Penelope: Berichtethema Penelope de luxe

Dieses Thema im Forum "Penelope de luxe, Castrop Rauxel (ehem GP)" wurde erstellt von Macchiato, 27. Mai 2019.

  1. Lutonfreund

    Lutonfreund Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    86
    Dankeschöns:
    1.659
    #61 Lutonfreund, 11. September 2019
    Zuletzt bearbeitet: 11. September 2019
    Von Partyeindrücken, Tops, Fragwürdigem und Flops





    Am Sonntagabend hatte ich dann doch noch die Zeit gefunden, an der Drei Tage Party des Penelope Deluxe teilhaben zu können. Mir war es freitags und samstags wegen nächtlichem Arbeitseinsatz leider vergönnt gewesen nach Castrop zu fahren. Wer weiß wozu das gut war, denn im Allgemeinen bin ich kein Freund von diesen Partyabenden in Clubs, egal in welchen. Es ist mir in der Regel zu laut, Alkohol trinke ich in Clubs auch nicht, manchmal vielleicht ein Bier und dann ist es gerade an Freitagen und Samstagen auch immer sehr voll auf diesen Veranstaltungen.

    Familiäre Verpflichtungen ließen aber ein Erscheinen vor acht Uhr abends leider nicht zu. Wenn ich auch die nicht vorhandene Ehefrau nicht verprellen konnte, wäre es dann die Schwester gewesen und ich sage Euch, hütet Euch vor dem Zorn meiner Schwester. Und wenn ich dann schon mal bei ihr bin, wäre es auch unhöflich das Angebot zu speisen, abzulehnen.

    Den Gefährten hatte ich dabei, man weiß ja nie, wie lange sich das ziehen kann, vor allem, wenn man am nächsten Tag frei hat. Als ich um die Ecke bog, sah ich einen nahezu komplett vollen Parkplatz, auch der Hausparkplatz war rappelvoll.

    Beim Einlass wurde trotz Party der Newsletterbonus akzeptiert, sodass ich lediglich zwanzig Euro Eintritt zu zahlen hatte. Ein flüchtiger Blick vom Empfang in den Hauptraum, ließ den Eindruck regen Treibens erkennen. Alles auf Party getrimmt, geschmückt, wie auch schon im Empfangsbereich. Man hatte sich eindeutig Mühe gegeben, ein stimmungsvolles Ambiente zu präsentieren.

    Mein niederländischer Kumpel, der praktisch jedes Wochenende hier ist, begrüßte mich schon am Empfang. Natürlich war er praktisch schon den ganzen Tag dort.

    Nachdem ich mich clubfein gemacht hatte, enterte ich den Hauptraum, verstaute Wertsachen im Wertschrank und gab mich die auf mich einwirkenden ersten Eindrücke hin.
    Ein DJ legte auf, zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht zu laut, aber die Lautstärke nahm im Laufe des Abends doch noch kräftig zu. Später gab es noch eine Ein Mann Performance eines Musikers in Begleitung eines Synthesizers und Orgel. Lieferte eine ordentliche Darbietung türkischen Pops ab, allemal besser, als die Vorstellungen auf diversen Stadtfesten, wo so etwas meistens im Duo stattfindet und schreckliche deutsche Schlagermusik und Populärpop präsentiert wird (Vincent kriegt kein hoch, wenn er an Mädchen denkt … Und die Altvorderen klatschen heftig. In den Sechzigern hätte bei so einem Text, die wohlgenährte Wirtschaftswundergesellschaft nicht ohne ausreichende Tumulte das rauchgeschwängerte Bierzelt verlassen). Der Laden war partygerecht geschmückt, wobei das vorhandene möglicherweise schon der Rest von zwei vorherigen Partytagen war.

    Auf dazu gestellten Tischen wurde ein buntes Potpourri an heimischen und türkisch arabischen Süßspeisen kredenzt. Das sah alles sehr lecker aus. In der eigentlichen Speiseecke übliche gute Salate und Beilagen. Bedauerlicherweise keine Suppe. Draußen wurde das Grillgut in Warmhaltebehälter aufbewahrt. Das Buffet insgesamt machte einen sehr guten Eindruck.

    Relativ voll war es auch, vor allem an männlichen Besuchern. Insgesamt aber doch weniger als der volle Parkplatz vermuten ließ. DLs waren um diese Uhrzeit aber auch noch allemal um die dreißig vorhanden. Springerinnen aus Ratingen konnte ich keine ausmachen, die waren vermutlich eher am Freitag und Samstag anwesend. Auf den ersten Blick erkannte ich, dass von mir präferierte DLs kaum vorhanden waren, das ein oder andere neue Gesicht allerdings war dabei.

    Ich traf den FK Baloo wie noch einen weiteren FK. Wir quatschten eine Weile und der FK leistete mir Gesellschaft beim Speisen. Er schilderte mir seine Eindrücke, die er heute gesammelt hatte, wie auch zwei Tage zuvor.

    Dann war erst einmal das übliche Programm angesagt, das heißt Saunieren, Relaxen, Trinken and so on. Zwar funktionierte die Sauna wieder, aber nicht nur ich sondern auch FK Baloo und mein holländischer Freund waren der Meinung, dass sie nicht ausreichend temperiert war. Bei meinem letzten Besuch mittwochs zuvor war die Sauna aufgrund einer fehlerhaften Platine ausgefallen. Man war wohl der Meinung ein neuerliches Ausfallen durch niedrige Temperatur verhindern zu müssen, was Blödsinn ist, denn fünfundachtzig bis neunzig Grad sollten diesbezüglich kein Problem sein.

    Nun, so musste eben die Dauer des Saunaganges einiges ausgleichen.

    Gegen neun Uhr gab es eine Showeinlage. Irgendein Fred findet sich immer, den die darbietende Dame zu sich ordert und alles mehr oder weniger gelassen über sich ergehen lassen muss. Der Fred war ein schon deutlich älterer Herr, der sich wohl nicht sicher war, ob er sich geehrt fühlen sollte oder nicht doch besser vor Scham in den Boden versinken sollte. Zu guter Letzt hatte er alles überstanden und vor allem die anwesenden Mädels hatten ihren Spaß.

    Später gab es eine weitere Showeinlage. Der diesmalige Fred war da unbekümmerter, schon fast selbst aktiv, was zur allgemeinen Belustigung der Mädels beitrug.

    Die beiden FKs verabschiedeten sich zwischenzeitlich und auch mein niederländischer Kumpel verschwand kurz darauf. Eigentlich war ich auch schon darauf eingestellt, abzuhauen, denn erotische Stimmung wollte sich nicht so recht bei mir einstellen.

    Als ich dann mal auf dem Klo war, sprach mich ein freundlicher Herr an, den ich zuvor schon bemerkt hatte und wohl auch schon vermutlich im Gold mal gesehen hatte. Er führte das Gespräch ganz geschickt, wie ich es selbst auch oft tue, und als ich ihm sagte, dass ich nach hier mit dem Fahrrad anreisen kann fragte er: „ Doch nicht etwa mit einem Schauffrad?“ „ Nun, antwortete ich, „ bisweilen nenne ich meinen Gefährten mal so.“

    Er outete sich als der FK ‚Knipser‘, mit dem ich schon die ein oder andere PN ausgetauscht hatte. Es entwickelte sich ein freundliches Gespräch, was meine Pläne, mit dem Gefährten in den letzten Bus zu steigen zunichtemachte, aber was nimmt man nicht alles für ein gutes Gespräch in Kauf.

    Wie wir da so parlierten, flanierte ein blondes hübsch anzusehendes Geschöpf vor uns her, die mir bis dahin noch gar nicht aufgefallen war, aber dem FK Knipser. Messerscharf hatte er auch beobachtet, dass sie praktisch ein Zimmer nach dem nächsten machte. Wohl deshalb war sie bis dahin meiner Aufmerksamkeit entgangen. Gleichzeitig äußerte er aber auch seine Hemmungen so attraktive Frauen ansprechen zu können. Kann ich durchaus nachvollziehen, aber mehr als einen Korb kann man ja nicht bekommen, und da gibt es schlimmeres.

    Weil ich sie auch sehr reizvoll fand und sie alleine auf der Couch saß, erklärte ich mich, nobel wie ich bin, zu einem Test bereit, so tat sich die Chance auf, heut doch nicht ungefickt nach Hause zu fahren.

    Sie saß hinten direkt am DJ Pult und sie hieß mich auch Platz nehmen, als ich darum bat. Was mir neben ihren knallroten Lippen, was ich nicht so mag, sogleich auffiel, war, wie hübsch sie war und welch klasse Figur sie ihr Eigen nannte. Nur Deutsch war nicht so ihre Sprache und Englisch bekam sie auch kaum mehr als Schulniveau hin. Bei der Lautstärke um uns herum, war es eh schwer genug, vernünftig mit einander reden zu können, immerhin verstand ich, dass sie Meggie hieß, Bulgarin sei, vierundzwanzig Jahre alt und erst zwei Wochen in Deutschland sei. Sie hatte zuvor einige Tage in Ratingen gearbeitet.

    Na ja, an der Stelle hätte ich auch abbrechen können, aber ich tat es nicht. Stattdessen ging ich mit ihr nach oben aufs Zimmer. Der Anblick, den sie bot, wie sie da vor mir die Treppe hochging, war schon phänomenal.

    Was aber auf dem Zimmer passierte, war alles andere als herausragend. Nur noch sie komplett entkleidet zu sehen, war eine Augenweide. Zu dem was ich vorher schon erahnen konnte, kam ein perfekter Busen mit B oder gar C Cups zum Vorschein.

    Wir hatten auch nichts abgesprochen, was bei der Lautstärke unten und ihren mäßigen Englischkenntnissen auch nur bedingt möglich gewesen wäre.

    Neben nur mäßigen Englischkenntnissen und mangelhaften Deutschkenntnissen kamen nun auch noch ungenügende Französischkenntnisse zutage. Sie umklammerte Klein Frankie, der allein durch ihren Anblick zur vollen Pracht anschwoll, ließ vier fünf Zentimeter nach oben frei und nickte zwei dreimal da drüber, dann Handarbeit, wieder zwei dreimal nicken, dann wieder Handarbeit und so weiter. Unterirdisch! Nach zwei Minuten wollte sie ficken, ich ließ sie noch ein wenig durch die Französischprüfung gehen, bis ich dachte, glatte sechs, null Punkte, diesmal nicht Germany oder Austria sondern Bulgaria.

    Dann doch ficken. Etwas Flutschi, was bestimmt auch nötig war, und sie sattelte auf. Ihre formschönen Boobs waren schon klasse dabei. Man merkte auch hier ihre Unerfahrenheit, allein schon daran, dass sie noch ganz authentisch stöhnte, wie auch später im Doggystyle. Immerhin auch sehr eng gebaut.

    Von hinten, was natürlich ein schöner Anblick war, brachten wir es zu Ende. Insgesamt hatte ich nicht mal den Eindruck, dass sie auch im normalen Leben schon sonderlich viel Erfahrung im Sextreiben gesammelt hatte. Mädchen, Du musst noch sehr viel lernen in diesem Job, alleine mit Deiner Optik wirst Du nicht soweit kommen. Der Flop aus dem Titel.

    Am Wertfach übergab ich ihr Vierzig Euronen für nicht mal fünfzehn Minuten Zimmer. Na gut, die Optik war schon herausragend, aber das sehe ich auch auf einer Leinwand.

    Ich schilderte dem FK Knipser meine Eindrücke. Eine Weile plauderten wir noch und gegen halb eins verließ ich den Laden und lag um ein Uhr auf meiner heimischen Couch.



    Einige Nachträge zu vorherigen Besuchen:



    Mittwoch, 28.08.19



    An diesem Abend lernte ich den FK AndreasD kennen. Es fiel uns recht leicht in ein nettes Gespräch zu finden. Über den gesamten Zeitraum, den wir gemeinsam dort verbrachten, fanden wir immer Themen, über die man sich unterhalten konnte.


    Gezimmert mit Nina.



    Das war jetzt mein drittes Zimmer mit Nina und ich hoffe nicht das letzte. Nina ist vier oder fünfundzwanzig Jahre alt (ich glaub letzteres), schön schlank mit einer vielleicht vierunddreißiger Konfektionsgröße auf etwa Einmetersechzig verteilt, schöner strammer kleiner Busen, schicker Hintern. Mit auch einem hübschen Gesicht wie ich finde. Sie war locker drauf an jenem Abend, zog immer die Augenwinkel hoch und meinte, sie könne auch als Chinesin durchgehen.

    An der Nummer mit ihr absolut nichts auszusetzten. Kein wildes Knutschmonster, aber trotzdem recht ordentliche ZKs, gutes Gebläse, entspannt beim Lecken, leichte Fingerunterstützung, belastbar in allen Positionen beim Vögeln.

    Abrechnung fair und korrekt für rund dreißig Minuten, 40 Euronen.

    Ich hoffe nicht, dass sie durch ihre lockere Art bei der Chefriege in Ungnade gefallen ist. Ich würde es als herben Verlust empfinden. Habe sie an darauffolgenden Besuchen nicht mehr gesehen.

    In meinen Augen eine Topmaus!




    Dienstag, 03.09.19



    Ruhiger Abend, an dem ich schon bereit war, ungezimmert abzuhauen.



    Gezimmert mit??? törichterweise den Namen vergessen.



    Gesehen hatte ich sie in den vergangenen Wochen einige Male bereits. Nicht ganz schlank, geschätzte Ende zwanzig, mittellange Haare, farblich eher naturbelassenen im weiten Scheitel gehalten, Brillenträgerin und – enorm üppige Naturboobs, die sie im Raucherraum oder Hauptraum auch schon mal geschickt aus ihren Dessous raushüpfen lässt, gut der deutschen Sprache mächtig, insgesamt eine sympathische Erscheinung.



    Ich saß oben auf der Couch gegenüber des Aquariummonitors, sie telefonierte im Gang zu den Umkleiden der DLs. Als sie fertig war, sah sie mich auf der Couch. Wir hatten vorher schon ein wenig rumgeflirtet. Sie kam zu mir und fragte mich, ob ich Lust auf sie hätte. Eigentlich schon recht plump, wer Berichte von mir kennt, weiß dass ich da nicht drauf stehe. Aber da wir schon unten etwas rumkokettiert hatten, ließ ich sie den Schlüssel holen. Erst auf dem Zimmer sagte sie mir, dass ein Gast auf sie warte.
    Entsprechend verlief das Zimmer. Hauptinteresse: Zimmer mitnehmen, schnell zu dem Gast kommen, der wartet. Durchaus ordentliches Gebläse, aber ohne viel Nähe, schnell zum Ficken kommen, fertig.

    Abrechnung für höchstens fünfzehn Minuten, 40 Euro.

    In ihr steckt Potential, ich bin überzeugt davon, dass sie was drauf hat. Ich bin sogar bereit zu einem Nachtest, aber mit entsprechender Ansage. Vorübergehend strafe ich sie durch nichtbeachten (wie grausam).

    Insgesamt eben fragwürdiger Ablauf.





    Mittwoch 04.09.19



    Nach dem fragwürdigen Erlebnis des Vorabends musste ich am nächsten Tag gleich nochmal da aufschlagen. Ich überwand meine an mich selbst gerichteten Selbstzweifel, was denn die DLs wohl denken mögen, wenn sie so einen Vogel wie mich an gleich zwei aufeinanderfolgenden Tagen sehen. Vermutlich denken sie eh nichts, höchstens sowas wie, mit mir geht der sowieso nicht, hat der kein zu Hause, bin ich heute mal wieder dran, hoffentlich haut der bald ab, kenn ich den und so weiter.

    Ein mittelgroßes FK Treffen fand statt, neu für mich der Kollege Baloo. Trotz, dass uns einige Jahre trennen, verstehen wir uns auch ad hoc ganz gut.

    Der Häuptling, ein weiterer FK sowie später AndreasD waren die Teilnehmer des Meetings.



    Gezimmert mit Monique



    Monique hatte ich schon einige Male dort gesehen. Sie war zwischenzeitig wohl mal im Urlaub und jetzt wieder im Einsatz. Ich fand sie stets sehr hübsch und vor allem für mich in einem sehr passenden Alter. Ich schätzte sie immer so auf Ende zwanzig, Anfang dreißig.

    Sie kommt irgendwie reserviert rüber, wir thematisierten das später, deshalb hatte der ein oder andere Versuch bis hierher fehlgeschlagen mit ihr auf Tuchfühlung zu kommen. Aber dafür klappte es heute.

    Ein nettes Gespräch entwickelte sich unten, wo ihre Reserviertheit komplett verflog und was natürlich im Zimmergang endete.

    Hier fragt sie, ob wir erst eine rauchen können, denn sie wollte bevor ich sie ansprach gerade eine rauchen gehen. Kein Problem, sie sagt noch, dass das nicht auf die Zeit geht.

    So haben wir auf dem Zimmer einen schönen PST, wo sie mir unter anderem erzählt, dass manche sie für arrogant oder hochnäsig halten würden. Ich erkläre ihr, was Reserviertheit bedeutet und inwiefern sich das von Arroganz und Hochnäsigkeit unterscheidet.

    Ausgezogen hat sie sich sofort am Anfang unseres Zimmers. Sie ist vielleicht zwischen einssechzig und einsfünfundsechzig groß, schlankes sechsunddreißiger Format schöne Boobs, schöner Hintern und wie ich finde, ein sehr hübsches Gesicht, zweiunddreißig Jahre alt, zuvor in Velbert tätig.

    Auch sie ist kein Knutschmonster, küsst eher verhalten, züngelt manchmal. Sie knabbert sich über den Oberkörper hinunter zu Klein Frankie und lässt ihm eine ordentliche orale Behandlung zu kommen, die nichts bis kaum was zu wünschen übrig lässt.

    Beim Lecken kann sie sich fallen lassen, auch gegen Fingerunterstützung erfolgt kein Protest

    Beim anschließenden Dreistellungskampf macht sie auch gut mit, sodass das insgesamt eine sehr gute Nummer wird.

    Wir plaudern noch einen Augenblick und kommen zu dem Schluss, dass es nie zu spät für einen Erstkontakt ist.

    Am Wertfach werden für eine gute halbe Stunde plus Zigarettenzeit vierzig Euro aufgerufen, die durch ein kleines Tipp ergänzt werden.





    Das waren definitiv mehr Tops als Flops. Wer weiß, was die kleine hübsche Meggie noch zu lernen in der Lage ist, es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen.
    Die Namenlose ist hübsch und ich bin überzeugt davon, dass sie einiges drauf hat.

    Es wird immer viel diskutiert und lamentiert über die schwankenden Leistungen der Mädels in C. R., aber ich neige eher dazu zu glauben, dass einigen immer noch das negative Karma, wenn es das denn gab, aus alten GP Zeiten im Kopf rumschwirrt. Überwiegend habe ich in den letzten Wochen insgesamt eher mehr gute als schlechte Erfahrungen dort gemacht, auch ist die Mischung aus altem GP Personal und neuem Personal aus Velbert sehr gelungen.

    Mir gefällt es dort und bestimmt werde ich nach wie vor nicht selten dort anzutreffen sein.



    Noch eine Bemerkung: durch die mittlerweile mehr als einjährige aktive Teilnahme am Forum, blieb es nicht aus, einige FKs kennenzulernen. Das macht die Clubbesuche insgesamt auch abwechslungsreicher und familiärer, denn man fragt sich nun vor einem Besuch nicht nur, was für Frauen wohl vor Ort sind, sondern auch, wenn man wohl alles so trifft.

    Wie sagte ein FK unlängst zu mir: früher hat man sich in der Kneipe getroffen, heute trifft man sich im Puff.





    Macht es gut da draußen und `Hals und Bein´!

    Lutonfreund
     
    Thomas027, pique, sandmann und 25 andere danken dafür.
  2. speedpanther05

    speedpanther05 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    27. November 2009
    Beiträge:
    262
    Dankeschöns:
    1.213
    PENELOPE 2 GRAND OPENING PARTY 07.09.19:supi::supi::supi:

    ich war ca. 19Uhr da und war um 02Uhr wieder draußen:fruitsex::banana::prost:

    Bei der Ankunft super volle Parkplätze aber trotzdem noch ohne Probleme ein eigenen Spint bekommen.

    Erstmal checkte ich was sich geändert hat was neu gemacht wurde saniert oder renoviert.
    Was sich am Club mit der Namensübernahme verändert hat konnte ich nur schwer feststellen.
    Schön das auch Pferdchen vom Aca Gold an dem Tag anwesend waren.
    Handtücher Bademantel waren noch mit Great Palace.

    Es war schön voll, Getränke von der Theke und viel verschiedenes Essen vom Buffet drinnen und draußen,
    wirklich für jeden Geschmack was zu finden.

    Die Sauna draußen war heiß genug und der Pool draußen schön sauber und ordentlich gepflegt.

    Es war gute Stimmung mit Brasilianischen Tänzerinnen.
    Eine Tombola, ein Gangbang eine tabulose durchtriebene Luder Show habe ich bischen vermisst.

    Alles in allem dieses mal ohne Zimmer wieder raus was schon eine Seltenheit ist.
    Ich hab an dem Tag mit den Preisen für Zimmer nicht richtig durchgeblickt.

    Schön das es den Club weiterhin gibt und nicht geschlossen wurde.
    Der Außenbereich ist für die Sommerzeit gut und der Club ist groß genug für den Winter.

    orientalischer großer club parkplätze wirklich genug
    die musik passend zum orientalischen ambiente:reiter:
     
    pique, Root 69, albundy69 und 21 andere danken dafür.
  3. Andi504

    Andi504 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    49
    Dankeschöns:
    326
    Spontanbesuch und Treffen mit dem Häuptling!

    Am Dienstag hatte ich am Nachmittag ein mehrstündiges Zeit Fenster für einen Clubbesuch.
    Die Sonne schien, also fiel meine Wahl auf den hiesigen Club.

    Meine bevorzugte DL Lisa war laut vorheriger Rücksprache bereits in Urlaubsvorbereitungen und somit nicht anwesend.
    Eigentlich wollte ich schon deshalb wieder heimkehren, jedoch fiel mir auf dem Parkplatz das Auto des Häuptling.

    Folglich begab ich mich voller Wiedersehensfreude in den Club.:winkewinke:

    Winnetou erkannte mich trotz Schlummerns auf der Sonnenliege. Der herzlichen Begrüßung folgte eine intensiver Erfahrungsaustausch über die Clubszene und natürlich über die hiesigen Girls.:danke:

    Der Häuptling machte mich mit Mina einer jungen deutschen Lady bekannt. :liebe:

    Dem anschließenden netten Auftaktgespräch folgte der halbstündige Zimmergang, welcher mit viel Streicheleinheiten und Zärtlichkeiten wie beim schönsten gf6 meine zuvor geäußerten Wünsche voll erfüllte.

    Küssen erlaubt und orale Stimulation vom Feinsten haben mich so begeistert, dass ich Sie und den Club recht bald wieder besuchen werde.:5stern:

    40 Euro habe ich gerne bezahlt.

    Hugh und viele Grüße:D

    Andi
     
    speedpanther05, Berto, BenHur und 27 andere danken dafür.
  4. dragontom63

    dragontom63 Aktiver User

    Registriert seit:
    30. Juni 2016
    Beiträge:
    6
    Dankeschöns:
    33
    #64 dragontom63, 15. September 2019 um 12:40 Uhr
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. September 2019 um 12:52 Uhr
    Heia Safari, da ging die Post ab.
    Super Stimmung und super super Ladies.. Am allerbesten gefiel mir jedoch die Aushilfe hinter der
    Bar, mann ich konnte mich kaum bändigen. Kleopatra Typ, super Figur, super Gesicht - alles super.

    Nach einiger Zeit hat sich mein kleiner Dragon auf Emma konzentriert.
    Ihr Aufforderung mit aufs Zimmer zu gehen, klaglos gefolgt.
    Optisch sehr erotisch, technisch jedoch weit unter meinen Anforderungen.
    Kurzes Gebläse mit wilden Handeinsatz, dieses war nach nicht mal 2 Minuten beendet.
    Dann Gummi aufgesattelt und mit dem Drachenschwert in die Höhle eingekeht, sie war
    oben auf. Der Ritt war okay, aber sonst keinerlei erotischen oder GF mässigen
    Aktionen.
    Wiederholungsfaktor liegt bei 2,1115 %
    40430 entlohnt, gefühlt waren es maximal 20 Minuten

    Der Laden ist super - der Abend war leider nicht meiner.. Aber es gibt auf jeden Fall
    eine Wiederholung.
    Jedenfalls habe ich meine Auswahl für zukünftige Besuche getroffen und lasse mich nicht
    mehr von Angeboten dieser Art wie in der Freude anlocken.
    Qualität hat halt seinen Preis..

    Trotzdem war es ein schöner Abend.