Neby: Berichtethema

Dieses Thema im Forum "Neby, Dortmund" wurde erstellt von Marktwain, 6. September 2009.

  1. RobinsonC

    RobinsonC Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    36
    Dankeschöns:
    169
    #1501 RobinsonC, 14. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2019
    Jennifer ein Rohdiamant

    Mein erstes Zimmer mit Jennifer war Mitte Juni, etwa zu der gleichen Zeit als Kollege Allwin seine (negativen) Erfahrungen zu Protokoll brachte. Ich wollte damals einer Anfängerin nicht zusätzlich den Start in das „Berufsleben“ erschweren und habe mich mit negativen Kommentaren zurück gehalten.

    Inzwischen hatte ich etwa 4 oder 5 Zimmer mit Jennifer……und es wurde jedes mal besser. Es ist noch kein „Tanja Niveau“. Ureinwohner dieses Planeten „Freiercafe“ erinnern sich vielleicht auch noch an die legendäre „Vanessa“ aus dem Club Neby. Jennifer ist noch nicht auf diesem Niveau, welches man schlicht das „Neby-Niveau“ nennt.

    Mein heutiges Zimmer war auf 30 Minuten geplant und es wurden 80 Minuten. Am Anfang steht bei mir grundsätzlich ein Uhrenvergleich mit jeder DL. Das erspart Diskussionen bei der Abrechnung.

    Das Zimmer war nach meinem persönlichen Geschmack. Viel Nähe, viel Zärtlichkeit, Gf6 so wie ich es liebe. Keine Berührungsängste aber auch keine Pornoaktivitäten.

    Wer damit klar kommt, dass Jennifer kaum deutsch spricht (ausser dem Puffvokabular) und, dass in Varna etwas als „englisch“ gelehrt wird welches ich nicht verstehe, der wird nicht enttäuscht sein. Denn Jennifer ist bemüht ihren Kunden zuvorkommend zu bedienen.

    Für mich ist sie zur zeit bei Neby eine Bank. Bezahlt habe ich den normalen Tarif: 105480 plus ein kleines Dankeschön
     
    Pluto, Mark Aroni, donald70 und 20 andere danken dafür.
  2. Berto

    Berto Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    7. August 2019
    Beiträge:
    5
    Dankeschöns:
    76
    Ort:
    Dortmund
    Am Donnerstag war ich ca. 10:30 Uhr vor Ort, Empfang bei geöffneter Tür.

    Jennifer -tolle Figur- nahm nackt die 20 € für das Haus entgegen, freundlich bei schönem Augenkontakt.

    Julia -supergeile Figur, hübsches Gesicht, zeigefreudig, so wie ich es mag- reichte mir nackt das Bademantel-Handtuch-Paket,
    dann schenkte sie mir einen Kuss (sie hatte das Rot Ihrer Lippen etwas verstärkt, sah total geil aus).
    Sehr angenehmes Auftreten, sie trug -passend zu den roten Lippen- sexy rote Halbstiefel.

    Wunderbar, so kann ein Morgen beginnen.

    Ohne Eile umgezogen und die Dusche aufgesucht, außer mir war noch ein Gast anwesend.
    Umkleide und Duschbereich, alles picobello.

    Nach dem Duschen ab an den Tresen, Julia (im letzten halben Jahr hatte ich vier 5-Sterne-Zimmer mit ihr)
    hatte mir bereits einen Kaffee eingeschenkt, sie lächelte mich an und wir wechselten ein paar Worte.
    Eine freundliche, höfliche, aufmerksame Frau.

    Nun wurde es Zeit...für eine Zigarette im Außenbereich (alles in bestem Zustand) vor der Eingangstür .

    Nach Rückkehr begrüßte 'Hausdame' Gül mich, sie hatte ihren Platz und trank Kaffee.
    Der andere Gast war offensichtlich mit Jennifer zu einer 'Zimmerbesichtigung'.
    So waren wir eine kleine Runde (Wendy kam später noch dazu).
    Leider war die Sauna wg. technischer Schwierigkeiten aus, ein Handwerker sei (so Gül) verständigt.

    Nun bat ich Julia auf die große Lottercouch, mein Rücken zur hinteren Lehne, Julia schräg vor mir sitzend.
    Sie küsste mich, ich erwiderte und eine herrliche Knutscherei mit leckeren und saftigen Zungenküssen begann.
    Sie wanderte zu meinen Brustwarzen, küsste, leckte und saugte daran und spielte an meinem besten Freund.
    Spitz war ich schon vorher, jetzt war ich scharf, sehr scharf. Ich streichelte Sie am ganzen Körper,
    spielte mit Ihrem weichen Busen (B-Cups, schöne Form) und den Brustwarzen, die sich leicht aufrichteten.
    Meine rechte Hand suchte sich den Weg zum Po, zu den Innenseiten der Oberschenkel, meine Finger massierten
    ihren Kitzler, streichelten die Schamlippen, den Damm, massierten den äußeren Analbereich.
    Als ich beim Massieren merkte, dass sie feucht wurde, schob ich ihr vorsichtig einen Finger in die Spalte.
    Kurz fingerte ich sie langsam steigernd durch.

    Es wurde Zeit (Couchzeit: knapp 5 Minuten) für einen Ortswechsel.

    Sie bereitete das Bett, danach umarmten wir uns. Ich bat sie, sich leicht gebeugt -mit den Händen nach oben- an die Wand zu stellen.
    So konnte ich sie gut vom Kopf bis zum Hintern (Brasilienlook, jedoch schön weich) küssen und streicheln, bis ich sie aufs Bett geleitete.

    Dort nahm sie -ich stehend, sie vor mir hockend- meinen Harten in den Mund. Ihre Hände an meinen Oberschenkeln verwöhnte sie
    mich mit Mund, Lippen und Zunge. Tief, auch sehr tief, sie schleckte an meinem Hodensack, bis ich sie zu mir hinauf zog und wir uns gegenseitig mit der Zunge verknoteten. Sie schmeckt gut, sehr gut.

    Dann ging ich -vor dem Bett kniend- auf Tauchstation und küsste, leckte, saugte, massierte Ihre Klit, die Schamlippen,
    den Damm, den Anus, bis ich so geil war, dass ich ihre Fotze mit der Zunge fickte. Nun war es Zeit mit dem Schwanz zu ficken.

    Positionswechsel.

    In Rückenlage bat ich sie zunächst in die Reiterstellung, zog sie alsbald zu mir runter, nahm sie in den Arm, hielt sie fest und fickte sie durch.
    Sekundenkurze Pause, dann läutete ich das Finale ein: Drei kräftige Fickstöße und ich kam, einfach wunderbar.

    Sie ließ mich schön auszucken, reinigte mich und sich. Und alles in 18 Minuten Zimmerzeit :).

    Bezahlung nach üblichem Tarif (25.-€) und nach einem tiefen Kuss schlenderten wir durch die Halle.

    Danke für diesen geilen Morgensex. 5 Sterne.

    Die Dusche rief, ein dritter Gast war eingetroffen, es stand 3:3.

    Erholungsphase am Tresen, eine Coke, ein wenig Smalltalk mit Jennifer auf Englisch, sie spricht kein Deutsch,
    ihr Englisch ist leidlich. Sie animiert leicht, unaufdringlich, kokettiert, sie zeigt ihre körperlichen Vorzüge
    (spaziert z.B. öfters durch den Raum, immer so, dass ich sie gut anschauen kann), sie ist schlank, gute Figur,
    tolle Brüste (B-Cup, fest), ca. 20 Jahre, geiler schöner Knackarsch, nettes Lächeln, hübsches Gesicht,
    die Stimme etwas verraucht. Bin geil auf sie.

    Sie hatte das vor ca. 3 Wochen schon einmal geschafft:
    In der Umkleide (vor meinem Nachhause-Gang) machte sie sich am Spiegel ihre Haare zurecht,
    tanzte und sang. Verteilte Küsse, umarmte mich und bat mich um ein Zimmer beim nächsten Besuch.
    Ich war geil auf sie, erwiderte die nächste Umarmung, streichelte und massierte ihren geilen Arsch und
    sagte ihr für meinen nächsten Besuch zu.

    Jetzt die Einlösung des Versprechens: Ich verzog mich auf eine der Couchen im hinteren Bereich und
    konnte sie gut durch die Trennwand-Öffnung sehen, denn sie stand auf einer Waage.
    Mit Gesten gab ich ihr -bei Blickkontakt- zu verstehen, dass sie eine Top-Figur hat.
    Kurz darauf kam sie und fragte, ob ich sie zu meinem Platz gerufen hätte. Habe ich zwar nicht, aber es passt.

    Bin geil auf sie.

    Kurze Aufwärmphase (1 Minute) auf der Couch. Zwei Zungenküsse, kurzes Brustwarzenlutschen bei mir.
    Sie fragt, ob ich gleich eine reine OV Nummer machen möchte, was ich ablehne.

    Sie geht kurz zum frischmachen.

    11.34 Uhr. Wir suchen ein Zimmer auf, sie bereitet das Bett und fragt,
    ob ich gleich in ihrem Mund kommen möchte, was ich erneut und bestimmt ablehne.

    Sie knutscht mich mit Zunge -das kann sie klasse- und fragt mich, ob ich gleich in ihrem Mund kommen möchte.
    Ich lehne ab und lasse mir einen blasen -das macht sie gut- unterbricht aber und fragt mich...ja genau.

    Ich lehne ab, lege sie mir zum Mösenlecken zurecht und schlecke eine schöne, wohlriechende, mit ausgeprägten
    Schamlippen versehene Jungstutenfotze. Ohhh Mann, was war das geil, ein angeschwollener Kitzler, tolle feuchte Schamlippen,
    der angenehme Geschmack des Saftes, ich werde bekloppt, so schön. Nun unterbreche ich das Lecken und führe meinen Mittelfinger
    sanft in diese schöne Spalte und fingere sie ein wenig, dann langsam schneller werdend ficke ich sie mit dem Finger heftig durch.

    Jetzt möchte ich ficken.

    Sie fragt mich nun drei Mal hintereinander, ob ich in ihrem Mund kommen möchte. Ich lehne ab, ich möchte jetzt ficken.
    Nicht den Mund, die geile Möse.

    Sie fragt...ja genau. Mein Schwanz erschlafft. Ich lehne ab.

    Jetzt massiere ich und streichele ihre Top-Fotze und lege Hand an meinen Schwanz, damit er wieder wächst.

    Sie fragt...ja genau. Mein Schlaffi sagt: "Go."

    Nach exakt 15 Minuten verlasse ich das Zimmer und gehe ich zum Spind, sie folgt mir.
    Gebe ihr 25 €, sie möchte einen Tipp, nein 'mein Schatz'.

    Nun duschen. Bin verärgert, sehr verärgert. Manno: Ich war so geil auf sie.

    Nach dem Duschen angezogen.
    Schlüsselübergabe.

    Herzliche Verabschiedung durch Julia, die extra zur Tür kommt.

    Jetzt nach diesem Bericht habe ich in ein, zwei Tagen Jennifer vergessen.

    Was bleibt: Der supergeile Sex mit Julia. :) :)
     
    KaosSon, asiafan, nowak und 20 andere danken dafür.