hinbekommen…

    Weitere Fragen
    Warum warst du nicht gestern da? Warum warst du solange nicht da? Warst du schon mal da? Woher kommst du? "Ei voo dehaam.." hätte ich am liebsten geantwortet. Die konkrete wie heißt du Frage (Macchiato???) hatten wir ja schon.

    Lokation
    Wohnzimmer und Kellerbar hübsch karnevalistisch dekoriert. Im Keller lief die bekannte Kölner Karnevalsmucke von Höhner bis Blackföös. Nur das Stimmungslied: "Einer geht noch, einer geht noch rein……" habe ich vermisst. Erst neulich hat jemand gemeint, die Duschen könnten mal renoviert werden. Oben ist das auch passiert, IMHO durchaus gelungen.

    Hofgäste
    Erwin Pelzig ohne Hut und Herrentasche und noch eingewisser G., die sich zum konspirativen Römergespräch in die Sauna zurückzogen. Einige Holländer und Lokalgrößen mit Zweitwohnsitz sowie der schwergewichtige Clubehemann von Anja. Insgesamt für einen Freitag sehr verhaltener Männerbesuch im Hof (geschätzt 30 Kerle über den Tag verteilt und max. 15 anwesend), was sowohl an der widrigen Witterung als auch an der Party am Vortag gelegen haben mag. Zeitweise war ich in der Kellerbar von einem halben Dutzend Mädels umringt. Erstaunlich frühe Anwesenheit der Chefin mit Tagung des Küchenkabinetts unter römischer Beteiligung.

    Der "Briefkasten"
    der Mädels im Flur weist erhebliche Lücken auf. Bekannte Gesichter: Babsi (D), Mara (NL), Anja (D), Leonie (BR) (wohl wieder Oase?), Tanja RU), Rita (BLR), Anna (POL), Alina (LET), Jenny (GR), Donna (??).

    Davon IMHO empfehlenswert:

    Mara
    Seit Jahren dem Hof "treu", braucht man glaub ich nichts weiter dazu zu sagen….Sie achtet im Vergleich zu anderen Hofmädels auf ihre Figur. Nicht nuttig aufgebrezelt, sondern natürlich hübsch. Da ich schon mehrmals ein wirklich hochklassiges Vergnügen mit ihr hatte, ihrer freundlichen Begrüßung bewusst etwas kühl und distanziert begegnet.


    Rita (siehe unten)

    Anna, gute Erfahrungswerte

    Tanja not my cup of tea, soll aber ein wahrer "Blasteufel" sein.

    IMHO nicht empfehlenswert

    Alina: vor Jahresfrist hat sich ein Williwichtigwichtel mächtig über meine Bemerkungen zu ihr aufgeregt. Hübsche Augen hat sie. Die Titten werden aber nicht knackiger und der dumpfbackige Eindruck hat sich bestätigt.

    Außerdem anwesend war die wohlbeleibte Anja mit ihrem gewichtigen Clubehemann, der zeitweise wie ein auf einer Sandbank gestrandeter Wal auf der kleinen Couch im Wohnzimmer lag. Wenn die mir als Erstbesucher die Tür öffnen würde? Hohe Wahrscheinlichkeit sich in der Tür geirrt zu haben und damit "Fluchtgefahr".

    Lichtblicke

    Rita
    • Herkunft: Belarus
    • Alter: geschätzt Mitte zwanzig
    • Größe: rd. 1.60 cm
    • KF: 34 zierlich
    • Augen: blau
    • BH: A knackig
    • Haare: braun, glatt, nackenlang
    • Erster Eindruck: freundlich und nett
    • Tattoos und Piercings: keine in Erinnerung
    • Besonderheiten: keine


    Mit der auf den ersten Blick etwas distanziert wirkenden Weißrussin hatte ich bisher noch nicht das Vergnügen. Ein nettes Zulächeln im Wohnzimmer und Sandy saß neben mir. Eine sehr anschmiegsame Schmusekatze. Intensive Zungenküsse folgten der Erkundung ihrer erogenen Zonen. Rita taucht ab zu Klein-Pathfinder, leicht wie eine Feder rutscht Rita über mich. Leckere diese Muschel, Rita verwöhnt gekonnt meinen Untermieter. Wir wechseln aufs Zimmer. Babsi quakt an der Kellerbar irgendwas von Freiem Eintritt rum…. Kann dieses Hofwaschweib nicht einfach mal die Klappe halten….Rita hatte es auch mitbekommen. Wir haben uns nicht weiter stören lassen und Rita hat sich viel Mühe gegeben, wieder Spannung aufzubauen. Bei viel Geknutsche und Geschmuse kaum zum Poppen gekommen. Schönes gefühlvolles Flötenkonzert ohne Hand- und Zahneinsatz. In Ritas Muschi von hinten zum Finale geblasen.

    Fazit zu Rita: optisch ansprechendes Hofgirl und nettes Mädel. Sehr verschmust, gute Illusion. Kann man empfehlen. Kostenpunkt: Euro 50,--.

    Nicht anwesend und nicht vermisst die sogenannte Hofzarin Katja.

    Für mich neue Gesichter

    Josephine (D-Ost)
    Alter geschätzt um 30, Groß gewachsen, braun gebrannt, knackige Titten, großflächige Tattoos, Leipzischer Allerlei.

    Elga oder Helga (??) Alter geschätzt um 30, ca. 160 cm groß, nuttig aufgepeppte Hausfrau, Figur mit Schwangerschaftsspuren (Bauch und Busen), hat mich versucht mit Kitzlermandolinenspiel zu betören und für das Erkunden aller ihrer Körperöffnungen offensiv geworben.

    Angie? (D) Alter Mitte 30, kleine dralle MILF, üppiger Busen mit großem Tattoo links,


    Sandy
    Herkunft: Deutschland?
    • Alter: geschätzt Mitte zwanzig
    • Größe: rd. 1.75 cm
    • KF: 36+ ausgeprägte Kurven
    • Augen: blau
    • BH: C+ wohlgeformt
    • Haare: blond, glatt, nackenlang
    • Erster Eindruck: freundlich und nett
    • Tattoos und Piercings: keine in Erinnerung
    • Besonderheiten: keine


    Sandy war mir mit ihren ausgeprägten Kurven auf den ersten Blick aufgefallen. Dann aber längere Zeit gebucht und nicht präsent. Gegen 20.00 Uhr ergab es sich dann doch, dass sie auf der Couch im Wohnzimmer mir gegenüber Platz nahm. Zu mir gelotst. Nette Gesprächspartnerin, sehr sympathischer erster Eindruck. Dauerte nicht lange und wir kamen uns näher. Nach dem sich unter Handtuch ein kleines Zelt gebildet hatte, den Standort gewechselt. Das übliche Programm, wobei mein Untermieter etwas schlapp machte und sich die Frage stellte, ob das Lebensalter der nachlassenden Gliedsteife unaufhaltsam näher rückt.

    Fazit zu Sandy: richtig nettes Prachtweib. Guter Service. Kann man empfehlen. Kosten Euro 50,--.

    Erika
    • Herkunft: Rumänien
    • Alter: geschätzt Anfang bis Mitte zwanzig
    • Größe: rd. 1.60 cm
    • KF: 34 zierlich
    • Augen: braun
    • BH: B wohlgeformt
    • Haare: schwarz, glatt, nackenlang
    • Erster Eindruck: freundlich und nett
    • Tattoos und Piercings: keine in Erinnerung
    • Besonderheiten: keine


    Hübsches, apartes Geschöpf mit einem wirklich verführerischen Lächeln. Dabei blieb es leider. War gefragt. Mit der Nichtbuchung möglicherweise etwas verpasst.


    Kein Lichtblick

    Der Blick in die Töpfe des warmen Buffets fiel eher ernüchternd aus und konnte den Eindruck, dass hier gespart wird, nicht verwischen. Rheinische Hausmannskost, wobei die Dicken Bohnen mit Würstchen in Kombination mit Schweinsbraten gewöhnungsbedürftig waren. Kaltes Buffet wie gehabt. Von den warmen Schnitzeln hab ich nichts gesehen. Entweder wurden die eingespart oder heuschreckenartig vertilgt.

    Fazit zu den Mädels: mit der Hälfte der Anwesenden kann ich was anfangen und anstellen Floprisiko eher niedrig. Richtig geile Schnecken findet man aber auch andernorts.

    Gegen 21.00 Uhr den Hof bei Schneetreiben gen Süden verlassen. Die Befürchtung einer Übernachtung auf der A3 im Stau hinter quer stehenden LKWs irgendwo im Westerwald hatte sich nicht bestätigt. Ab Dierdorf alles trocken und Freie Fahrt.

    Fazit zum Hof: Insgesamt durchaus interessantes Lineup und gute Servicequalität der Mädels. Gibt es aber auch in anderen Clubs. Wenn man tags zuvor im Samya und/oder Babylon war, stellt man sich die Frage wofür eigentlich die Euro 10,-- bzw. Euro 20,-- mehr an Eintritt? Für FT? Ja, aber nur manchmal und was sehen die Mädels eigentlich davon? Fürs Catering? Auf keinen Fall, nein! Für die im Vergleich bescheidenen Verrichtungsstätten? Euro 10,-- zurück bitte! Für den inkludierten Spritausschank? wird kaum genutzt. Für Wellness und Relax? Euro 10,-- zurück bitte. Für Rosis Geländewagen? Gut möglich.

    Nur so am Rande: an Rosenmontag ist der Hof geschlossen. Der Freiercafe-Gutschein ist mehr als Euro 10,-- wert. Anscheinend geistern da noch andere Gutscheine für den Hof herum.
     
    Jogi9, albundy69, Macchiato und 8 andere danken dafür.
  14. Rivera

    Rivera Frühstücksrentner

    Registriert seit:
    28. September 2009
    Beiträge:
    2.301
    Dankeschöns:
    13.881
    Ort:
    Im P6-Bermudadreieck
    Der Hof - zurück zum Ursprung

    Der Hof war damals meine Clubpremiere und nicht gerade der schlechteste Einstieg in die Clubszene. Auch wenn ich mich in den vergangenen Jahren vermehrt anderen Clubs wie PSR oder Samya zugewendet habe, mache ich ein- oder zweimal im Jahr dem Hof meine Aufwartung, um dort mal wieder nach dem Rechten zu sehen. Vom Hofvirus „infiziert“, wie viele andere, die den Hof einmal betreten haben, bin ich jedoch nicht.

    Die hier erworbene Freikarte (vielen Dank!) sowie die Tatsache, dass drei nette Fk mit von der Partie sein sollten, ließen mich gestern dennoch mit Vorfreude den Weg ins malerische Hennef-Lichtenberg zur „Mutter aller Clubs“ antreten. Zusammen mit den richtigen Kollegen macht sowieso jeder Clubbesuch Spaß! Zudem eine gute Gelegenheit festzustellen, ob es im Hof tatsächlich schon länger im Gebälk knirscht, wie kritische Stimmen in letzter Zeit vermuten lassen. Sinkende Besucherzahlen, Weggang von Mädels in Verbindung mit nicht adäquaten Neuzugängen. Ist da was dran?


    Allgemeines

    Die Adresse „Schieferhof 28“ ist ein unauffälliges, kleines Einfamilienhaus aus den 70er Jahren in einer reinen, sehr abgelegenen Wohngegend. Man sollte nicht vermuten, dass in diesem unscheinbaren Haus ganz gehörig die Post abgeht. Was macht(e) den besonderen Charme des Hofes aus? Zum einen das in keiner Weise sterile Ambiente, die lockere, familiäre Atmosphäre und nicht zu vergessen, ein funktionierendes Qualitätsmanagement (hohe Servicequalität) unter den Mädels, ohne plumpe Anmache. Also beileibe nicht nur etwas für Stammkunden. Im Übrigen bezieht der Club seinen einzigartigen Charme aus diesem Nichtperfekten, nicht Glattgebügelten und Unprätentiösen. Ein weiterer Grundsatz besagt, dass man mädelstechnisch im Hof nichts falsch machen kann, es gibt keine Flops, keine finanziellen Überraschungen. Alle Frauen haben vergleichbare Leistungsstandards und sind bestimmt nicht von dem Typ, der bei jeder Kleinigkeit kneift.

    Im Hof gibt es im Erdgeschoss neben Umkleide- und Sanitärräumen einen Gemeinschaftsraum mit Sitzecke und Bar (wohl das ehemalige Wohnzimmer) sowie mehrere Verrichtungszimmer, außerdem noch ein Esszimmer, wo ein solides Buffet (geliefert von einem ortsansässigen Gasthof) hergerichtet ist. Im Keller gibt es eine Art Kellerbar mit einem zweiten Gemeinschaftsraum und wieder mehrere Verrichtungszimmer sowie eine Sauna und eine Dusche. Es gibt nur ca. 30 Spinde, dann ist es voll. Sieben Zimmer plus eine offene Liegestatt (wo man öffentlich poppen kann, allerdings durch eine Glaswand von der Bar getrennt), so dass mit zwölf bis maximal 20 Mädels der Laden gut läuft.

    Ach so, alle Frauen sind entweder splitternackt oder nur mit einem Handtuch umwickelt. Für die Männer gibt’s auch nur Handtücher, keine Bademäntel.

    Als ich im Hof debütierte, wurden die Türen offen gelassen, jeder konnte jedem zusehen. Das machte einen guten Teil des Amüsements aus und war ein Unterschied zu anderen Clubs. Wer hier unter Publikum konnte, war auch für einen Swingerclub geeignet.

    Den jetzigen „Mischzustand“ im Hof finde ich eigentlich besser, da es jedem Gast überlassen bleibt, ob er sich den Blicken der Zuschauer aussetzt oder nicht. Zu gucken gibt es bei einem Hofbesuch ja immer noch eine ganze Menge (wenn man das möchte).


    Preise

    Der Eintritt beläuft sich auf 70 EUR (ab 20:00 Uhr 50 EUR). Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wurde seinerzeit der Eintritt erhöht, um Spanner vom Hof fernzuhalten.

    Der – in Anbetracht des Gegenwertes – im Vergleich zu den meisten anderen Clubs unverhältnismäßig hohe Eintritt von 70 EUR (ab 20:00 Uhr 50 EUR) kann dergestalt kompensiert werden, indem man beim Service Aufnahme in Anspruch nimmt. Dieser Service, wenn von den Damen angeboten (und das sind die meisten), ist nicht aufpreispflichtig. Zudem soll nicht unerwähnt bleiben, dass im Hof alle vorhandenen alkoholischen Getränke im Eintritt inbegriffen sind; es wird jedoch darauf geachtet, dass „nicht über die Stränge geschlagen wird“.


    Hofberichterstattung 26.02.2010

    Es ist müßig, Highlights aus vergangenen Tagen wie Stella, Aylin/Eileen (für mich so mit das beste Hofgirl aller Zeiten), Gina oder Pam hinterher zu trauern.

    Von der quantitativen Besetzung her bot der Hof gestern Durchschnitt – qualitativ (zumindest für mich) wurde Überdurchschnittliches geboten. Mir bekannte anwesende Mädels waren Babsi, Leonie, Katja, Jenny, Alina, Erika, Josephine, Angie, Alex sowie noch drei oder vier mir (noch) unbekannte CDLs.

    Für die erste Runde entschied ich mich für Susann, einem attraktiven Neuzugang. Ein Kollege kannte sie bereits aus der Finca Erotica und so konnte ich guten Gewissens seiner Empfehlung folgen. Susann ist Türkin, ca. Mitte 20, (leicht hängende) B-Cups, KF 36, ca. 1,65 m groß. Auf dem Zimmer findet die attraktive Optik ihre Entsprechung in engagiertem, hofwürdigem Service. Meine Herren: Für Anhänger der eher romantischen sexuellen Spielart und Optikfans ist Susann ganz sicher eine Empfehlung.

    Zur nächsten Dame meiner Wahl gebietet es die Ehre, schon ein paar Worte mehr zu verlieren. Die russische Katja, 40, auch „die Zarin“ genannt und seit vielen Jahren im Hof, gilt zu Recht als eine der begnadetsten Bläserinnen unserer Zeit und kann zweifellos Kultstatus für sich beanspruchen. Eine stattliche Erscheinung, wohlproportioniert – sicher nicht die zierlichste im Hof –, aber sie hat Ausstrahlung wie keine zweite, wenn sie Dich mit Blicken einfängt. Ihre Körperhaltung drückt Stolz und Selbstbewusstsein aus, im Zweifel eine Diva. Zu manchen ist sie nett, zu manchen aber auch nicht. Letztlich entscheidet sie und selten Du. Es sei denn, es passt … wer mit ihr kann und sittlich gefestigt ist, erlebt eine heiße Zeit mit diesem Vollblutweib.

    Katja warf mir ihr Handtuch zu, damit waren die Macht- und Besitzverhältnisse schon mal geklärt. Nach dem Wechsel in ein Zimmer haben wir eine herrliche gute halbe Stunde verbracht. Sie lässt sich ihre saftige Muschi lecken und Fingern und bläst meinen Schwanz göttlich. Dann setzt sie sich auf mich, reibt ihre Muschi an meinem Steifen und schwups ist er drin. Eine weitere Spezialdisziplin von ihr: Sie zieht Dir mit dem Mund während der FO-Einlage das Gummi über und Du bekommst es absolut nicht mit. Weiter ging es in der Missio, wobei ich ihre herrlichen natürlichen C/D-Cups kneten und saugen konnte. Abschuss dann im Doggy beim unwiderstehlichen Anblick ihres Prachthintern.

    Wer diese „Hure aus Leidenschaft“ noch nicht erlebt hat, hat definitiv etwas verpasst!


    Fazit:
    Reduziert man den Aufenthalt auf die erotischen Erlebnisse, habe ich keinerlei Grund zum Klagen. Es ist jedoch nicht wegzudiskutieren, dass der Hof derzeit schwere Zeiten durchlebt. Wenn an einem Freitagabend (normalerweise DER Hoftag der Woche) um 23:00 Uhr nur noch eine Handvoll Gäste vor Ort ist, kann etwas nicht stimmen. Die früher allgegenwärtige berühmte „Hofstimmung“ war gestern in keiner Phase zu spüren. Wann gab es das schon mal freitagabends: Saubere und frische Luft im Keller bis zum Schluss; jederzeit mehr freie als besetzte Zimmer.

    Der Hof hat jedoch in seiner Geschichte schon viele Ups und Downs erlebt und es bleibt zu hoffen, dass er auch dieses offensichtliche aktuelle Tief meistert.
     
    Harry, Kiwi, Witgern und 15 andere danken dafür.
  15. Pornozunge

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    3.011
    Dankeschöns:
    9.214
    Ort:
    Köln
    Premiere im Schieferhof mit Leoni und Erika

    Tatort: Schieferhof http://www.bernds-sauna-club.de/
    Datum: Freitag, 26.02.2010
    Eintritt: 70€ Tagesticket, ich hatte aber Gutschein gewonnen. darin enthalten:
    zur Benutzung: Bademantel,Handtücher,Schlappen,Duschgel,Sauna,
    Essen: kalt – warmes Buffet in kleinem Stil aber gut
    Getränke: Gratis incl. Alkohol
    DL: Leonie
    Optik: ca. 170cm, KF36, C-Cups, dunkelbraune Haut, sehr schönes Gesicht, einfach ein Schuss, wie man in Köln sagen würde, sehr hübsches Gesicht
    Herkunft: Brasilien
    Sprache: deutsch
    Küssen: zarte Küsse bis wilde ZK
    Französisch ohne: einfach Klasse mit wenig Handeinsatz, EL incl.
    Fingern: kein Problem
    Lecken: rosa Fugen auf dunklen Fließen, lecken hat so richtig Spaß gemacht, auch wenn sie dabei nicht sehr authentisch wirkte
    Poppen: Reiterstellung, Missio, Löffelchenstellung, Doggy
    Dauer: fast 60 Minuten waren wir auf dem Zimmer
    Preis: 50 Euro, ich traute meinen Ohren nicht
    Wiederholung: ich würde sehr gerne, aber sie hatte heute vorerst ihren letzten Tag im Hof, kommt aber wohl immer wieder zurück, wenn ich weiß wo sie demnächst ist, würde ich schon einige KM auf mich nehmen, einfach eine geile Erscheinung

    ACHTUNG !!! Dieser Bericht spiegelt nur meine persönlichen Eindrücke wieder, bezgl. Optik der Frau, so wie die Beurteilung ihres Service, den ich erhalten habe..

    Bei einer Verlosung hatte ich einen freien Eintritt im Schieferhof gewonnen.
    Also ab in den Hof, um mich dort mit Freunden zu treffen.
    Gegen 18 Uhr kam ich dort an.
    Inmitten einer Reihe von Einfamilienhäusern liegt der Schieferhof, der auch in einem Einfamilienhaus untergebracht ist.
    Dadurch ist einiges ein wenig beengt, aber gerade das macht die fast familiäre Atmosphäre des Hofs aus.

    Ich klingelte, die Türe wurde geöffnet, ich trat ein, und schon stand Leonie vor mir, die mich sofort nach Klärung der Gültigkeit meiner Freikarte an die Hand nahm, und mich kurz einwies in die Geflogenheiten des Hofs, und mich dann in die Umkleide mit Duschen brachte.
    Sie ging wieder, und als ich fertig geduscht hatte und mein Handtuch umgewickelt hatte, stand sie wieder bei mir und führte mich durchs Haus.

    Geil, dass ausgerechnet Leonie die Führung machte, genau meine Kragenweite.

    Nach einem Plausch mit Kollegen und einigen Mädels, war es dann soweit,
    Leoni kam an mir vorbei und sofort zog ich sie zu mir.

    Gemeinsame Zigarette und dann ins Zimmer.

    Leonie bläst hervorragend, wenig Handeinsatz, und wenn die Hände ins Spiel kommen, dann genau an der richtigen Stelle mit den richtigen Bewegungen.
    Ich hätte mich stundenlang blasen lassen können, aber ich wollte ja nicht durch egoistisches Verhalten gleich negativ auffallen im Hof, zumindest nicht an meinem Erstbesuch, der bestimmt nicht der Letzte war.

    Als sie dann ficken wollte, machte ich ihr klar, dass meine Zunge noch zum Einsatz kommen müsse, da ich sonst die folgende Nacht nicht schlafen könne.

    Ihre geile Pussy lässt sich gut lecken und fingern, leider wirkte sie auf mich dabei weniger authentisch, aber dennoch war es geil, dieses rosa Fleisch zwischen ihrem dunklen Körper, den ich als absolut TOP bezeichnen würde.
    Ich leckte, leckte und leckte, ich konnte gar nicht genug bekommen.

    Dann war es aber an der Zeit, sie zu ficken.
    Gummi drauf und schon saß sie auf mir, traumhaft.
    Ich habe selten eine so supergut aussehende dunkelhäutige Lady gehabt, deren Service auch noch so gut war, wie bei Leoni.

    Sie ritt mich langsam, immer schneller werdend, ging dann in die Hocke und versuchte mir den Verstand raus zu ficken.

    Da ich aber nun mal nicht nur Exotenfan bin, sondern auch noch eine Vorliebe für geile Ärsche habe, musste ich sie unbedingt von hinten poppen.
    Aber erst einmal in die Missio.

    Ich fickte sie abwechselnd langsam und dann wieder sehr heftig durch, zog den Schwanz ganz raus um wieder neu in sie einzudringen.
    GEIL, GEIL, GEIL.
    Dabei sah sie mir in die Augen, und ihr Blick machte mich rasend vor Geilheit.

    Dann drehte sie sich um und wollte in der Doggy ficken, aber erst einmal drückte ich sie flach aufs Bett, schob meinen Lümmel rein und fickte sie langsam.

    Wechsel in die Löffelchen-Stellung , und hier gab ich Gas, bis kurz vor meinem Orgasmus.
    Dann stoppte ich und sie bewegte sich in die Doggy.

    Ich fickte sie von Hinten, griff ihr ins Haar und somit ihren Kopf nach oben, damit ich ihr beim Ficken ins Gesicht sehen konnte.
    Erst als ich es kaum noch aushalten konnte, ließ ich ihren Kopf los, krallte mich an ihren Hüften fest, rammelt mich ins Finale.

    Auch als ich abgespritzt hatte, blieb mein Schwanz drin, und sie fickte mich ganz langsam weiter, als ob sie auch den letzten Tropfen noch rausholen wollte.

    Danach Säuberung durch sie, Schlüsselnummerangabe (die Action wird von der Lady auf die Schlüsselnummer des Gastes notieren lassen, man bezahlt später beim Verlassen des Hauses bei den Mädels).

    Wenn das mal gut geht, dachte ich. Action notieren ohne meine Anwesenheit, da hatte ich doch mal in einem anderen Club ein echt schlechtes Erlebnis.
    Aber später beim Verlassen traf mich der Schock.

    Leoni war nicht mehr da, und so konnte sie sich nicht mehr verabschieden, beim Verlassen des Hauses ist es normal, dass man den Ladys das Geld übergibt.

    Hatte sie doch tatsächlich für fast eine Stunde, nur 50 Euro aufschreiben lassen,
    also von Abzocke kann im Hof bestimmt nicht gesprochen werden, zumindest nicht bei Leoni und auch anderen Ladys, die ähnlich bei anderen Gästen handelten, so wie mir das auffiel.

    Eigentlich hätte ich an diesem Tag Alina noch buchen wollen, da sie aber nicht so auf lecken stand, sah ich an diesem Tag von einer Buchung ab, heute war der TAG der ZUNGE.
    Aber sicherlich werde ich wiederkommen und dann einmal meine Freuden mit Alina haben.

    Irgendwie war ich platt, hatte am Vortag ein hartes Programm in der PSR, kaum geschlafen,
    ich wollte nach Hause, zumal so ab 22 Uhr auch die Mädelsdichte im Hof abnahm.
    Ich verabschiedete mich von Kollegen und den Ladys, ging nach oben zur Umkleide und da sah ich Erika.
    Sie sah mich, positionierte sich an der Theke, reckte mir ihren kleinen Arsch entgegen und ließ den Blick auf ihr Arschloch und ihre Pussy frei.
    Sofort stand ich hinter ihr, umfasste ihre Hüften und sie rieb gleich mit ihrem Arsch an meinem Schwanz, der dann auch sofort stand.
    Ich beorderte sie nach unten, ging schon mal alleine vor.

    DL: Erika
    Optik: ca. 160cm, KF34, B-Cups hängend, deutliche Spuren einer Schwangerschaft, aber trotzdem hat sie etwas Geiles an sich
    Herkunft: Rumänien
    Sprache: deutsch
    Küssen: das volle Programm
    Französisch ohne: geil, gibt’s hier im Hof etwa so eine Art Aufnahmeverfahren, nur wer blasen kann darf bleiben ?
    Fingern: 2 Finger schön tief waren kein Problem
    Lecken: beim Lecken spielt sie sich selber noch zur Unterstützung an der Pflaume und drückt sich auf den Bauch
    Poppen: sie hält gut dagegen, erst Reiter…, dann Missio und später Doggy
    Ficken scheint sie sehr zu mögen
    Gekommen bin ich dann aber beim beidseitigen wichsen
    Dauer: ca. 20 Minuten
    Preis: 50 Euro
    Wiederholung: nicht abgeneigt, lassen wir uns mal überraschen

    Als sie dann zu mir kam, fing sie auch gleich an, meinen Schwanz zu lecken, und zack, da stand er wieder in voller Pracht, was ich nicht mehr für möglich gehalten hätte.

    Blasen sehr gut, Eierlecken sehr gut.
    Ich hielts nicht mehr aus und ab aufs Zimmer.

    Heiße Zungenküsse, weitere Blaseinlagen von ihr, einfach geil.
    Es scheint so, als ob man im Schieferhof die besten Bläserinnen Deutschlands sammeln wollte.

    Dann leckte ich sie, hierbei unterstützte sie mich mit ihren Händen ;) .

    Immer wieder zog sie mich zu sich hoch, und ich hatte das Gefühl, sie wolle ohne Gummi einlochen, was aber für mich nicht in Frage kam.

    Dann Gummi drauf und ab in der Missio gefickt.
    Das kleine Luder schaute mich immer wieder fordernd an, als könnte ich es ihr nicht genug besorgen, umso fester fickte ich sie.

    Dann wechselten wir in die Doggy.
    Auch hier hält sie gut dagegen, schaut mich immer wieder durch den Spiegel an.
    Ich ficke was das Zeug hält, komme aber irgendwie nicht zum Abschluß,
    woraufhin sie mir das Gummi entfernt und sich in die Missio begibt.

    Ich würde dies fast als weiteren Versuch des AO deuten, aber trotz aller Geilheit NEIN.
    Stattdessen wichste ich mir meinen Schwanz und sie besorgte es sich selber.
    Geil.
    Es dauerte nicht lange und die letzten Tropfen verließen meinen Sack, ich spritze alles auf ihr Fötzchen, naja, ich ließ die letzten Tropfen drauf fallen, will nicht übertreiben.

    Alles in Allem eine geile Nummer, die eine Wiederholung nicht ausschließt.
    Allerdings stets mit Gummi, für mich.

    Ihre Versuche empfand ich als legitim, durch AO mehr Geld in die Kasse zu bekommen,
    auch wenn es nichts für mich ist.

    Bevor jetzt wieder die AO-Gegner zu Worte kommen, ich bin selber nicht dafür,
    möchte ich aber noch sagen:

    Glaubt nicht, dass alle eure Stammladys, bei denen ihr AO nicht vermuten würdet, ständig mit dem Gummi ficken.
    So blauäugig könnt ihr doch alle nicht sein, oder etwa doch ?

    ICH möchte nochmals darauf hinweisen, das AO-Angebot bei Erika nur eine Vermutung ist, die ich nicht bestätigen kann, da nicht selber praktiziert, auch wenn ihr Verhalten darauf hindeutete und ich dieses auch für erwähnenswert halte, so kann ich dennoch keine 100% Bestätigung darüber geben.

    Zum Hof selber möchte ich noch sagen.
    Er ist nicht mit anderen Clubs die ich so kenne zu vergleichen, aber eine nette Alternative, wenn man mal was Anderes sehen und erleben will.
    Wildes öffentliche Rumgepoppe, einer Orgie ähnelnd, habe ich dort nicht erlebt, also durchaus für normale Clubgänger zu empfehlen, Auch die Animation der Damen hält sich in Grenzen, Blickkontakte usw, ja, plumpe Ansprachen habe ich nicht erlebt.
    Durchaus zu empfehlen !!!

    Auch mich wird man dort bestimmt wieder sehen !!!

    Danke an den Hof und seine Mädels.
     
    Tex Hex, Ulrich, Witgern und 11 andere danken dafür.
  16. Pathfinder

    Pathfinder Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    255
    Dankeschöns:
    773
    Da habe ich was verwechselt. Wie nennt sich die Kleine im Hof dann wohl? Könnte das Susann sein?

    Die sich mir mit Akzent vorstellenden an ihrer Pussy spielende "Elga" war dann wohl zweifelsfrei Erika.

    Hoflegenden

    1. Im Hof gibt es keine Flops


    Meine meinung: im Hof gibt es nur geringe Flopgefahr. Bei Hofneulingen sind Flops keineswegs ausgeschlossen.

    2. Die berühmte Hofatmosphäre
    Ich war vor meinem Hofbesuch im Samya. Da hat beim Tabledance richtig der Bär gesteppt. Auch im Babylon ging es gut ab. Im Hof gab es die vergleichsweise müdeste Veranstaltung.

    3. Die öffentliche Aktion
    Bei geschätzten einem Dutzend Besuchen auch nicht erlebt.
    ...oder seine "Aktion" den Blicken der Anderen aussetzt....ich habe dort auch schon Szenen Marke "Paysex zum Abgewöhnen" gesehen.....

    4. Der Mythos von der Hofzarin
    Ja eine Diva mit allerdings getunten Brüsten und bisweilen recht arrogantem Habitus, insbesondere auch gegenüber anderen Hofmädels....Ich hatte zweimal das durchaus prickelnde Vergnügen mit ihr. Aber: immer das gleiche 08/15-Programm....und wenn man selbst das Zepter in die Hand nimmt, guckt sie schon mal irritiert.....mit wilder Popperei ist da eher nichts.....Ihre Nettigkeit nimmt deutlich ab, wenn man sie bei Folgebesuchen nicht quasi im Abonnement hat, sondern sich anderen Mädels zuwendet.....

    Leonie dürfte man mit hoher Wahrscheinlichkeit in der FKK-Oase in Burgholzhausen antreffen....

    Grüße
    Pathfinder
     
    albundy69 und Macchiato danken dafür.
  17. Jogi9

    Jogi9 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    414
    Dankeschöns:
    1.838
    Mal wieder im Hof...

    Ich war mal wieder im Schieferhof. Die gewonnene Freikarte muss ja eingesetzt werden. Rivera, Narak und ich hatten uns aufgemacht wieder einen schönen Tag in einem Club zu verbringen. Wir hatten Bärenhunger und es ging erstmal in den Essensraum. Das Essen war sehr schmackhaft. Ich konnte nix beanstanden.

    Die Mädelsauswahl war überschaubar. Ca. 10 – 15 Mädels waren vor Ort. Für mich war nach erster Einschätzung 4 Mädels in der engeren Auswahl. Zwei davon habe ich dann an diesem Tag gebucht.

    Runde 1: Josephine

    Sie sitzt meistens oben auf der Couch. Es war Zeit sie zu buchen. Auf der Couch bekommt man dann schon eine kleine Behandlung (ZK und FO), die Lust auf mehr macht. Auf dem Zimmer ging es dann vielversprechend weiter. Sie lässt sich gerne verwöhnen und verwöhnt selber auch gerne. Sie hat Spaß am Sex und das überträgt sich dann auch auf den Mann. Alles in allem war es eine Super-Nummer, die nach mehreren GV-Stellungen in der Doggy endete.

    Josephine ist für meine eine klare Empfehlung!

    Location: Bernds Saunaclub, Schieferhof
    DL: Josephine
    Herkunft: Deutsch
    Optik: Mitte 20, Kf 34/36, Körbchengröße 75B, kurze dunkle Haare im Stirnband, hübsches Gesicht, Piercings, großes Tattoo auf dem Rücken, braungebrannt
    Art der DL: GF6 auf allerhöchstem Niveau. Authentisch mit viel Spaß am Sex und ÜBS
    Dauer: 35 Minuten
    Preis: 50 Euro
    Illusionsfaktor (Optik): Sehr attraktiv, hübsches Gesicht, tolle Körper
    Illusionsfaktor (Sympathie): Sehr hoher Faktor!!!
    Qualität: Highlight!
    Wiederholungsfaktor: 100%
    Sterne: 5,5 von 6!!!

    Runde 2: Katja (die „Zarin)

    Nachdem Rivera eigentlich der letzte Gast von Katja war und ich schon meine Chance verspielt sah, kam Katja nochmal in den Keller und setzte sich auf die Couch. Sofort hin und gefragt, ob sie jetzt doch bliebe. Ja, für ein Gast war noch Luft. Ok, dann blieb ich bei ihr.

    Erstmal ein nettes Gespräch und dann werden schon die ersten ZK (sehr tief) ausgetauscht. Zum Abschluss auf der Couch wird der Kleine einer Sonderbehandlung unterzogen. Das FO ist wirklich erste Sahne! Sowas von gefühlvoll und langsam, dass man als Mann wahnsinnig werden kann.

    Auf dem Zimmer waren auch alle anderen Elemente auf sehr hohem Niveau. In der Reiterstellung machte sie mich so geil, dass ich einen Stellungswechsel vorschlagen musste. Das passiert mir nicht so oft. Bis zur Doggy bin ich dann auch nicht gekommen. Die Mission war schon Endstation.

    Fazit: Topact im Schieferhof!!!

    Location: Bernds Saunaclub, Schieferhof
    DL: Katja
    Herkunft: Russland, spricht gut deutsch
    Optik: 40, Kf 36/38, Körbchengröße 75B, lange rötliche Haare, hübsches Gesicht
    Art der DL: GF6 auf allerhöchstem Niveau. Authentisch mit viel Spaß am Sex und ÜBS, bläst sehr gefühlvoll
    Dauer: 40 Minuten
    Preis: 50 Euro
    Illusionsfaktor (Optik): Für ihr Alter eine Toperscheinung, hübsches Gesicht,
    Illusionsfaktor (Sympathie): Sehr hoher Faktor!!!
    Qualität: Highlight!
    Wiederholungsfaktor: 100%
    Sterne: 6 von 6!!!
     
    MikeS, hottom, Harry und 9 andere danken dafür.
  18. Rivera

    Rivera Frühstücksrentner

    Registriert seit:
    28. September 2009
    Beiträge:
    2.301
    Dankeschöns:
    13.881
    Ort:
    Im P6-Bermudadreieck
    Leonie ist sich noch unschlüssig, wohin es sie verschlagen wird. Aber in der Oase wird sie in der nächsten Zeit nicht anzutreffen sein, wie sie mir vorgestern verriet.
     
  19. Harry

    Harry Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    506
    Dankeschöns:
    853
    Vatta innet Höfken

    Boah glaubse....

    Gestern hattet mich widda mal gepackt sach ich dir. Der kleine Kumpel hat gejuckt also, kein gross Palaver, ab innen Hof.

    Wie et da aussieht ? Der Vatta is sich sicher, dazu muss er nix mehr schreiben. Wie bei de Ursula von nebenan, inne Wohnung, so siehts da aus. Nur, die Ursula sieht lange nicht lecker aus wie die Schnittkes innen Hof. Mein lieber herr Gesangsverein.

    Also der Vatta da rein und schon ne Tusnelda anne Hacken und nett warse auch noch. Aber nix da, da war se schief gewickelt, mögen die Preussen schnell schiessen, wir aussm Pott sind da anders gestrickt, glaub se ?!?!

    Vatta rein in die Kollenei und erst mal ne Pulle annen Hals und jetz kommet : Der Vatta hätte fast dat Püffken inner Jaffakiste verlassen. Da wollt die Fluse hinter de Theke dem Vatta doch glatt nen Kölsch andrehen. Leck mich fett, da schwoll ihm aber der Kamm. Bei uns, auffe Zeche, hätte die Olle erst mal ne Woche Kauedienst schieben müssen. Aber hier, innet Rheinland, da werden die Ollen ja mitten Samthandschuh angepackt. Allet Weicheier hier.
    Aber zum Glück habense son Rachenputzer inne Kaue stehen, damit konnte der Vatta sich erstmal die Sürge wieder aussm Hals kratzen. Boah ey, der Vatta die Tusnelda erst mal am Schlawittchen gepackt und nen Pils ausm Kreuz geleiert. Wenn der Vatta den Herbert erzählt wat Ambach iss, auweiowei...

    Vatta also also anne Theke am Bekakeln dran am tun, da sieht er nur wie ne Ölsche einem rattendüllen Obermacker dat Leibchen abströbbelt und den erst mal ordentlich von oben bis unten betütelt. Heidewitzka, da fing der Vatta schon an zu geiern und die Flossen wurde ganz tüttelig.

    Ausserdem schwofte da ein Prachtarsch auf der Theke und an der Kruppstahlstange, datt et dem Vatta fast die Puschen von de Socken gehauen hätte. Mit dat Lüderken hätt der Vatta sofort ein Krösken angefangen. Aber nix da, ein Pohlbörger hatte das Zimtzicken wohl schon öfter in Beschlag genommen, so dat der Vatta sich da hinten anstellen musste. Rambazamba, der Vatta wurde heiss wie Frittenfett, glaubse ?!

    Und endlich, der Vatta wollte sich schon ein Schnitzel zwischen die Heizungsrippen schieben, damit er wenigstens ein wenig Spass hat, kam endlich Vattas Prachtschnitte (Sandy) umme Ecke und sofort war der kleine Kumpel am drängeln dran am tun. Mit Vatters Ische gabs dann datt rundumsorglos (!!) Krösken, wobei der Vatta hier nicht ins Detail gehen möchte.

    Datt Höfken. Der Vatta hat neben den kleinen Kneipe beim Fritz endlich et 2te zu Hause gefunden.
    Datt is wie Panhas am Schwenkmast dort. Warum frachse dich ? Et iss puffich, die Weiber sind puffich und rustikal und die Tusen bleiben auch mal länger als ne Woche. Kurzum et is nich so steril beiem Zahnklempner. Hau dich innen Manta, fahr inne Kollonei und probiers selbst aus...

    Vatta kommt wieder, Hälzichdran !!!

    ------------------------

    Wie immer gilt dat du Peias dat Geschreibse mit einem Augenzwinkern lesen musst und wenn der Vatta von Tussie, Ischen oder Tusneldas spricht, kannze davon ausgehen, das im Hof alle Mädels TipTop sind. Sowohl optisch als auch haptisch und Fissematenten machen se auch nich. Oder doch, so wie du Döspaddel halt willst.
     
    Wermeling, Yardbird, MikeS und 5 andere danken dafür.
  20. Kiwi

    Kiwi Lebenskünstler

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    1.319
    Dankeschöns:
    4.892
    Mara und „Jungfrau“ Maria im morbiden Mythos „Hof“

    „Hof“ Mittwoch, 3.3.10 15.00 bis 22.00

    ( Ich möchte von vornherein für die Länge des Berichtes um Verständnis bitten, aber einen Mythos wie den Schieferhof kann ich nicht mal so im Vorbeigehen würdigen. )

    Seit Jahren erzählt mir mein Freund A. aus Italien von seinen vergangenen sagenhaften Erlebnissen in Bernd’s Schieferhof, dieser „Mutter aller Clubs“, bestehend seit nunmehr fast 30 Jahren. Diese Geschichten aus grauer Vorzeit hörten sich so versaut an, dass ich jetzt endlich mal hin wollte, um mir selber ein Bild zu machen. Also fahre ich am Mittwoch gegen Mittag bei strahlendem Sonnenschein heraus aus meiner vertrauten Kölner Bucht ein wenig gen Süden und stehe nach 45 Minuten bereits vor einem sehr normal wirkenden Haus Nr. 28 mit komplett heruntergelassenen Rollläden, inmitten einer ganz normalen, oder sagen wir mal eher spießig wirkenden Siedlung. Innen angekommen sehe ich sofort ein knackiges splitternacktes Mädel, fragte dann aber erst mal vorsichtshalber, ob mein Auto auf der geräumig wirkenden gegenüberliegenden Straßenseite richtig geparkt sei. Nein! hieß es, da stände ich wahrscheinlich einige Zentimeter auf des Nachbarn Grünfläche und müsse besser umgehend auf den Extra -Privat-Parkplatz bei Nr.24 hinüberwechseln. Also wieder raus und in strahlendem Sonnenschein umgeparkt.

    Wieder innen im Halbdunkel angekommen ist meine knackig Süße verschwunden, dafür prüfende Blicke der hageren, schönen, reifen, strengen Empfangsdame Conny auf meinen Eintritts-Gutschein. Nach gewissenhaftem Abhaken auf der Liste wird mir eine junge Dame zugeteilt, die mich zu meinem Spind geleitet. Den Namen habe ich verdrängt, da es mir nicht wirklich Spaß machte, sie anzuschauen. Frisch geduscht und fick-bereit erkunde ich kurze Zeit später die sehr übersichtlichen Räumlichkeiten: ein kleiner Theken-Raum Parterre und ein kleiner Party-Raum unten, und bin frustriert: ich sehe kein einziges Mädel, das in mein Beuteschema passen würde. Es sind bestimmt an die 10 Frauen da, aber der Altersdurchschnitt ist weit über meinen Erwartungen und auch die Optik – sorry – ist nicht so wie ich das liebe, bzw. gewohnt bin. Auch keine versaute Action ist zu sehen. Die Damen sind angehalten nicht zu animieren. Insgesamt „tote Hose“!!! Die Musik ist dezent leise, und dadurch höre ich interessante Frauen-Gespräche über Allergien, über den anstehenden Dessous-Tag, den man doof findet, über……….

    Ok, sage ich mir. Es ist jetzt kaum 15 Uhr. Das kann nur besser werden. Erst mal was essen. Ordentliche Hausmannskost ist angesagt. Ganztägig gibt es heute Hackbraten mit gekochten Kartoffeln und Blumenkohl. Ist ok. Leider aber keinen Kuchen zu meinem Nachmittags-Kaffee. Nur einfache Plätzchen. Ok, schaue ich mir erst mal das Haus was genauer an. Nichts reißt mich vom Hocker. Alles sieht aus, als wäre es aus längst vergangener Zeit. Aber kein Flair! Im Vergleich mit gleichgroßen familiär-kleinen Clubs schneidet da das Babylon und besonders das Neby viel besser ab. Aber ich bin ja nicht wegen der Räumlichkeiten hier. Wo sind die Frauen?

    Da ist Babsi, die betimmt vor 20 Jahren ein Super-Schuss war. Sie hat jetzt noch ein markantes Gesicht mit hoch liegenden Wangenknochen, tolle gepflegte lange blonde Haare. Sie arbeitet seit 13 Jahren hier. Da sitzt Angie. Angie ist noch nicht so lange hier, sieht aber genauso alt aus, nur dass ihre Figur unförmiger ist. Eine sieht recht jung aus, hat aber auch weder schönes Gesicht, noch tolle Figur. Nee, alles nix für Kiwi!!! Die wenigen anwesenden Männer machen aber einen sehr genügsamen und zufriedenen Eindruck. Zu jeder Zeit sind während meiner Anwesenheit etwa doppelt so viele Frauen als Männer anwesend. Phasenweise bin ich im Hauptraum Parterre sogar alleiniger „Hahn im Korb“ unter etwa 6-7 Frauen. Aber das kann mich nicht begeistern…….

    ….bis schließlich Mara die Bühne betritt und für mich die verloren geglaubte Sonne wieder aufgeht. Sie ist auch nicht der totale Optik-Knüller, aber sie ist 26 Jahre jung, hat eine kleine sehr feste Brust (80A), Konfektion 36, eine tolle Taille, wirkt durchtrainiert dynamisch, ist 166 cm groß, hat schulterlange braune Haare, kommt seht natürlich rüber, ist fast ungeschminkt,………… ich bin spontan begeistert. Sie ist eigentlich schon mit einem Gast verabredet, aber der will erst in die Sauna. Und so quatschen wir erst mal. Mara ist Holländerin, arbeitet auch schon seit 5 Jahren hier und ich begreife endgültig: man setzt im Hof auf Kontinuität. Mara hat schöne blaue Augen, einen wunderschönen Mund, hat ein irgendwie typisch holländisches, also nicht sehr eckig markantes, sondern eher rund-ovales Gesicht, wie Frau „Antje“ aus der Käsewerbung halt. Wir streicheln und befummeln uns, es gibt intensive erste Küsse und ich weiß sehr bald, dass es kein zurück mehr gibt. Erfreulicherweise taucht Mara’s Date immer noch nicht auf, und so beschließen wir, vom Party-Raum in den halb öffentlichen Raum hinter der großen Glasscheibe zu wechseln, leider ist der aber durch einen schlafenden Gast bereits belegt, und wir gehen in das unmittelbar angrenzende Zimmer.

    Mara küsst überirdisch mit langer trainierter Zunge. Wir nuckeln genüsslich gegenseitig an unseren Brüsten, Mara fordert, dass ich ihre Brüste regelrecht knete und kneife. Küssend erkunde ich ihren straffen Bauch, bis ich schließlich ihre wohlriechende und köstlich schmeckende teilrasierte Muschi erobere. Sie genießt mein Lecken, bleibt aber in ihren leichten Stöhn-Reaktionen jederzeit ehrlich und versucht nicht , mir etwas Übertriebenes vorzuspielen. Ich bin begeistert wie selten zuvor. Maras teilrasierte Scham und mein unrasierter 6-Tage-Bart gehen eine prickelnde Symbiose ein. Ihr anschließendes Französisch ist gut, aber nicht berauschend, für mich etwas zu sanft. Dennoch genieße ich alles derart, dass mir eine halbe Stunde viel zu kurz erscheint, und so verlängern wir halt auf die im Hof dann fälligen 100 Euro. In der Missio entlasse ich meine Nachfahren dann doch viel zu schnell in ihre enge Gummizelle, aber so finden Mara und ich noch Zeit für sehr intime Gespräche auf dem Zimmer, bis wir uns nach deutlich mehr als 60 Minuten endlich an den wartenden Gast aus der Sauna erinnern, der Mara eigentlich bereits gebucht hatte. Mit traurigem Gesichtsausdruck muss ich Mara , meinen Sonnenschein, wieder hergeben!

    Ich bin erst mal geschafft und sehne mich nach Erholung. Aber das ist im Hof nicht so einfach. Es gibt eigentlich keine Stelle, an der man gemütlich ein Nickerchen halten könnte. Als ich doch ein halbwegs geeignetes Plätzchen gefunden habe und dort vor mich hin döse, kommt ein Mädel mit einem Gast und fragt mich, ob wir vielleicht tauschen könnten, da sie gerne genau dieses Sofa benutzen würden……. Nun ja. Gehe ich erst mal was essen. Das Buffet sieht sehr schön dekoriert aus, alles ist in sehr kleine dekorative Teile zerschnitten, was aber leider dazu führt, dass im Laufe der Zeit manches anfängt, auszutrocknen. Dennoch nicht schlecht. Oben an der Theke ist Schichtwechsel. Eine recht alte Dame namens Edith, die noch hagerer und noch strenger wirkt als Conny vorher, und nochmal 10 bis 20 Jahre älter sein dürfte, redet ausgiebig über ihre gesundheitlichen Probleme. Ich höre mir das verblüfft an und rede gar ein wenig mit, weil es nix besseres zu tun gibt. Sandra, die Masseurin taucht auf. Ich erfahre, dass sie normalerweise erst mal medizinische Massage macht, dass bei Sympathie aber auch mehr möglich ist. Nun ist auch noch Sandy an der Theke, circa 30 Jahre, erst seit 3 Wochen hier, ist mir aber zu lang und dürr. Von den vereinzelt auftauchenden Männern unterhält sich keiner mit nem anderen.

    Und dann taucht plötzlich ein Mädel auf, das sich anscheinend noch unsicher fühlt, die anderen Mädels befragt, was im Hause so üblich sei. Maria. Sie ist den ersten Tag im Hof, gerade angekommen, hatte noch keinen Gast. Und Kiwi spürt sofort dieses Kribbeln im wibbelnden Klein-Kiwi, der ihm befiehlt: „hier ist was zu testen!“. Maria stammt aus Köln, ist 162 cm groß, wiegt 49 Kg, hat sehr schöne große Naturbrüste (75 D) bei Kleidergröße 34, leider kaum Taille, sehr lange schöne braune Haare und braune Augen. Sie ist 28 Jahre, wirkt aber eher wie 25 durch ihr sehr junges Gesicht. Und jetzt kommt das tollste: Sie sieht aus wie die Zwillingsschwester der Komikerin Anke Engelke, besonders wenn sie redet und lacht. Wirklich verblüffend! Als ich ihr das sage, lacht sie los und sagt, dass alle das immer sagen. Das Eis ist gebrochen. Ich habe sowieso keine andere Wahl.

    Auf einem Sofa im Hauptraum geht umgehend die Post ab. Klein-Kiwi, sorry, Groß-Kiwi ist vom ersten Moment des Zusammentreffens an total aufgeregt, und will ständig verhindern, dass Maria von meinem Schoß rutscht. Die anderen 5 untätig herumsitzenden Mädels beobachten amüsiert, dass endlich mal jemand das Handtuch abgeworfen hat, und Maria und ich uns alsbald in der 69 er bearbeiten. Maria ist aber noch unsicher, wie weit öffentliche Aktion hier gehen kann, und schlägt vor, doch lieber in ein Zimmer zu wechseln. Da ich Neuling das auch nicht so genau weiß, füge ich mich und trotte mit Ständer hinter ihr her. Das Zimmer ist genauso winzig wie das mit Mara. Eher eine Bären-Höhle halt. Macht nix. Gierig fallen wir übereinander her. Maria wirkt richtig ausgehungert. Als sie mir vorher erzählt hatte, dass sie seit mehreren Monaten nicht als DL gearbeitet hat und auch zur Zeit keinen Freund hat, war mir die Tragweite gar nicht bewusst geworden. Jetzt begreife ich. Sie kriegte einen unglaublich intensiv zuckenden Orgasmus, der ihren Körper hin- und herwirft. Oder war das täuschend echt gespielt?

    Das Problem war nämlich: als ich mich vorhin küssend und leckend von ihren Brüsten weiter runter vorarbeitete, und gerade ihren Bauchnabel umkreiste, da stieg mir bereits ein eher unangenehmer Geruch in meine Nase, sodass meine Zunge die Flucht ergriff, sich scheinheilig wieder den Brüsten zuwendete, natürlich nicht ohne vorher ein paar vorgenässte Finger vorgeschickt zu haben, quasi als geruchsunempfindliche Stellvertreter. Ja und nachdem sich letztendlich die Zuckungen der Maria-Möse gelegt hatten, erklärte sie mir wortreich, dass ich als Künstler eben unglaublich geschickte und sanfte Finger hätte. Jedenfalls sei ich der erste Mann, der ihr nur mit den Fingern einen so intensiven Orgasmus beschert hätte. Bla, bla, bla, bla……..

    Blasen tut sie dann gut und tief, ohne Hand, mit etwas Zahn, was ich durchaus mag. Maria ist insgesamt sehr willig und lässt sich auch auf flaggelantische Spiele ein, die alsbald eine recht gute Durchblutung ihres Pos zur Folge haben. Und sie scheint an fast allem Spaß zu haben. Sie will keine Aufnahme und kein Anal, lässt aber im Preis inklusive zu, dass ich vorsichtig ihren Hintereingang fingere. Als ich dann schließlich auch noch erlebe, wie luststeigernd eng sie beim Poppen ist, wie sie absolut mitgeht, und ich meinen Erguss nur schwer schaffe hinauszuzögern, obwohl das bei mir altem Mann beim 2. Mal am selben Tag eigentlich nie ein Problem ist, ja da kriege ich natürlich doch Zweifel, ob sie nicht vielleicht doch einige Zeit nicht gefickt wurde, und ich ihr mit meiner Theater-Unterstellung vielleicht doch Unrecht tue. Diese verdammten, aber auch schönen, Zweifel! Jedenfalls war ich recht zufrieden mit meiner „Jungfrau Maria“.

    Nur wenn sie den Mund aufmacht! Nun ja, wenn Naivität weh täte! Wieder im Thekenraum angekommen, lerne ich dann auch eine mir völlig neue Variante des AST kennen. Meine Maria traaaatscht nämlich laut und hemmungslos mit 2 anderen Frauen über meine Qualitäten. Wobei ich durchaus nicht schlecht weg komme. Aber komisch ist es schon ein bisschen, zumal auch zu dem Zeitpunkt außer 8 Frauen auch 2 andere wissbegierig zuhörende Männer im Raum sind. Inzwischen genehmigt sich Maria auch den nächsten Wodka mit Fanta (den ich Naivling vorher immer für Fanta gehalten hatte!) und hat bald ihre Hemmungen an ihrem ersten Arbeitstag völlig überwunden, und hat auch umgehend die nächste Buchung. Die Gesichter der anderen Frauen sprechen Bände! Sogar das Gesicht meiner Mara, die sich aber nicht wirklich beklagen konnte, denn sie schien mir die einzige zu sein, die fast durchgehend gebucht war.

    An der Theke erfahre ich nun am Ende auch, dass ich mich hier auch jederzeit mit härterem Alkohol hätte verwöhnen lassen können. Das ist alles im Preis inklusive, der mir dadurch jetzt einen Hauch gerechtfertigter erscheint. Es gibt sogar meinen geliebten Jim Beam , mit dem ich wunderbar-schreckliche Jugendsünden verbinde………………. alles aus weit zurückliegenden Zeiten halt…… ……..und dann die Autofahrerei…… ……. glücklicherweise bin ich keine evangelische Gallionsfigur, aber auch ich brauche meinen Lappen…………… allein schon, um in den Hof zu fahren………

    Aber will ich da wirklich wieder hin?

    Die Verabschiedung durch „meine“ Mädels ist überaus herzlich. Mara und Maria sind zur Stelle. Ich gehe mit beiden im Arm zur Tür. Beide sind splitternackt und barfuß, wie ich das besonders liebe. Von jeder ein letztes Küsschen. Und dann gehe ich nachdenklich durch die Dunkelheit zu meinem Auto und komme doch sehr schnell zu einem sehr eindeutigen Fazit: Ihr mögt ja jetzt sagen, dass der alte verfaulende Kiwi spinnt oder unter Hybris leidet. Aber dennoch muss ich euch ganz klar sagen: Ich alter, aber dynamischer 68er fühle mich irgendwie noch viel zu jung für den Hof, wie ich ihn erlebt habe! Die meisten Mädels sind von Alter und Optik her nicht mein Fall. Keine versaute öffentliche Aktion, nicht mal ein Tanz an der Stange, einfach gar nichts Besonderes. Alles ist irgendwie durchschnittlich, wie auch das Essen und die Räumlichkeiten. Und das bei dem Preis. Der soll, wie ich hörte hauptsächlich dem Fernhalten unerwünschter Bevölkerungsgruppen dienen. Ich glaube ich werde mich auch erst mal abhalten lassen und mal in 5-10 Jahren wieder im Schieferhof vorbeischauen. Und während der Heimfahrt kreisen meine Lust-Gedanken bereits um das ähnlich familiär kleine Babylon und besonders um Neby, wo Neby selbst der Focus eines wahren „Gesamtkunstwerks“ ist. Mein Freund A. aus Italien würde sagen: Bernd ist halt schwer zu ersetzen.

    Ehrliche Grüße:(
    Kiwi


    Abschließend noch meine Kurzkritik zu den beiden Mädels:

    Schieferhof: Mara, 26, Holland

    Herkunft: Holland
    Alter: 26
    Sprache: gutes Deutsch
    Gespräche: sehr gut

    Gesicht: typisch holländisch, hübsch
    Augen: blau
    Haare: lang braun

    Figur: Natur pur , sportlich durchtrainiert
    Größe: 166cm
    BH: 80 A
    KG: 36


    Gesamt-Optik: gut , teilrasiert
    Gespräche usw.: sehr gut
    Service: gut +
    Illusion: gut +


    Wiederholungsgefahr: 90%



    Schieferhof: Maria, 28, Deutschland

    Herkunft: Deutschland
    Alter: 28
    Sprache: Deutsch
    Gespräche: gut

    Gesicht: jung-romantisch, naiv
    Augen: braun
    Haare: sehr lang braun

    Figur: großer Busen (natur), kleiner Po, wenig Taille
    Größe: 162cm
    BH: 75 D
    KG: 34

    Gesamt-Optik: befriedigend
    Gespräche usw.: noch befriedigend
    Service: gut +
    Illusion: noch gut


    Wiederholungsgefahr: 60%
     
    Wermeling, Vaginator, The Tiger und 20 andere danken dafür.