Neby: Berichtethema

Dieses Thema im Forum "Neby, Dortmund" wurde erstellt von Marktwain, 6. September 2009.

  1. Marktwain

    Marktwain Knutschfetischist

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    414
    Dankeschöns:
    1.209
    #1 Marktwain, 6. September 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. März 2019
    Adresse:
    Martener Straße 539
    44379 Dortmund
    0173-2466100

    www.clubneby.com

    Vor ein paar Wochen hat Vanessa Geburtstag gefeiert

    Vorgeplänkel
    Gegen 20.30 Uhr bin ich im Hafen der Lust eingelaufen und habe mir von Ana zwei Handtücher geben lassen. Die Blümchen die ich für Vanessa mitgebracht habe mussten vorübergehend ins Wasser gestellt werden da Vanessa gerade unabkömmlich war. Schlappen habe ich mir diesmal selber mitgebracht da durchaus die Möglichkeit bestand von Tanzmaus Nina zum Tanz gebeten zu werden. Da sollten diesmal wenigstens die Schlappen passen. Aber eine Tanzeinlage blieb mir diesmal verwehrt und ich brauchte mich nicht erneut zu Kasper machen.


    Die Qual der Wahl
    Gegen 22.00 Uhr hockte ich mich auf ein Sofa und besann mich auf die Damenriege. Mein Auge wanderte zwischen zwei Holden hin und her. Zum einen war da die kleine Tänzerin, die trotz ihrer forschen Art einen ganz speziellen Reiz auf mich ausübt. Aber anstatt direkt zu ihr zu gehen, habe ich noch ein wenig gewartet da sie sich gerade eine Zigarette angezündete hatte und ich sie in ruhe aufrauchen lassen wollte.

    Doch hatte ich noch einen weiteren Splitter im Auge. Elisa. Ich wollte doch herausfinden ob sie tatsächlich so ein Kussmonster ist wie man so lesen kann. Da bekam ich unerwartet Gesellschaft ein FK setzte sich neben mich und wir unterhielten uns über einen Kollegen der sich zwar angekündigt hat aber dann doch nicht erschienen ist.

    Er fragte mich warum ich so ratlos aussehen würde und ich erklärte meine Unschlüssigkeit. Er verriet mir, dass sich Nina wohl durchaus freuen würde wenn ich mich zu ihr setzen würde. So wollte ich keine weiter Zeit verlieren und stand auf, drehte mich um und konnte mich auch sofort wieder setzen da sich in dem Augenblick in dem ich mit dem Kollegen gesprochen habe ein anderer mal wieder schneller entschieden hat.

    Kurz drauf waren die beiden dann entschwunden und ich setzte mich zu Elisa. Kaum habe ich platz genommen kuschelte sich Elisa an mich und als ich den Arm um sie legte und sie ansah bekam ich geradezu überfallartig einen ersten Kuss. Nach einer kurzen Gedenksekunde ging es gleich weiter mit herrlichen Zungenküssen. Ohne Unterbrechung küssten wir uns und beiläufig fand ihre Hand auch den Weg unter mein Handtuch. Nach grob geschätzten 15 Minuten kam sie dazu mich zu fragen ob ich denn auch mit ihr auf ein Zimmer wolle. Und da konnte ich einfach nicht nein sagen.

    Sie ging sich frisch machen und ein Handtuch besorgen und ich blieb derweil auf dem Sofa sitzen und wartete. Gerade als Elisa wieder kam, kam nun auch Nina wieder zurück und das Lächeln des Kollegen verriet seine Zufriedenheit. Ich war gespannt und ging hinter Elisa her in das dritte Zimmer.

    Im Zimmer mit Elisa
    Nach dem die Handtücher sorgsam ausgebreitet waren und ich schon auf dem Bett lag machte sich auch Elisa frei. Unzählige Küsse folgten, das kann sie ganz prima. Gegenseitige Streicheleinheiten, knabbern hier und da. Ich lebte meine Forscherdrang aus küsste mich am Hals entlang zu Ihren Glocken. Ja ist denn schon Ostern? Weiter ging es über ihren Bauch mit kurzer Unterbrechung am Bauchnabel zu ihrer akkurat rasierten und gut duftenden sowie schmeckenden Muschel. Elisa scheint vom Lecken nicht genug zu bekommen. Selbst nach dem ich mein Ziel erreicht hatte und der Lustnektar von meinem Kinn tropfte ließ sie sich noch weiter lecken wenn andere den Zugang versperren. Einzig mein schlappmachender Sprachmuskel gebot Einhalt. Küssend und knabbernd ging es wieder zu ihrem Kussmund.

    Nun war Elisas Revanche gekommen. Nun knabberte und küsste sie sich hinab zu meinem kleinen Abenteurer verwöhnte. Auch den Dudelsack hat Elisa mit zärtlichen Berührungen ihrer Zunge und ihrer Lippen bedacht. Bevor ich den Höhepunkt ereichte musste ich dieses schöne Spiel unterbrechen und nach kurzer Pause wurde der kleine Huckleberry mit einem Regencape versehen und Elisa sattelte auf und wollte sofort zu wilden Galopp starten. Da ich aber genießen wollte habe ich sofort gegengelenkt und einen langsamere Gangart eingelegt.

    Nach dem wir übergangslos in die Missio gewechselt hatten dauerte es nicht mehr lang und ein heftiges Pumpen in meiner Lendengegend setzte ein. Wir kuschelten noch ein wenig und alberten kitzelnd herum.

    Pause bzw. Anbändeln mit Nina
    Nach einer Dusche ging es wieder zurück auf hohe See in den Barraum und dort bemerkte ich deutlich Ninas Enttäuschung welche sie mir auch deutlich mitteilte. Dennoch ließ sie sich, nach dem ich den Dackelblick aufgelegt habe, zum Austausch von Zärtlichkeiten; Streicheln, Rückenkraulen, Küssen; überreden. Nach dem nun knapp 20 Minuten vergangen waren läutete die Hausherrin die letzte Runde ein und ich schnappte mir Nina, nahm sie auf den Arm und wollte sie schon Richtung Zimmer tragen. Aber auch Nina wollte sich erst Frisch machen.

    Im Zimmer mit Nina
    Mir war wohl bewusst, dass die Pause für ein anständiges Tet a Tet zu kurz war, doch ich wollte Nina noch etwas weiter verwohnen wozu ich jedoch ruhigere Gewässer aufsuchen wollte. Wir steuerten diesmal die vierte Bucht an und gingen vor Anker.

    Eine zärtliche Knutscherei wie mit der Freundin war der Anfang. Es war recht Kühl im Zimmer so das sich Ninas vorwitzige Knospen keck empor reckten und meine Aufmerksamkeit in ihren Bann zogen. Abwechselnd liebkoste ich ihre süßen Wonnehügel immer wieder mit einem Umweg zu Ihrem Mund um sie zu küssen. Ich wanderte in Richtung ihrer Lotusblüte um sie dann förmlich zu verspeisen. Ich züngelte an ihrer Perle und auch ihre Lusthöhle habe ich mit der Zunge benetzt. Abwechselnd stimulierte ich Blütenkelch und Blütenknospe bis ich eine wohlig, feuchte Wärme feststellen durfte. Die Feuchtigkeit nahm immer mehr zu bis der Honig mein Kinn benetzte und Nina keine weiter Berührung mehr zu ließ.

    Da ich nicht weiter von dem süßen Honig kosten durfte habe ich mich wieder zum Küssen empor geküsst. Mit wundervoll zärtlichen Küssen wurde ich empfangen und nahm Nina in den Arm, kraulte küssend ihren Rücken und streichelte sanft über ihren Knackpopo. Nun war es Nina, die den kleinen Abendteuerer begrüßte und, ich habe eigentlich nicht damit gerechnet, gelang es ihr ihn davon zu überzeugen zum Salut zu stehen. Doch wie zu erwarten war legte er sich aber dann auch schon wieder recht bald schlafen und aus einer Anakonda wurde wieder eine Ringelnatter.

    Doch da hat der Kleine Huckleberry die Rechnung ohne Nina gemacht. Sie gab sich erst zufrieden nachdem wir uns, dann im zweiten Anlauf reitender Weise vereinigen konnten. Doch wegen der zu kurzen Erholungsphase war mehr als gemütlich halbsteif nicht drin und er rutschte immer wieder raus. Also versuchte ich noch die Missio doch auch hier rächte sich die kurze Pause und ich gab zur erneuten Enttäuschung Ninas auf. Nach nettem PST verließen wir das Zimmer, ich gab Nina den Lohn für 40, trotz der Schwächlichkeit die ganz bestimmt nicht an den zwei Glas Sekt lag die ich getrunken habe, schöne Minuten, duschte und zog mich an.

    Abschied und Abfahrt
    Angezogen bin ich dann noch mal in die Bar gegangen um den Schlüssel abzugeben. Und wurde dann von Nina noch verabschiedet. Als die Tür sich sodann geschlossen hatte merkte ich, dass ich noch meine Taschen ordnen musste und wollte dies auf dem Weg zum Auto machen. Ging aber nicht so wie ich das wollte und so blieb ich kurz stehen. Direkt am Fenster nach der Eingangstür. Dieses stand auf Kipp und so kam ich nicht umhin zu hören das die Geburtstagsfeier nun noch ohne Gäste weiterging.
     
  2. albundy69

    albundy69 Womanizer

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    9.350
    Dankeschöns:
    23.891
    Ort:
    In der verbotenen Stadt
    Ich beschreibe einfach mal eine Dame, der ich mittlerweile :peinlich: 6 :peinlich: mal begegnet bin:

    ELISA:


    Erstbegehung am 29.3.2009

    Nach meinen Saunaclubbesuchen in dieser Zeit (Bezieht sich auf Salome und Belami) bin ich kusstechnisch absolut unterversorgt und habe noch die Lippen der rumänischen Elisa im Hinterkopf. Dieser Breitmaulfrosch mit keckem Blickgehabe hat es mir seit längerer Zeit angetan. Ob unterschiedlicher Bewertungen in letzter Zeit (Manche sagen ihr nach, sie könne nicht blasen, andere hatten Probleme, dass sie während einer Erkältung nicht küsst) lasse ich mir von einem ortskundigen Kollegen den Segen geben, dass ich mit ihr eigentlich nichts falsch machen kann.

    So begebe ich mich auf das rote Lümmelsofa mit Fußablage in der hinteren Ecke neben dem Porno-LCD. Frisch geduscht stolziert Elisa mir entgegen und begrüßt mich mit den in feinem Hannoveraner Hochdeutsch formulierten Losungswort „Besääääähtzt“.

    Mit Aschenbecher in einer Hand klopfe ich mit der anderen aufs Sofa und noch während ich meine Brille verschwinden lasse, hüpft Elisa aufs Sofa, beugt sich mit tiefem Blick über mich und bewegt diese samtweichen vollen Lippen über die meinigen und streift mit zartem Atemhauch ihre Zungespitze an selbige bei mir. Wow, was für eine Eröffnung. Ich gebe ihr zu verstehen, dass mir Ihre Art zu küssen gefällt, so macht sie sich einen Spaß daraus, die Sache zu intensivieren und mir eine Gänsehaut zu verpassen. Als sie mir ins Ohr haucht regt sich unter meinem Bademantel die Libido und ich verziehe mich mit manuell geplättetem Zirkuszelt aufs Zimmer.

    Sie entledigt sich ihres Slips, wundert sich über meine Dauererektion, nennt diese liebevoll „Karotte“ und setzt noch im Stehen diese atemberaubenden Küsse fort. Nach Luft schnappend erkunde ich nun ihren makellosen weichen Körper, erkunde ihr kitzeligen Stellen (Achselhöhlen, Füße, Kniekehlen, hihi) und probiere ihr samtweiches Schneckchen. Sie öffnet sich, erlaubt tiefe Po Liebkosungen und quittiert jede Lippenbewegung meinerseits mit rhythmischen Zittern in der Kniegegend.

    Dann wieder zurück, seitlich, eng umschlungen knutschend, die Beine ineinander verknotet. Als ich mich hinlege, steigt sie über mich, reibt ihr blanke Döschen an meinem Eichelschaft, küsst inbrünstig wild und bringt mich so weit um den Verstand, dass ich nur noch blank in sie eindringen möchte. Das spürt sie, macht eine 180 Grad-Wendung und zeigt mir, dass sie auch Französisch mit allen Wassern gewaschen ist. Freihändig tief mit sanftem Druck nimmt sie alles auf, was ich zu bieten habe, bittet mich jedoch, nicht in ihren Mund zu spritzen. Nach endlosem Genuss dieser Behandlung fragt sie „Sex?“, was ich begeistert bejahe. Mit geschickt übergezogenen Tüte rühre ich daraufhin in einer weichen Mumu umher, immer von ihren Blicken verfolgt und bei Bedarf nun wilder küssend und nach Zunge schnappend.

    Ich weis nicht, wie oft wir die Stellungen wechseln, letztendlich sind es dieses wallenden Natürlichen C-Titten, die mein Fass zum überlaufen bringen und mir einen selten intensiven Abgang bescheren. Noch lange liegen wir dort ich vergieße Liebeskasper-Sprüche, die mir im Nachhinein peinlich sind. Wir begeben uns zum Spind, wo mir Elisa für die gebotene Leistung einen lächerlich wirkenden Obolus von 60 Euro abknöpft.

    -------Wertung---------------------
    Mit einer tabellarischen Übersicht werde ich dem Erlebnis nicht gerecht. Mir hat dieses frische 22-jährige Girl die absolute Illusion entgegengebracht und mir die Sinne vernebelt. Küsse auf atemberaubendem Niveau, Ficken und blasen wie in Trance.
    Zur Info: Kommunikation in sehr gutem Schulenglisch.
    --------------------------------------

    Nach einer längeren Pause verlasse den Ort nicht, sondern setze mich irgendwann in rauschartiger Stimmung ein zweites mal neben Elisa, die sich sofort auf mich schwingt, mir diese benebelnden Küsse verpasst, wir verschwinden auf dem Zimmer, ich erlebe eine Kopie dieser wundervollen Nummer und verlasse den Club nach mehreren Stunden mit einem unglaublich beschwingten Gefühl.

    Besuch 4.5.2009 – und ich habe es schon wieder getan

    Ein Kollege aus Essen ruft gegen 14 Uhr spontan an. Da lasse ich mich natürlich nicht lumpen und leiste dem Mitstecher zuerst im HBS-Cafe Gesellschaft, obwohl ich mein Fickkontingent (Kohle + Spermien) für die Woche längst verpulvert habe, begeben wir uns später gemeinsam nach Marten. Obwohl ich an sich recht ungeil bin zieht es mich direkt zum Zigarettenautomaten, wo Madame Breitmaulfrosch auf mich zu warten scheint. Sie klagt über Müdigkeit und kalte Füße. Letztere werden bereits auf dem Sofa einer Knabberei unterzogen und trotz ihres Hinweises auf „Stiiiiink“ lasse ich mir ihre gepflegten Zehnägel gut schmecken. Mit einem geschickten Handgriff entledige ich sie ihres schwarzen Slips, und reibe an ihrer wirklich exzellent glatt rasieren Honigdose.

    Obwohl ich 2 Stunden zuvor Gyros Saziki gegessen habe, dessen Geschmack ich mit 2 Latte Macciato + 3 Mentholbonbons übertüncht habe knutscht Elisa exakt in gleicher Intensität wie bei meiner so atemberaubenden Erstbuchung. Nicht Mandel-leckend, jedoch mit diesen vollen Lippen, Elch-ähnlichem Zungeneinsatz und korrekter Atemtechnik.

    Im Zimmer geht es erst einmal 20 Minuten so weiter. Besonders empfehlenswert ist ihre Zitter- und Kneifshow beim Cunnilingus, wo sie eine Oscarreife Vorstellung abliefert. Ihr Arsch ist bitteschön beim Lecken auszulassen, das mag sie einfach nicht. Drei-fingerige G-Punk Stimulation umso mehr. Weiterhin sei empfohlen, sie ein wenig im Rippenbereich zu Pieksen und zu Hauchen, dort ist sie derart entsetzlich kitzelig, dass sie nur noch laut um Hilfe winselt.

    Nach 40 Minuten Katz- und Maus Spiel um die fieseste Kitzelatacke wird sie plötzlich hektisch und erzählt mir einen von „Pipiiii“. Sie glaubt nicht, dass ich mich am liebsten von unten bis oben besudeln würde, Spezialstimulation ihres bis zum platzen aufgeblähten Venushügels bringen mir nur Kopfnüsse, Geschimpfe und ein Zangsjackengriff ein. Wie von der Tarantel gestochen rennt sie kurz weg und kommt danach erleichtert zurück.

    Sie widmet sich kurz meines Lieblingsstücks, diesmal weniger intensiv als zuletzt um sich dann wieder knutschend auf mich zu stürzen. Die Lanze dringt immer nur genau 1mm ein, worauf sie danach ihren Kitzler an meiner Penis-Unterseite reibt. Ich, mittlerweile rot vor Geilheit flehe sie an, endlich die Tüte rauszurücken, denn ich will sie endlich ficken. Die geschieht weitgehend in 2 mehrfach wechselnden Positionen. In der Missio glänz sie wiederum durch herrlich weiches Dauergeknutsche, Ohrbeißen und ein sehr glaubwürdiges Titti-Gewippe, in der Reiterpostition klatscht es deutlich heftiger als zuletzt.

    Schon beim 2. Mal haben wir den gemeinsamen wohl-temperierten gemeinsamen Stoßrhythmus entdeckt, der bei Temposteigerung meinerseits darin endet, wo er enden muss...in einem schönen heftigen Abgang.

    Die Action incl. Pinkelpause zieht sich über 80 Minuten hin (Abgerechnet wird ne Stunde, ich gebe Trinkgeld), geduscht wird gemeinsam, wobei sie sich sehr wasserscheu erweist, was ihre Haarpracht angeht.


    Mein Fazit:
    Elisa passt wie maßgeschneidert auf mich und löst durch ihre fast alberne Art einen seltsamen Verjüngungseffekt in mir aus. Technisch mag der Franze-Liebhaber eine gewisse Zurückhaltung anmäkeln, genauso wie der Anal-fixierte Leckteufel. OK, auf Pipi-Spiele steht sie offenbar auch nicht. Elisa ist irgendwie so anders, als das, was ich normalerweise bevorzuge, so zart, so weich und sooo was von albernem Witz erfüllt, dass ich auch dieses mal schwer am überlegen bin, mit einer Kutsche vorzufahren, sie einfach einzupacken...Schluss aus, genug zum Affen gemacht...Ich bin kein LKS, nein ich bin kein LKS...;)


    Letztes Update: 2 Nummern mit Doping am SO

    Nach längerer Zeit Pause war die Aussicht auf ein Grillerlebnis Anlass, am So gegen 16 Uhr bei Neby aufzuschlagen. Ein Sauerländer Würstchen- und Fleischverarbeitungsprofi rief mich kurz zuvor an um sicherzustellen, dass alle Teller garantiert leer gegessen werden, schließlich eilt mir in dieser Hinsicht ein Ruf wie Donnerhall voraus.

    Eigentlich hat sich gegenüber zuletzt nichts verändert, die selben Nasen dort wie immer. Vanessa kassiert Eintritt in Badeschlappen, Elisa verpasst mir einen viel zu kleinen Bademantel mit Kapuze, aus der Menge der Schlappen wähle ich das letzte Paar aus, das nicht luftgepolstert ist und nicht diese seltsamen Spratzgeräusche von sich gibt wie Schuhe, die man nicht bezahlt hat.

    Die Stimmung ist beim Eintreten in die schwüle Halle der Kontaktaufnahme auf dem Nullpunkt, denn Haushund 2 Daisy ist abhanden gekommen und wird auf sämtlichen Internetportalen gesucht. Da es sich mit vollem Magen gewöhnlich nicht so gut fickt, lasse ich den Grillmeister der aufgrund erhöhter Sonnenbestrahlung von hinten aussieht wie Borat mit Sonnenbrand sein Werk tun und verziehe mich mit Schmollmund und Breitmaulfrosch Elisa aufs Zimmer.

    Da ich die letzten 6 male dort mit keiner andere mehr gefickt habe und auch hier schon den einen oder anderen Beitrag plaziert habe hebe ich das konstant überragende Schmuse- und Mumu Zuckspiel der Dame hervor, das mir neben ihrer aufreizenden Albernheit immer wieder Spass bereitet.Von steigender Professionalität im negativen Sinne verspüre ich nichts, ganz im Gegenteil. Elisa entwickelt sich mehr und mehr zur freihändigen Schwertschluckerin. Kassiert wird nach 38 Minuten der Halbstundenpreis von 50EUR, an sich unüblich, denn ich habe auch schon gehört dass sie bei anderen Herrn auf genaue Zeiteinhaltung besteht. Somit ist das Trinkgeld der Vorwoche korrekt verrechnet worden.

    Ziemlich entsaftet begebe ich mich zum noch saftigeren Grillfleisch, bekomme 2 angebrutzelte Thüringer verpasst und verspeise diese auf einem ollen Campingstuhl rechts neben der Eingangstür.
    Die Stimmung nimmt ungeahnte Höhen an, als ein Anruf der Polizei Haushund Daisy in Sicherheit wähnt und erwachsene Frauen die Fassung verlieren. Eine tänzelnde Neby in Sommerklamotten hat ebenso Tränen in den Augen wie die Grand Ladies Kim (Ex Freude) und Leckerchen Magda.
    Im allgemeinen Gezeter schnappe ich mir 4! Hähnchenspiesse mit guter Würze und falle in eine Art Wach- und Verdauungskoma. Die Gespräche, die um mich herum ertönen lassen jedoch meine Aufmerksamkeit von der nun hellbonden Alina weichen, denn ich erfahre, dass der Club Neby eventuell bald eine Komplettrenovierung bekommt.

    Jemand spricht von einer großen Stahlkonstruktion im oberen Bereich, in dem mangels geeignetem Außengelände ein Balkon-artiger Wellnesspark incl. Erlebnisduschen, Palmen und Fick Whirlpools geschaffen wird. Nur konsequent, denn in Anbetracht der verstärkten Erderwärmung und Co2 Ausstöße durch ungefilterte Grill-Absonderungen dürften die künftigen Sommer in Marten heißer werden als sonst.

    Der ursprüngliche Plan, den langen Gang vor dem Eingang zum Neppischen Imperium zu überdachen und ala Flasshoff-Meile zu einem ganzjahres Laufhaus umzuwandeln scheitert offenbar am Protest Martener Kirchen- und Moral-Lobbyisten.

    Als ich aus meinem Halbschlaf erwache steht Big Borat mit der letzten Wurst dort und löffelt freihändig die letzten Sazikireste aus einer Pappschachtel, ich hingegen erfreue mich einer fress- untypischen Mördererektion.

    Wieder drin in der heißen Hütte habe noch nicht den letzten Kaffee auf, als ich mich wiederum neben meine Stammdame Elisa setze, die mittlerweile schon Ansprüche auf meine Exclusiv-Buchung stellt. Auf dem Zimmer an sich alles so wie immer, jedoch deutlich abspritzorientierter meinerseits als sonst. Nach 15 Minütige Geknutsche wird nun hefig gefickt. Um nicht vorschnell abzureiern beobachte ich nicht die wippenden C-Titten der quieckenden Madame, der letzte Kuss vom Höhepunkt lässt mich den Unterkörper kontrahieren und ich spritze wie ein junger Gott die Knalltüte voll. Resultat: 3-fache Menge wie sonst, kein läppischer Teelöffel, sondern beinahe eine Suppenkelle voller Nachfahren.

    Bei der Verabschiedung streichle ich über die babyweiche Haut des zarten Grillmeisters, berühre sanft seine feingliedrigen Schmiedehände und bekomme leider nicht mitgeteilt, welche okkulte Substanz er dieses mal in sein Grillgut gemixt hat...


    [​IMG]
     
    Wermeling, wildthing und mark284 danken dafür.
  3. Marktwain

    Marktwain Knutschfetischist

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    414
    Dankeschöns:
    1.209
    Alice im Wunderland

    Meine Auserwählte war die fast 1,80 m große Alice. Ihre wunderschönen braunen Augen habe ich schon eine ganze Zeit lang bemerkt. Immer wieder trafen sich unsere Blicke. Da konnte ich nicht lange standhaft bleiben und bin zu ihr gegangen.

    Kaum habe ich Platz genommen wurde ich auch schon mit zärtlichen Schmuseeinlagen vereinnahmt. Diese gipfelten dann in einer herrlichen Knutscherei, die genau nach meinem Gusto war. Zwischendurch fand auch ihre Hand immer wieder die richtigen Stellen um mich weiter zu bezirzen. (Mann und Frau muss ja mal Luft holen)

    Eine nahezu unendliche Zeit ließ ich so vergehen ohne das von ihr die Aufforderung zum Zimmer kam. Nach einer gefühlten Ewigkeit auf dem Sofa sahen wir uns in die Augen und es waren keine weiteren Worte mehr nötig. Sie stand auf um sich frisch zu machen und ein Handtuch zu holen. Ich schaute der weil mit glasigen Augen in die Runde und stellte den Tunnelblick bei mir fest.

    Ich habe ihre Rückkehr förmlich herbeigesehnt da ich diese fantastischen Küsse schnellstmöglich wieder erleben wollte. Als sie wieder um die Ecke bog, mit ihren langen nicht enden wollenden Beinen und mit jedem Schritt wippenden Wonnehügeln brannten mir schließlich auch die restlichen Sicherungen durch. Alles andere habe ich nicht mehr war genommen.

    Sie reichte mir die Hand und ich dackelte, ihre Figur bewundernd, hinter ihr her. Ich wusste gar nicht wo ich zuerst hinschauen sollte, die Beine; ein Traum, der Rücken; auch der weiß zu verzücken, der Popo; leider viel zu sehr von einer Hotpant verdeckt, aber wunderschön.

    Im Zimmer angekommen warf ich den Bademantel achtlos beiseite und half rasch die Handtücher auszubreiten. Ich zog sie zu mir heran und küsste sie erneut. Erst zärtlich und dann mit immer steigender Intensität. Ich konnte gar nicht genug bekommen. Schließlich landeten wir doch auf dem Bett und machten es uns bequem nur um dort fortzufahren wo wir vor dem Bett aufgehört hatten.

    Langsam erkundeten wir uns gegenseitig. Erst ging sie auf Wanderschaft. Diese zärtlichen Liebkosungen brachten mich fast an den Rand des Wahns. Das knabbern an meiner Brust, das streicheln über meinen Bauch, Die Berührungen mit ihren Haaren erzeugten wohlige Schauer in mir. Sie fing ein zartes französisch an welches ich aber unterbrach, da ich mich wieder nach ihren Lippen sehnte.

    Ich dirigierte sie wieder auf Augenhöhe und ich bekam wieder die ersehnten mal zärtlich weichen, mal fordernd intensiven Küsse. Ohne von ihren Lippen abzulassen drehte ich sie nun auf den Rücken und ging nun selbst auf Wanderschaft. Ich übersäte sie mit Küssen, den Hals hinab über das Brustbein zu den Wonnehügeln. Zärtlich umkreiste ich die Knospen bis ich an ihnen knabberte. Weiter ging es über den Bauch sowie den Bauchnabel, ja auch der ist reizend, hin zu ihrem Venushügel.

    Am eigentlichen Ziel vorbei küsste ich weiter zu den Oberschenkeln um dann ihr Lustzentrum mit Liebkosungen, küssend, saugend und leckend zu verwöhnen. Auffallend ist das sie eine recht stille Genießerin ist die nicht richtig aus sich hinaus kann. Nur für einen kurzen Moment wähnte ich mich am Ziel meiner Bemühungen aber, nein, doch nicht.
    Nachdem sich Ermüdungserscheinungen an meiner Zunge zeigten widmete ich mich wieder ihren Kusstechniken. Davon konnte ich nicht genug bekommen. Sie schafft es einen mit ihren Blicken zu hypnotisieren. Diese tiefen braunen Augen sind einfach fesselnd. Dazu kommt dieses freundliche, fast schon verschmitzte Lächeln das allein schon in der Lage ist ein brennendes Verlangen auszulösen.

    Nun war ihre Stunde gekommen. Sie begrüßte den kleinen Huckleberry und schaute mir währenddessen die ganze Zeit in die Augen. Auch die Kronjuwelen wurden nicht ausgelassen. Immer wieder wurden sie zaghaft mit der Zunge umspielt. Ich bat sie in die 69 so dass ich auch noch ein wenig spielen konnte. Hier hat sie dann doch recht häufig ihre Hand zur Unterstützung genommen und das doch hin und wieder zu intensiv. Es gelang mir dies immer wieder zu korrigieren. Doch sie fand immer wieder mit der linken oder rechten Hand den Weg zum kleinen Huckleberry und den Glocken. Diese wurden dann aber gekonnt umschmeichelt.

    Doch irgendwann war es ihr wohl zuviel das ich immer wieder ihre Hände beiseite nahm und so drehte sie sich wieder zur Knutschattacke um. Das ist absolut ihre Paradedisziplin. Sie Knutscht in Vollendung, trifft genau meinen Nerv dabei.

    Schließlich stellte sie die Zauberfrage: “Säx?“ Ich nickte und bekam superzärtlich das Kondom übergestülpt. Als dies vollbracht war, sattelte sie zu einem herrlichen Ritt durch die Prärie auf. Diese traumhaften Brüste vor Augen konnte ich nicht anders als diese zu kneten und zu liebkosen. Immer wieder unterbrochen von diesen außergewöhnlichen Küssen. Irgendwann zog ich sie zu mir runter und nahm sie fest in den Arm, nahm Schwung und wir drehten uns gemeinsam auf die Seite um dann in die Missio zu wechseln. Hier bei ging es wieder knutschend dem Vulkanausbruch entgegen.

    Auch die Entsorgung wurde von Ihr sehr liebevoll vorgenommen. Da ich das Gefühl für Raum und Zeit nun völlig verloren habe fragte ich anschließend: Wie viel? Und bekam als Antwort: "One hour Baby!" Mit einem süßen Akzent der mich schmunzeln ließ.

    Fazit:
    ZK: und was für welche; gibt’s dafür eigentlich einen Waffenschein?
    EL: zärtlich und gefühlvoll, leider nur zu kurz
    FO: gute Ansätze, aber ausbaufähig
    Augenkontakt: ohne unterlass, fast schon hypnotisch, ich habe eh einen Faible für schöne Augen
    Reiten: sehr schön, könnte ich stundenlang aushalten
    Missionar: auch hierbei hält sie den Augenkontakt aufrecht und das knutschen erst
    Lecken: sie war schwer in Fahrt zu bringen auffallend war auch der recht intensive Geschmack nach Seife.
    PST/AST: Da meine Rumänisch- und Türkischkenntnisse nicht mal rudimentär sind, meine Englischkenntnisse auch mal wieder entstaubt werden könnten habe ich darauf verzichtet.
    Die Figur: traumhaft

    Das hier beschriebene Erlebniß ist nun schon einige Zeit her. Mit Alice habe ich GF6 par exelence erlebt. Ihr Frabzösich ist sicher besser geworden. Das es zum Zeitpunkt unseres zusammensein noch mit viel Handunterstützung geschah war mir nocht so wichtig. Das Küssen schon. Und das ist bei Alice so wie ich es mir erträume. Alice ist eine wunderschöne junge Frau die zu verzaubern weiß. Für mich ist sie einfach TOP.

    [​IMG]
     
    Honeyslab und albundy69 danken dafür.
  4. Marktwain

    Marktwain Knutschfetischist

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    414
    Dankeschöns:
    1.209
    Vanessa, ein Kurzbericht

    Nun, zu recht fortgeschrittener Stunde war es weniger ein Problem eines der Zimmer zu bekommen. Wir fanden auf Anhieb ein Zimmer. Da ich noch am selben Tag, es war mittlerweile kurz nach 24.00 Uhr arbeiten musste, bat ich Vanessa um Verständnis das ich nur die 20 min.-Variante wählte.

    Die neckischen Spielchen konnte sie auch hier nicht unterlassen und warf mir ihr Kostüm erst mal ins Gesicht. Diese Frechheit rief nach Strafe.

    Ich legte mich zu Ihr aufs Bett und wir Tauschten weitere Zärtlichkeiten aus. Auch nun begab ich mich als erstes auf Wanderschaft und untersuchte Vanessa gründlich. Ohne umschweife steuerte ich auf direktem Weg ihre Mitte an und versuchte erneut meine Zunge ins Spiel zu bringen. Ich war nicht weiter Überrascht dass die Kondition meine Zungenmuskulatur recht schnell abbaute und so brach ich nach zu kurzer Aufwärmphase ab. (Strafe)

    Ich zog es vor noch weiter Zärtlichkeiten auszutauschen. Streicheleinheiten, Zungenküsse, die sehr intensiv waren folgten. Da ich als bald merkte das der Dr. P. ein zu schlafen drohte bat ich Vanessa um Gummierung. Sie hinderte den kleinen mit gekonntem Französisch daran sich schlafen zu legen und zog das Gummi auf.

    Da mir diesmal nicht nach der Faulfickerposition war, ich übernehme diese Wortschöpfung eine FK mal als neue Definition, bat ich Vanessa in die Doggyposition. Ich konnte wunder schön Ihren rücken und die herrlichen Brüste streicheln und kneten, Bis ich bemerkte dass sie Ihre Unterschenkel um die meinen wickelte. Verwundert richtete ich mich auf und hielt mich an ihrem Popo fest. Erst jetzt realisierte ich warum sie mich mit ihren Beinen fixierte. Sie hat nicht nur, wie der ein und andere FK hier immer so schön sagt gut dagegen gehalten, nein weit gefehlt, sie fing an richtig Gas zu geben. Und hätte sie mich nicht fixiert, sie hätte mich glatt vom Bett geschubst.

    Ich war doch recht verwundert wie lange ich in dieser Position und bei dieser Intensität durchhielt bis ich mich wieder mit einem explosiven Höhepunkt ergab.

    Vanessa ist sicher nicht zu den Twiggymodellen zu zählen, ist für meine Augen eine schöne Frau. Der geneigte Leser sollte wissen das Sie sehr zärtlich sein kann, aber wenn Sie sich das holen will was Sie haben will sollte er wissen welch sportliche Höchstleistung von ihm abverlangt wird. Ich habe diese 20 min genossen, auch wenn der eigentliche Akt weniger an hemmungslosen Sex als an Kampfsport erinnerte.
     
    Elrond17 und Honeyslab danken dafür.
  5. albundy69

    albundy69 Womanizer

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    9.350
    Dankeschöns:
    23.891
    Ort:
    In der verbotenen Stadt
    xxxx

    Erdbeerverkolbung mit Drachenlady Linda

    Der Wunsch, es mal wieder ein wenig ruhiger angehen zu lassen treibt mich am Freitagabend gegen 21:00 nach DO-Marten. Zuletzt hatte ich das Gefühl, dass die Wochenend-Abende dort immer recht gut besucht sind. Heute herrscht besinnliche Atmosphäre, die Damen blödeln sich gegenseitig in Stimmung und tummeln sich alle gemeinsam mit Hund auf den vorderen Sofas. Gäste bei meinem Eintreffen an einer Hand abzählbar. Da meine fast monogame Paysexbeziehung im Urlaub ist muss ich Neuland betreten und entscheide mich gegen Rumänien (Daria-durchwachsene kumpel-Kritik), Ex Salome Dani (zu klein:D) und buche einen heißen Feger, der mir neulich mal in der Grimbergsauna positiv aufgefallen ist.


    -----Beschreibung-------------------------

    Linda, knapp 30, Deutsche (Ex Cocoon, Ex Grimberg)
    Schulterlanges braunes glattes Haar
    Freches schmales Gesicht mit schnuckligem Zinken
    Gestählter Kf34 Sportbody
    Mit kleinen perfekt geformten und belastbaren Originaltitten
    Gut gemachte Asia-Tattoos—Lieblingsspiel: Find die Maus :D

    -----Beschreibung-------------------------




    Auf dem Sofa links neben dem Durchgang zu den betagten Lümmelsofas versteckt eine zarte Drachenbraut unterm Kissen ihre Bildzeitung, man soll ja nicht merken, dass ihr langweilig ist.

    Linda nennt sie sich, ist ein braungebrannter, knapp 30 jähriger Hardbody mit maximal KF34 bei knapp 160 cm. Auf ähnlichem Level wie neulich bei meiner Acapulco Tattoo-Lady-Besteigung befindet sich ihr Ganzkörper Tattoo.

    Der komplette Rücken wird verziert durch ein gut gemachten bunten Drachen, an Beinen, Arm, Bauch und Schulter befinden sich weitere aistische Nadelkunstwerke. Ihr Gesicht frech und freundlich mit überdimensionalem Zinken, tollem Strahlegebiss und leicht berlinerisch angehauchter Koderschnautze.

    Bereits auf dem Sofa wird mit intensivem Zungenansatz angeknutscht bis der Vollmast steht, zwischendurch immer wieder gesabbelt über angebliche italienischen Vorfahren (blah, blah, etc. pp) aber absolut sympathisch ohne Zweifel.

    Selbstverständlich gehe ich als Wadenfetischist gerne hinter ihr her...Madame war früher fleissige Leichathletin.

    Auf dem Zimmer geht’s dann ab wie die Feuerwehr. Intensive pornomässige Küsse leiten die Vereinigung ein. Die Ganzkörper Verspeisung macht mir ungemeinen Spass, denn auch die unkitzeligste Dame der Erde hat ihre erogenen Zonen. Ich empfehle verspielten Hauchern und Quälern ihre vorderen Beckenknochen sowie ihre Ohren anzuknabbern. Absolute Hüpf-und Zuck-Garantie. :D

    Beim Blasen geht’s zu wie bei Ed von Schleck. Tief, variantenreich und feste saugt, schlürft, spuckt und sabbert Linda mir die Tröte in Form, präsentiert mit das von Temporär-Intimpiercing befreite Minischneckchen und lässt sich tiefes mehrfingriges Eindringen zu.

    In jeder Position präsentiert Linda ausserordentlich geschickt ihre wirklich athletischen Extremitäten, verlangt nach härterer Gangart, nervt jedoch mit auffälligen Pornogeräuschen. Auf (leider) spätere Nachfrage bestätigt sie mir jedoch, dass sie diese auch auf Knopfdruck abstellen kann.

    Vorm Ficken wird ein Erdbeerpirelli übergestülpt, es wird heftig gerammelt in jeder denkbaren Position, dabei wiederum an Bettrückwand laut stöhnend abgefedert, zum Schluss noch mal ungummiert zu Ende geblasen (Linda hasst Erdbeergeschmack und bevorzugt Sperma natur).

    Bei der Abrechnung geht Linda sehr fair vor. Von 60 Minuten wurden nur 50 genutzt, das angebotene Rückzahlungs-Angebot wird ausgeschlagen, stattdessen ein verdientes Mini-Trinkgeld ausgehändigt (D.H.: insgesamt 75 Eur Liste).

    Top-Dame!

    -----Performance-------------------------

    Küssen mit allem, was man an Nähe benötigt
    Blasen voll porno (schlürf, schmatz, sabber)
    Ficken gern etwas fester
    Anal geht nicht, fingern dafür jedoch umso lieber
    Kommunikation: Kumpelhaft
    Gestöhne für meinen Geschmack zu heftig
    (wird auf Knopfdruck jedoch abgestellt)

    ----- Performance -------------------------
     
    Honeyslab dankt dafür.
  6. Honeyslab

    Honeyslab Opulentik-Popper

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    868
    Dankeschöns:
    3.084
    Ort:
    Dortmund
    Daria, 22J aus Rumänien

    Durch die Berichte von Poppfrosch und Blackwolf neugierig geworden, nehme ich mir einen Besuch bei Daria vor. Ich setze mich zunächst mit meinem Kaffe in der Hand auf das Sofa neben ihr und nehme Blickkontakt auf. Sie erwidert mit zurückhaltendem, aber offenem Lächeln.

    Ich sehe ein sehr hübsches, junges Gesicht, dem der Kurzhaarschnitt ausgezeichnet steht. Sie hat kleine aber süße Boobs und einen schlanken, makellosen Körper. Ich setzte mich zu ihr. Keine 10 Sekunden später beglückt sie mich schon mit genüsslichen ZK, mit weichen Lippen und offenem Mund. Unterhaltung? Sie bietet mir an: italienisch, spanisch, rumänisch, ein wenig englisch, kein deutsch. Wir einigen uns auf englisch. Kann sie aber auch nur sehr wenig. Sie drängt nicht aufs Zimmer. Immer wieder diese ZK, die durchaus an Elisa erinnern, dann tastet sich ihre Hand langsam zum Honeyslab vor, spontaner Ständer, klasse, die Chemie zwischen uns stimmt. Nach ca. 5 Minuten schlage ich dann vor, aufs Zimmer zu verschwinden. Sie macht sich noch kurz frisch, dann gehen wir los.

    Dort tauschen wir weitere verschmuste ZK im Stehen, auf dem Bett folgt dann ein gutes solides Programm mit leichten Anklängen an GF6. Ihre süßen B-Cups sind interessant geformt und schmiegen sich angenehm weich in die Hand. Ihr FO bietet sie durchaus mit Ausdauer und abwechselungsreich, wenn auch für meine Bedürfnisse mit etwas zu wenig Druck. Ich verwöhne ihren Körper mit der Zunge, mein Lecken ihrer schön ausgeprägten Muschi quittiert sie mit leichtem, etwas gekünsteltem Stöhnen, geniesst es aber scheinbar, hat dabei die Augen geschlossen. Nun bitte ich um Aufgummierung. Sie wechselt in die Reiterstellung und steuert das langsame Eindringen in ihr sehr enges Döschen. Reiten ist ok, Missio mit viel Nähe, dabei immer wieder zärtliche, aber auch tiefe ZK. Auch im Doggy geht sie gut mit.

    Etwas mehr Blickkontakt hätte ich mir gewünscht, sie hält meistens den Blick gesenkt oder die Augen geschlossen. Ich hatte den Eindruck, sie war mir gegenüber noch etwas schüchtern und aufgeregt. Trotzdem wunderschöne 40 Minuten. WF: Gerne wieder.



    ---- Kurze Übersicht für den eiligen Leser ----

    Person:
    Name = Daria aus Rumänien
    Alter = 22J
    Sprachkenntnisse = kein deutsch, sehr wenig englisch, dafür italienisch und spanisch
    Haare = pfiffiger Kurzhaarschnitt, kann sie gut tragen
    Figur = schlanker, fester, schöner Körper
    Brüste = weiche, süße B-Cups mit interessanter Formgebung, gut in der Hand liegend


    Service:
    FO = nicht sehr tief, wenig Druck, jedoch ausdauernd mit einigen Varianten
    EL = ein wenig
    Augenkontakt = leider sehr wenig, meist Blick gesenkt oder Augen geschlossen
    ZK = ja, durchaus verschmust und zärtlich, mit offenen weichen Lippen
    Lecken = leises, etwas gekünsteltes Stöhnen, scheint zu genießen, ohne sich fallen zu lassen

    GV = Reiten genussvoll und recht ausdauernd; Missio mit recht viel Nähe, Doggy gut
    GF6 = im Ansatz vorhanden, durchaus angenehme Illusion

    WF = gerne wieder
     
    mark284 dankt dafür.
  7. Honeyslab

    Honeyslab Opulentik-Popper

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    868
    Dankeschöns:
    3.084
    Ort:
    Dortmund
    Clubgeburtstag - ein unvergesslich schöner Tag

    Es ist Samstag, der 26.10.2008 und Neby hat zum 2-jährigen Bestehen des Clubs geladen. Wie man das von einem wahren Fan des Clubs erwarten kann, drücke ich um Punkt 12Uhr mittags auf die Schelle. Katja öffnet, noch im Nachthemd, ganz müde Augen schauen mich an, und sie erläutert: wir haben bis heute morgen um 6Uhr noch gearbeitet, gereinigt, umdekoriert, eine Spielwiese eingerichtet, usw.

    Soll ich erst mal wieder gehen? Nein, sie bittet mich herein. „Du bist der erste Gast heute, Agent 007“. Sie nennt mich so, weil sie mir den Schlüssel zu Schrank Nr. 7 in die Hand drückt. Mir fällt mal wieder positiv auf, dass Neby in der Umkleide Spinde mit voller Höhe aufgestellt hat, sodaß man sich nicht bücken muß und die Kleidung nicht knautscht.

    Während des Umkleidens schwätze ich ein wenig mit Aylin, die hilfsbereit Anas Haar mit dem Lockenstab in Form bringt.

    Eine halbe Stunde später sind bereits 5 weitere Gäste da, und wir beobachten bei einem ersten Kaffee an der Bar amüsiert, wie nach und nach weitere Mädchen eintreffen.

    Um den Anlaß, die Geburtstagsfeier, gebührend zu würdigen, haben sich die Mädel in schicke Kleidung gehüllt.

    Vanessa
    kommt sogar frisch vom Friseur. Ihre Locken umrahmen ihr Gesicht, sie sieht damit wunderschön aus, wie ein Engel. Sie trägt ein elegantes, schwarzes, vorne hochgeschlossenes Kleid, im Rücken allerdings tief herunter bis zur Po-Falte ausgeschnitten. Später, zum Tanzen, hat sie sich dann einen roten Fummel mit klingenden Schellen angezogen, der ihre weiblichen Reize auch hervorragend zur Geltung bringt.

    Aylin
    trägt einen Tiger- oder Leoparden-Look, der etwas mehr Haut frei lässt.

    Ana
    trägt ein gleichermaßen schickes, wie raffiniertes schwarzes Kleid, das durch viele Schlitze ihren herrlich geformten Körper durchblicken lässt. Klasse. Ich bin ein Durchblicker. Das wollte ich immer schon mal sein.

    Aga
    und Ani tragen ebenfalls elegantes schwarz. Bei beiden ist der Brustteil in durchsichtiger Gaze gearbeitet, so dass sich mir ein hocherotischer Anblick bietet.

    Um Platz für die vielen Mädel und Gäste zu schaffen, wurden die Sitzgruppen hinter dem Raumteiler im Barraum ergänzt und anders angeordnet. Im Barbereich ist Platz für das Buffet frei geräumt worden.

    Ab 12:30Uhr gibt es dann bereits ein kaltes Büffet. Dummer Weise hatte ich eine Stunde zuvor zu Hause bereits zu Mittag gegessen, so dass ich mich aufs Naschen beschränke.

    Irgendwann am frühen Nachmittag möchte ich dann mal etwas anderes naschen und setze mich zu Aylin aufs Sofa. Sie sieht wirklich zum Anbeißen aus und hat Lust zu plauschen. Nach einem ziemlich langen Schwätzchen gehen wir dann aufs Zimmer. Jawohl, zu dieser Tageszeit waren noch problemlos freie Zimmer zu bekommen. Über Aylin ist ja schon mehrfach hinreichend sehr positiv berichtet worden, und diese Qualitäten von ihr kann ich voll bestätigen. Schmusen, zarte bis fordernde ZK, recht tiefes FO, ständiger Blickkontakt, gut riechende und schmeckende Muschi. Wir drehen uns mehrfach durch diverse Stellungen, sie mag es, wenn ich ihre gut geformten B-Titties kräftig, ja fast schon brutal hart angreife (zunächst traue ich mich nicht so recht, aber sie fordert mich mehrfach dazu auf). Beim abschließenden Missionieren führt sie mich dann zur vollständigen Entspannung. Das waren wunderbare 40 Minuten.


    Ani
    und Nadine haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kerzen auszupusten, wie sie das nennen. Praktisch bedeutet das, sie umgarnen zu zweit einen Gast auf dem Sofa mit ihrem Charme, bis der sich nicht mehr wehrt, um dann in vorbildlicher Arbeitsteilung zugleich zwei seiner erogensten Zonen zu bearbeiten: die eine knutscht mit ihm herum, während die andere ihm ein gekonntes FO verabreicht. Nach durchaus längerer Bearbeitungszeit ziehen sie den Gast dann aus dem Barraum auf die eigens hergerichtete Spielwiese. Sehr viel später taucht dieser Gast dann mit jenem typischen, etwas dümmlich grinsenden, aber glücklichen Gesichtsausdruck wieder auf, der auf ein ausgeprägtes, postkoitales Delirium hinweist. Die beiden Mädel werfen kurze Zeit später ihr Garn in Richtung eines nächsten Gastes aus. So geht das fast den ganzen Tag über.

    Am frühen Abend halte ich wieder Ausschau nach einer Dame, die ich vernaschen kann und traue mich zu Aga, über die ich am Vortag immerhin schon einen positiven Bericht gelesen hatte. Rasch finden wir heraus, dass wir beide gerne kuscheln, knutschen, knubbeln. Auch die Unterhaltung mit ihr ist sehr angenehm. Sie ist etwas kräftiger gebaut, verfügt dabei über einen attraktiven, festen Körper mit wunderbar strammen C-Titten. Auch hier GF6 in bester Ausprägung und angenehme 40 Minuten auf dem Zimmer.

    Der Club ist inzwischen rappelvoll geworden, mit geschätzt 15 Frauen und doppelt so vielen Männern. Immer häufiger sehe ich Paare vom Gang zu den Zimmern unverrichteter Dinge zurückkehren und entweder in der Nähe des Durchgangs auf zurückkehrende Pärchen warten oder gleich zur Spielwiese mit den Matratzen weiter gehen.

    Alle wirken mit an der guten Stimmung, neben den bereits genannten Damen auch Alex, Alina, Magda, Nadine, Pauli, Kim, und weitere Damen, die ich jetzt aus dem Gedächtnis nicht mehr zusammen bekomme.

    Gegen 19Uhr wird das warme Buffet eröffnet. Ein wenig später wird Pam als Lebendbuffet farbenfroh mit Obst und Sahne garniert in den Barraum gefahren. Die Männerschaar will sich auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht so recht ans Abschlecken begeben, so dass die Mädel, allen voran Vanessa, letzlich zur Selbsthilfe greifen und den Männern zeigen, wie das geht.

    Vanessa
    , Aylin und Pam ziehen immer wieder zu mitreißenden Rhythmen tanzend durch den Barraum. Ich genieße den Anblick der sich temperamentvoll und erotisch bewegenden Körper, lasse diese ungestüme Lebensfreude auf mich wirken.

    Vanessa
    holt einen Gast zu sich an die Stange, tanzt, öffnet seinen Mantel, verabreicht ihm ein öffentliches FO. Ihr Engagement zeigt guten Erfolg. Mein Respekt gilt beiden Darstellern.

    Gegen Mitternacht begebe ich mich mit einer durch mehrfache Gaben von Wodka Lemon inzwischen etwas beschwipsten Aga noch mal zur Spielwiese, und muß erleben, dass es möglich ist, von einer am Boden liegenden Matratze herunterzufallen. Kichernd kehren wir zurück in den Barraum.

    Katja erzählt mir, dass um 3Uhr Schluß sei. Ich bin offensichtlich der einzige, der das glaubt, denn der Club ist noch gut mit Feiernden gefüllt, als ich mich auf den Heimweg begebe. Nach Aussagen glaubwürdiger Zeugen geht der Bar- und sonstige Betrieb noch bis morgens um halb sechs weiter.

    Fazit Aylin und Aga
    : Beide kann ich dem GF6-Freund bedenkenlos empfehlen.

    Fazit Clubgeburtstag
    : ein unvergesslich schönes Erlebnis für den erotischen Genießer mit Show, Spaß, vielen Kontakten und soviel Sex, wie man verkraftet. Danke sehr, Neby. Das müssen wir unbedingt wiederholen.
     
    Deepreamer dankt dafür.
  8. Honeyslab

    Honeyslab Opulentik-Popper

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    868
    Dankeschöns:
    3.084
    Ort:
    Dortmund
    Elisa, 22J, aus Rumänien

    Zwei oder drei Tage lang las ich bereits in Nebys Anwesenheitsliste den Eintrag: Elisa (Neu, Freundin von Ana). Da ich mit Ana durchaus gemischte Erfahrungen gemacht habe (mal GF6, mal 0815), dazu weder des Deutschen noch des Englischen mächtig, war ich zunächst skeptisch. Doch als ich die junge Dame sehe

    Elisa, 22 Jahre, aus Rumänien, ca. 165cm, brünettes, gut schulterlanges Haar, hübsches Gesicht mit großen Kusslippen, sehr schlank, makellos glatte Haut, schön geformte Brüste (großer B-Cup, oder eher kleiner C-Cup), die, mit keck nach oben gerichteten Brustwarzen, beim Gehen herrlich in Bewegung geraten, dazu einem offenen, sympathischen Lächeln und mädchenhafter Anmutung

    stelle ich meine Bedenken hinten an und nehme mit den wenig innovativen Worten „darf ich mich zu Dir setzen“ neben ihr Platz.

    Auf dem Sofa

    Sofort fühle ich mich im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit, sie schmiegt sich an, und scherzend einigen wir uns auf englischsprachige Konversation. Schon in diesen ersten Sekunden kein Fremdeln, sondern eine angenehme Vertrautheit im Miteinander. Noch einige scherzende Worte, und schon spüre ich ihre Lippen auf den Meinen.

    Sie küsst mit offenen, weichen Lippen, blütenzart, mit zunächst vorsichtig tastender Zunge, sie erspürt, passt sich an, himmlisch. Die Brüste sehen wunderschön aus, die Nippel optisch klar akzentuiert, und haben die, verzeiht, „Konsistenz“, die ich so schätze: nicht zu fest, aber auch nicht schlaff, sondern sich elastisch, weiblich, weich in die Handfläche schmiegend, dabei in ihrem Falle durchaus voluminös, aber nicht zu üppig. Ich kann diese Dame übrigens auch durchaus den Magerfetischisten empfehlen, wenn sie denn nicht zu fundamentalistisch sind.

    Nachdem sie mich nun durch ihre Art zu küssen, ihre samtweiche Haut in meinen Händen und ihr anschmiegsames, humorvolles Wesen in ihren Bann geschlagen hat, kann ich nur meinerseits noch stammeln „Zimmer?“. Heheeh: heute bin ich schneller als die Frau! Sonst überraschen SIE, die Damen, mich immer mit dieser Frage „Zimmer?“. Erster!. Ich will sofort „auf Zimmer“! Wir beziehen Zimmer Nummer 3.

    Auf dem Zimmer – Zu späte Vorbereitungen

    Dort angekommen breitet sie die Handtücher über die Matratze und verabschiedet sich mit den Worten, sinngemäß aus dem Englischen: „Mache mich eben noch frisch“. Diese Unart mag ich nicht, aber Neby wird ihr das sicher auf meine Bitte hin noch abgewöhnen: die Damen sollen sich bitteschön vor dem Gang aufs Zimmer frisch machen, und dann nach Ankunft dort ohne Unterbrechung für mich da sein, im Sinne der perfekten Illusion. Die meisten ihrer Mädel können das schon. Elisa wird das auch lernen. Sie ist ja noch neu dort.

    Als relaxter Mensch bin ich selbstverständlich weit davon entfernt, mir durch derlei Kleinigkeiten den Genuss schmälern zu lassen (ich beobachte halt nur), und harre der Ding die da „kommen“.

    Ouvertüre – Neckische Spielchen

    Und da versteht mich Elisa weiterhin positiv zu überraschen. Sie betritt nackt das Zimmer, sieht mich, und verfällt spontan in eine Art Rollenspiel. Sie reitet (noch kein GV) auf mir herum und gibt animalische (maximal Primaten-) Laute von sich: aaaah, oooh, uuuh, sie simuliert dieses unechte, übertriebene Luststöhnen, wie es in schlechte Filme hineinsynchronisiert wird. Ich beteilige mich, wir albern herum und münden in prustendem Gelächter.

    Sie steigert dies bis hin zu frivolem Gebaren, nimmt dazu ihre Titten in die Hand, wippt damit, ergänzt dies durch Zungenspiel an den Lippen, macht ganz auf doofe, primitive Anmache, haut mir ihre Melonen um die Ohren, platsch, platsch, wie ein Zweitakter im Hochlauf, sieht während der ganzen Aktion supergeil aus, und wieder: prustendes Gelächter auf beiden Seiten.

    Ich frage sie: Hast Du schon viele von diesen Pornofilmen gesehen, aus denen Du mir jetzt eine Show präsentierst? Kichern, Giggeln, Kinder halt.

    Allmählich meint sie, uns würde die Zeit weglaufen, beginnt hektischer zu werden. Da mir längst klar ist, dass die sog. Chemie bestens passt, versuche ich ihr verständlich zu machen, dass wir genügend Zeit und Ruhe hätten: „Laß uns die Dinge geniessen, ich möchte gerne 40 Minuten buchen.“ Verflixt, was heißt noch mal geniessen auf Englisch?

    Sie fragt: „40 Min, was sollen wir denn in 40 Minuten tun? Willst Du 5 mal kommen?“
    Ich entgegne: „Ruhe, Gelassenheit, einander geniessen, poppen, da sind 40Min schnell um“.

    Sie, ironisch: Please, lets work now! We won’t laugh only. Lets serious work now. Habe ich in dieser Form bisher noch nie gehört, köstlich, diese Frau.

    … etliche Dialoge ausgelassen …

    Nun beginnt sie intensiver auf meinem auf den Bauch vorgeklappten Schwanz herumzureiten, mit anfeuernden Rufen, die ihr Ziel nicht verfehlen: denn ein „Aufstand„ bahnt sich an.

    Um eine vorzeitige Eskalation abzuwenden, bitte ich sie, abzusteigen, und mich auf andere Weise zu verwöhnen.

    Neby hatte mich schon vorgewarnt: mit FO war die junge Dame aus Rumänien nicht vertraut (Ana hatte diese bei uns typische Anforderung offensichtlich nicht erwähnt, FM beherrschte Elisa aber schon sehr gut), wollte dies zunächst nicht tun, hatte dann aber vor wenigen Tagen bereits eingewilligt. Somit sollte ich auf eine CDL treffen, die seit wenigen Tagen FO anbietet.

    Meiner Meinung nach hat sie das inzwischen gut bewältigt. Ein Problem war noch das initiale „Lusttröpchen“ auf meiner Eichel, was durch Zewa aber leicht zu bewältigen war.

    Andante – Accelerando – Furioso

    Dann überrascht sie mich mit einem ausgefeilten FO: variantenreichem Zungenspiel an der Eichel, und recht tiefer Aufnahme des Honeyslab in ihren Mund, beides in angenehmem Wechselspiel. Genuss pur.

    Nun will ich auch ihr etwas Gutes tun. Mein Lecken erwidert sie ehrlich: ohne große Regung, aber es sei „schön“. Aufrichtigkeit ohne Verstellung oder Schauspiel. Dabei halte ich ihre wunderbaren, schmiegsamen Titten in der Hand, dabei immer wieder zart über die Seiten und über die Warzen streichelnd, knetend, sanft knirbelnd, und sie geniesst.

    Dann folgen die Phasen unterschiedlicher Gangart, von sanft bis heftig, in denen ich mit Elisa unsere Spannbreite der individuell erwünschten Sexualität erforsche: Schmusen, rammeln, schmusen, rammeln, dabei immer wieder leckere ZK…

    Immer wieder lege ich Pausen ein, in denen ich einfach ihren schönen Körper betrachte und streichle. Mehr und mehr beobachte ich, wie Ruhe von ihr Besitz ergreift, während ich mit den Händen die Linien ihres Körpers nachfahre.

    Nun neigt sich mein selbst gesetztes 40Min-Fenster dem Ende zu, aus der Missio heraus ergreife ich ihre Hüften, und da sie ein relativ, sorry, „leichtes“ Mädchen ist, und sportlich darüber hinaus, hebe ich sie in eine für mich geile Position: meine Hände unter ihren Po-Backen heben ihren Unterleib soweit an, dass von ihrer Hüfte aus eine leichte Schräge abwärts zu ihrem Kopf entsteht. In dieser Haltung startet sie von sich aus ein intensives Beckenkreisen, verbunden mit einem unwiderstehlichen Tanzen der Titten, und anfeuernden Blicken, welche in Summe eine unwiderstehliche Macht ausübten.

    Der alte Slogan „Wunsch, Erfüllung, Glücksgefühl“ trifft hier wohl in perfekter Form zu.


    Fazit

    Elisa ist ein liebes Wesen und eine sexuell reizvolle Gespielin: sie mag hauchen und sonstiges Zärteln an den Ohrläppchen, beherrscht Reiten und Missio auf feinste Weise, bietet keck aufgerichtete Nippel auf schön geformten, nicht zu kleinen Brüsten, einen makellosen, schlanken Körper, und gut duftende und schmeckende Reizstellen.

    Für eine Erstbegegnung war das ein wunderbar vertrautes, lockeres, pointenreiches Zusammensein, welches mir viel Freude gemacht hat. Ich war angenehm überrascht von ihrem Charme und der gebotenen Nähe und durchaus auch Wärme. Elisa bringt die Illusion des GF6 recht gut rüber. Ihr Englisch ist für kleinere Konversation absolut hinreichend.

    Ich werde sie gerne wieder besuchen.


    ---------- Kurzübersicht für den eiligen Leser -----------
    Person:
    Name = Elisa
    Alter = 22 Jahre
    Nation = Rumänin, spricht kein deutsch, aber smalltalktaugliches englisch
    Haare = brünette, glatte Haare bis über die Schulterblätter
    Figur = schlank, 165 cm groß, makellos glatte Haut
    Brüste = kleiner C-Cup, keck aufgerichtete Warzen, herrliches Wippen und Wogen beim Gehen


    Service:
    FO = gut und variantenreich, zum Teil ohne HE
    EL = nein, aber Ihre Hände haben mal nachgeschaut
    Augenkontakt = ja, sie flirtet mit den Augen
    ZK = ja, weich, zärtlich, tief, anpassungsfähig
    GF6 = war fast ne romantische Teenynummer, humorvoll, kreativ

    Lecken = ja, hat sich aber nicht fallen lassen
    GV = Reiten i. O., geiler Anblick, Missio mit viel Nähe aber auch temporeich, Doggy nicht ausprobiert
    Säuberung = sie hat mir die Zewa-Rolle gereicht
    WF = jederzeit gerne wieder

     
    Timebandit dankt dafür.
  9. Honeyslab

    Honeyslab Opulentik-Popper

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    868
    Dankeschöns:
    3.084
    Ort:
    Dortmund
    Alice, 19J, aus Rumänien

    Alice – Schwärmerei für einen Teeny

    Alice hat schwarzes Haar, wunderbar geformte, feste B-Cups, ist schlank und mit 178 eine angenehm hochgewachsenene Gestalt.

    Ihre äußere Erscheinung sprach mich schon beim ersten Sehen an. Dies ist wenige Wochen her. Meine Beobachtungen ihres Verhaltens bestätigten meinen ersten Eindruck: sie sieht gut aus, hat ein hübsches Gesicht, eine schlanke, aparte Figur, und zeigt dabei ein offenes und freundliches Wesen. Deshalb hatte ich heute die feste Absicht, ihre nähere Bekanntschaft zu machen. Und: ich habe es nicht bereut.

    Die Konversation läuft am besten auf Englisch, denn ihr Deutsch ist noch sehr rudimentär.

    „Wie geht es Dir“, sprach sie mich in klarem Deutsch an, als ich mich neben sie aufs Sofa setzte. Mir fiel vor Staunen der Kiefer herunter, aber sie gestand, dass dies zu ihren ersten deutschen Worten gehöre, und sie noch viel üben müsse, aber dies auch wolle.

    Auf dem Sofa

    Noch viel überwältigender war ein zweiter erster Eindruck: schon als ich auf ihr Sofa zusteuerte, wurde ich von einem strahlenden, warmen Lächeln empfangen, und kaum, dass ich saß, war ich zentraler Gegenstand ihrer liebevollen Zuwendung, wir herzten und küssten, und stellten dann kichernd einander vor. Wow, das war doch mal eine selten schöne Erstbegegnung. Und das schon hier garniert mit zärtlichen, tiefen ZK sowie leichtem Tasten nach dem Honeyslab. Dabei durfte ich wunderbar weich in der Hand liegende, perfekt geformte B-Cup-Titten ertasten.

    Mangels großer sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten wollte sie dann leider schon nach ca. 2 Minuten aufs Zimmer, aber situationsgerecht willigte ich gerne ein.

    Sie sagte, sie müsse noch mal kurz zum Frischmachen, und ich durfte im Aufenthaltsraum warten. Danke, Neby, falls Du den Mädels dieses Verhalten beigebracht hast. Nach 2 Minuten war sie zurück, und freudig gespannt gingen wir nun gemeinsam in Richtung Zimmer.

    Wie sie so auf ihren High Heels vor mir her zum Zimmer ging, stellte ich erfreut fest, dass sie eine hochgewachsene, aufrechte Erscheinung ist. Ich genoß schon ihren rückwärtigen Anblick beim Dahinschreiten und erlebte im Geiste bereits im Vorhinein mögliche Szenarien mit ihr. Leider war nur das wärmste aller Zimmer frei, die Nr 3. Das sollte sich auch noch rächen.

    Auf dem Zimmer

    Auch auf dem Zimmer ist sie sehr freigebig, mit schmusen, lippenknabbern, offenen, weichen ZK und zärtlichen Blicken. Ihr ständiger, lebendiger Augenkontakt vermittelt unentwegt absolut glaubhaft die Illusion, mit einer lieben Freundin zusammen zu sein.

    Beim FO wendet sie mir zunächst uncharmant ihren entzückenden Rücken zu. Meiner Bitte, mit dem Gesicht mir zugewandt zwischen meinen Beinen Platz zu nehmen, folgt sie unverzüglich, und lächelt mich fortan beim Blasen verführerisch an. Variationen beim Druck, Spielereien um die Eichel, und sonstige Fertigkeiten darf man noch nicht von ihr erwarten. Sie ist offensichtlich noch unerfahren, lernt aber gerne, und ist sehr lieb und ehrlich bemüht, diesen Eindruck vermittelt sie sehr intensiv. Zusammengefasst: ihr FO war schlicht und ok, nur eben nicht spitze.

    Nun war es an mir, sie zu verwöhnen, und sie konnte sich recht gut fallen lassen, auch wenn es letztlich nicht zu ihrem Finale reichte. Sie kann aber angenehm genießen, und beim Lecken ihre perfekte Figur über mir zu sehen, und auch die begehrten Objekte anfassen zu dürfen, waren mir ein inneres Freudenfest.

    Die Art ihres Blickkontaktes bot mir durchaus neue Eindrücke: sie brachte es fertig, mir beim missionieren in die Augen zu schauen, und dabei bei jedem Stoß die Augen aufblitzen zu lassen, so dass sie mir sagten: wow, von Dir will ich noch mehr, und zwar genau so, mach weiter.

    Ich war überwältigt. Da frage ich mich schon: Nur Illusion? Na klar. Aber so was von schön herüber gebracht. Faszinierend.

    Ihr Mund ist dabei stets leicht geöffnet und kussbereit. Manchmal, besonders bei der Missio, schiesst ihre Zunge hervor und fordert Küsse ein. Sie mag das zärteln, öffnet aber dann auch weit den Mund für tiefe ZK. Ist mir fast schon peinlich, aber ich muß hier einfach von dieser Frau schwärmen.

    Was habe ich noch vergessen? Sie hat ein sehr hübsches Gesicht, sollte auch bei Magerfans optisch Anhänger finden, die Brüste sind perfekt geformt, sie mag deren Liebkosung. Sie mags heftig, aber auch relaxed, und nun genug der Schwärmerei.

    Nachtrag: inzwischen hat sie ihr FO sehr verbessert, ist ausdauernder und nimmt den Handeinsatz zurück.

    Fazit

    Für Liebhaber des GF6, die Wert auf Nähe und Zärtlichkeit legen, möchte ich eine unbedingte Empfehlung aussprechen. Natürlich im Rahmen der bekannten Einschränkungen bezgl. Chemie.

    Service:
    FO = schon recht gut, wird immer besser, inzwischen auch z.T. ohne Handeinsatz
    EL = ja, Schaft um Eier werden mit der Zungenspitze verwöhnt
    Augenkontakt = ja, die Augen feuern an, vermitteln: Du bist der wichtigste
    ZK = ja, weich, zärtlich, tief, anpassungsfähig
    GF6 = zärtlich, ernst nehmend, süchtig machend
    Lecken = ja, hat sehr genossen, ohne Finale
    GV = Reiten i. O., geiler Anblick, Missio mit viel Nähe aber auch temporeich, beim Doggy gut mitgegangen
    Säuberung = vollständig und zärtlich
    WF = jederzeit gerne wieder
     
    softhands dankt dafür.
  10. Honeyslab

    Honeyslab Opulentik-Popper

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    868
    Dankeschöns:
    3.084
    Ort:
    Dortmund
    Alina, 23, aus Kasachstan

    Zunächst mal vergesst das Kasachstan. Sie spricht ohne Akzent und perfekt Deutsch.

    Beim ersten Mal war der Service zwar ok, aber sie verhielt sich etwas zurückhaltend. Entweder lag es an der Tagesform, oder sie muss einen Gast erst mal etwas kennen lernen. Das zweite Treffen war jedenfalls absolut zufrieden stellend bis begeisternd. Und die Treffen danach waren wie mit einer Teenie-Freundin. Küssen, schmusen, selbst unser Humor lag auf derselben Wellenlänge.


    ---------- Kurzübersicht für den eiligen Leser -----------
    Person:
    Name = Alina
    Alter = 23 Jahre
    Nation = aus Kasachstan, spricht akzentfreies Deutsch, angenehmer AST/PST

    Haare = schwarzes, glattes Haar bis über die Schulterblätter
    Figur = schlank, 163 cm groß, makellos glatte Haut, viele Tattoos
    Brüste = B-Cup, liegt angenehm weich in der Hand


    Service:
    FO = ausdauernd, gut und variantenreich, zum Teil ohne HE
    EL = nein
    Augenkontakt = ja, sie sucht immer wieder zärtlichen Blickkontakt
    ZK = ja, weich, zärtlich, tief, anpassungsfähig
    GF6 = war fast ne romantische Teenynummer, humorvoll, mit viel Nähe und Wärme

    Lecken = ja, hat sich aber nicht fallen lassen, dezentes Seufzen
    GV = Missio mit viel Nähe aber auch temporeich, anderes nicht versucht
    F = jederzeit gerne wieder
     
  11. Blackwolf

    Blackwolf Fan von LR

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    62
    Dankeschöns:
    110
    Ort:
    Berlin
    Mein Erlebnis mit Daria

    An einem Sonntag hat es mich mal wieder zu Neby hingezogen.

    Ich wollte dort eigentlich nur relaxen und reden, war an diesem Tag in der Nähe,
    aber ich wusste ja dass Elisa und Sandy im Urlaub sind.

    Dort angekommen wurde mir die Tür von Alice geöffnet, die Handtücher mal wieder von Ana überreicht, ja mit einem Lächeln. ;-)

    Dann ging es wie immer zum Umziehen und zur Dusche, und anschließend zur Madame. Neby begrüßt, mich mit ihr und noch einem anderen Gast nett unterhalten, deswegen war ich ja eigentlich nur da...

    Hatte mein Pulver ja schon auf einer anderen Party verschossen 3-mal, von Freitag auf Samstag.

    Dann erst mal auf einem Sofa relaxt, und was sehen ich da? Zwei neue Gesichter, Daria und Victoria, da konnte ich nicht anders und wollte doch aufs Zimmer aber mit welcher? Von der Figur und Gesicht sind beide top.

    Nach langer Überlegung habe ich mich für Daria entschieden. Von ihr kamen die ersten Blickkontakte und ein Lächeln rüber.
    Schnell noch mal unter die Dusche frisch gemacht und ab zu Daria aufs Sofa. Wir haben uns vorgestellt und auf dem Sofa kam sie dann auch schon näher zur mir.

    Daria kann zwar noch kein Deutsch aber Vanessa sagte, dafür kann sie sehr gut Französisch, und da hatte Vanessa nicht zu viel versprochen (Woher sie das so genau wissen kann? ).

    Nachdem wir uns beide frisch gemacht hatten sind wir auf Zimmer 4 verschwunden, dort haben wir es uns erst mal auf dem Bett gemütlich gemacht.
    Und dann ging es los mit den ersten zärtlichen Küssen. Wenn man die Augen dabei schließt denkt man, Elisa liegt neben einem, diese herrlichen Küsse waren für mich als Dauerkunde von Elisa gut zu unterscheiden, nur ich konnte da beim besten Willen keinen qualitativen Unterschied feststellen.

    Dann wanderte ihre Zunge wieder nach unten zur meinen Brustwarze über meinen Bauch bis sie an meinem besten Stück ankam. Da habe ich (wie Vanessa versprochen) ein FO von Feinsten erlebt, was für ein wunderbares Gefühl: Nass mit leichtem Druck, die Eichel wurde dabei mit ihrer Zunge sanft umkreist, die Hand war nur zur Unterstützung da, da ich ja wie gesagt von Fr. auf Sa. 3-mal auf Zimmer war da braucht der Gute was Hilfe.

    Aber mit ihrem Französisch was einfach nur geil war für mich stand er wie eine Eins, und während des Französischunterrichts wurde ich immer wieder mit zärtlichen Küssen überhäuft. Danach ging es in die 69: Was für eine leckere und gut duftende Mumu. So etwas liebe ich, deswegen waren wir auch eine Stunde auf Zimmer.

    Danach wollte ich sie spüren, als erstes in der Reiterstellung, einfach Hammer dieser Anblick dieses hübschen Gesichts und dieses gut duftenden Bodys, dann ging es wieder in meiner Lieblings-Stellung Doggy, wo ich wunderbar kam...was für ein geiles Gefühl.

    Danach wurde ich von ihr sehr liebevoll sauber gemacht und immer wieder mit leckeren ZK überhäuft.

    Danach hat Daria uns noch was zu Trinken geholt, und sie hat noch eine geraucht. Ich bin ja Nichtraucher hab aber damit kein Problem. Ich habe sie ja auch dazu aufgefordert, dass sie das darf, Elisa macht das schon automatisch wir kennen uns ja zu gut.
    Dann noch etwas gekuschelt und gestreichelt und sehr viele zärtliche Küsse von ihr bekommen.

    Ich konnte nicht anders als noch eimal mit ihr aufs Zimmer zu gehen und ich kamm dabei wieder wundervoll, und das, obwohl wie erwähnt ich zuvor 3 Zimmer hatte einen Tag zuvor.
    Das ist kein Problem aber dann noch mal kommen, ich sagte zu ihr das wird nie klappen der kommt nicht mehr hoch, der hat fertig, da hat der Gute die Rechnung ohne Daria gemacht.
    Sie verwöhnte mich mit Küssen. Dabei wurde der kleine mit der Hand verwöhnt, dann immer wieder abwechselnd FO und ZK und was soll ich sagen...er stand wieder und ich schwöre: Das hat bei mir noch keine geschafft, bei so einem Sex-Marathon, und erst recht nicht das ich noch mal wunderbar kam.

    Sie war darüber total erfreut, ich natürlich auch und bei so einem Service gab es auch beide Male Trinkgeld, wo ich das Geld überreicht hab, wollte sie mir Rückgeld noch geben ich sagte: Nein das ist alles für Dich. Sie bedankte sich noch mal mit leckeren Zungenküssen.
    Schwebe jetzt noch auf Wolke 7.

    Vielen Dank Daria für diese Hammer Zeit mit Dir. Du hast mit mir auf jeden Fall einen Stammkunden gewonnen, bitte seit lieb zu dem Mädchen sie mags es lieber zärtlich als grob.


    Mein Fazit zur Daria

    Sie erinnert mich an Elisa, als sie noch neu war. Sie ist ein total liebes Mädchen.
    Sie gibt ihr Bestes, um denn Gast zufrieden zustellen.
    Wir hatten eine richtige Schmusenummer mit sehr viel Zärtlichkeit, also keine Pornonummer oder so, halt GF6 vom Feinsten. Beim Sex konnte ich auch kein Porno-Gestöhne feststellen war einfach normal.
    Und da ich sie ja schon ein bisschen mit Elisa vergleiche, was die ZK angeht, FO Fand ich sogar noch ein bisschen besser.
    Ich werde es jetzt richtig schwer haben mit, wenn ich zuerst gehe oder beide auf einmal ob ich das überlebe ist ne andere Frage bei so zwei Hammer-Frauen.
    Also wer auf zärtlichen Sex mit Hammerküssen steht, der ist bei Daria gut aufgehoben.

    Für mich Wiederholung mehr als 1000%
    GF6 vom Feinsten, so als ob man sich schon lange kennt
    ZK weich bis zärtlich intensiv und tief mit viel Zungen-Einsatz wirkt sehr natürlich und sehr lecker
    FO herrlich, variantenreich, nass einfach geil
    Säuberung: ja komplett und liebevoll
    Augenkontakt: Ja
    Lecken: Gut feucht, lecker duftend

    Und nein ich bin nicht verliebt. Illusion und Realität kann ich sehr gut unterscheiden, kommt manchmal nur so rüber von mir, wenn man meine Berichte liest.

    Ich glaube, dieser ist etwas lang geworden ;-)
     
    mark284, Marktwain und horst09 danken dafür.
  12. Blackwolf

    Blackwolf Fan von LR

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    62
    Dankeschöns:
    110
    Ort:
    Berlin
    Mein Erlebnis mit Ana

    Nach einer anstrengende 6 Tage Wochen brauchte ich etwas zum Abschalten, da fiel mir ein, dass bei Neby an diesem Samstag die Sommerparty stattfindet. Allein die Möglichkeit, einige Mitstecher kennenzulernen war Anreiz genug, und es waren viele da. Für gute Unterhaltung war also gesorgt. Da darf der Wolf natürlich nicht fehlen oder der Hengst vom Rhein, wie mich Al getauft hat. Als ich bei Neby ankam, wurde ich wie immer herzlich begrüßt und habe meinen Eintritt bezahlt. Nina war schon da, um mir meinen Bademandel und ein Handtuch zu geben.

    Wie immer erst mal geduscht und zu Neby gegangen und sie begrüßt und meine Cola abgeholt zum wach werden nach nur 5 Stunden schlaf.

    Anschließend habe ich mir das Treiben angeschaut. Danach hab ich erst einmal abgewartet, bis die Luft rein ist und Elisa aufs Zimmer geht so dass der Weg für mich frei ist für Ana...ein Wolf hat geduld und das lange.

    Ich konnte mir aber schon denken das mich Al da rettet und ich hatte Recht, nach dem die beiden Turteltäubchen auf dem Zimmer verschwunden waren, bin ich rüber zur Ana. Dies nach langer Pause, und ich war überraschst, denn als ich mich zur ihr gesetzt hatte wurde ich nett begrüßt ja mit einem Lächeln von ihr auf Deutsch „hallo“ …..für eine kleine Unterhaltung war es schon gut.

    Und dann kam die zweite Überraschung für mich: Sie sich direkt an mich angekuschelt und mich mit leckeren ZK verwöhnt, sie hat mich ja oft beobachtet mit Elisa.

    Das kannte ich bis jetzt von Ana gar nicht. Dass sie mich bereits auf dem Sofa schon derart verwöhnt ist neu. Auf denn Zimmer einigten wir uns schnell auf eine gemeinsame Stunde, wir entledigten uns unserer spärlichen Kleidung und dann ab auf Bett.

    Es ging los mit wunderschönen ZK, dann wanderte ihre Zunge zu meinen Ohren die geil angeknabbert wurden, dann wanderte ihre Zunge wieder über meine Brustwarzen, gefolgt über meinen Bauch, bis sie an meinem besten Stück angelangt war. Und ich muss sagen, ihr Französisch hat sich super verbessert, einfach geil und was für eine Ausdauer sie hatte.

    Danach bat ich sie die Tüte überzuziehen. Es ging los mit der Reiterstellung ein Traum wie ihre Brüste so wippten, und ich wurde immer wieder mit ZK verwöhnt, dann ging es weiter in Doggy und Missionar, wo wir uns in die Augen guckten, bie ich recht intensiv kam.

    Als wir aus dem Zimmer kamen saßen Al und Elisa ausgerechnet auf dem ersten Sofa vor den Gang zu den Zimmern.

    Ich mich schnell unter dem Handtuch-Turban versteckt, und wollte so unerkannt an Elisa vorbei, Elisa nur zur mir Hallo ….. wie gehst Dir, spaß beiseite sie ist mir nie böse, wenn ich mal mit einen anderen Mädchen aufs Zimmer gehe, Abwechslung braucht der Wolf und das weis sie.

    Elisa war meine Zweite runde wie immer Top.

    Das Highlight war aber Vanessa an der Stange einfach Top, wie sie sich bewegt hat, am besten Fand ich den Schluss, sie gleitete langsam an der Stange runter und zur gleichen Zeit war das Lied zu ende und das Leben der Disco Kugel auch, weil da Ballons dranhingen, die hin und her schwebten weil einige Fenster und Türen wegen der Hitze geöffnet waren.

    Gott sei Dank hat die Discokugel nicht die Decken mit runder geholt, sonst wäre der Wolf platt und auch gut das keiner zu dem Zeitpunkt unter der Kugel stand.

    Mein Fazit:

    Ana hat sich deutlich verbessert im Gegensatz zu früher. Sie ging schon auf dem Sofa gut ab mit ZK und kuscheln, was ich noch nicht kannte von ihr.

    Sie ist ein sehr liebes Mädchen, das noch schöner rüber kommt, wenn sie lächelt.

    Auf denn Sofa kommt sie immer was lustlos rüber, bis man sich zur ihr setzt, dann kommt dieses bezauberndes Lächeln von ihr.

    Und dazu hat sie noch einen super Body Top gepflegt.


    Für mich Wiederholung jetzt 100%
    GF6 vom Feinsten
    ZK intensiv und tief
    FO komplett verschwunden und nass ohne Handeinsatz auch die Umgebung einfach geil
    Augenkontakt: ja
    Lecken: gut feucht, lecker duftend
    Säuberung: Ja komplett und liebevoll


    Bildlink auf Anbieter-HP:
    [​IMG]
     
  13. Blackwolf

    Blackwolf Fan von LR

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    62
    Dankeschöns:
    110
    Ort:
    Berlin
    Elisa

    Als ich bei Neby ankam wurde ich wie immer herzlich begrüßt und habe meinen Eintritt bezahlt.
    Ana war schon da,um meinen Bademandel und ein Handtuch zu geben mit einen Lächel.

    Erst mal geduscht und zu Neby gegangen und mein Wasser abgeholt.
    Auf ein freies Sofa gesetzt und umgeschaut,vor allen die neuen Girls.
    Die mir ins Auge fielen waren Elisa und Alice,kamen bei mir auch gut rüber,nach langen Überlegen setzte ich mich zu Elisa,allein der Neugier wegen,wegen der geteilten Berichten und der anwesenden Gästen.

    Als ich mich aus ihr Sofa gesetzt hatte wurde ich erst mal mit einen herzlichen Lächeln begrüßt.
    Wir haben uns vorgestellt und dann kamen auch schon die ersten zärtlichen ZK rüber von ihr und Streicheleinheiten,so wie ich es mag
    Überhaupt kein Drängeln wie mit Zimmer,damit musste ich schon kommen,weil ich es nicht mehr ausgehalten habe auf das Sofa. Da reichen mir über 5 min. zum kennenlernen und zu entscheiden ob es passt mit uns.
    Auf dem Zimmer angekommen ging es weiter mit Tiefen ZK und Küsse am ganzen Körper,Ohren und Eier auch.
    Hat schon seine Vorteile glaube ich wenn man(n) an Rücken und Bauch rasiert ist,darauf stehen die Girls ja,ich habe den Unterschied auf jeden Fall bemert,bei den Girls kamm das super an.

    Danach kam FO ohne Handeisatz und der ist komplett verschwunden in ihr,da ja ihre Erkältung weg war.

    Auch GV war vom Feinsten für mich,jeder hat ja einenanderen Geschmack.

    Danach noch eng gekuschelt mit tiefen ZK Plus Massage wie ich es mag.

    Also bei mir kam sie super rüber auf den Sofa und im Zimmer.

    Und wenn es einen nicht gefällt kann man ja nach 20 min. abbrechen wenn es nicht sein Geschmack ist oder?

    Für mich Wiederholung 1000%
    GF6 von Feinsten
    ZK intensive und Tief von Anfang an fast über die gansen60 min. wie ich es mag.deswegen meine Top 1
    FO komplett verschwunden ohne Hände bearbeitet auch die umgebung einfach geil
    Augenkontakt Ja
    Lecken gut feucht,gut duftend
    Säuberung ja komplett und liebevoll

    ich habe gelernt,sei nett zu denn Girls und sie geben es dir 100%zurück.

    So Männer das war mein Erlebnis mit Elisa,beim nächten mal 2 Stunden.


    Bildlink auf Anbieter-HP:
    [​IMG]
     
  14. Marktwain

    Marktwain Knutschfetischist

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    414
    Dankeschöns:
    1.209
    #14 Marktwain, 10. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2009
    Neby: Heike

    Ca. 165 cm groß, zu letzt Blonde Haare, laut Nebys Homepage 29 Jahre alt und 58 Kg leicht, Konfektion 36, Körbchengröße 75 B

    Heike ist glatt rasiert und als besonderes merkmal hat sie ein bis zwei Piercings.

    An einem Samstagabend verspürte ich wieder so ein Kribbeln in der Leistengegend. Also kurz Nebys Anwesenheitsliste angesehen und hoffte darauf mit Heike etwas Zeit verbringen zu können.

    Ich habe nicht lange gefackelt und bin los gesockt als ich sie in der Anwesenheitsliste gelesen habe. Als ich angekommen bin wurde ich von der liebretzenden Vanessa empfangen. Bademantel und Handtuch in Empfang genommen, umgezogen, geduscht und ab ins Wohnzimmer. Ich nam erstmal an der Bar platz und habe einen Kaffee getrunken. Ich sah mich um und erblickte Ana, Vanessa, Alina und Elisa. Heike saß auf der Couch direkt neben dem Kühlschrank. Neben ihr räkelte sich Jack und zwischendurch setzte sich auch Neby zu ihr. Der liebe Jack wich nicht von ihrer Seite und auch Neby setzte sich immer wieder zu ihr so das ich erstmal an der Bar sitzen blieb und noch ein Wasser trank. Jack beobachte ich immer noch mit etwas Mißtrauen, wollte er mir doch mal in den Schuh beißen. Das Mißtrauen ist wahrscheinlich grundlos. Nachdem dann alle neuen Modetrends diskutiert waren merkte wohl die aufmerksame Neby mein Ansinnen und ging hinter die Theke. Auch Jack wurde hinter die Theke gerufen.

    Fluchs das Wasserglas ausgetrunken und mich zu ihr gesetzt. Da Neby vorher ein recht lustiges Thema angeschnitten hatte, hatten wir auch sofort Gesprächsstoff und unterhielten uns einwenig über dies und das.
    Bald fingen wir an Zärtlichkeiten auszutauschen und die Küsse waren himmlisch. Schon auf dem Sofa verirrte sich ihre Hand unter den Bademantel und der Kleine Abenteurer fing an sich zu Wort zu melden. Nach gefühlten 15 Minuten fragte sie ob das nach mehr schmecken würde, worauf ich feststellte das es doch nach viel mehr schmeckt.

    Sie entschuldigte sich kurz in die Dusche um sich frisch zu machen. Als sie wiederkam verzogen wir uns in eines der Zimmer. Dort ging es natlos damit weiter womit wir auf dem Sofa aufgehört hatten. Streicheleinheiten, Zungenküsse usw. Unsere Hände erkundeten den Körper des anderen und es war wirklich wundervoll. Irgendwie war uns beiden wohl klar das es nicht bei 20 Minuten oder einer halben Stunde bleiben würde und so fragte sie erst garnicht nach wie lange ich bleiben wollte. Nach weiteren gefühlten 15 Minuten Knutscherei wanderte ich gen Süden. Am Hals entlang an ihren wundervoll geformten Brüsten etwas verweilend, über den Bauch hin zu ihrer Mumu.

    Ich übte mich in meinen Französischkenntnissen und ich bilde mir ein das diese nicht gar so schlecht sind da ihr zarter Körper das ein und andere mal von lustvollen Schauern durchzogen wurde. Sollte dies vorgespielt sein wäre das eine Meisterleistung. Irgentwann richtete sie sich auf und entzog so ihre Muschel der Reichweite meiner Zunge. Das kam mir nicht ungelegen denn ich bemerkte eine leichte Konditionsschwäche in der Zungenmuskulatur und so habe ich meine Kopf auf ihrem Bauch gelegt. Zumindest für kurze Zeit. Den bald rutschte ich wieder zu Kopfende und bekam "zur Belohnung" weiter zärtliche Zungenküsse.

    Egal ob Schlecken oder Küssen, sie schmeckt einfach nach mehr, viel mehr.

    Nun war ich an der Reihe verwöhnt zu werden. Sie begrüste den kleinen Abenteurer mit einem wundervollem französisch und das gänzlich ohne Handeinsatz. Die Hände haben lediglich zur Untermalung die Glocken gekrault.
    Nun wanderte sie wieder, mit ihren Brüsten über meinen Bausch streichelnd nach oben und unsere Lippen fanden wieder zueinander. Herlich, diese weiche samtene Haut streicheln zu dürfen ist unbeschreiblich schön. Nach einer Weile wurde dann das Mäntelchen angezogen und begleitet von Küssen fing sie an zu reiten.
    Langsam und gefühlvoll.
    Um etwas Abwechslung ins Liebesspiel zu bringen wechselten wir ohne die Vereinugung zu lösen in die Misionarsstellung und auch hier ließen unsere Lippen und Zungen nicht voneinander.
    Da ich auf dem Weg zum Zimmer hinter ihr ging durft ich Ihren schönen Popo bewundern. Davon habe ich aber nicht genug bekommen und um noch einen Blick auf dieses Wunderwerk der Schöpfung erhaschen zu können bat ich sie auch noch in die Doggyposition. Dies gab mir auch noch die Gelegenheit ihre wundervoll geformten Brüste zu liebkosen und so fand unser jeu cher den krönenden Abschluß.

    Ich war nun eine volle Stunde mit Heike auf dem Zimmer in der ich GF6 par exellence erleben dürfen. Heike ist, zumindest für mich, immer eine Sünde, oder auch zwei wert.
     
    mahol und horst09 danken dafür.
  15. Vaginator

    Vaginator Der stramme Leckfeldwebel

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    317
    Dankeschöns:
    440
    Ort:
    Ruhrgebiet
    #15 Vaginator, 16. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 16. September 2009
    Vanessa

    Lange hat es gedauert, aber jetzt darf auch ich meinen Kommentar zum Thema Vanessa abgeben.

    Bei meinem gestrigen Besuch im Wohnzimmer auf der Martener Strasse, kam ich nach einer Runde mit einem Neuzugang,
    und einer darauf folgenden Pause auf der Couch und an der Bar, in den Genuß der schon hier ausfürhlich beschriebenen Vanessa.

    Da Tante Neby am Samstag das 2 jährige Jubiläum ihres Clubs feiert, wurde schon einiges vorbereitet. Das Aufbauteam bestehend aus Tante Neby, dem hängenden Mann (bekannter Forum Mitstreiter) , und Vanessa herself bereiteten eine nette Spielwiese (bin schon gespannt auf Samstag) in der oberen Etage vor.
    Im Anschluß wurde dann der Tanz an der Stange durch Vanessa geübt und eine probe Runde in Sachen Bauchtanz durchgeführt.

    Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt eigentlich gedanklich auf dem Weg nach Hause war, und eine 2. Runde auf dem Zimmer gar nicht mehr geplant hatte, änderte der Anblick Vanessas an der Stange dies schlagartig.

    Nachdem dann auch Hangmann die Arbeitskleidung gegen den Bademantel getauscht hatte, und sich Fesselspielchen an der Stange von Vanessa gefallen lassen musste stieg die Stimmung und es wurde richtig lustig...

    Immer wieder suchten meine Augen Vanessa, welche Augen auch meine dann in der Mitte trafen...
    Nach einem kurzen anbändeln an der Bar, sehr anschmiegsam diese junge Lady, wechselten wir die Location ersteinmal auf eine der hinteren Couchen wo wir dann die Fortsetzung der Spielereien celebrierten.
    Nettes Vorspiel was ich in dieser Form, vor einem Wechsel ins Zimmer, noch nicht erlebt hatte. Die Lust stieg und ich befand mich in der absoluten Girlfriend Illusion und hatte schon fast vergessen daß ich in einem Club war.
    Nach gefühlten 15 Minuten ging Vanessa sich schnell frisch machen und holte mich an der Couch ab und führte mich aufs Zimmer.

    Und hier übertraf Vanessa erstmal alles was ich bisher von ihr gehört und gelesen habe. Ausgiebiges Kuscheln, leckere ZK, Zungenspiele am ganzen Körper, FO der Perfektion mit DP, Eiermassage, 69, Body to Body, Reiten, Missio, Doggy, permanenter Augenkontakt und absolut keinen Zeitdruck, all dies unterstützen die Illusion die ich sehr selten in einem Club erlebt hatte. Ich möchte gar nicht wissen was mann mit Ihr erlebt wenn die mal Toys mit aufs Zimmer nimmt ********!

    Wahnsinn dieses Erlebnis, was auch noch nicht zu ende sein sollte als wir das Zimmer verließen. Zurück an der Bar angekommen, ein Glas Wasser und die Zigarette danach am genießen kam Vanessa sofort wieder mit auf die Couch und das kuscheln und co. ging weiter.

    Leider war es schon spät geworden und solangsam sollte ich mich doch mal auf den Weg zur Dusche machen schließlich wartete heute morgen mein Schreibtisch auf mich....

    Sicher nach ausgiebiger Dusche in der Umkleide angekommen und wieder beim Wechsel der Kleidung, stand auch Vanessa wieder neben mir, und gab mir doch zu Verstehen daß ich ja wohl nicht ohne eine weitere Zigarette mit ihr zu rauchen gehen könne, also gesagt getan und zur Finalen Zigarette und einem weiteren Glas Wasser an die Theke, natürlich mit Kuscheln .

    Danach war auch Feierabend bei Tante Neby, kurze Verabschiedung von Neby und Hangmann der auch seinen Bademantel wieder gegen seine Kleidung getauscht hatte und ab zum Ausgang... und ratet mal wer da schon gewartet hat?----Vanessa, also auch nochmal von ihr verabschiedet und zum letzten mal in den genuß ihrer leckeren ZK´s gekommen ging es dann auf den Weg nach Hause....

    Aber eines soll gesagt sein, mit Sicherheit nicht für lange...am liebsten wäre ich jetzt schon wieder auf dem Weg zu Neby & Vanesssa, ich glaub ich bin süchtig....

    Danke an Tante Neby und Vanessa für den schönen Abend, Grüße auch an den Hobbyfotograf und ich denke mal bis Samstag.

    Fazit:

    Optik: 3+ (sie diätet fleißig)
    Service: 1+mit Sternchen
    Wiederholungsfaktor: 110%

    Greetz und bis demnächst.....
     
    Wermeling und Marktwain danken dafür.
  16. Vaginator

    Vaginator Der stramme Leckfeldwebel

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    317
    Dankeschöns:
    440
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ana

    Nach einer längeren Pause und dem ein oder anderem Fremd-Club Besuch, ertappte mich heute in der Mittagszeit die Lust auf einen leckeren Cafe in ansprechender Umgebung.
    Ein kurzer Blick auf die Anwesendheitsliste von Tante Neby verriet mir das Ihr Neuzugang Ana anwesend ist, da blieb mir ja gar nichts anderes über mal wieder in Marten vorbei zuschauen.
    Nett wie immer empfangen worden, raus aus den Klamotten, kurz unter die Dusche, ab ins weiße Fell und ab zu Neby an die Theke.

    Der erste Blick in die Räumlichkeiten verriet, bestimmt 7 Mädels da aber nur ein Mittäter.
    Bei einem leckeren Cafe und einem netten Gespräch mit Neby,bekam ich von Ihr den Tip mal Ana auszuprobieren. (woher wusste Sie nur das ich genau wegen Ana hier bin ) Neby scheint zu wissen was Ihre Kundschaft mag.

    Mit der Zeit kamen dann der ein oder andere Mittäter und als ich dann langsam aber sicher von der Theke zu Anas Couch wechseln wollte, war ein Mittäter schneller. Tante Neby sagte sofort Bescheid das Ana reserviert wäre ( vielen Dank hierfür) doch im Leben ist es wie es ist, und wer nun mal zu spät kommt......
    Also ließ ich dem Kollegen den Vortritt und genoß einen weiteren Cafe in netter gesellschaft.

    Nach einiger Zeit kam dann Ana wieder und wippte langsam, an mir vorbei zurück zur Couch, doch die liebe Nadine machte sofort Ana darauf aufmerksam dass ich auf Sie wartete und schon kam dieses süßes Mädchen von nebenan zu mir.... ( DANKE NADINE ******** )

    Naja was soll ich sagen, ich bin sofort schwach geworden, also nicht lange warten ab aufs Zimmer. Hier angekommen, meldete sich Ana schnell für ein paar Minuten ab um das Klo aufzusuchen wieder zurück im Zimmer kam ich dann endlich in den Genuß ihrer beiden WAHNSINNS Argumente. Und hierzu sei nochmal erwähnt: DIE SIND NATUR PUR ****!
    Ein bisschen Kuscheln,und schon hatte diese Süße mein bestes Stück in ihrem Mund, immer wieder fühlte ich wie Sie sanft mit ihren Titten meinen besten Freund tuschierten....einfach nett. Nach einem Moment des Genuss brachte ich sie dann in Rückenlage und kostete Sie an Ihrer teuersten Stelle. LECKER****!
    Danach statte Sie meinen Freund dann mit einem Hüttchen aus und ab gings. Erstmal von hinten ( zum Glück gibt es Spiegel wo mann sehen kann was mann da gerade so mit ihr anstellt ) , dann ab in die Missio, und zum Abschuß machte die kleine eine kleine Reitstunde..... (Nette Ansichten wenn mann das von unten sieht )

    Alles in einem , muss ich echt sagen sehr angenehm.... Ein kleiner Wehrmutstropfen ist das die liebe unsere Sprache nicht beherrscht bzw. kein Wort kennt ausser die nötigsten....aber zum Glück muss man kein Deutsch können um Männer glücklich zu machen. Wie auch schon der ein oder andere Vorredner sagte, die kleine ist ein wenig zurückhaltend und schüchtern und sammelt mit uns Erfahrungen....aber wenn sie soweiter macht ist sie bald der Top Act auf der Martener Strasse....

    Danke für einen schönen Nachmittag Neby und für deine süße Empfehlung....

    Gruss an Ana und Nadine.....

    ach ja Nadine: Warum wolltest du nicht von mir als Dankeschön auf einen Cafe eingeladen werden****?
     
  17. Honeyslab

    Honeyslab Opulentik-Popper

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    868
    Dankeschöns:
    3.084
    Ort:
    Dortmund
    #17 Honeyslab, 16. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2009
    Julia, 28J, aus Lettland

    Besuchsdatum Sonntag 06.09.2009

    Seit wenigen Tagen gibt es ein neues Mädel bei Neby: Julia 28J, ca. 170cm, aus Lettland. Sie spricht recht gut deutsch, verfügt über weiche, schöne A-Cups, einen schlanken, makellosen Körper, und braunes Haar bis herunter auf halbe Rückenlänge.


    Auf dem Sofa schmiegt sie sich sofort an und spendiert sehr zärtliche ZK :p. Ich unterhalte mich mit einer leicht nachdenklich wirkenden, und doch viel Lebensfreude ausstrahlenden Frau. Unsere Hände beginnen zu wandern. Meine streichelnde Tastprobe an ihrer Brust erwidert sie mit zartem Griff nach klein Honey, und ich bitte sie nach einer Weile aufs Zimmer. Sie macht sich noch kurz frisch, während ich im Barraum warte, und dann ziehen wir Hand in Hand los.

    Auf dem Zimmer starten wir auf dem Bett aufgerichtet voreinander knieend mit zärtlichem Knabbern und Küssen an Lippen, Hals und Armen. Ein leises, wonniges Stöhnen entringt sich immer wieder ihrem Mund. Jeder Zentimeter ihrer Hautoberfläche scheint eine erogene Zone zu sein. Sie erschauert schon, wenn ich nur meine Fingerspitzen über ihren Rücken sanft in Richtung Nacken führe. Na, das scheint ja sehr interessant zu werden.

    Wir legen uns einander zugewandt aufs Bett und schmusen weiter. Julia sucht dabei immer wieder lächelnd Blickkontakt. Ich fahre mit meinen Lippen an ihrem Hals entlang hauchend zu den Ohrläppchen, sie seufzt, und zeigt mir ihre Gänsehaut. Es ist aber diejenige von der angenehmen Art, wie wir kichernd feststellen, diejenige, von der man nie genug bekommen kann.

    Julia ist tatsächlich hochgradig empfindsam am ganzen Leib, und kann sich vollständig fallen lassen, als ich mich mit kreisender Zunge und tastenden Fingerspitzen zu ihrer bereits feuchten Spalte herabarbeite. Kein gekünsteltes Stöhnen, stattdessen windet sich ihr Körper in zunehmender Erregung. Unmittelbar bei Erreichen ihres Höhepunktes stoppe ich jegliche Aktivität, lege mich ruhig neben sie, nehme Sie in den Arm, und so aneinander geschmiegt geniessen wir zusammen die Nachbeben, die ihren Körper noch eine Weile durchziehen. "Danke", haucht sie, "jetzt wirst Du verwöhnt".

    Ich lege mich in bequeme Lage auf den Rücken, in die Faulfickerposition, wie ein bekannter Forenvielschreiber sie gerne zu nennen pflegt. Julia verwöhnt mich mit zärtlichen Küssen über den ganzen Körper, streichelt mich b2b, und fängt dann an zu blasen. Leider mit viel HE, dafür sehr sanft, mit wenig Druck, und ohne Spielvarianten. FO ist offensichtlich nicht ihre Stärke, jedenfalls aus meiner Sicht :cool:. Wahrscheinlich tut sie jenen Gästen gut, denen der kräftige Druck einer Alina Schmerzen bereitet.

    Immerhin positioniert sie sich gut, sodass ich mit meinen Händen alle interessanten Partien ihres Körpers erreiche. Nach Aufgummierung bitte ich sie, in der Reiterposition Platz zu nehmen :poppen:. Dank ihres schönen Körpers geniesse ich sogar den Anblick der süssen A-Titten, obwohl ich normalerweise größere Kaliber bevorzuge. Aber es sieht einfach ästhetisch schön aus und liegt erstaunlich angenehm in der Hand. Auch hier zeigt Julia sensibelste Reaktionen, wenn ich etwa ihre Nippel sanft nach oben massiere, oder meine Hand um ihre Pobacken lege und sie fester an mich ziehe. Dabei beugt sie sich immer wieder zu mir herab für leckere ZK. Anschliessend wechseln wir in die Missio, mit unglaublich viel Nähe, ja Hingabe :paar:. Sie geht gut mit, wenn ich das Tempo anziehe, oder wieder in slow motion umschalte.

    Sie überrascht mich mit der Fähigkeit, ihre Muschimuskulatur so anspannen zu können, dass ich mich wie in einem Schraubstock fühle, und schaut mich dabei verschmitzt an, signalisiert auf diese Weise, dass ihr sehr wohl klar ist, welchen Genuss sie mir dadurch bereitet :rolleyes:. Auch den Doggy meistert sie recht gut.

    Mein Finale bitte ich sie schliesslich mit Mund und Händen herbeizuführen. Ich dachte zunächst, ihre zarte Vorgehensweise dabei währe zum Scheitern verurteilt, aber sie beherrscht irgendwie eine Art der Ausführung, die mich schliesslich zu einer heftigen Erlösung führt. Danach haben wir das erlebte noch aneinandergekuschelt ein wenig ausklingen lassen.

    Herrliche 40 Minuten. Übrigens haben wir viel gemeinsam gelacht, so wie ich es liebe. Seitdem bin ich bereits mehrfach wieder mit Julia aufs Zimmer gegangen, das letzte Mal über eine Stunde.

    Ich freue mich schon aufs nächste Mal
    :love:. Das kann ja heiter werden.


    ---- Kurze Übersicht für den eiligen Leser ----

    Person:
    Name = Julia aus Lettland
    Alter = 28J
    Sprachkenntnisse = recht gutes Deutsch, angenehme Unterhaltung
    Haare = dunkelbraune glatte Haare, herunter bis auf halbe Rückenlänge
    Figur = schlanker, fester, schöner Körper, ein jeder Quadratzentimeter ist erogene Zone
    Brüste = weiche, süße A-Cups mit hochsensiblen Nippeln


    Service:
    FO = zärtlich, wenig Druck, nicht sehr tief, viel Handarbeit
    EL = ein wenig
    Augenkontakt = offen, liebevoll, verschmitzt
    ZK = ja, sehr verschmust und zärtlich, mit offenen weichen Lippen
    Lecken = leises unaufdringliches Stöhnen, genießt sehr, kann sich vollständig fallen lassen

    GV = Reiten genussvoll, Missio mit unglaublich viel Nähe, Doggy gut
    GF6 = perfekte Illusion

    WF = sehr gerne immer wieder

     
    Marktwain, Macchiato und albundy69 danken dafür.
  18. Marktwain

    Marktwain Knutschfetischist

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    414
    Dankeschöns:
    1.209
    #18 Marktwain, 18. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2009
    Spontanbesuch bei Neby

    Dienstagabend habe ich mich nachdem ich gegessen habe mich spontan zu einer Stippvisite in Nebys Wohnzimmer entschlossen. Ich war schon lange nicht mehr da. Viel zu lange.

    Ich fuhr auf den Parkplatz und konnte Neby in der Küche sehen. Auch Neby hat mich gesehen und öffnete mir die Tür. Mit einem herzliches Hallo und einem gedrückt werden wurde ich begrüßt und hineingebeten. Lustig bei meinem letzten Besuch verließ ich den Club durch die Küche und nun betrat ich ihn durch die Küche.

    Als ich dann ins Wohnzimmer kam entrichtete ich bei Katja, die mich auch mit Bussi links und Bussi rechts begrüßte, meinen Obolus, griff mir ein Handtuch und innerhalb kürzester Zeit stand ich wieder an der Theke und bekam eine Cola.

    Auf den ersten Blick sah ich Magda, Daria, Ana, und zwei mir noch nicht bekannte Grazien. Vanessa und Heike waren gerade beschäftigt. Wie das immer bei mir ist wusste ich mich nicht zu entscheiden und hielt mich noch mal an einer Cola fest.

    Magda machte zeitig Feierabend und vertrat Katja zeitweise hinter der Theke. Es war zu dem Zeitpunkt ruhig und der einzige der sich um eine Dame bemühte war Jack der sich an Daisy versuchte. ( Die beiden Hunde des Hauses ):poppen::D

    Entscheidung:
    Nun war es für mich Zeit mich mal ernsthaft um Zerstreuung zu kümmern. Ich schaute mich um und sah das Daria auf dem Sofa neben dem Fernseher saß. Sie hat mich, als sie an der Theke war um sich ein Getränk zu holen sehr nett angelächelt und so ging ich zu ihr, setzte mich neben sie. Sie fragte mich noch ob ich englisch sprechen würde und wie ich heiß. Danach wurde ich eigentlich nur noch zwangsbeatmet.

    Immer wieder fand ihre Hand unter meinen Lendenschurz und der kleine Abenteurer erwachte langsam aber sicher. Nach gefühlten 15 Minuten habe dann ich nachgefragt ob sie denn auch mit mir in ein Zimmer gehen würde. Sie machte sich rasch frisch und wir gingen Richtung Zimmer. Außer der Eins waren alle belegt und wir machten uns wieder auf den Rückweg ins Zimmer 1. Doch plötzlich hörten wir eine Tür und drehten erneut um. Zimmer Nr. 5 wurde frei.

    Im Zimmer:
    Im Zimmer endlich angekommen bereitete Daria die Handtücher aus und ich konnte vom Bett aus beobachten wie sie sich entblätterte. Ein kurzes Vergnügen. Sie kam zu mir auf das Bett und die Knutscherei ging nahtlos da weiter wo wir auf dem Sofa aufgehört haben. Die kleine Maus wollte gar nicht mehr aufhören zu Knutschen hatte ich das Gefühl.

    Irgendwann konnte ich mich von diesen Lippen losreißen und restlichen zarten Körper vernaschen. Erst waren ihre weichen Brüste dran, dann ging es weiter hinunter küssend, schleckend, leckend über den Bauch zu den Beinen und dann zu ihren schönen Rosenblüte.
    Nachdem ich die Seifenreste erstmal weggeschlabbert hatte, schmeckte sie sehr angenehm. :rolleyes:

    Kann man den Mädels nicht mal sagen dass Seife bitter schmeckt und Dörrpflaumen verursacht.:D

    Jedenfalls ließ sie sich mein Bemühen gefallen doch Fallen ließ sie sich nicht wirklich das doch etwas zu gekünzelte Stöhnen veränderte sich zwar mit der Zeit und auch die teils unkontrolliert wirkenden Zuckungen waren hin und wieder heftiger aber die 100%ige Illusion konnte so bei mir leider nicht aufkommen.

    So habe ich mich wieder nach oben geküsst um wieder diese herrlichen Zungenküssen zu bekommen. Sie schien davon nicht genug zu bekommen. Nachdem ich mich auf den Rücken gelegt habe, sie immer noch im Arm haltend, ihren Körper halb auf mir liegend, gingen ihre Hände auf Wanderschaft. Sie streichelte über meinen Bauch, meine Beine um dann den kleinen Huckleberry zu streicheln und zu massieren. Auch die Eierchen wurden nicht ausgelassen.

    Ihren Händen folgten ihre Lippen und was mit leichter Handunterstützung anfing endete in einem FO, nach kurzer Intervention von mir gänzlich ohne Handunterstützung, das ich immer wieder unterbrechen musste um das das schöne spiel nicht schon zu schnell zu beenden. In den Pausen gab es immer wieder diese fantastischen Zungenküsse. Das waren schon eher Attacken.

    Irgendwann in einer Pause lag sie wieder auf mir und bombardierte mich förmlich mit ihren Küssen. Klopfte mein kleiner schon mal vorsichtig an ihrer Himmelspforte ein- zweimal an. Sie Schaute mich nach weiteren Zungenküssen an und fragte verschmitzt „Säxx?“
    Ich nickte und sie griff nach der Lümmeltüte um den kleinen ein zu packen. Ohne viel zu fragen setzte sie sich auf mich und wollte schon zu einem lockeren Gallop durchstarten. Doch ich war heute in Genusslaune und faste sie an den Hüften um ihr die Geschwindigkeit und die Intensität vorzugeben. Natürlich nicht nur deswegen. So konnte ich auch noch ihren schönen weichen Popo massieren. Das auch dies von nicht enden wollenden Zungenküssen begleitet war muss ich ja nun nicht mehr extra erwähnen

    Das unweigerlich bevorstehende Feuerwerk ließ trotz schärfster Kontrolle nicht mehr lange auf sich warten. Nach dem sie mich hat auszucken lassen hat sie mir noch den Gershi gemacht um sich noch mal neben mich zulegen und sich an mich zu kuscheln. Die nicht mehr zählbaren Küsse hörten auch jetzt nicht auf doch auch die schönste Zeit geht einmal vorbei. Auf dem Rückweg sah ich, dass wir ca. ein halbe Stunde auf dem Zimmer waren. Erschrocken dachte ich da muss einer die Zeit angehalten haben, kam es mir doch länger vor. Am Spind Fragte ich sie nach ihrer Lohnvorstellung und mir wurde der der Zeit entsprechende Lohn in Rechnung gestellt.

    Ruhephase:
    Nach anschließendem Duschen habe ich mich wieder zur Theke begeben. Schon auf dem Weg vom Zimmer zum Spind habe ich schon Heike und Vanessa im vorbeigehen gegrüßt. Beide stellten fest dass sie mich zwar schon lange nicht mehr gesehen aber doch wieder erkannt haben. Wir schnackten ein wenig über dies und das. Ich habe mich dann zu Vanessa gesetzt um mir eine Zigarette zu genehmigen und da wollte sie doch glatt wieder mein Feuerzeug haben. Aber diesmal habe ich es ihr nicht gegeben. Vanessa hat nach meine letzten Besuch an ihrem Geburtstag abgenommen was mir durch den Bademantel den sie trug nicht direkt auffiel. Schande über mich. Zum Beweis zeigte sie mir das dahin geschmolzene Bäuchlein. Normalerweise fällt mir so was immer sofort auf. Aber diesmal hatte ich wohl Tomaten auf den Augen.

    Ich habe mich erneut geduscht um den Heimweg anzutreten. Als ich gerade zu meinem Spind gehen wollte traf mich der Schlag. Vor mir stand Catwoman in Blond. Heike im Arm- und Schulterfreien Catsuit aus Leder. „Da kriegt man ja direkt Angst.“, sagte ich ihr.:eek::bg: Doch sie beruhigte mich wieder und sagte sie sei genauso lieb wie immer. Verwirrt von diesen neuen Eindrücken musste ich doch noch erstmal wieder einen Lungentorpedo zünden und eine Cola trinken.

    Um 10 Minuten vor Mitternacht bin ich dann nach Hause gefahren.

    Fazit:
    Der Abend war recht beschaulich. Über einen längern Zeitraum hatten eigentlich nur die beiden Wachhunde des Hauses ihren Spaß. Keine traute sich. Erst als Neby die letzte Runde einläutete wurden die Kerle auf einmal munter.

    Daria ist ein nettes Mädel. Die Küsse haben mich vom Hocker gehauen. In der Reiterstellung ließ sie sich gut führen und verstand sofort das ich nicht so eine Hoppe Hoppe-Reiternummer, sondern genießen wollte. Ihr FO war für mich fast schon zuviel ob sie dabei Augenkontakt suchte kann ich nicht direkt sagen, hatte ich doch meist ihren schönen Popo dabei vor Augen.
    Aufgrund des Seifengeschmacks gibt es nur eine 80 %ige Wiederholungswahrscheinlichkeit, wäre dieser kleine Kritikpunkt nicht gewesen läge sie bei 100 %.
     
    horst09, Honeyslab und hangman danken dafür.
  19. mark284

    mark284 Butterkugel

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    342
    Dankeschöns:
    1.313
    Mahlzeit!

    Die geschilderten Erlebnisse stammen von Ende August:

    Ich bin länger nicht bei Neby gewesen und wollte mal wieder nach dem Rechten schauen. Als ich ankomme, werde ich von Alice und Vanessa begrüßt, ich bin der einzige Gast (Es ist kurz nach elf morgens).

    Nach der obligatorischen Dusche und einer Cola begebe ich mich zu Vanessa (Bilder auf der HP).

    1. Akt

    Nachdem ich dann ein wenig mit den Hunden, die Vanessa auf Schritt und Tritt folgen, herumgealbert habe und mich auch mit Vanessa unterhalten konnte, sind wir auf Zimmer verschwunden.

    An ihrer Performance hat sich nichts verändert. Sie küsst sehr gut und ausdauernd, ist insgesamt sehr schmusig. Ich habe dann begonnen sie ausgiebig oral zu verwöhnen, was sie glaube ich genossen hat.

    Ihre Revanche war wie immer ausgezeichnet. Insgesamt war es eine sehr schöne, aber auch anstrengende Nummer, da sie beim Sex doch eher von wilderer Natur ist.

    Fazit: Vanessa ist servicetechnisch eine Bank, mit der man nichts falsch macht.

    2. Akt

    Ich bin vor langer Zeit schon mal bei Ana ( Bilder auf der HP) gewesen, fand sie gut, aber nicht überragend. Bei meinem letzten Besuch strebte ich eine Wiederholung an.

    Nachdem ich mich zu ihr auf die Couch gesetzt hatt, begann sie direkt Körperkontakt herzustellen, was ich schon mal sehr gut fand. Ihr Deutsch ist deutlich besser geworden, eine einfache Unterhaltung ist möglich.

    Danach gingen wir aufs Zimmer. Im Gegensatz zum letzten Mal wird mir nicht angeboten, sie ohnen Gummi zu beglücken. Bei meinem ersten Besuch hatte sie mich direkt beim Betreten des Zimmers auf diese Möglichkeit hingewiesen. Küssen ist nicht unbedingt ihre Stärke, mit Zunge schon gar nicht. Sie geht sehr schnell zum Blasen über, verrichtet dies allerdings sehr gekonnt. Auch meine oralen Fertigkeiten werden genossen.

    Der Sex imit ihr ist schön, einfach weil sei sehr schön ist. Ich muss die Nummer aber unterbrechen, da ich gewissermaßen an genitaler Verstopfung leide: Ich komme einfach nicht.

    In dieser Pause unterhalten wir uns ein wenig. Und siehe da, Ana taut ein wenig auf, sie lacht und lächelt. So sieht sie gleich noch mal besser aus.

    Wir versuchen es ein zweites mal und diesmal ist es deutlich besser: Das Küssen und das ganze "Feeling". Sie wird von sich auf deutlich kuscheliger.

    Bei meinem nächsten Besuch werde ich wahrscheinlich wieder zu Ana gehen. Ich denke, man kann bei ihr viel erreichen, wenn man ihr bei der Unterhaltung auch hin und wieder in die Augen schaut, und nicht nur auf die Titten.

    3. Akt

    Daria wirkte auf mich ein wenig unscheinbar, sie hat diesen Mädchen von Nebenan Look. Da es auf der Hp keine Bilder von ihr gibt, hier eine kurzu Beschreibung: Sie ist knapp über 1,70m groß hat hat eher kurze als lange Haare, kleine Brüste und ist sehr schlank. Sie ist nach eigener Aussage 22 und kommt aus Rumänien. Ich fand sie ziemlich hübsch, einen netten Eindruck machte sie auch, also flugs neben sie gesetzt. Unterhaltung ist auf Englisch möglich. Sie beginnt auf der Couch mit ZK, weshalb ich zügig um darum bitte, unser Kennenlernen in ein dafür geeignetes Zimmer zu verlegen.

    Auf dem Zimmer knutschen wir heftigst im Stehen. Dann arbeitet sie sich nach unten und beginnt mich zu verwöhnen und mir dabei in dei Augen zu schauen. Ganz großes Kino. Danach beginne ich sie zu lecken, sie bläst, wir gehen in die 69er und dann wieder wildes Knutschen. Das Ganze wiederholt sich in beliebiger Reihenfolge. Irgendwann ist es dann soweit und sie fragt wie eine Braut in der Hochzeitsnacht: Ficken?
    Ja klar. Wir rammeln uns durch die unterschiedlichsten Positionen, lachen uns teilweise kringelig über uns selbst und haben einen Heidenspaß. Nach über einer Stunde verlassen wir verschwitzt das Zimmer.

    Fazit: Ich habe bei Neby eine neue Favoriten, mehr gibt es eingentlich nicht zu sagen.
     
  20. Bokkerijder

    Bokkerijder Team Freiercafe

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    1.786
    Dankeschöns:
    5.859
    Vanessa

    Ich bin dann mal so frei und ergänze die Berichte um zwei Bildchen von Nebys Dauerbrenner, der hinreißenden und temperamentvollen Vanessa, von Marktwain und er26nrw bereits beschrieben.

    [​IMG]

    Ich bitte den Betrachter, die Aufmerksamkeit auf ihr herrliches Paar Titten zu richten:

    [​IMG]
     
    Marktwain dankt dafür.