Luder-Lounge: Berichte

Dieses Thema im Forum "Luderlounge, Dortmund" wurde erstellt von Agent Wutz, 12. August 2011.

  1. Robinr25

    Robinr25 Lustrakete

    Registriert seit:
    11. Oktober 2020
    Beiträge:
    16
    Dankeschöns:
    122
    #1421 Robinr25, 17. Oktober 2020
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2020
    Luder Lounge die 5te...

    Ach Herrje. Eine Woche später, Samstag. 5te Runde. Während der Woche haben sich bereits die nächsten Auswirkungen der Pandemie gezeigt und die Sorge wird immer größer, dass auch demnächst die Luder Lounge und ähnliche Etablissments geschlossen werden. Auf der Arbeit im öffentlichen Raum muss nun auch 8 Stunden lang jeden Tag die Maske getragen werden. In der Stadt am Osten/Westenhellweg gilt ausnahmslos Maskenpflicht. Im Büro mit 2,3 Leuten gilt Maskenschutz. Kleine private Versammlungen/Feiern von 25 Personen benötigen dies nicht. In einigen Teilen Deutschlands sind Hotels erneut geschlossen, Puffbesuche sind aber erlaubt. Schön, aber paradox.

    Bla, bla, das kommt uns sowieso allen aus den Ohren raus!

    Dies und meine Begeisterung für die Luder Lounge und die Frauen dort, veranlasste mich heute abermals den Weg anzutreten und die Happy Hour voll auszukosten. Wer weiß schon, wie lange das Vergnügen dieses Jahr noch andauert, Bordelle erneut geschlossen werden oder Bordelle davon verschont bleiben?

    Nun gut. 5ter Besuch. Gezahlt, Zettel ausgefüllt, Bademantel an, duschen, Haare machen, Deo und Parfüm. "Gibst du mir bitte eine Coke". Coke geholt und ab auf die Terrasse. Zu meiner puren Begeisterung waren gleich mehrere Männer draußen und es ergaben sich mal wieder super nette und ausgiebige Gespräche. So machts alles doppelt Spaß. Da ich privat keine Bekannten oder Freunde haben, die solche Clubs/Bordelle besuchen o.ä. machen, eine gute Gelegenheit sich über die Erfahrungen auszutauschen, die ich sonst still und heimlich für mich behalte.

    Ein langes nettes Gespräch zum Einstieg. Plötzlich steht Jessica am Fenster. Zwinker, zwinker, zwinker... Schonmal vorweg --> Wir sind uns gegenseitig nicht mehr losgeworden am heutigen Tag. Hm, so wurde ich noch nicht eingeladen. Ein paar Armbewegungen, ein paar Mal zwinkern... "Scotti, beamen sich mich ins Zimmer" und so kam es. Plötzlich befand ich mich mit Jessica im Zimmer. Fu, wie immer wollte ich es ruhiger angehen lassen und die erste halbe Stunde gucken, rauchen, trinken und mich unterhalten. Oder im Barzimmer sitzen und wild durch die Gesichter der Frauen schauen. Nun gut, man geht ja schließlich wegen dem Sex in die Luder Lounge. Es musste also so kommen.

    Im Zimmer war es, wie ich es von ihr gewohnt war. Dirty, nass, frech, sympathisch und stimmungsvoll. Das erste Zimmer, die ersten 40 Minuten (oder doch mehr, bin nicht ganz sicher.. ) waren entschieden. Und man hat gelacht, sich unterhalten, stimmungsvolle Musik eingestellt und sich gegenseitig genossen. Jup, alles nur ein Rollenspiel, aber ein gutes. So, wie ich es mir wünsche! Alles wie immer. Überragend un toll.

    Jetzt bin ich platt. Ab zum Spind, Geld überreichen, bedanken, kleiner Knutscha durch die Maske und das gewohnte Programm.

    [...]

    Zurück von der Terrasse und erneuten Unterhaltungen mit einigen netten "Kollegen", wurde ich alsbald wieder in den Barraum gebeamt. Heute sind so viele Frauen da. Für mich immer ein bisschen bedrängend und komisch, wenn wild rumgezwinkert wird und ich noch ein paar Minütchen sitzen und noch etwas trinken möchte. Aber Pausen werden überbewertet. Außerdem sah ich Julia, die schon rübergezwinkert hatte und die ich bisher immer nur für Sekunden im Raum wahrnahm und dann war sie schon wieder weg. Fast wie ein Geist. Ich weise ihr mit meiner Hand den Weg auf den Platz direkt neben mir. Ich hatte es geahnt, aber nicht genau gewusst, es wird Englisch gesprochen. Okay, kein Problem. Hier konnte ich mit Jennifer einiges an Erfahrung sammeln. Sie ist so lieb, so süß, so natürlich. Ich habe fast Angst, dass dies mit meiner ruhigen Art und meiner lieben Zurückhaltung kollidieren könnte. Unfug.

    Im Zimmer angekommen, Musik an und Klamotten aus, sage ich "I will lay down and we look, what you can do, okay?". "Okay." Was dann kam war beinahe das beste und gekonnteste, das ich hier bisher erlebt habe. Julia setzte ihren ganzen Körper ein, egal, ob nur ihren Körper auch über meinen zu streichen oder das beste Stücke auf ihrer nackten Haut zu Beton werden zu lassen. Sehr inniges Vorspiel. Wie sie sich bewegt, wie sie sich dreht und wendet ist der absolute Wahnsinn. Das habe ich so noch nicht erlebt und es war stimmig und perfekt. Ich hab kaum was gesagt oder gemacht und das brauchte ich auch gar nicht. Sie schaut dir in die Augen, beobachtet deine Körpersprache und liest dir deine Bedürfnisse mit ihren sympathschien Augen ganz einfach ab. Wie ein Buch. Zum Abchluss hat man noch 10, 15 Minütchen einfach nur gequatscht, das Erlebnis ausklingen lassen und hat langsam alles zum Ende kommen lassen.

    Wow... Aber, ich bin wieder platt. Das gewohnte Programm danach muss wieder her.

    [...]

    Nette Gespräche auf der Terrasse etc. pp. und Scotti beamt mich schon wieder in den Barraum. Zwischendrin hat sich zwischen den Zimmern Jessica immer wieder bemerkbar gemacht. "Jetzt?". "Was machst du?". "Vergiss nicht, letztes Zimmer mit mir.". Sie wusste auch, dass ich gerade ein anderes Zimmer hatte und setzte sich einfach direkt neben mich. Ich denke "Wie süß sie ist, aber... ein klein wenig beobachtet und überrumpelt fühle ich mich schon". Na gut, ich ich lass sie machen, trinke meine Cola und wir gehen erneut aufs Zimmer. Es war wie die letzten beiden Male... das dritte Mal war zwar zum Ende hin etwas schwieriger und sie sagte selbst, dass es eventuell beim dritten Mal nicht funktioniert bei mir. Aber alles ganz lieb und ich hatte dieselbe Befürchtung. Aber ich denke, ich ziehe meinen Joker. Der Joker vieler Männer, wie ich denke. Den Doggy-Joker. Konzentration, erst langsam, dann etwas schneller und das Gefühl stellt sich ein. Und wer sagt es... Zimmer drei erfolgteich beendet. Wäre aber auch nicht schade gewesen, wenn es nicht gefunzt hätte bei mir. Ich gehe ohne Sorgen in die Zimmer und nicht immer funktioniert es. Ganz normal, es geht ja dennoch mehr um den Spaß und die Entspannung. Aber bisher hatte ich da in der Luder Lounge keine Probleme. Ein Happy End gab es bisher immer, egal wie viele Zimmer...

    Ich bin wieder platt und gebe mich geschlagen. 3 Zimmer, 2 Frauen und eine Menge neuer Bekanntschaften. Das gewohnte Programm erneut, Abschiedscole, noch eine Rauchen und Abflug. Ich freue mich jetzt sehr auf den Folgenden entspannten Netflix-Abend zum ausklingen.

    Und ich gehe wie immer mit dem Gefühl nach Hause, das ich hier viel zu spät drauf gekommen bin. Ich hätte schon wesentlich länger und mehr Spaß haben können. Aber gut, nun kann ich mich nicht mehr beklagen.
     
    TittyTwister, moravia, Knipser und 21 andere danken dafür.
  2. Robinr25

    Robinr25 Lustrakete

    Registriert seit:
    11. Oktober 2020
    Beiträge:
    16
    Dankeschöns:
    122
    #1422 Robinr25, 18. Oktober 2020
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2020
    Und Luder Lounge die 6te...

    Da ist wohl jemand mit dem falschen Ständer aufgestanden heute..

    Kaum war ich wach, frisch und hab die ersten 3 Kaffee weggezogen, schon stellt sich der Gedanke nach "Was mach ich denn heute" bei mir ein. "Hm, der Tag gestern in der Luder Lunge war doch mal wieder ein voller Erfolg, oder nicht?". Ja, wie immer bisher. Enttäuschungen lassen eher auf sich warten. Ein einzigse Glück! "Na komm. Gib dir einen Ruck und schau gleich nochmal vorbei. Wer weiß, wie lange oder oft es dieses Jahr noch geht".
    Das andere Ich willigte mal wieder ein, die Beine stellten sich hoch und gingen aus der Tür heraus...

    Ich sage "volle Kraft" und Scotti beamt mich in die Luder Lounge. Empfangen wurde ich mal wieder von der charmanten blonden Barfrau, der ich ohnehin noch eine kleine Überraschung versprochen hatte. Wie gut! Ein Mann, ein Wort. Sympathischer Einstieg und wie immer wurden gleich die Fakten auf den Tisch gelegt (20€ Eintritt und Zettel ausfüllen). Die Fakten sind geklärt und es fühlt sich mittlerweile immer mehr wie "gewohntes Vergnügen" an. Kaum bin ich am Spind, schaut auch schon Jessica rein. Ich denke, sie hat schon gefühlt, dass ich im Anflug bin. Jedenfalls hatte ich nicht mal den Spind aufgemacht, gar nicht groß nachgedacht und schon stand sie in der Tür. "Hast du gut geschlafen?". "Ja, aufjedenfall lange, wie es sich fürs WE gehört": "Möchtest du was trinken? Einen schönen Cappucino, Milch, Zucker?" "Öhm, ja klar. Das klingt ja richtig gut". Während ich also meine Sachen ablegte und in den Spind einschloss, den Bademantel anlegte und die Schlappen anzog, war Jessica schon am Kaffeeautomaten und hat meinen heutigen Einstieg eingeläutet. Ab auf die Terrasse, ein bisschen plaudern, eine rauchen, Cappucino trinken und die nächsten 30450 standen schon fest. Nun, was soll Mann sagen, so hat mich noch keine Frau in der Luder Lounge zu Bett gebeten. Da kann Mann doch nicht Nein sagen..
    Zum Zimmer brauch ich vermutlich gar nicht mehr viel sagen, nur, dass es wie immer locker, angenehm, dirty, nass und voller Humor war. Jessica ist einfach eine herzensgute Frau, immer Bedacht darauf, dass man zufrieden ist und gerne wiederkommt. Und so kam es ja nu schon ein paar Mal... Also genau so, wie ich es mag und Mann es sich wünscht. Man kennt sich nun zur Gänze und kann auch neue Sachen immer vollkommen sorgenlos ausprobieren.Top!

    Nach dem Zimmer bin ich immernoch geflasht, wie das mit dem gewohnten "Heute definitiv ruhiger, erstmal rauchen, was trinken und ein paar Minütchen ankommen und gucken" funktioniert hat. Das gewohnte Programm muss her, damit es auch vital weitergehen kann.

    Duschen, Haare machen, Cola, Rauchen und ab ins "Wohnzimmer". Hier saß zu meiner Freude noch eine sehr nette männliche Bekanntschaft von letzter Woche, mit der ich erstmal ein wenig quatschen konnte. Wie gut und wie angenehm. Ich finde es ja noch immer ein klein wenig bedrängend, wenn so viele Frauen im Raum sind und man die ganze Zeit hin- und hergerissen drein guckt und gar nicht lange aufs nächste Mal warten kann. Dennoch vernahm ich Julia erneut im Raum. Und nach dem tollen Zimmer gestern, dem vielen Humor, ihrer unvergleichlich charmanten Art, kann ich mich kaum zügeln, möchte die Gelegenheit nicht an mir vorbeiziehen lassen und Zwinker mal rüber. Hach, es war um uns geschehen. Kein reden und schnacken, sondern gleich auf die Suche nach einem Zimmer. Dauerte nicht lange..

    Musik an, kurzes schnacken, begrüßen und "Robin und Julia" (öh, fast wie dieses bekannte Drama?...) lassen sich gehen. Hier kann ich nur erneut betonen, dass die Sprachbarriere mit dem Englisch sprechen bei Julia keinerlei Rolle spielt, denn nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch braucht man keine Worte, denn Julia liest deine Gedanken, bewegt sich wie keine andere und setzt alles ein, was sie hat. Körper auf Körper, auch Beine und Arme umschließen sich beinahe die ganze Zeit. Ich traue mich schon fast gar nicht selbst in eine "arbeitsreiche" Stellung zu wechseln, so gut, abwechslungsreich und gekonnt wie sie sich schon im Missionar Frau oben bewegt und ihre Rolle perfekt ausfüllt. Kaum zu glauben, aber langweilig würde es nicht mal, wenn Mann dabei einfach nur eine Stunde lang liegt. Für Abwechslung und Programm sorgt Julia ganz von selbst, man braucht sich also keine Sorgen oder Gedanken machen. Eins führt zum anderen im wahrsten Sinne des Wortes! Auch andere Stellungen führt sie mit exakten Hand- und Körperbewegungen selbst aus, sodass man sich plötzlich oben wiederfindet. Diese 50470 mit Julia waren mal wieder absolut perfekt. Und auch das nette gequassel vorher- und nachher mal wieder ein purer Genuss! Ich bin zwar nicht ganz so wortgewandt mit meinem Englisch, aber es reicht vollkommen und Komplimente krieg ich zur Genüge hin und sorge gerne mittendrin, vorher- oder nachher für lustige Momente. Perfekt!

    Beide Zimmer waren so perfekt, dass ich es gut sein lasse. Ich höre auf, wenn es am schönsten ist. Das gewohnte Programm, Abschiedscola, noch eine Rauchen und Abflug.

    Ein erfolgreiches und schönes Wochenende. Netflix und Couch lassen es nun noch ausklingen und dann gehts in die nächste Corona-infizierte Woche und den grauen, öden Alltag. Bis zum nächsten Mal... :)

    LG an euch alle, einen schönen Sonntag und viel Spaß bei eurem nächsten Besuch in der Luder Lounge.
     
    goldhase, Bankster, Rayearth und 14 andere danken dafür.
  3. Corne

    Corne Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    125
    Dankeschöns:
    356
    Heute morgen um 10.00 im Luder Lounge eine halbe stunde mit extra 70 euro beim Julia gewesen.
    Finde die hyg im club von sehr gutes niveau.
    Es gibt mehr als genug Auswahl an DL
    Die Sex mit Julia war herlich mit grosses GFE gehalte.
    Wiederhohlung SICHER.
     
    moravia, Root 69, Old Man und 9 andere danken dafür.
  4. Lustliebhaber

    Lustliebhaber Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    4. August 2019
    Beiträge:
    148
    Dankeschöns:
    1.181
    Luder Lounge - Alex (und zwar 2x)

    Da ich an diesem Wochenende Freunde in Hamburg besuchen werde, ist in dieser Woche keine Zeit, das Wochenende mit dem Saunaclub einzuläuten. Also in der Woche in die LL.

    Auch freitags ist es in Wambel im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit ruhiger geworden, aber unter der Woche ist es mega-ruhig.

    Und trotzdem bin ich an meine Wunsch-DL für diesen Besuch - Julia - nicht herangekommen. Gleich als ich die heiligen Hallen betrat, dackelte sie gerade mit einem Gast Richtung Zimmer. Gut, erst mal duschen und dann weitersehen. Schnell war klar, dass Patrizia und Nathalia nicht am Start sind. Gesichtet habe ich neben Julia: Moni, Yvonne, Jennifer, Maria, 3 neue DLs und Alex. Als ich mich abtrocknete, kam Alex gerade von einem Zimmer. Nachdem ich ein bisschen umhergewandert war, kam sie vom Duschen, werkelte an ihrem Fach rum und platzierte sich dann im Hauptraum ganz hinten links in der Ecke. Alex bietet einen Topservice, ich hatte schon lange kein Zimmer mehr mit ihr, weil es sonst immer so schwer war an sie heranzukommen. Also setzte ich mich direkt zu ihr und klärte die zeitgemäßen Einschränkungen ab, die .... nun ja.

    Alex

    Alex ist eines der bestaussehensten Girls in der Lounge. Ein bezauberndes Gesicht, super schlank und super schmale Taille, aber der Arsch zum Glück etwas größer und eine perfekte Kugel. Dazu, was das Äußere und ihr Wesen angeht, extrem natürlich und ungekünstelt - genau mein Geschmack.
    Ab ins Spiegelzimmer. Es folgte GF6 der Extraklasse, Nähe und Belastbarkeit 1a, ehrlich gesagt, war es mein bestes Zimmer seit der Wiedereröffnung. Vor dem Spiegel im Stehen diesen wundervollen Körper erkunden, es war wow. Schwanzbehandlung im Stehen vorm Spiegel war grandios, auf dem Bett folgte noch gegenseitige und gleichzeitige Schwanz- und Mösenbehandlung - es war ein Fest! Geschlechtsverkehr gab’s auch: erst Missionar, mit innigen Elementen, dann von hinten. Dieser Prachthintern in Kombination mit der schmalen Taille ist schlicht überwältigend. Ich fickte ordentlich drauf los, Alex hält gut dagegen, ist belastbar. Brüllender Orgasmus, ich war glücklich. AST super nett und entspannt, 50430 am Spind.

    Nun Sauna, die war heute sehr heiß eingestellt. Kalte Dusche und Relaxen auf der Liege. Als sich die Lebensgeister wieder regten, erst einmal einen Kaffee gezogen und die doch tatsächlich sommerlichen Temperaturen auf der Terrasse genossen.

    Für das zweite Zimmer, es sollte ja Julia sein, stellte ich mich in den Hauptraum - nix. Dann in den kleinen Raum hinter den Spieleautomaten gesetzt und zwar so, dass ich sehen konnte, wer vom Zimmer zurück kam. Julia tauchte aber nicht auf. Während ich da so saß, dachte ich mir: das Zimmer mit Alex war doch so grandios, ein zweites Zimmer mit ihr wäre doch eine mehr als ebenbürtige Alternative. Und so kam es zu dieser Premiere: bei einem Besuch 2 Zimmer mit derselben Frau, das hatte ich bisher noch nicht gemacht. Worüber ich wirklich lachen musste, war, dass gerade als ich die zweite Runde mit Alex vereinbart hatte, Julia von ihrem Zimmer zurückkehrte. That’s life.
    Das zweite Zimmer mit Alex war ebenfalls der Hammer, was Nähe und Girlfriendfeeling angeht, nahezu unerreicht. Bei der Schwanzbehandlung kam mir eine gute Idee: ich kniete auf dem Bett und Alex war auf allen Vieren vor mir und zwar so, dass ich ihren emporgereckten Arsch und ihre Muschi dabei im Spiegel begutachten konnte - es war ganz großes Kino.
    Das Vögeln verlief diesmal umgekehrt: erst Doggy und dann Missionar. Ich konnte wieder richtig Gas geben ohne dass es von Madame Beschwerden gab - Alex, Danke dafür! Obwohl es das zweite Zimmer in relativ kurzer Zeit war, brachte mich Alex problemlos über den Berg und ich spritzte in Ekstase in die Tüte. Da uns ordentlich warm geworden war, meinte Alex, wir wären das Team Sauna. Yes! Am Spind wechselten wieder 50430 Euro den Besitzer.
    Ich war vollkommen leer und entspannt, ein toller Feierabend in der Luder Lounge.
    Was bin ich froh, dass ich das wieder erleben darf! Ich hoffe, das bleibt so, schiebt Euch Euren Stasi-Lockdown sonst wohin. So, Schluss.
     
    roterfuchs, pique, goldhase und 25 andere danken dafür.
  5. Robinr25

    Robinr25 Lustrakete

    Registriert seit:
    11. Oktober 2020
    Beiträge:
    16
    Dankeschöns:
    122
    #1425 Robinr25, 24. Oktober 2020
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2020
    Hollaluder

    Eine weitere Corona-infizierte Woche auf der Maloche, steigende Zahlen und ein Inzidenzwert von über 100 in Dortmund.
    Die Maßnahmen werden enger, die Regeln strenger und auch gezielte Kontrollen sind für die nächste Zeit bereits fest in Planung.
    Wie schon letzte Woche denke ich mir also: "Bevor die Etablissments der Lust und alles andere wieder zu macht und der Spaß wieder
    für einige Wochen und/oder Monate ausfällt, mach ich mich lieber gleich heute nochmal auf und nehme mit, was ich an Spaß noch
    mitnehmen kann". Ob ein erneuter Lockdown kommt oder die Regeln einfach nur immer weiter verschärft werden, bis von unserer Menschlichkeit und unserem natürlichen Verhalten nichts mehr übrig bleibt, steht noch in den Sternen.
    Zumindest das Toilettenpapier avanciert wieder zum Verkaufssschlager Nummer 1 und Nudeln werden bereits für die nächsten 10 Jahre Vorrat weggekauft. Was für eine komische und erschreckende Zeit, in der viele nur noch an sich selbst denken und die restliche Gesellschaft ignorieren.

    So auch ein nettes Gespüräch heute auf der Terrasse zum Thema. Was noch kommt oder nicht... wir dürfen gespannt sein.
    Fest steht aber, dass diese Welle noch bis mindestens Januar/Febraur anhält.

    Aber nun gut. Never ending story und daran wird sich auch noch eine ganze Weile nichts ändern.

    Scotti beamt mich mal wieder von Zuhause in die Luder Lounge. Huh, warum bin ich denn schon wieder hier?... Beim Eintritt in mein nun liebstes Plätzchen für zärtliche Stunden, erblicke ich gleich die neue Thekenkraft. Nach dem Namen fragte ich heute nicht, freute mich aber sehr ihre Bekanntschaft zu machen. Sie ist seeehr lieb, anständig und sehr zuvorkommend. Wunderbar, sie passt ganz hervorragend in die Luder Lounge! Noch ganz neu, wie sie sagte, aber so kommt sie umso sympathischer und natürlicher rüber. Cool!

    Ich gehe zum Spind, mit dem Gedanken nun ganz langsam in die Richtung "Bitte lass dir heute ein wenig mehr Zeit und lass dich nicht gleich überreden.". Und vor allem: "Kenn deine Grenzen."
    Okay, gut. Ich mache langsam, hole mir meine Coke und pflanze mich auf die Terrasse. Ganz entspannt, eine rauchen, trinken und erstmal ankommen. Nachdem ich hier einige Minuten in mich gehen konnte, bin ich bereit langsam und gemächlich in den Barraum zu wandern.
    Huh, leider ist es so voll, dass ich keinen Platz für mich sehen kann. Ein wenig befremdlich ist es schon, an der Bar zu stehen und von dort aus in die Mange zu glotzen. Aber gut, so viel kann man momentan nicht machen, außer auf die Terrasse zu gehen, an den Spielautomaten zu spielen oder eben im Barraum ein wenig umherzuschauen. 1,2 Frauen muntern mich ein wenig auf, machen ein paar Scherze und eigentlich hatte ich von Anfang mal wieder Julia im Raum gesehen. Ein Wunder, dass sie auch noch nach ein paar Minuten in meine Richtung sah, obwohl es heute doch relativ voll war. Hach, ich habs ja ruhig angehen lassen und bin zufrieden mit mir. Mit jedem Mal ein bisschen entspannter. Ich setze mich neben sie, wir unterhielten uns kurz und suchten uns Zimmer Nummer 1.

    Musik an, ein paar Scherze und Robin und Julia.... Und es war wieder die absolute Verführung. Ihren sanften, weichen Körper auf sich zu spüren und sich mit ihr zusammen mit Blicken zu verschlingen ist einfach ein ganz besonderes Erlebnis. Sie lässt sich auch vollends auf das nette Rollenspiel ein und gibt deutlich und auch gerne laut zu erkennen, dass es genau richtig ist oder dass es doch gerne auch mal ein wenig schneller und härter werden soll. Für meinen ruhigen Charakter genau richtig. Ich bin nicht der Typ, der laut herumschreit und Befehle gibt. Julia ist da genau das richtige Gegenstück und das weiß sie auch. Aber auch nicht übertrieben a la Porno mit ungezügeltem Rumgestöhne, sondern einfach authentisch und gut abgestimmt. Mal ganz ruhig, mal etwas lauter und für mich immer ein sicheres Gefühl. Ob Missioniar sie oben/ ich oben, man umschließt sich mit Armen und Beinen, gleitet mit den Händen über den Körper, packt auch mal zu oder bestimmt gegenseitig ohne Worte und mit den Handberührungen, wo man gerade hin möchte. Höher, tiefer, langsamer, schneller... Augen, Hand und Beinbewegungen signalisieren die Wünsche. Selten muss man etwas fragen oder erklären. Und zwischendurch und mittendrin mal ein kleines Scherzchen, ein nettes Kompliment und nach dem Abschluss ein netter Ausklang beim gepflegten Gespräch und aufeinanderliegendem Körpern. Bei Julia genieße ich es auch nicht in die Doggystellung zu wechseln, weil es das für mich 1 nicht braucht und 2 ich die Missionar Frau oben/Mann oben wesentlich genussvoller und gefühlsintensiver finde. Gewiss wäre es in Doggy ein unvergesslicher Anblick bei ihrem perfekten Körper, aber in den Missionarsstellungen kann ich so viel mehr begutachten, berühren, streicheln, anfassen und genießen. Und dazu weiß sie eben auch ganz genau, wie man sich in dieser Stellung bewegt, ohne dass es langweilig wird. Das versuche ich natürlich gerne zurückzugeben. Ein geradeweg perfektes Zimmer zu 70450.

    Das gewohnte Programm und ich finde mich mit einer netten bekanntschaft vom vorletzten Mal auf der Terrasse wieder. Immer gut, wenn man nicht allein rumhocken und mit jemandem quatschen kann. So konnte ich es ruhiger angehen lassen. Zugegeben, ich hab verschwiegen, dass Jessica mich auch heute wieder nicht aus den Augen gelassen hatte. Mal im Gang, mal im Barraum, auf der Terrasse...

    Zurück im Barraum spielt sie wieder mit mir. Ich sitze, nehme mein Handy in die Hand und nehme im Augenwinkel die ganze Zeit wahr, wie sie zu mir schaut mit ihrer aufgegeilten Art und ihrem beinahe schon bittersüßem Blick. Ich denke, die Pause war solide und ich steige mit ihr ein. Wir suchen uns Zimmer Nummer 2. Wir kennen uns mittlerweile gut, wir machen unsere Späße und lassen es ruhig angehen. Sie ist einfach immer gut drauf, geht auf dich ein und legt großen Wert darauf, dass du dich wohlfühlst und gerne wiederkommst. Zu meiner Verwunderung wollte aber Mr. Dick auch nach reichlich Anstrengung nicht ganz mitmachen. Kein Problem, wir hatten ein tolles Zimmer, reichlich Stellungen und einen heiden Spaß. Ich sagte selbst, lassen wir es gut sein und scherzte noch ein wenig darüber. Ich weiß, auch ohne Happy End war es ein erneut sympathisches und heißes Erlebnis. Ich bin zufrieden, was sie auch noch x Mal fragte. Jessica ist einfach herzlich und immer super! Ganz wunderbare 50430.

    Das gewohnte Progamm, Terrasse, Kaffee, Cola und ein wenig mehr Pause und Ruhe. Das tut gut. Irgendwann gesellt sich Maria dazu, mit der ich vor einiger Zeit auch ein Zimmer hatte. Bei einer Zigarette erzählt sie mir auf meine gestellte Frage, dass sie heute noch kein Zimmer hatte und das Kliente für sie wohl noch ausbleibt. Ich sage ihr, dass sie doch so süß, lieb und wunderhübsch ist und ich mir das gar nicht vorstellen könne. Ich überlegte insgeheim schon von Anfang an, ob das nicht genau das richtig wäre. Ich realisiere, dass sie ebenso jung, sympathisch, lieb und korrekt ist wie ich. Ich denke an das Zimmer mit ihr zurück und erinnere mich, wie lieb, zärtlich und schön es war. Ich mache ganz ruhig, rauche auf, trinke in Ruhe und gehe langsam rein. Sie wollte auf mich warten. Nach ein paar Minuten ist sie da, kommt gleich rüber zu mir und wir quatschen erstmal ein wenig.

    Kurz darauf war es mir den Versuch wert und wir suchen uns Zimmer Nummer 3. Auch hier wieder Musik an, ein bisschen Scherzen, unterhalten und alles ganz in Ruhe. Ich kann zu Maria nur sagen, dass sie einfach ganz großartig ist. Es ist zwar die Sprachbarriere da und sie versteht nicht immer alles gleich, aber das macht sogar einen sehr großen Teil des Spaßes aus, weil dies viel mehr für lustige Momente sorgt. Lieb, eine wirklich tolle Figur, super süß und sehr, sehr aufmerksam. Sie frisst dich mit ihrem Blick die ganze Zeit über auf und lächelt und lacht dazwischen einfach richtig süß. Hier gehts entspannt, auch mal hart und schnell zu, aber vor allem sympathisch, lustig und sinnlich. Das perfekte Rollenspiel also! Ich bin absolut begeistert, da Maria auch ganz genau weiß, wie sie sich bewegt, was Mann gefällt und dass eben das langsame und dann schnelle Spiel den Unterschied macht. Einfach perfekte 50430 mit nun umso stärkerem Happy End...

    Das Abschiedsprogramm muss her, trotzdem nochmal ein paar gemütliche Minuten auf der Terrasse bei Kippe und Kaffee und langsamer Abgang. Ich verabschiede mich an der Bar, bedanke mich für den Service und wünsche einen schönen Abend. Und euch nun selbstverständlich auch! Passt auf euch auf und bleibt gesund...
     
    Harvey, Chris32, albundy69 und 20 andere danken dafür.
  6. Lustliebhaber

    Lustliebhaber Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    4. August 2019
    Beiträge:
    148
    Dankeschöns:
    1.181
    #1426 Lustliebhaber, 30. Oktober 2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Oktober 2020
    Luder Lounge - Last fuck before lockdown
    Julia & Patrizia


    Wie soll ich diesen LL-Besuch beschreiben? Ich bin schon mit sehr gemischten Gefühlen hingefahren: man weiß, es ist das letzte Mal für eine lange Zeit. So naiv, dass es am 01.12. wieder fröhlich weiter geht, können nur die sein, die immer noch glauben, die „Pandemie“ habe irgendwas mit Gesundheit zu tun und die immer noch glauben, dass die Politiker (oder besser: diejenigen, die die Politiker als Marionetten benutzen) im Grunde etwas Gutes für die Menschen wollen. Wacht auf!

    Aber gut, zurück zum Thema. Neben dem beschriebenen Gefühl meint man ja irgendwie, jetzt muss es besonders toll werden, was es dann natürlich nicht wird.

    Insgesamt habe ich die Atmosphäre als aufgescheucht und unruhig empfunden. Es war schon mehr los als an den vergangenen Freitagen und wenn man bestimmte Favoritinnen hat, muss man schnell sein.

    Am Anfang hatte ich aber diesbezüglich Glück. Ich hatte mich gerade im Hauptraum auf einem Sofa platziert und wartete eigentlich darauf, dass Alex ihr Gespräch mit Moni beendet, damit ich sie mir schnappen kann, als Julia hereinkam und sich aufs Sofa neben dem Kühlschrank setzte. Ich schwang mich sofort zu ihr hinüber, da ich schon länger vergeblich versucht hatte, mit Julia zu zimmern.

    Julia

    Das Zimmer war gut, aber nicht so gut, wie ich Julia in Erinnerung hatte. Oder ich vergleiche zu stark mit Patrizia, Alex oder Nathalia. Mir fehlte es etwas an Nähe und auch die englische Kommunikation war etwas holperig. Bitte nicht falsch verstehen: das ist jetzt jammern auf hohem Niveau. Die Schwanzbehandlung vorm Spiegel war schon ziemlich gut und vor allem die gleichzeitige Schwanz- und Muschibehandlung war grandios. Gevögelt wurde in Missionar und dann in Doggy. Mit dem Orgasmus wurde es so aber nichts. Also musste die erneute Schwanzbehandlung die Spermien hervorkitzeln.
    30420 plus Extra.

    Wie immer bei mir, folgten Sauna und Entspannungseinheit auf der Liege. Dabei beobachtete ich, wie jeweils Patrizia und Alex in den beiden Zimmern gegenüber der Sauna mit ihren Eisbären verschwanden. Ok, da kann ich ja noch mal entspannt Duschen gehen. Als ich noch unter der Dusche stand, kam Patrizia schon von ihrem Zimmer zurück. Jetzt aber Beeilung! Im Hauptraum angekommen, konnte ich weder Patrizia noch Alex entdecken. Als erste kam Alex vorbei, die mir leider mitteilte, dass sie erstmal terminlich vergeben sei.
    Kurz danach kam aber aus Richtung der Terrasse Patrizia, heute mit schwarzem Spitzen-Bustier, das war etwas richtig Neues. Glücklicherweise hatte Patrizia Zeit und wir betraten ein Spiegelzimmer.

    Patrizia

    Es war eines der innigsten und zärtlichsten Zimmer die ich mit Patrizia hatte. Das Vorspiel, mit gegenseitigem Streicheln und Erkunden und vor allem die Schwanzbehandlung (Patrizia ist in dieser Disziplin meine Königin) waren atemberaubend, das gute Stück stand prächtig. Leider aber nicht von Dauer, die Traurigkeit über den bevorstehenden lockdown gewann leider die Oberhand. Gefickt wurde also nicht. Patrizia legte sich noch einmal richtig ins Zeug - mehr GF-Feeling geht nicht! - und der Abschluss erfolgte per Hand. Die Sahne ging jedenfalls nicht aufs Laken...
    50430.

    Dann noch einen schönen ausführlichen Saunagang und etwas entspannen.

    Wurde beim Rausgehen sehr nett von Tina verabschiedet, eine echte Perle der LL, das habe ich bisher immer versäumt zu schreiben. Sie hat eine tolle Art den Laden am Laufen zu halten. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wollten wir uns bewusst nicht wünschen, wobei ich ja skeptisch bin, was den Dezember angeht.

    Wie gesagt, es war ein seltsamer Besuch, in dem Bewußtsein, dass Montag der Lockdown greift.
    Im Februar war es so, dass ich freitags in der LL hemmungslos gevögelt hatte und in der Folgewoche dann der Lockdown überraschend kam. Was ist besser?

    Diesmal habe ich aber vorgesorgt. Ihr könnt das Leben - egal in welcher Form auch immer - nicht gewaltsam unterdrücken, auch wenn es Euer Plan ist. Das Leben wird obsiegen und Eure faschistoiden und kranken Visionen in tausend Stücke zerbomben.
    In diesem Sinne: alles wird gut, der Weg wird aber holperig.
     
    albundy69, moravia, goldhase und 11 andere danken dafür.
  7. Corne

    Corne Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    1. Januar 2018
    Beiträge:
    125
    Dankeschöns:
    356
    Ich war um 10.00 da und bin um 10.40 wieder gegangen und meine verlust von 20 euro getragen.
    Innerhalb von 30 min lief die LL vol mit letzte möglichkeit ficker und dränglen für meine gewünschte Damen ist nicht mein ding.
    Habe alle eine gute Zeit und wir sehen uns beim Neueröffnung.
    Vielleicht ist Privat noch was zum finden im kommende Monat.
     
    albundy69, Robinr25, roterfuchs und 6 andere danken dafür.
  8. Robinr25

    Robinr25 Lustrakete

    Registriert seit:
    11. Oktober 2020
    Beiträge:
    16
    Dankeschöns:
    122
    #1428 Robinr25, 31. Oktober 2020
    Zuletzt bearbeitet: 1. November 2020
    Last Man Standing

    Wer die Live-Konferenzschaltung im Bundestag während der Woche gänzlich mitverfolgt hat, weiß, dass der kommende Lockdown Light (eben nicht Light, dieses Mal sogar so sämtlich alles einbezogen, damit auch keiner mehr Klagen kann) ein Produkt der Ungewissheit und der Angst ist. Einerseits, mal nur auf die Gastronomie bezogen, schrieb das RKI, auf das sich die Politiker immerzu beziehen im September (meine ich), dass sich dort maximal 0,5% des Infektionsgeschehen abspielen. Eben gerade weil die Betriebe in Lüftungsanlagen, Desinfektionsmittelspender, Abstand und Hygiene inveestiert haben. Freilich, kann man nicht immer alle Zahlen korrekt erfassen und die Auswertung ist und wird vermutlich nie nahtlos und fehlerlos sein. Die Konzepte aber wurden dennoch nahtlos umgesetzt. Ebenso in unserer Luder Lounge, im Kino, im Theater und so weiter.

    Diese Entscheidung wurde, wie viele Politiker in der Live-Schaltung auch zurecht angekreidet haben, über die Köpfe der Politiker und der gesamten Bevölkerung hinweg entschieden. Mag sein, dass es nun der richtige Schritt sein mag und ich halte mich gerne an alle Regeln, ohne Beschwerden oder Gemoser. Aber, wenn mich solch eine Meldung plötzlich im Internet oder via Handymeldung erreicht und davor keinerlei Diskussion mit der Bevölkerung oder unter allen Politikern und Parteien stattgefunden hat, dann verliert der Staat nicht nur kurz, sondern auch langsfristig das Vetrauen seiner Bevölkerung. Jede Branche und die Menschen in diesen sind einzeln und individuell zu betrachten. Auch dass Argument, man könne 75% der Neuinfektionen ja nicht mehr nachverfolgen, gibt nur mehr Anlass zu Fragen. Das ist keine Erklärung, sondern entfacht doch verständlicherweise die Frage, weshalb man sich auf diese Welle nicht angemessen(er) vorbereitet hat. Die Schulen sind ein passendes Beispiel. Über den ersten Lockdown hinweg, bis heute, wurde an Lüftungs- und Klimaanlagen für saubere Luft für die Schüler und Lehrer nicht gedacht bzw. es nicht umgesetzt.

    Wenn man also betrachtet, dass der kommende Lockdown auch der Unachtsamkeit der Regierung geschuldet ist, dann ist der Lockdown tatsächlich unverzichtbar und richtig. Der fade Beigeschmack, dass hier Willkürlichkeit und Unüberlegtheit über alle Köpfe hinweg nur Verbote, statt Gebote beschließen, wird aber bei vielen noch Monate und Jahre andauern. Ohne reine Kritik daran üben zu wollen, aber ohne direkte Kommunikation mit uns Bürgern, klaren Worten und Erklärungen, fehlt es selbstverständlich vielen an Verständnis für die Umsetzung eines solchen Unterfangens, der plöltzlich von einem Tag auf den anderen einfach fix beschlossen wird. Dabei fühlen wir uns vermutlich alle schlichtweg übergangen...?

    Aber genug hierzu. Ich möchte meinen vorerst letzten Bericht nicht zu politsch gestalten.... aber den Umständen entsprechend.

    Also gut.... Scotti beamt mich beinahe direkt vom Bett in die Luder Lounge. Huh, es ist so 13 Uhr und da ich Langschläfer bin, bin ich noch lange nicht voll einsatzbereit. Ich nehme mir also die Zeit, die ich brauche, ziehe mir einen Kaffee (Danke auch hier nochmal ganz ausdrücklich an die neue Bardame! Eine sehr angenehme und super liebe Frau!!!) und komme bei Kaffee und Kippe erstmal in aller Ruhe an.

    Nach einigen Momenten und nachdem ich ganz klar die Stimmung und auch ein wenig Verzweiflung in den Gesichtern der Frauen sehe konnte, nehme ich langsam im Barraum platz und es dauert auch gar nicht lange, bis meine liebste Jessica (nicht wundern, hier hatte ich in den letzten Berichten den falschen Namen getippt, wie peinlich...) mich wieder erblickt. Auch ich war heute ein klein wenig aufgefühlt, bei dem Gefühl, dass ich gerade richtig angekommen bin und dann schon wieder (erstmal oder ewig) Schluss ist. Jedenfalls... gleichzeitig beginnt auch Martina das Gespräch mit mir. Ganz witzig und unverbindlich natürlich. Martina meint, heute wäre doch ein Dreier mal richtig geil. Hm, bin ich nicht so der Typ für (abgesehen vom finanziellen) und Martina kannte ich noch nicht. Also raff ich mich doch mal auf, da ich meine liebe Julia heute leider wie in meinen Anfängen nur als Geist im Barraum erblicken konnte. Martina und ich gehen auf Suche nach Zimmer Nummer 1. Heute musste man ein wenig länger suchen, was man an dieser Stelle wohl nicht genauer erklären muss.

    Musik an, ein bisschen spaßen und quatschen und wie ich es mag, erstmal ein softer Einstieg beim gegenseitigen Streicheln, Beobachten und lüsternen Blicken. Alles in allem war ich wie immer ziemlich zufrieden, was Stellungen, Schwanzbehandlung und auch Humor und Charme anging, aber leider war es auch das erste Mal, dass es nicht perfekt für mich war. Das tut mir immer sehr Leid, aber nicht immer passt auch richtig. Das Rollenspiel war in weiten Teilen manchmal arg reaktionslos und für meine ruhige Art nicht das richtige Gegenstück. Ich schrieb ja schon, dass ich gerne auch ruhig bin, dafür brauche ich aber das richtige Gegenstück. Bisher hat das immer ein wenig besser funktioniert, was aber absolut nichts gegen Martina heißen soll o.ä. Sie ist eine sehr sympathische Frau, es war trotzdem gut, Happy Happy Ding Dong in der Missionarsstellung, also alles gut. Bei der Abrechnung gabs dann leider noch ein kleinen Worttausch, schließlich waren es dann 80450 ohne Extras. Das war ich vorher minimal anders gewohnt bzw. wurde mir von den Frauen vorher immer 70450 kommuniziert. Aber keine Ahnung, ob das gängig ist oder nicht. Egal, keine langen Reden und alles freundlich, humorvoll und zuvorkommend wie immer, also wie angsagt 80450 am Spind. Aber hier wird es wohl leider nicht nochmal hingehen, weil es bei uns nicht ganz gepasst hat :(

    Das gewohnte Programm usw., ein paar super nette Gespräche auf der Terrasse und alsbald auch schon wieder im Barraum. Ich kann dieses Mal selbst nicht widerstehen und erliege Jessicas bösen Blicken vollends. Wir suchen uns Zimmer Nummer 2 und an dieser Stelle denke ich, hab ich in meinen letzten Berichten vermutlich schon alles wichtige niedergeschrieben ^^. Bei ihr ist es einfach immer toll. Man hat inzwischen seine Themen, Musik, Vorlieben.... extra Warm, extra langsam und lang.... perfekt. Immer gerne und wieder 50430.

    Das gewohnte Programm [...] und zumindest Zimmer Nummer 3 wurde doch etwas schwieriger. Der Barraum ist nun so gefüllt, dass man sich nicht mehr hinsetzen kann. Für mich persönlich immer eine unmögliche Situation, wenn man sich nicht setzen und gucken kann, an der Bar stehen und glotzen muss oder eben x-mal auf die Terrasse muss, um dann doch eher noch die X-te Zigarette zu rauchen. Ich glaube im Diskussions-Thread hat heute ein Kollege geschrieben, dass die LL nicht unbedingt für zu viele Dreibeiner gemacht ist. Aber gut, so ist das eben :)

    Da ich mittags schon vernommen hatte, das Julia da war aber wie ein Geist durch die Räumlichkeiten schwebte, fand ich dann doch einen Platz und wartete einfach mal 30 Minuten ab und schaute, ob ich sie eventuell nochmal erblicke. Heute leider kein Glück.... aber ich habe auch schon seit Ewigkeiten eine ganz wichtige Sache vollkommen versäumt und eigentlich jedes Mal mit dem Gedanken gespielt Alex endlich mal anzusprechen und mit ihr zu zimmern. Und so sollte es sein! Erstmal in Ruhe ein paar Worte getauscht und auf gehts auf die Suche nach Zimmer Nummer 3.

    Im Zimmer angekommen, Musik an, bisschen Spaß muss immer sein und ich bin vollkommen überwältigt und froh, dass ich es endlich gewagt und geschafft habe! Denn Alex hat einfach so einen perfekten Körper, viel Humor, Charme und so ein verdammt süßes Gesicht. Einfach zum anknabbern und auch beim Akt einfach angenehm, wie mit der Freundin und vollkommen warm und herzlich. Ich schrieb ja schon, dass Missionar (egal wer oben) für mich das genussvollste ist und genau hier hat einfach mal wieder alles gepasst. Es hat Spaß gemacht dabei ihren Körper zu beobachten, streicheln und bewundern zu können und eine so natürliche, nette und herzliche Frau einfach genießen zu dürfen. So muss man es auch mal schreiben. Jedes Erlebnis ist eine Erfahrung und dafür muss ma immer dankbar sein.
    Auch zum Schluss hat man ein wenig gequatscht, natürlich auch um das bevorstehende Thema usw. aber im Zimmer keineswegs hoffnungslos o.ä. Alex ist unglaublich natürlich, gelassen, menschlich und absolut sympathisch. Ein herausragendes Zimmer für 50430.

    Mein Limit neigt sich dem Ende, ich habe mein Blatt ausgereizt und bin mehr als zufrieden. Nun bleibt mir nur erneut zu schreiben, wie froh ich bin, die LL auch für mich entdeckt zu haben, die tollen Gespräche auf der Terrasse, die Führung am ersten Tag und generell die Betreuung durch Kim an der Bar, so wie die nette neue Dame und einfach alle Frauen dort. Nun steht uns allen noch einmal eine schlimme und schwere Zeit bevor und ich hoffe, dass wir, die LL, die Frauen, die Gastronomie, das soziale und politische nicht nur überleben, sondern wir sogar gestärkt daraus hervorgehen und kommende Zeiten und Erlebnisse wieder in bessere Zeiten genießen dürfen und können.

    In diesem Sinne danke auch an euch hier für den netten Austausch, die freundliche Aufnahme hier und eure Berichte!

    Kommt alle gut durch die Zeit, bleibt gesund und behaltet euch die Hoffnung in den nächsten Wochen und Monaten inne!

    "Auf jeden Sturm folgt auch wieder Sonnenschein" ...
     
    pcpopper, DonJuppy, Pluto und 10 andere danken dafür.