PHG: Planet Happy Garden Berichtethema

Dieses Thema im Forum "Planet Happy-Garden, Tönisvorst" wurde erstellt von hara1d, 14. November 2009.

  1. DieterBohlen

    DieterBohlen Mitglied

    Registriert seit:
    22. September 2018
    Beiträge:
    3
    Dankeschöns:
    24
    Letztes Wochenende bin ich am spät Abends auch zum Happy Garden gefahren. Von der Empfangsdame nett begrüßt worden und anschließend wurden mit üblich der passende Bademantel und Sandalen überreicht. Von einer kleinen jungen, netten Bulgarin (Emma?) bin ich durch den Club geführt worden. Anwesend waren geschätzt um die 30 Damen und in etwa soviele Herren, wobei die Herrenzahl im Laufe der Nacht stark anstieg.
    Gezimmert wurde auch, ausgesucht habe ich mir eine andere junge, schlanke Bulgarin mit schwarzen Harren, Samantha, nannte sie sich. Wir sind uns vor dem Kino begegnet, wo sie mich heftig angeflirtet hat. Wir verbrachten dort etwa 10Min, wo ich von ihr langsam befummelt wurde, während ich ihren knackigen Po anfasste. Anschließend holte sie einen Schlüssel und es ging in eines der Zimmer dort um die Ecke. Samantha hat nicht mit Küssen gegeizt und da sie ordentlich geschminkt war empfand ich die Küsse besonders geil. Ich ließ sie vor mich hinknien, während sie mein Schwanz :blasen:. Wir bumsten noch in verschiedenen Stellungen: Doggy, Löffelchen und Schere. In letzerer Position brachte ich es dann auch zu Ende.
    Mit der berüchtigten Chemie zwischen uns, war es einfach gut. Wenn ich mal wieder im Happy Garden bin, gerne wieder. :cool:
    Habe noch mit der einen und anderen Dame im Barraum getanzt (die Stimmung war gut) und mich unterhalten bevor ich nach Mitternacht meine Heimreise antritt.
     
    albundy69, fuchsman, moravia und 10 andere danken dafür.
  2. Mark Aroni

    Mark Aroni Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    29. Juni 2012
    Beiträge:
    985
    Dankeschöns:
    6.094
    Vorgestern verschlug es mich als offiziell beauftragter Clubtester in PHG.
    Man muss dazu sagen, dass ich mich über den Auftrag zwar gefreut habe, aber nicht so recht glücklich war, da mein Lebensstil Tagesclubs bevorzugt.
    Aber egal, ich wollte ja den mir bislang unbekannten Club testen. Berichte über damit verbundenen Schweineren hatten Prio B.

    Ich checkte also gegen 13 Uhr ein ohne Erwartungen an ein ausgiebiges Line-Up. Allein schon der Parkplatz liess eine gewisse Leere vermuten.
    Der Check-In verlief emotionsneutral. Ok für mich, aber wenn ich ans GT denke ein gewisser Klassenunterschied.
    Mit Bademantel bewaffnet fanden sich die Umkleiden quasi im Mittelbereich. Der Club ist zweigeteilt. Wenn man ihn betritt geht es rechts in den ersten Barraum. Geht man durch, kommt man durch die Umkleiden in das sog. Nachtcafe. Dieses ist als Splitlevel angelegt. Unten ist die Bar mit Sofas, wo auch das Essen serviert wird. Oben findet such die Indoorsauna und drei Daddelautomaten.
    Outdoor ist schon alles winterfest gemacht. Um den leeren Pool finden sich die Liegen, ein paar Hütten und die Aussensauna. Alles nicht genutzt und begutachtet, da zu kalt.

    Also, Check-In. Ich war doch tatsächlich Gast Nr. 3. Uns einsamen Streitern stand bereits jetzt eine ganze Brigade fickwilliger Stuten gegenüber ... nämlich 4. :D
    Eine davon war ganz nett und unterhielt sich doch recht lange mit mir. Es war die rumänische REBEKA, 26. Mehr dazu später ...

    Als erstes teste ich das Frühstück. Alles gut, war lecker und vielfältig. Danach ging es in die Sauna. Wie gesagt, diese befindet sich mehr oder weniger mittem im Nachtcafe.
    Man wurd also gesehen, man kann sehen ... schön.... aber das man nach dem Saunagang durch due Bar zu den Dzschen laufen muss, fand ich doof. Auch hier gleuch mehr davon.

    Nach zwei Saunagängen wurde ich langsam etwas riemig und so ergab sich ein Zimmer mit bereits genannter REBEKA. Mir faszienierten vorallem ihre Augen, die hatten was.
    Auch ihre natürlichen prallen C Türen waren schön. Also Buchung.
    REBEKAs Blow fand ich gut. Sie nahm meine Nudel tief und freihändig in Beschlag und legte ein ordentliches Tempo vor. Meine Kronjuwelen hatte sie dabei immer fest im Griff.
    Vögeln wollte ich die Gute aber auch und so liess ich REBEKA aufsatteln.
    Kurz gesagt, Reiter kann sie nicht. Sie beugte sich immer so komisch vor, dass mir ihre Glocken tief im Gesicht hingen ... ok, so schlecht war das jetzt nicht .... aber irgendwie erinnerte mich die Haltung an einen angeschossenen Cowboy auf einem halbverdurstenen Gaul. Die Hand immer noch an meinen Eiern wie der Revolverheld an seinem Colt.
    Also drehten wir den Spieß um und ich fickte sie in der Missio. REBEKA hat eine sehr schöne enge rosa Muschi ... es bedurfte nur wenige Stöße und ich war soweit. Gefinisht hat mich REBEKA dann per BJ :blasen:
    Alles in allem ein solides Zimmer. Mehr aber auch nicht. Wdhl. kann aber muss nicht.

    Danach wieder Sauna. Kurioserweise war ich mittlerweile der einzige sichtbare Gast. Der Rest war weg bzw. eine FK pennte im Kino'chen.
    Mädels waren mittlerweile gut 15 da. Diese versammelten sich zum Quatschen und Aufwärmen vor der Sauna in der ich sass. Das muss ein Bild gewesen sein .... der Nacktmulch Mark präsentiert sich vor 15 Damen, die einen 15 Min. mustern und lästern....
    Als ich fertig war, musste ich dann durch diese hungrige Meute durch. ROXY zog mir das Handtuch weg, NATALIE griff mir an die Nudel und der Rest zollte anerkennend Respekt.
    Übrigens NATALIE fand ich süss. Top-Figur, immer am lachen. Zu erkennen ist sie an ihren markant aufspritzen Lippen.

    Trotzdem wurde ich anschließend von ISABELLA, 23 .... angeblich Griechenland...gebucht.
    Sie verwickelte mich in einen netten PST und ich ließ mich zu einem Zimmer überreden.
    Den Bericht halte ich kurz. Das war nix. ISABELLA ist aus meiner Sicht geldgeil und abspritzorientiert.
    Nach kurzem flachen Blow folgte zwar eine ambitionierte Missiofickerei. Aber das wars auch schon. Danach auf und weg. Als ISABELLA dann an der Saunameute vorbei kam, jubelte sie auf rumänisch ;) über die (un)verdienten 50430.
    Als ich dann nach 20 Min frustriert unter Dusche stand, kam NATALIE rein und fragte "everything ok?. Auf mein gepresstes "yes, sure" entgegente sie "I don't believe you" und verschwand grinsend.
    Verdammt, hötte uch doch gleich sie und nucht ISABELLA gebucht.

    Gegen 17.30 Uhr machte ich mich dann auf den Weg. FK/DL Verhältnis ca. 5/25 ....
    In der Umkleide sitzend kam dann BRENDA auf mich zu. Ü40 aus der DomRep.
    Mann, war die nett! Sie zeigte sich enttäuscht, dass ich los musste. Aber irgendwie entwickelte sich eine 30 minütige Konversation über dies und das auf dem Hocker in der Umkleide. Sehr sympatische Frau, die uch auch gleich gebucht hätte, auch wenn Ü40 nicht mein Beuteschema ist. Leider war aber das Zeitfenster zu.

    Beim Verlassen war es so wie beim Empfang. Einfach Tür auf, kein Tschüß oder wie es gefallen hat ... nun ja.

    Fazit: das PHG ist für extremsr ruhesuchende Tagesgäste ok. Das Line-Up war optisch ok, mit Ausreissern nach oben und wenugen nach unten. Mir war es etwss zu Rum/Bul lastig.
    Der Club an sich ist schön, sicher im Sommer. Hier und da muss renoviert werden (Sauna, Decke...).
    Die Lage der Indoorsauna ist interessant, aus Wellness Aspekten (ich denke da insb an das YinYang ungeeigne).
    Von der Fickerei hab ich einmal ins Klo gegriffen, was aber überall passieren kann...insb als Erstbesucher.
    Hätte uch das PHG im Sommer nachmittags besucht und mit NATALIE und BRENDA gevögelt, hätte sicher gesagt, gerne wieder.
    So muss ich sagen, bei 60 Eur Zweitbesuch vielleicht.

    Euer Mark
    :winkewinke:
     
  3. Root 69

    Root 69 Clubhopper auf Tour - heute hier, morgen da

    Registriert seit:
    15. Dezember 2009
    Beiträge:
    2.163
    Dankeschöns:
    9.986
    PHG, again and again

    Hi Leute,

    nach zwei guten Samstag-Besuchen im Oktober ging es gestern ausnahmsweise an einem Freitag ins PHG und ich traf gegen 17.30 Uhr ein. Da war es noch ruhiger als erwartet und man konnte die männlichen Gäste noch an einer Hand abzählen. Aber die Frauen standen schon der Reihe nach bereit, sich vorzustellen. Aber ich ließ alle der Reihe nach abblitzen, ich wollte ja erstmal in Ruhe relaxen, was auch von allen akzeptiert wurde. Auch mit Brenda gab es wieder ein nettes freundschaftliches Gespräch. Sie merkt aber schon, dass ich sie nicht buche und nach anderen schauen. Und so war es auch.

    Eigentlich wartete ich nur auf eine, die bei meinem letzten PHG-Besuch als Optikschuß und must have leider unerreichbar blieb, da sie von einem körperlich behinderten Stammgast für mehrere Stunden gebucht war. Nach 20 Uhr als sich der Club immer mehr füllte, der DJ los gelegt hatte etc. erschien sie dann auch. Ich ging noch schnell duschen und bat sie dann auf die Sitzbank zu mir.

    Daniela, 23 oder 24 Jahre alt, aus Rumänien, ca. 1,70 m groß, was Sie mir bestätigte (ihr Wortlaut: ohne Schuhe).
    Topfigur, längere leicht gelockte schwarze Haare, a/b-Cups, leicht gebräunt, u.a. stark tättowierter Arm.
    Piercings sind mir nicht in Erinnerung geblieben.
    Vorher in verschiedenen Clubs tätig, u.a. LR, ich glaube als Natascha oder Natalia.
    Es handelt sich jedoch nicht um die Daniela, RO, über die hier im FC schonmal berichtet wurde.

    Den grundsätzlichen Service hatten wir bereits im Vorfeld abgestimmt. So startete es nach einem ersten Abtasten im Knien auf dem Bett mit gegenseitigem Oralvergnügen in der 69. Großartige Küsserei gab's erwartungsgemäß nicht. Da wir uns eher auf LR- als PHG-Service abgestimmt hatten, meinte sie, falle der blow job kürzer aus und ich dachte dann an pussy sliding, aber anscheinend mag sie keinen Erdbeergummigeschmack am Kitzler und es wurde sofort aufgesattelt. Das war auch geil und ich wollte nicht, daß es zu geil wird. So bat ich in die doggy-Stellung. Das war schon richtig klasse, wie ich ihren Referenzpo genießen konnte. Dann ab in die Missio. Auf Gymnastik steht sie nur bedingt, so dass wir nochmal in die Reiter, und zwar zuerst in die Reverse wechselten. Dann beim Reiten bzw. danach erlebte ich etwas sehr Seltenes. Vorher in der Anfangsphase merkte sie meine Geilheit oder meinte es zu merken, weil sich wohl einige Lusttropfen im Kondom gesammelt hatten. Als ich aber dann in der Reiterstellung abgespritzt hatte und ich ihr hochhalf, bemerkte sie die Kondomfüllung beim Entfernen mit dem Zewa nicht und fragte, ob sie etwas mit der Hand machen solle. Ich dachte, da erst 15 bis 20 Minuten vorbei waren, oh, eine die nach der halbstündigen Buchungszeit geht und die Zeit voll macht. Ich sagte blas lieber noch was und sie tat es nach dem Aufziehen des nächsten Erdbeerkondoms auch. Und da meine Rute trotz des vorherigen Abspritzens immer noch bzw. wieder stand, ging's im doggy weiter. Sie meinte, ob ich Probleme mit dem Spritzen hätte, na ja ich dachte mir meinen Teil, denn sie hatte mein Abspritzen vorher nicht bemerkt. Ich ließ es auch lieber sein, sie darüber aufzuklären, denn so blieben wir innerhalb von 25 bis 30 Minuten inklusive Zugabe FM plus doggy ohne Aufpreis.

    Eine sehr interessante Nummer, wenn auch eher Optikfick als Servicegranate. Wiederholung möglich, aber kein Muß.

    PHG gerne wieder, wahrscheinlich aber erst wieder im Januar. Das lineup mit ca. 40 girls echt gut, ansonsten ein recht ordentlicher und gepflegter Club mit guter Partystimmung am Abend. Leider mit 60 € Eintritt recht teuer. Eine Happy Hour a la Villa Vanilla wäre nicht schlecht. Bei 40 € wäre ich noch regelmäßiger dort. Ach ja, noch zur Vervollständigung. Das Zimmer kostete 50430, inklusive dem "Nachspiel", kein Trinkgeld, denn man muß ja nichts übertreiben.

    Gruß Root 69
     
    thaigirllover, fuchsman, carlos76 und 19 andere danken dafür.
  4. Raw

    Raw Frauenheld

    Registriert seit:
    26. September 2015
    Beiträge:
    1.046
    Dankeschöns:
    7.822
    #504 Raw, 25. November 2018
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2018
    Samstags im PHG: Küssen ist nicht gleich küssen!

    Am Samstag möchte ich mal wieder den Happy Garden besuchen.
    So gegen 20 Uhr bin ich vor Ort und bleibe dann bis 2 Uhr morgens.

    Im Club herrscht bei meiner Ankunft noch deutlicher Frauenüberschuss und einige unterbeschäftigte Ladies versuchen durch Animation, die erfreulicherweise nie penetrant rüber kommt, ihre Kasse zum Klingeln zu bringen.

    Es sind locker 40 Frauen im Club, darunter beispielsweise auch zwei blonde Deutsche und mehrere Latinas - auch zwei dunkelhäutige.
    Nur Asiatinnen und Skinny-Teens begegnen mir heute keine.

    Auch des späteren Abends wirkt der Club nie überfüllt, ist nach 22 Uhr dann aber zumindest gut besucht.
    Im Barbereich legt ein DJ clubtaugliche Klänge auf und nach Mitternacht nehmen zwei der anwesenden Grazien sogar die Poledancestange in Betrieb.

    Wem mehr nach Entspannung als nach Party zu Mute ist, der hat aber auch die Möglichkeit, bei unaufdringlichem Latenight-Jazz im Nachtcafe gediegen auf einem der Ledersofas zu chillen.

    Das gute Wellnessangebot trägt nicht unwesentlich dazu bei, dass ich mich gern länger im PHG aufhalte, ohne es stressig oder langweilig zu finden.

    Zwischen meinen Zimmergängen buche ich eine Thaimassage.
    Die Masseurin erzählt mir zwar in halbverständlichem Deutsch eine Menge esoterischen Krimskrams, wie z.B. dass man durch regelmäßige Thaimassage 500 Jahre alt werden könne, ihr Lehrer aber kürzlich im alter von 163 Jahren verstorben sei, aber die Massage ist hervorragend und wirkungsvoll. :supi:

    Auch die Verköstigung im Happygarden finde ich nach wie vor sehr gut!
    Neben Kaffee und Softdrinks sind auch diverse Biersorten und Biermixgetränke im Eintritt enthalten und der Grillmeister grillt mir Putenbrust, Hackspieße und Maiskolben nach meinen Wünschen.

    Mit zwei der anwesenden Spaßanbieterinnen komme ich im Laufe meines Besuches ins Geschäft.

    Bereits kurz nach meiner Ankunft verwickelt mich Elisabeth (23, Bulgarien) in ein sehr nettes Gespräch.
    Sie gibt an, zuvor schon im Yin-Yang und Magnum tätig gewesen zu sein.
    Da sie entspannt und zugewandt wirkt und mir ihre blondgefärbte Mähne und ihr hübsch geschminktes Gesicht gefallen, gehe ich nach einiger Zeit des Quatschens mit ihr auf 's Zimmer.

    Nackt finde ich ihren Körper persönlich dann leider nur so mittelprächtig und auch ihr Serviceniveau ist mir heute zu 08/15-mäßig, als dass mich die große Geilheit überkommen würde.

    Elisabeth vögelt zwar recht engagiert, küsst aber nur wenig und mit fast geschlossenem Mund, bläst mit Gummi und wirkt auf mich ein wenig, als würde sie ihr Standard-Programm abspulen.
    Okay, ein Service-Upgrade-Paket zu 100 Euro für 30 Min. bietet sie mir auf dem Zimmer an, aber ich will nur den Basistarif zahlen!

    Wegen mangelnder Geilheit meinerseits geht 's nur mittels Handjob zum Finale. Naja, immerhin...
    50 Euro für 30 Minuten wechseln schlussendlich den Besitzer.

    Elisabeth bietet, wie offensichtlich immer mehr Großclubhuren, für 50-Euro nur ein Basisprogramm an.
    Im Grunde bringt sie dieses sogar engagiert rüber, aber mir waren Optik und Service heute einfach irgendwie zu mittelmäßig und langweilig.
    Wenn ich es diplomatisch formulieren wollte, würde ich wohl sagen: Die Chemie zwischen uns hat nicht so gestimmt... :p

    Nach gutem Essen und Massage probiere ich dann erneut mein Glück, dieses Mal mit Narcissa (23, Rumänien).
    Auch sie sagt mir Küsse zu und ihren knackigen Körper und ihre schönen Augen finde ich auf jeden Fall schon Mal sexy.

    Gegen Mitternacht scheint jetzt reger Betrieb zu herrschen, denn für uns ist nur noch eine Gartenlaube frei.

    Narcissa lässt es sehr langsam und kuschelig angehen.
    Besonders überzeugen mich dabei ihre sanften aber sehr ausdauernden Zungenküsse, sodass wir wohl die gesamte erste Halbstunde nur mit Petting und Knutschen zubringen.

    Sex in Doggy- und Reiterstellung machen mir nach ausgedehnter Aufwärmphase dann auch viel Spaß.
    Tendenziell verhält sich Narcissa dabei eher etwas passiv, lässt mich aber willig führen und bietet die Illusion, dass sie gern mit mir zusammen ist.

    Dank der guten Stimmung und der tollen Küsse stört mich auch nicht sonderlich, dass auch Narcissa gesetzeskonform bläst und nicht gern geleckt werden mag, wohl wegen meiner Bartstoppeln an ihren sensiblen Frauenschenkeln.

    Nach zehnminütigem AST ist eine Stunde um, und ohne Reue übergebe ich Narcissa ein grünes Scheinchen.

    Narcissa hat mir eine Stunde ruhigen und stimmungsvollen Kuschelsex geboten, der mir, auch wenn sie kein ultimatives Serviceniveau anbietet, gut gefallen hat.
    Es war ein stimmiges Gesamterlebnis!

    Ich lege dann eine Saunarunde ein und verleibe mir noch einen leckeren Grillteller nebst Bier ein, bevor ich den Planeten nach sechsstündigem Aufenthalt zufrieden verlasse.

    Es war mal wieder super-premium in Tönisvorst!

    :winkewinke:
    Raw
     
    Hurensohn007, Baloo, fuchsman und 22 andere danken dafür.
  5. fuchsman

    fuchsman Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    10. Dezember 2013
    Beiträge:
    194
    Dankeschöns:
    2.457
    PHG am Samstag

    Ahoi,
    auch ich war Samstag im PHG und wieder mal viel zu früh da, aber in erster Linie der Tatsache geschuldet, dass der FC dieses Jahr etwas früher spielt als sonst... :rolleyes:

    Am Nachmittag kann man im PHG noch jeden mit Handschlag begrüßen, so übersichtlich ist das und wären die beliebten Spielautomaten nicht da, hätten die anwesenden Damen auch kaum Optionen, die Zeit totzuschlagen.. da fragt man sich manchmal, warum der Laden nicht etwas später öffnet, wenn das Gros der zahlenden Klientel erst (spät)abends aufkreuzt. Selbst mein Irish Pub macht erst 15h die Jalousien hoch. Naja, wie auch immer. Man wird das schon durchgerechnet haben.. und vielleicht werfen die Automaten doch mehr ab, als man denkt.. ;)

    Die Nachmittagsstunden verfliegen beim Fußball gucken, Flaschenbierkonsum, Futtern (vor dem BBQ gab es noch eine Auswahl an asiatischen Gerichten am Buffet, hat geschmeckt) und gelegentlichen Rundgängen zur Begutachtung der Lineup-Entwicklung. Um es vorweg zu nehmen, aus der Perspektive eines Liebhabers schlanker junger Damen, war das Lineup leider ziemlich enttäuschend. Mit einer Isabella (Griechenland..) hab ich mich unterhalten, welche optisch ansprechend daher kam und auch im Laufe des Abends öfter die scharfen Outfits wechselte, aber leider hatte sie das Lächeln zuhause vergessen und ließ im Gespräch meine Ampel auch schnell auf rot springen. Sonst war keine dabei für mich. Erfreulicherweise lief mir eine alte Bekannte mal wieder über den Weg, sodass ich mir meine Frage nach ihrem Verbleib somit auch selbst beantworten kann:

    Renata (RO) - Beschreibung hier.
    Ihr Service ist verglichen zu ihren früheren LR Zeiten mittlerweile eingeschränkter. Küsse sind flach und dezent, ohne viel Eigeninitiative. FM ist angesagt, dafür gefühlvoll und ausdauernd, genauso wie das Reiten und der Sex insgesamt. Sie ist sympathisch und korrekt und man kann davor/dabei/danach mir ihr lachen und sich interessant unterhalten. Vielleicht ist es nur die alte Verbundenheit, aber mir hat es gefallen. 1 CE.

    Spätabends ist wieder Bartträger-Party im Barraum und es wird merklich voller. Der Alk wird geordert und die Bubis machen einen auf Checker. Dazwischen bekommt so ein junger Möchtegern-Capo im Vorbeigehen von einem Mädel das Handtuch weggezogen und versucht daraufhin panisch, sich das Ding wieder um die Boxershort zu wickeln... absurdes Theater bietet der Club auch.. ;)

    cu,
    fuchsman

    p.s. don't miss: "No Boxershorts allowed“ im Sixsense..! Demnächst auf diesem Chännel :)
     
    atlantisfan, Dan, el Caesse und 17 andere danken dafür.
  6. JordanBelfort

    JordanBelfort Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    10. Oktober 2016
    Beiträge:
    254
    Dankeschöns:
    2.760
    Jordan Belfort im Partyclub

    Freitag Abend nach einem Geschäftstermin in Krefeld kurz überlegt, ob es in den Livingroom oder nach langer Zeit mal wieder ins PHG gehen soll.
    Livingroom war mir wegen der momentanen Situation (z.B. Alkohol) zu unsicher, folglich zog es uns Richtung Tönisvorst. Aufschlag gegen 20:00 Uhr.
    60€ Eintritt zuzüglich 50€-Karte für Alkohol und zuerst in Ruhe ankommen, essen, rauchen und trinken.
    Anfangs hielt sich die Lautstärke der Party-Mucke noch im Rahmen, was sich aber im weiteren Verlauf des Abends deutlich ändern sollte.
    Animation etwas stärker als in anderen Clubs aber nie unfreundlich.
    Gegen 22:00 Uhr waren viele Frauen mehr zum Abfeiern vor Ort als zum Arbeiten- so hatte ich zumindest den Eindruck.
    Hinten rechts im Thekenraum waren Plätze reserviert mit Kübeln voller alkoholischer Getränke. Die dazugehörigen Herren waren allesamt junge Männer südosteuropäischer Herkunft, ähnlich wie im Oceans und offensichtlich für die weiblichen Gäste interessant- zumindest interessanter als Geld auf dem Zimmer verdienen zu wollen.
    Manche Frauen riefen astronomische Summen für vermeintliche Extras auf, die woanders Standard sind. Dabei war ich mir nicht sicher, ob sie mich dadurch von einer Buchung abhalten wollten oder es für sie eine Art „Schmerzensgeld“ ist, um überhaupt mit mir aufs Zimmer zu gehen....
    Eigentlich war mir die Lust schon vergangen, als ich dann noch Marina kennenlernte.
    Hier wie immer die Fuckten:

    Marina
    Rumänien
    Mitte 20
    dunkelblonde Haare
    großes Tatoo auf dem Rücken
    KF 36
    A-Titten, natur
    Konversation in gutem Deutsch
    Vorleben Villa Vertigo
    sehr freundliches und natürliches Wesen

    Das Zimmer ist schnell erzählt:
    30 Minuten für 50€ saunaclubtypisches Standardprogramm mit einer sehr sympathischen jungen Frau, das wiederholt werden kann aber nicht zwingend muss.
    Ein deutlicher Kritikpunkt betrifft aber den Hygiene-Zustand der Verrichtungszimmer, besser zu bezeichnen als Dreckslöcher, die wohl aus gutem Grund nur spärliche Beleuchtung aufweisen.
    Das war sowohl mein als auch der Eindruck meines Freundes, der 2 Zimmer „besichtigt“ hat.
    Gegen kurz vor Mitternacht verließen bei lautester Musik den Club- Wiederholung ungewiss.
     
    atlantisfan, moravia, Dan und 18 andere danken dafür.
  7. Andi504

    Andi504 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    18. November 2009
    Beiträge:
    55
    Dankeschöns:
    371
    #507 Andi504, 3. Dezember 2018
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2018
    Novemberausflug in den glücklichen Garten

    Hallo zusammen!:winkewinke:

    Eine motivationsfördernde Maßnahme bescherte mir zum Ende des Monats November einen Ausflug in den glücklichen Garten, sprich Planet Happy Garden.:)

    Zur Vorbereitung dieses Tages las ich nochmal die hiesigen Forum- Berichte über die dort tätigen Gärtnerinnen.

    Die Berichte über Isabella entsprachen meinen Geschmacksvorstellungen.
    Sie sollte -im Falle ihrer Anwesenheit- die auserwählte DL werden.;)

    Zur nachmittäglichen Stunde checkte ich ein.
    Es waren geschätzt 16 - 18 Damen anwesend.

    Und nur vier - fünf Herren.
    Dadurch wurde auch mir eine intensive Aufmerksamkeit zuteil.

    Im Club animieren die Damen und teilen den Herren gerne ihre Vorzüge und ihre Bereitschaft ihn entsprechend zu verwöhnen mit.:rolleyes:

    Somit war es für keine besonders schwierige Aufgabe Isabella zu outen.
    Ich glaube, dass sie die sechste Dame gewesen ist, die mich freundlich angesprochen hatte.

    Auch sie vertröstete ich auf einen späteren Zeitpunkt um zunächst von dem Anreisestress mit einigen Staus etwas Abstand zu bekommen.

    Isabella verhielt sich auch bei den weiteren Kontaktanbahnungsversuchen stets freundlich.

    Ihr vierter Versuch im Kino führte zum Erfolg.:love:

    Sie legte sich neben mir und lächelte mich wieder freundlich an. Es folgten erste Streicheleinheiten, die ihre Wirkung nicht verfehlten.:bussi:

    Sie flüsterte mir zu, dass sie mich lieber im Zimmer weiter verwöhnen möchte.

    In dem nett eingerichteten Zimmer konnte ich dann ihren schlanken Körper nebst sehr schönen kleinen Naturbusen bewundern. Sie übernahm die Regie und führte ein sehr einfühlsames (mit Kondom) Blaskonzert durch. Meine lustvolle Reaktion war schon in hohem Maße spürbar. So dann unterbrach ich ihr Gebläse und bat um weitere Entspannung per Handeinsatz. Auch hier bewies sie eine enorme Fingerfertigkeit und das Höhenfeuerwerk setzte folglich ein.:4stern:

    Zufrieden kuschelten wir noch ein wenig. Eine kleine Rücken- und Nackenmassage rundeten die vergnügliche halbe Stunde für 50 gut investierte Euros ab.:):adios:

    Bis bald mal wieder.

    VG
    Andi

    PS: Zungenküsse gab es nicht.
     
    carlos76, Pattaya, Lutonfreund und 13 andere danken dafür.
  8. thaigirllover

    thaigirllover Popo-Collector

    Registriert seit:
    9. Dezember 2010
    Beiträge:
    647
    Dankeschöns:
    6.867
    Ort:
    LOVETOWN
    Wintergrill und Bundesliga. Ein Dezembermittwoch im Happy Garden

    Letzten Mittwoch haben ein Kumpel und ich den Happy Garden besucht.
    Gerade noch zum Ende der ersten Halbzeit des Spiels der Schalker vs Leverkusen. Ein Weihnachtsmarktbesuch in der Essener Innenstadt hatte sich etwas hingezogen.
    Aber man sollte ja auch nicht so viel Freizeit in Sexclubeinrichtungen verbringen, wenn man anderes fahrtechnisch günstig damit verbinden kann.
    Ich handhabe sowas öfter und gern so.
    Nach dem Eintritt gegen 1900 uhr sieht es im Club doch sehr übersichtlich aus.
    Einige Frauen treffen dann noch deutlich später ein. Denke tagsüber ist man hier ziemlich alleine.
    Im Nachtcafe futtern oben und unten die Girlsbesetzung und einige Herren.
    Der Wintergrill heizt auf Hochtouren. Es gibt so das übliche wie auch beim Sommergrill, bzw. das ganze Jahr über. Gegrillt wird täglich. Dazu eine grössere Salatvariation. Homemade meist und Fritten sowie ein Bratengericht und Spaghetti Bolognese.
    Alles verleitet einen, wie üblich, zum überfressen.
    Hier ein Bierchen, da ein Bierchen gibts dann noch oben drauf.

    Das Spiel ist zu Ende. 1 : 2. Und flugs gehts weiter mit den anderen Mittwochspielen.
    Dazwischen begutachte ich das line up. Nix mit Teen nach meinem Geschmack. Viele Mädels, geschätzt so ca. 25 plus ein paar mehr, haben recht grosse Hintern und für meinen Geschmack auch etwas zu viel an. Kleider sind doch sehr riskant bei unbekannten girls, denn sie verdecken eventuell diverse Makel.
    Viele haben auch unerotische Bodys an. Ich bevorzuge eher very sexy Hingucker. Wenn schon nicht nackig...dann am liebsten nur mit Ministring.
    Bekannte girlls sehe ich nicht.
    Es wird öfter animiert. Eine versucht es mit "you want look my Pusch" ?
    Komisch, meist kommen die richtig Hübschen in den Clubs nie so an. Manchmal würde ich mir das wünschen.
    Nochn Bier und wir überlegen am Cocktail Mittwoch einen Cocktail für 8 eu zu ordern.
    Letztlich wirds verworfen.
    Anstatt hole ich mir noch eine Rindsbulette vom Grill.
    Zwischendurch gehts in den Barraum. Ein DJ legt auf. Ist ganz cool. Die girls gucken. Ich meine, so ganz viel läuft heute nicht. Männer chillen, essen oder sitzen an der Bar. Ein paar gehen auch mal ficken.
    Ein paar weitere girls schauen gelangweilt im Nachtcafe. Wieder andere postieren sich geschickt als Abfangjäger.
    Ich kann mich für keine entscheiden. Leider trifft keine meinen Geschmack.
    Ich treffe noch einen anderen Bekannten. Er interessiert sich für eine mit bebrilltem sweeten Face.
    Das ist wirklich die Dame mit der besten Ausstrahlung. Ähnlicher Typ wie AcaV Delia.
    Aber KF- mässig auch nicht so in meinem Beuteschema. Aber fast eine Versuchung wert.

    So endet der Abend mit unserer 2300 uhr deadline.
    Ein sehr entspannter Clubbesuch ohne Sex.
     
    albundy69, sandmann, Pattaya und 12 andere danken dafür.
  9. Pattaya

    Pattaya Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    10. August 2012
    Beiträge:
    964
    Dankeschöns:
    9.079
    Verabredung mit Emma

    Erstmal vielen Dank an den Club und die Forumsleitung für die Freikarte:)
    Die hübsche ED kontrollierte kurz:cool:
    Es war noch nicht so viel los am frühen abend:rolleyes:
    Und im Barraum und Raucherzelt war die weisse Bademantelwand;)
    Ich stolperte erstmal in den Hauptraum da ist es leise & im anderen Sehr Laut:)

    Das Büffet ist gut und vielseitig und es wird bis spät gegrillt:5stern:

    Jetzt endlich nahm ich das Kino in Augenschein:rolleyes: Kinoaktionen eher:confused:
    Naja besser wie nix da:cool: die Damen alles vertreten ob blond oder braun animieren dezent und sprachen alle gut deutsch:)
    Alle der Jahreszeit entsprechend mehr oder weniger warm angezogen;)
    Im Sommer konnte man ja ab und zu einen schönen:titten2: erblicken.
    FEHLANZEIGE;)
    Da ich ja auf schlank und grossen :titten: stehe:rolleyes:
    Nette Unterhaltung mit EMMA 24 Bulg. Sie war sehr nett sprach gut Deutsch und aufs Zimmer !
    Natürlich war meine Erwartungshaltung nicht so gross;)
    ZK nicht so stark eingefordert:3stern:
    Ich glaube kaum das man Dort ein Knutschmonster findet:)
    Aufs :blasen: habe ich verzichtet
    Es gab ein schönes:reiter: wo schön Ihre B:titten2: zum Takt wippten
    danach :poppen: und das Latex gefüllt:4stern:
    Fazit : Schöner Club mit vielen schönen Servicekräften:5stern:
    Im Sommer halt mit Pool und Party sehr:cool:
     
    nowak, pique, el Caesse und 12 andere danken dafür.
  10. 0 0 7

    0 0 7 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    2. Februar 2018
    Beiträge:
    204
    Dankeschöns:
    1.671
    #510 0 0 7, 26. Dezember 2018
    Zuletzt bearbeitet: 26. Dezember 2018
    Ich war in letzter Zeit sehr weinig in den Clubs unterwegs.
    Vor ein paar Tagen konnte ich wieder ein paar Stunden im PHG verbringen.
    Am WE um ca. 18.30 angekommen.
    Der Besuch sollte eine Ablenkung vom Altag werden.
    "Ficken" stand eigentlich gar nicht auf dem Tagesplan.
    In PHG ist es auch leicht, nicht zu ficken ;)
    Mehrere Girls stellten sich bei mir vor. Bis zu der Frage nach dem Service, konnte ich es mir vorstellen, die meisten von ihnen zu buchen.
    BJ und Sex bekommt man angeboten. Einige "massieren" auch ...
    Fragt man nach ZKs, wird man oft sehr böse angeguckt ... Mein Plan, nicht zu ficken, funktionierte! ;)
    ... bis Diana aus Bulgarien kam. Anfang 20, schwarze lange Haare, schlank, 32-34 KfG, B-C Körbchen.
    Sie war irgendwie anders drauf. Ich mache mir keine Illusionen, auch sie wollte Geld, aber die Art, wie sie mit mir sprach, gefiel mir!
    Sie schlug vor, unsere Unterhaltung im Kino fortzusetzten.
    Sie kuschelte sich an mich an und erzählte mir einiges über sich.
    Ich wurde schwach und sagte ihr, dass sie ein Zimmer buchen soll.
    Wir verbrachten eine Stunde zusammen, für die sie 100€ bekam.
    Dass es gut sein wird, wusste ich schon vorher :cool:
    Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist, deswegen machte ich mich um ca. 23.30 auf den Heimweg. Im Club war es ungewöhlich ruhig: wenig Gäste.
    Aufgrund der Urlaubszeit waren auch weniger Dls als sonst anwesend.:winkewinke:
     
    albundy69, Dan, carlos76 und 12 andere danken dafür.
  11. Lutonfreund

    Lutonfreund Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    111
    Dankeschöns:
    2.438
    #511 Lutonfreund, 14. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2019
    Savoir Vivre auf Niederländisch im Planet Happy Garden







    Am Mittwochnachmittag bei kalten trockenen Wetter, kam mir die Idee, die zwei Tage vorher im E-Mail Fach vorgefundene Freikarte einzusetzen. Danke schön auch dafür. Kurzerhand habe ich den Gedanken in die Tat umgesetzt und befand mich gegen halb vier in Begleitung meines Rades im Zug nach Kempen. Von dort aus fährt man etwa fünfzehn Minuten nach Tönisvorst zur Butzenstrasse. Gegen fünf Uhr nachmittags kam ich an und verstaute das Rad linksseitlich am Gebäude.

    Die ED akzeptierte ohne weiteres die Eintrittskarte und wies mich aber ehrlicherweise darauf hin, dass lediglich sieben DLs anwesend seien und sie auch nicht genau sagen könne, wie sich das noch weiter entwickelt. Die Karte sei noch den ganzen Monat gültig. In zwei Wochen wären wieder mehr Frauen da. Ich hatte eh nicht erwartet, dass Dutzende von Frauen vor Ort sein würden, und weil ich jetzt nun mal da war, wollte ich auch rein. Alternative hätte sein können, nach Willich zu fahren und im Heaven 7 aufzuschlagen. Da es aber draußen schon kräftig dunkelte, war mir nicht danach, mit dem Rad woanders hinzufahren und nach Hause wollte ich schon mal gar nicht mehr.

    Also bekam ich Schlüssel und Eisbärfell und enterte die Umkleiden. Noch bevor ich umgezogen war, bekam ich einige von den Frauen, die anwesend waren zu sehen. Wer die Räumlichkeiten kennt, weiß, dass es praktisch einen Rundlauf im Happy Garden gibt, in dessen Mitte sozusagen die Umkleidekabinen liegen. In kleineren Grüppchen flanierten die Mädels von rechts und links und auch wieder zurück durch die Umkleide und präsentierten sich praktisch. Ich mimte den Unbeteiligten, schielte aber auf die sich so zeigenden Girls. Was mir auffiel, war, dass jede einzelne, die sich da zeigte, durchaus hübsch und scheinbar buchbar wirkte.

    Nachdem ich mich umgezogen hatte, enterte ich den Raum mit dem Nachtcafe, holte mir was zu trinken. Oben an den Sofas waren zwei weitere Eisbären und noch eine DL. Mir war erstmal gar nicht nach dem Barraum zumute, weil ich irgendwie fürchtete, dass das so eine Art Schaulaufen oder besser gesagt Spießrutenlauf werden könnte.

    Die Sauna draußen war leider nicht richtig aufgeheizt, sodass ich die Sauna im Inneren aufsuchte. Die war mit immerhin achtzig Grad so gerade noch heiß genug. Ich besorgte mir zwei Handtücher und ließ mich zu einem ausgiebigen Saunagang in der Sauna nieder.

    Es dauerte nicht lange, bis eine DL auftauchte und ihren Hintern schön verführerisch gegen die warme Glasscheibe rieb. Sie drehte sich dann um und tat gleiches mit Bauch und ihren Minititten. Und es dauerte wiederum nicht viel länger, bis sie in die Kabine reinkam.

    Ein kleines durchaus hübsches Mädel mit einer Konfektionsgröße, die kaum höher als zweiunddreißig gewesen sein kann. Sie stellte sich als Isabella vor und fragte was ich denn hier tun würde. Na, saunieren, sagte ich ihr. Ob ich denn nicht auch ficken wolle, fragte sie. Nun, antwortete ich, das sollte doch hier kein Problem sein. Warum ich denn dann in der Sauna wäre, wollte sie wissen. Ich erklärte ihr, dass ich ja grad erst angekommen wäre und noch alle Zeit der Welt hätte. Sie wollte mich direkt zum Ficken abschleppen, und dass sich da bei mir jemand namens Interviewer meldet, weiß der ein oder andere aufmerksame Leser meiner Berichte. Er musste mich aber auf nichts hinweisen, wir waren von vornherein d’accord. So schlecht sah sie ja nicht aus, etwas zu dünn für mich, aber ich dachte, nutze mal die Möglichkeit und frag sie nach ihren Service. Na normal, sagte sie, blasen und ficken. Blasen und Ficken, fragte ich zurück, das ist alles? Was ist mit Küssen und Muschilecken? Muschilecken kostet extra, sagte sie und ich erwiderte, dass das für mich keine Option wäre, extra dafür zu zahlen. Tatsächlich ruderte sie sogar zurück und meinte, man würde ja sehen, was alles geht.

    Das einzige was dann ging, war sie. Sie hatte es wohl gecheckt, dass sie so bei mir nicht landen kann. Im Verlaufe der nächsten Stunden machte sie sich noch das ein oder andere Mal an mich ran, aber ich ließ sie immer abblitzen. Mit ihren aufgezählten Minimalleistungen selbst mit der Aussicht, dass mehr gehen könnte, hatte sie sich bei mir deutlich diskreditiert.
    Im Übrigen tauchten ab sechs halb sieben Uhr doch noch deutlich mehr Frauen auf. Und der zuerst gewonnene Eindruck bestätigte sich, es waren allesamt sehr hübsche Frauen, die in dieser Nacht im Happy Garden werkelten. Natürlich gab es ein paar Abstriche, ein oder zwei waren mir zu üppig, dann bin ich auch kein großer Freund von Sillititten, vor allem, wenn sie wie Luftballons da stehen und möglicherweise der Silliwahn noch durch Botaxaufgespritzte Lippen unterstützt wird. Das traf auch noch mal auf vielleicht zwei zu. Aber der Rest war adrett und entsprach dem Beuteschema. Bis zwanzig Uhr war die Anzahl der DLs auf etwa achtzehn vielleicht zwanzig Frauen angewachsen und es sollte noch einige dazu kommen. Alles in allem würde ich sagen, wenn ich die Frühschicht, die später verschwunden war, mit rechne, waren in etwa siebenzwanzig bis maximal dreißig Frauen während der Nacht anwesend.

    Zunächst waren eher wenig Eisbären zu sehen, mit mir waren es vielleicht so sieben oder acht als ich ankam. Die Anzahl vergrößerte sich aber wesentlich in den nächsten Stunden. Am Höhepunkt waren annähernd doppelt so viele Männer wie Frauen anwesend. Bunt gemischte niederländisch sprechende Gruppen waren dabei und zahlreiche einzeln oder in Gruppen auftauchende ausländische Mitbürger von diesseits und jenseits der Grenze. Welcher Grenze auch immer.

    Nach dem Saunagang und relaxen wagte ich mich dann mal in den Barraum. Wenige Frauen und wenige Männer zu sehen. Weiß der Geier, wo sie alle waren. Aber eine sehr schicke Barmaid, die gerade die Schicht übernahm. Und doch ein bekanntes Gesicht, Narzissa mit der ich im Sommer schon das zweifelhafte Vergnügen hatte, Bekanntschaft zu machen, stand an der Theke. Sie sah auch gut aus mit ihrer blassen Haut und dem Kurzhaarschnitt. Aber das Zimmer mit ihr war ein schlechtes Zimmer damals im Sommer, und ich war nicht sicher, ob ich ihr noch mal eine Chance geben sollte. Ich trat ihrem Werben auch standhaft entgegen und blieb kühl. Sie hat sich wohl auch nicht an mich erinnert, keine Ahnung, ich war nicht sicher.

    Plötzlich tauchte eine große Frau mit graublonden Bobhaarschnitt auf, bestimmt einssiebzig oder mehr ohne Puffstelzen, sah mal richtig gut aus. Sie setzte sich auf den kleinen Zweisitzer gegenüber am Ende der Theke. Ich saß ganz links in den Sofas neben der Tür, und sie lächelte auch rüber und ich zurück. Eine Kollegin kam und stellte ihre Tasche am Ende der Theke ab. Bobhaarschnitt stand auf und redete mit der auch sehr hübschen Neuankommende. Ich konnte ihre schönen Beine bewundern und ihren schicken Hintern. Sie trug ein knappes Höschen und ein kurzes schwarzes Top, worunter man ihren schönen blanken Busen sehen konnte. Nach zwei oder drei Minuten verschwanden beide durch die Tür neben mir. Bobhaarschnitt warf mir Küsschen zu. Ich ihr auch. Aber sie blieben verschwunden, nach zehn Minuten war immer noch nichts von ihnen zu sehen. Ich ging zurück zum Nachtcafe.

    Hier hatte sich in der Zwischenzeit eine sehr hübsche Maus niedergelassen und saß vor einem großen Teller voller Speisen. Andrea, meine ich mich zu erinnern, war ihr Name. In Englisch erklärte sie mir, dass sie grad erst aufgestanden sei und Hunger habe. Sie war auch noch nicht geschminkt oder gestylt. Man konnte nett mit ihr plaudern und wie gesagt, sie war hübsch. Als ich sie später geschminkt und gestylt im Barraum sah, gefiel sie mir nach wie vor gut. Warum ich mit ihr im Laufe der Nacht nicht auf dem Zimmer war, wird sich jetzt wohl nicht mehr klären lassen.

    Die Sauna draußen war in der Zwischenzeit wohl auf Temperatur gebracht worden. Bei bestimmt rund neunzig Grad genoss ich noch mal einen ordentlichen Saunagang. Als ich dann nach ausreichender Relax Phase und Auffüllen des Flüssigkeitshaushaltes, wieder im Barraum erschien, war von Bobhaarschnitt nichts zu sehen. Aber einige neue weibliche Gesichter waren dazu gekommen, auch wiederum, allesamt schick. Eisbären waren es auch mehr geworden, die ersten oben genannten Grüppchen schlugen auf. Sofort floss der Alkohol.

    Dann tauchte Bobhaarschnitt wieder auf. Ich saß auf derselben Couch wie vorher, neben der Tür. Sie flirtete dann auch recht bald mit zwei Herren an der Theke. Dann verließ sie den Raum in Richtung Rezeption. Ich fürchtete schon, dass es da zu einer Buchung gekommen sei. Aber die beiden Herren trotteten sich ebenfalls unmotiviert davon. Richtung Raucherterrasse. Bobhaarschnitt kam zurück, setzte sich auf ihre Couch und alsbald entdeckte sie mich auch. Es dauerte nicht lange und ich hatte sie quer über meinen Schoß liegen. Sie sagte, ihr Name sei Nerea. Sie war sehr schmusig, sprach auch gut Deutsch, drängelte auf keiner Weise auf Zimmergang. Sie machte einen recht aufgeweckten Eindruck, war auch nicht übermäßig geschminkt, kam sehr natürlich rüber. Und alles, was ich an ihr abfühlen konnte, fühlte sich hervorragend an. Der Zimmergang war unausweichlich. Sie wählte ein Zimmer im Kinobereich. Vorher hatte sie mir leichte Küsse und Muschilecken angeboten. Als sie nackt ohne Puffstelzen vor mir stand, war sie immer noch groß, bestimmt über einssiebzig. Im Stehen streichelten wir uns und es gab sogar Küsse, allerdings doch eher der verhaltenen Art, ab und zu mal mit leichtem Züngeln. Ich dirigierte sie aufs Bett, wollte ihren schönen Körper erkunden. Ihr Busen war recht üppig, wohl geformt und dann erzählte sie mir, dass sie früher noch Silikon innehatte, die jetzt entfernt seien. Sie zeigte mir sogar die Narben. Unvorstellbar, weil sich mir ein perfekter Naturbusen zeigte. Keine Ahnung, kann Körbchengrößen schwer schätzen, aber ich denke mal irgendwas zwischen B und C, auf jeden Fall perfekt.

    Ich arbeitete mich zu ihrer Muschi vor, die sie mir auch bereitwillig anbot. Das Lecken schien ihr richtig gut zu gefallen, zunächst immer mit etwas aufgesetzten Sprüchen begleitet, ja Baby gut Baby. Dann wurde sie stiller und stöhnte nur noch sanft. Sie konnte sich gut gehen lassen, wurde immer feuchter, mein Finger kam dazu, immer wenn ich ihn mal rausnahm, schob sie ihn wieder rein. Wie ich immer sage, die kleinen Biester sind auch Schauspielerinnen, aber bei einigen merkt man schon, dass sie übern Berg geschubst wurden. Sie kam schon gewaltig, ihre Paraurethraldrüse leistete Schwerstarbeit, das Ergebnis schwamm mir über die Zunge. Ich ließ sie schön auszucken und sie bedankte sich, na ja, Ihr wisst ja … Jetzt bist Du dran, sagte sie schelmisch, und sie ließ mir einen echt raffinierten hervorragenden gesetztes konformen Blowjob angedeihen. Wenig Handeinsatz, die Eier nicht vergessend, mit Unterdruck, mal schneller mal sanfter den Schaft entlang knabbernd und vor allem, diese Blicke, die sie einem dabei zu wirft. Fast hätte ich schon nicht mehr an mir halten können, aber ich wollte sie noch ficken. Sie kam hoch, griff nach der Flutschitube, dann sagte sie, nee, brauche ich eigentlich gar nicht und kam auf mich drauf. In der Reiterstellung vögelten wir munter drauf los, ich musste sie immer mit einer oder beiden Händen an der Hüfte etwas bremsen, wollte sie noch missionieren. Leichte Küsse gab’s auch immer noch. Wir versuchten eine hundertachtzig Graddrehung ohne ausdocken, funktionierte aber nicht. Mit Frauen zwischen einsfünfzig und einssechzig klappt das besser. In der Missio ging sie auch gut mit, sie war sehr gelenkig und überall hatte ich ihre Beine, um den Hals, um den Rücken, um den Po, wo sie immer beim Stoßen mithalf. Ich wollte ihren schönen Hintern noch sehen, also nochmal Stellung gewechselt. Hier gab’s dann bald kein Halten mehr, und ich füllte das Tütchen. Beide waren wir etwas am Schwitzen. Sie reinigte mich und dann sich, und wir verließen entspannt das Zimmer. Zumindest war ich entspannt. Für diese gute halbe Stunde, es waren wohl einige Minuten mehr, wechselten Fünfzig Euronen den Besitzer. Bei ihr hatte ich genau den richtigen Riecher gehabt, perfekt wäre es gewesen, wenn sie dabei noch ordentliche Zungenküsse anbieten würde. So war es immerhin eine gehobene Nummer im oberen Bereich. Jederzeit wieder gerne.

    Ich ging duschen. Ich hatte Hunger bekommen und das hervorragende Büffet lässt da kaum Wünsche offen. Ich habe bisher nur in wenigen Clubs ein derart gutes kulinarisches Angebot gesehen. Die ganze Zeit über gab es unterschiedliche Fleischsorten, stets frisch zubereitet, sogar Lammkoteletts gab es und vor allem sehr leckere Hackbällchen, die ich so schon lange nicht mehr gegessen hatte. Ansprechende Gemüse und Salat Beilagen, Nudeln mit Soße, Kartoffeln und Reis. Ich ließ es mir schmecken. Nicht zum einzigen Mal heute.

    Es war jetzt etwa neun Uhr und es war deutlich voller geworden. Weitere Mädels hatten ihre Schicht angetreten. Bis zum späten Abend waren es vielleicht zwanzig zweiundzwanzig Frauen. Nerea gehörte wohl zur Frühschicht. Später habe ich sie nicht mehr gesehen.

    Die Anzahl der Eisbären war auch deutlich angestiegen. Viele kleinere Gruppen, oft niederländisch sprechend. Sie frönten auch das Savoir Vivre auf Niederländisch. Vorhandene Tütchen waren hier nicht ausschließlich aus Latex. Auch die DLs, zumindest einige, hatten ebenfalls ihren Spaß daran. Ich ließ mir den Spaß auch nicht gerade verderben, die kleinen bunten niederländischen Gruppen zeigten sich sehr kommunikativ und auch spendabel.

    Ein DJ legte mittlerweile auch auf. Hatte gar nicht mitbekommen, wann er angefangen war. Er machte seine Sache gut, wobei das ja immer Geschmackssache ist. Gute Beats, gute Vibes, schöne Mixe. Die Party lief.

    Nochmal die Sauna aufgesucht, anschließendes Relaxen, und dann stand ich schon vor der Entscheidung, was ich jetzt tun sollte. Der letzte Zug In Richtung mittleres Ruhrgebiet fuhr um 23.15 Uhr ab Kempen. Ich müsste gegen viertel vor mich abreisefertig machen. Es war aber bereits nach zehn Uhr. Sollte ich diesen nicht nehmen, musste ich bis zum Ende hier durchhalten, denn der erste fuhr erst wieder um 5.15 Uhr am Morgen. Aber gibt es nicht schlimmeres, als eine ganze Nacht in einem Saunaclub zu verbringen? Und die Party hier nahm gerade mal so richtig Fahrt auf, und auch kein unwesentliches Argument war, es waren zahlreiche hübsche buchbare Frauen am Start. Also war klar, ich blieb dort.

    Eine Maus erregte auch bald schon meine Aufmerksamkeit, recht stark geschminkt, hübsches Gesicht, eher lockige längere dunkle Haare, kaum größer als einsfünfundfünzig und mit alles in allem schicker Figur. Wir kamen auf der Raucherterrasse ein wenig ins Plaudern. Aber ich wollte es ruhig angehen lassen, schließlich hatte ich ja jetzt noch einiges an Zeit.
    Ich tingelte eine Weile hin und her zwischen Nachtcafe, Barraum und Raucherterrasse. Hier und da kam ich mir schon mal vor, wie in einem holländischen Kaffeegeschäft. Mir war mal nach etwas Entspannen zumute und da bot sich durchaus das Kinozimmer an.
    Hier tauchte nach einiger Zeit tatsächlich die kleine hübsche Dunkelhaarige auf. Sie sah mich und legte sich zu mir. Samantha war ihr Name, Bulgarin, ich glaube sie sagte sie sei vierundzwanzig. Wir hatten ein nettes Gespräch und auch sie drängelte nicht auf Zimmergang. Die Initiative kam von mir, nachdem sie in ihrem Portfolio auch Zungenküsse hatte. Sie ging also einen Schlüssel holen, und wir landeten in demselben Zimmer, wo ich zuvor mit Nerea war. Vielleicht ja ein gutes Omen. Es entwickelte sich ein durchaus gutes Zimmer, aber trotz recht guter ZKs, kam es nicht an das Zimmer mit Nerea ran. Beim Lecken schien Samantha irgendwie unbeteiligt. Ich ließ dann zügig davon ab. Blasen war soweit okay, aber auch nichts Außergewöhnliches. Beim Dreistellungskampf im Ficken ging sie allerdings ganz gut mit, da war sie recht ausdauernd und belastbar. Nach gut dreißig Minuten übergab ich ihr Fünfzig Euronen für die halbe Stunde. Das Zimmer war soweit okay und ich könnte mir allein schon deshalb eine Neuauflage vorstellen, weil sie sehr sympathisch rüber kam. Aber bei der hohen Konkurrenz, die im Hochbetrieb im Happy Garden vorhanden ist, müsste man das mal abwarten.

    Die Party ging weiter und es änderte sich auch nichts am Flair. Ich aß noch das ein oder andere Mal und nutze auch noch weitere Male die Sauna. Der Außenbereich lud bei den Temperaturen nicht gerade zum Verweilen ein, bot doch der Innenraum vor allem das Nachtcafe ausreichend Raum, sich mal zurückziehen zu können. Gelegentlich kam immer mal eine DL vorbei und versuchte ihr Glück, Dich aufs Zimmer zu lotsen. Aber eigentlich nie aufdringlich. Wenn man ihnen freundlich klar machte, dass man im Augenblick lieber relaxt, ließen sie einen auch wieder in Ruhe.

    Zwischendurch kam mir dann doch mal der Gedanke abzuhauen. Es war ja kalt und trocken und Wetter entsprechende Kleidung hatte ich ja dabei. Einfach Richtung Duisburg Oberhausen fahren. Aber ich verwarf den Gedanken. Bis halb fünf, viertel vor fünf würde ich es auch so noch schaffen, zumal die Party immer noch Fahrt hatte. Savoir Vivre auf Niederländisch sei Dank.

    Noch dazu fiel mir schon seit dem späten Abend eine Maus besonders auf. Sie saß mit ihrer Freundin im Barraum am Ende der Theke, trug einen roten Bikini. Vermutliche Größe so zwischen einssechzig und einsfünfundsechzig, blonde lockige Haare, relativ kurz und mit Wahnsinnsschicker Figur. Irgendwann war mir auch nach Kontaktaufnahme zumute. Sie sprach praktisch kein Deutsch, obwohl sie sagte, dass sie schon vier Jahre in Deutschland sei. Sie wirkte auch kühl und reserviert. Ihre Freundin, die Deutsch sprach mischte sich ein und meinte, wir machen nur Dreier. Wohl kaum, dass das so ist, aber ich merkte, dass das mit der Chemie zwischen mir und Karla, so war ihr Name, wohl nicht passte.

    Es war in der Zwischenzeit schon gut drei Uhr geworden. Frauen waren doch immer weniger zu sehen. Ich war wohl zu sehr auf die kleine Blonde fixiert gewesen, als dass ich jetzt noch mit auf eine andere Bock hatte. Narzissa versuchte noch ihr Glück bei mir. Aber ich sagte ihr, dass man mit ihr immer diskutieren müsse. Sie sagte dann, ich wäre schwierig, ich antwortete, nein, Du willst immer eine Stunde, hier sagst Du das nicht und dann bist Du schwierig. Sie ließ ab.

    Der DJ war auch schon verschwunden, drinklustige Savoir Vivre nach niederländischer Art frönende kleinere Grüppchen waren aber noch da. Die Zeit bis zu meinem Abflug verging doch recht schnell. Gegen viertel vor Fünf saß ich auf meinem Rad Richtung Kempen Bahnhof. Trotz kleiner räumlichen Verwirrung rechtzeitig am Bahnhof gewesen. Ich habe die durchweg sehr schöne Nacht genossen. In wärmeren Monaten ist das bestimmt noch um Klassen besser dort. Mal sehen, wenn mir dann mal wieder ein guter Treffer beim Wetten widerfährt, werde ich da gerne wieder aufschlagen.



    Macht es gut da draußen und `Hals und Bein´!

    Lutonfreund
     
    fuchsman, frauenfreund71, Wet&Dry und 22 andere danken dafür.
  12. Raw

    Raw Frauenheld

    Registriert seit:
    26. September 2015
    Beiträge:
    1.046
    Dankeschöns:
    7.822
    #512 Raw, 21. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 22. Januar 2019
    Am Samstagabend schlage ich gegen halb zehn im Happygarden auf.

    Wie am Wochenende um diese Uhrzeit zu erwarten, sind doppelt bis dreimal mehr Typen als Huren im Club anzutreffen.

    Das stellt allerdings überhaupt kein Problem dar, denn bei geschätzten 30 Frauen und 75 Kerlen ist die Lage ja immer noch recht entspannt und bleibt es auch, bis ich um halb zwei wieder gehe.

    Sehr gut gefällt mir weiterhin die Zweiteilung in diesem Club: Während im vorderen Barbereich ein DJ auflegt und für Partystimmung unter den Gästen beider Geschlechtes sorgt, kann man hinten im Nachtcafe gemütlich sitzen, quatschen und quatschen lassen, futtern und Fußball gucken.

    Obwohl, oder vielleicht auch grade weil ich hier heute augenscheinlich einer der wenigen Deutschen ohne Migrationshintergrund zu sein scheine, empfinde ich es allerdings als mächtig skurril , dass hier den ganzen Abend lang deutsche Schlager laufen, wie man sie sonst eher auf Apres-Ski-Hütte erwarten würde. :confused:

    Den Bar-Jazz, der hier bei meinem letzten Besuch lief, finde ich persönlich zwar deutlich stimmiger, aber die Interaktion zwischen rumänischen Huren und altholländischen, neudeutschen und ausländischen Freiern vor dieser musikalischen Kulisse zu beobachten, hat für mich dann doch auch so seinen absurden Charme. :megalach:

    Das Lineup sieht hier, wie es meistens der Fall ist, im Allgemeinen recht hübsch aus und neben den üblichen Rumäninen und Bulgarinen treffe ich auch eine Ü-30-Thai und eine Doppel-D-Deutschtürkin.

    Den Must-Fuck-Wow-Effekt üben auf mich heute alerdings nur zwei der anwesenden Frauen aus.

    Die eine , Sibel oder so ähnlich, ist eine blonde Partymaus mit Charisma und göttlichen Mörderkurven.
    Sie findet mich aber wohl leider –mit Verlaub gesagt- nicht halb so sexy wie ich sie und flüchtet mehrfach mit fadenscheinigen Ausreden vor meinen Buchungsversuchen. :(
    Die Ironie daran ist wohl, dass Sibel und ich nicht zusammen kommen, weil wir uns zu ähnlich sind.
    Ich meine, wenn ich die Wahl hätte zwischen 20 jungen Deutschtürkinnen im Partymodus und 'ner biodeutschen Ü-40-Frau, ratet mal, wenn ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht ficken würde... ;)
    Naja, auch ein schwacher Trost ist ja immerhin ein Trost und zudem gibt’s doch auch noch Plan-B.


    Plan B stellt sich mir als Bia (Rumänien) vor und präsentiert Skinny-Teen-Optik im kleinen Schwarzen.
    Optisch kommt sie rüber wie eine Oberstufenschülerin, die auf Cosplay und japanische Metalbands steht.
    Auf Englisch kann ich sehr nett mit ihr quatschen und sie kommt erfrischen unnuttig und authentisch rüber.

    Authentisch heißt in diesem Fall allerdings auch, dass sie nicht nur wie ein sexy Nerd aussieht, sondern sich auch beim Knattern so verhält.

    Mit eher bescheidenem Erfolg versuche ich zunächst eine geschlechtsverkehrkompatible Stimmung
    herzustellen, doch weder auf sexy, flirty noch auf dirty scheint sie so recht anzusprechen, aber dafür kann ich mit ihr auch beim Bumsen weiter amüsanten Smalltalk über Haustiere, das Wetter und Urlaubsziele halten und außerdem ist sie immerhin nett und amüsant.

    Beim Sex soll ich ganz vorsichtig sein, weil mein Pimmel angeblich mega riesig sei (… naja, wären wir in Korea, würde das sogar stimmen... :rolleyes:).
    Nach einigen Aufwärmzeit geht’s dann aber doch recht vernünftig und ohne Hast in diversen Stellungen zur Sache. Auch ein wenig Küssen ohne Zunge, ihr an den Nippeln saugen und ihr die Mumu befummeln ist kein Problem.

    Nach einer ersten Runde mit Handjobfinale und einer Zigarettenpause wirkt sie entspannter, brabbelt nicht mehr unentwegt und scheint dann sogar – im Rahmen ihrer Möglichkeiten – in den Genießerinmodus zu kommen.
    Nach weiterem Geknatter serviere ich ihr die zweite Tagessuppe dann doggy-style.

    Für 65 Minuten wechseln am Spind dann 100 Euro plus 5 Euro freiwillig entrichteter Überziehungszins den Besitzer.

    Bia ist zwar wahrlich keine Servicegranate und nix für Servicefetischisten, aber ich finde sie süß und amüsant.
    Sie kommt zwar unprofessionell rüber, was Dank ihres Teeny-Charmes aber authentisch wirkt, und ist dabei fair und freundlich.
    So als erfrischende Abwechslung fand ich's gar nicht Mal verkehrt mit Bia, aber Stammfrauenpotential hat sie für mich nicht.
    Guten Gewissens empfehlen kann ich sie eigentlich nur Skinny-Teen-Fans, die den Reiz des Besonderen und Herausforderungen zu schätzen wissen.


    Nach einer Dusche gönne ich mir den im Happy-Garden obligatorischen Grillteller. Heute landen Steak, Bauchspeck, gegrillter Zuckermais und Krautsalat auf meinem Teller.
    Da Übung ja bekanntlich den Grillmeister macht, ist das Essen wie gewohnt sehr lecker. :klatsch:

    Bei einem Verdauungsbierchen beobachte ich dann noch einige Zeit das lustige Partytreiben, bis ich später des Nachts durch den Auspuff – äh den Ausgang – spaziere.

    Auch wenn's grade arschkältester Winter ist, freue ich mich jetzt schon auf die Poolsaison, denn grade im Sommer glänzt der Planet für mich als einer der schönsten Clubs überhaupt!

    :bighand:

    Raw
     
    albundy69, Sandman, fuchsman und 23 andere danken dafür.
  13. AndreasD

    AndreasD Gesperrt

    Registriert seit:
    3. Dezember 2017
    Beiträge:
    838
    Dankeschöns:
    3.048
    Ort:
    Ruhrpott
    #513 AndreasD, 3. Februar 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Februar 2019
    Ein Sonntag im lustigen Garten

    Ich hab lange überlegt, ob und was ich denn zu diesem Tag schreiben soll ... nun gut, ich fang einfach mal an:

    Am Wochenende meines Ehrentages hatte ich mir vorgenommen, mal so richtig die Sau rauszulassen.... so hab ich Sa spontan in der Venus gestartet, habe den Tag dann imH7 verbracht (Klick), am Abend hab ich dann vom H7 ins AcaG gewechselt (Klick) ... am Sonntag stand nun aufgrund einer Freikarte (ich hab wahrscheinlich oft genug gepostet "Ich bin dabei!") das PHG auf dem Plan, so eine Freikarte muss man ja schließlich auch wegficken, wäre ja schade drum! Mmmmh, sonntags ins PHG? Nee, das tust du dir vormittags nicht an.... also morgens im Büro aufgeschlagen, den Blick über den völlig chaotischen Schreibtisch schweifen lassen... och nöö, das tust du dir auch nicht an! Arbeit hat mich noch nie im Stich gelassen, die wird heute auch nicht weglaufen .... "Kannst du es heute einer besorgen, verschieb die Arbeit einfach auf morgen!!!".

    Also kurzer Abstecher ... LOOOL ... interessantes Wortspiel .... in die Venus, mich kurz mit Larissa vergnügt, gegen 12:30 Spätfrühstück beim Bäcker am örtlichen Markt, kurz vor 14Uhr zurück in der Firma, Licht im Büro wieder ausgemacht (Scheisse, sonnst machen immer die beiden Mitarbeiter "Keiner" und "Niemand" irgendwas kaputt, nur meinen Schreibtisch aufräumen tun sie nich!!!). Gegen 15Uhr bin ich dann am PHG aufgeschlagen .... wenige Fahrzeuge auf dem Parkplatz ... um Einlass gebeten, Gutschein wurde problemlos akzeptiert, dabei der Hinweis: "Nur 5 DL´s vor Ort!" .... egal, ist ja noch früh am Tag, mich als Newbie geoutet... hat keinen interessiert ... zur Umkleide immer geradeaus! Jawoll, werd ich finden!!!

    Beim Anlegen der dort üblichen Freizeitbekleidung begehrte der nächste Eisbär um Einlass, ich konnte hören, wie die ED ihm mitteilte "Momentan nur 8 DL´s vor Ort!" ... mmmh .... wat denn nu ... das mit dem Zählen müssen wir mal gemeinsam üben ....

    Zuerst mal den tiefergelegten Chill-Bereich aufgesucht, nix los .... 3 Eisbären beim Spätfrühstück, irgendein weibliches Einzeltier vergammelte auf nem Sofa .... hoch in die Bar .... nix los .... ein einzelner Eisbär zuckte unpassend zur Mucke, 3 Mädelz beschäftigten sich gerade mit ihren Plastik-Fingernägeln .... da war ich völlig unterqualifiziert, also erst einmal Nikotinaufnahme, ja und dann??? Ey, ich hab mein Geburtstags-Wochenende, und hier herrscht völlig tote Hose??? Das kann doch nicht wahr sein!!!
    Spätfrühstück? Warum nicht, man ist ja flexibel: tatsächlich gab es um 16Uhr immer noch guten Aufschnitt, leckeren Käse, recht frische Brötchen, diverse Marmeladen, diverse tierische Produkte wie Honig von den Bienen und Nutella von den Hummeln, dazu wirklich gute Kaffebohnengetränke aus dem Automaten .... sehr gut!

    Inzwischen trudelten ein paar Mädelz mehr ein, aber aus meiner ganz persönlichen Sicht nix, was KleinAndi irgendwie beeindruckte ... und so langsam freundete ich mich mit dem Gedanken an: "Das ist hier nicht deins, das wird hier nix!" ....

    So hab ich mich dann vorübergehend mal auf den Wellness-Bereich fokussiert ... die Sauna im Innenbereich angetestet ...hui, was liegt denn da rum? Was für ein Geschoss.... gebräunte Haut, geiler Arsch, ungeschminkt, hübsches Gesicht, lachende Augen .... WOW .... genau so mag ich das.... dazu die Schweißperlen auf dem perfekten Rücken .... die Maus hätte ich am liebsten gleich in der Sauna vernascht ... nee, Scheisse, alles einsehbar, das kannste hier nicht bringen! In der Venus, im Mex, im Sky hätte mich niemand mehr halten können....

    Gegen 18Uhr rollte dann warmes Futter an: Alles wirklich gut und lecker, frisch, sehr schmackhaft .... aber eigentlich war ich ja nicht zum Fressen da! Inzwischen waren rund 12-15 Mädelz am Start.... meine Maus aus der Sauna spurlos verschwunden .... jetzt muss langsam mal ne Alternative her!!! Boar ... warum müssen sich die Weiber so anmalen??? Haben die auch noch was anderes im Kopp als ihre Fingernägel??? Das kann doch nicht sein, daß hier nicht irgendwas auch nur halbwegs Natürliches hier auf der Stange sitzt ... naja ... sowas gab es in Form von zwei Blackies, wovon eine durchaus richtig scharfe Proportionen hatte .... aber die war leider dermassen abwesend und mit ihrem Handy beschäftigt, der hätte ich schon meine Halbmast-Latte ins Gesicht halten müssen, damit sie überhaupt was merkt ....

    Stattdessen hatte ich inzwischen die Aussensauna entdeckt, die entgegen zu der lauwarmen Sauna im Chill-Bereich doch ne vernünftige Temperatur hatte ... klasse!!! Und dann ... jaaa, ich weiss, ich bin bekloppt .... schon im H7 juckte mich der Aussenpool .... im PHG gab es kein Halten mehr: völlig unwissend, ob ich überhaupt noch einmal in der Lage sein werde, mit meinem Rücken und meiner Schulter zu schwimmen, wollte ich nun ein ganz persönliches Ziel verwirklichen .... und es war richtig klasse!!! Nach guter Sauna ins 3° "warme" Wasser des Aussenpools.... herrlich!!!

    Gefühlt 20 Jahre jünger, mit einer verdammt guten Laune, einer grandiosen inneren Zufriedenheit danach durch den Raucherbereich, die inzwischen gut gefüllt war mit Flachländern, die ausgiebig ihre mitgebrachten Substanzen rauchten, betrachtete ich das inzwischen anwesende Line-Up: Uff ... nööö ... geht ja gar nicht ... da musste ja im Doggy ein Speissfass vorne hinstellen, wo der Putz reinfällt, wenn er das Gesicht verlässt ... ach du Scheisse!!!

    Ha, was isn das? Was Hübsches, mit einem Lächeln im Gesicht, hatte mich am späten Nachmittag schonmal gaaaanz dezent angelächelt .... tolle Figur, recht jung, sehr hübsch .... ISABELLA, die griechische Schönheit! Was ein lecker Mäusken!!! Erschreckend schnell von ihr: "Zimmä?" ... nööö, ruhige Ecke und erstmal schnacken .... mmmh... keine ZK .... nur FM .... sie hätte da ihre Prinzipien ....

    Ich habe dann ungevögelt dieses 60€-Luxus-Etalissement verlassen, hab mir 20m weiter im ByNight ne Stunde lang das Hirn weggevögelt, mit wem, weiß ich wirklich nicht mehr, war aber geil!!! War was molliges, ich meine, Sarah war ihr Name .....bin mir aber wirklich nicht sicher, Namen waren wir sowas von scheissegal!!!

    Irgendwann gegen 23:30/24:00 war ich nach nem langen, erlebnisreichen Tag dann auch wieder zuhause! Und yeah, Montag mal schauen, wo ich anstatt mit bedrucktem Papier einfach mal mit meinem Perso um Einlass bitte ....
     
    albundy69, Lutonfreund, Thomas027 und 24 andere danken dafür.
  14. Harvey

    Harvey Master of Disaster

    Registriert seit:
    15. Januar 2017
    Beiträge:
    2.139
    Dankeschöns:
    12.113
    #514 Harvey, 23. Februar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2019
    PHG: Die Musik spielt Nachts und lässt die Puppen tanzen.

    Rhetorische Preisfrage: Wann fährt man ins PHG?

    a) von 11 bis 15 Uhr. Da ich an Klaustrophobie leide und die Anwesenheit von jeglichen anderen Personen nicht ertragen kann, außer ein wenig Personal das mich mit Essen versorgt.

    b) von 14 bis 18 Uhr. Da ich etwas masochistisch veranlagt bin und ich voll drauf stehe von den 3 anwesenden Dl permanent gestört und unter Verletzung meiner sexuellen Selbstbestimmung belästigt und am ende noch beschimpft werde weil ich ihre tolle Massage gar nicht möchte.

    c) Bis 2 oder 4 Uhr Nachts?? Um sich eines der optisch vielleicht eines der besten Lineups NRWs anzugucken und es den anderen Gästen gleichzutun und den Club im wesentlichen zum Tanzen,Besaufen und sich selbst feiern zunutzen. Ab und zu ein Zimmer mit einer Dl kann ja mal versehentlich dazwischen rutschen.

    Ich selbst hab dann D) gewählt. Das ist in ungewöhnliche Variante zwar bis spät in die Nacht da zu sein, aber die Zeit tatsächlich mit ficken verbringen zu wollen. Wie fast immer im Leben muss man dann aber bereit sein gewisse Abstriche zu machen und anpassungsfähig sein.

    Denn das PHG ist als Partyclub konzipiert, und es gibt wirklich sehr viele Gäste die dass auch so wollen. Denn Nachts ist der Laden richtig voll! Und wer es anders will kann den Club ja gerne anders nutzen wie etwa zum Relaxen, Essen und Wellness, darf sich halt nur nicht wundern wenn er dabei recht alleine ist.

    Ich war nach langer Abwesenheit also am Freitag den 22.02.2019 im PHG von Abends bis etwa 2 Uhr Nachts.

    Der Club und seine Gäste

    Das der Club von der Infrastruktur her mit besonders im Sommer recht weitläufiger Fläche und Außenpool, sowie vor allem dem hervorragendem frisch zubereiteten Grillgut allein schon seine 60 EUR Eintritt wert sein kann, darüber möchte ich nicht allzu lange sinnieren.

    Was die Gästestruktur und Konzeption des Clubs angeht. Es ist ein vergleichsweise junges männliches Publikum, und das kommt vornehmlich aus Benelux.
    Jüngeres Publikum kommt aber auch erst Nachts. Gäste vor 22 Uhr sind wirklich nur sehr spärlich vorhanden.
    Ein paar ältere mitteleuropäische Gäste sind aber nun gemeinsam mit mir schon im Club.
    Es geht aber nun doch recht ruhig zu und die jetzt etwa 15 DL hab ich fast für mich alleine.
    Im Grunde auch schon erste Gelegenheiten sich um ein Zimmer zu kümmern. Aber auch ich will mir zunächst mal das gesamte Lineup ansehen bevor ich eine Entscheidung treffe.
    Einige DL werden dann ungeduldig denn besonders die etwas weniger Mainstream hübschen DL sind z.T. sehr aggressiv auf Kundenaquise und lassen nachdem ich zum ca zum 10. mal abgesagt habe ihren Ärger sogar inklusive Beschimpfungen freien lauf.
    Dinge die man aber da ja nicht mal persönlich gemeint sind und leicht abschütteln kann und auch sollte.

    Ab 22 / 23 Uhr steigt dann die Party und die meisten Kerle sind im wesentlichen mit sich selbst beschäftigt, mit Tanzen, mit Saufen, mit DL anbaggern ohne unbedingte Buchungsabsicht. Der Club wird zum Party machen genutzt und trotz der jetzt sicherlich um 1 Uhr Nachts 150 Anwesenden männlichem Gästen bleibt es bei nur moderater Buchungsfrequenz.

    Mich beschleicht der Eindruck das vielleicht deshalb nur so wenig Buchungen gemacht werden weil die gespielte cooles und Dekadenz der Gäste nur reine Fassade ist und gar nicht mehr Geld als für maximal ein Zimmer eingeplant werden kann?
    Ein blick auf den Parkplatz um 2 Uhr lässt jedenfalls erahnen das ein Großteil des Geldes bereits verbraucht wird für Leasing / Kredite der schicken aufgepimpten Karren deutscher Marken, und überhaupt allerlei Dinge die eben zum Cool und Inn sein dazugehören.

    Warum also nicht Selbstbewusst hier auftreten, und den Jungs mal zeigen wie man die DL klar macht?

    Optisch beeindruckendes Lineup

    Etwa um 23 Uhr sind wir dann bei etwa 60 bis 70 DL, alles gar nicht mal so weit von den 100 (happy) Girls entfernt.
    Und mich hat in NRW optisch schon lange kein Lineup mehr so vom Hocker gehauen.

    Rumänisch / Bulgarisch ist es auch geprägt, , durchmischt mit ein paar deutschen, deutsch türkischen DL und einer Shokomaus..
    Auffällig sind viele schlanke DL, viele auch noch jüngere DL, teilweise auch recht große DL, Und auch wirklich sehr hübsche Dl.
    Daneben auch auch eine reihe sehr stark aufgepimpter DL, die aber nicht zu meiner Zielgruppe gehören.


    Preise und Service:

    Das ich trotzdem nicht eine Dl nach der anderen Buche ist meinen bisherigen Erfahrungen mit Service und Preisen der DL geschuldet. Und wenn ich von DL spreche dann meine ich immer die als Mainstream hübschen geltenden Dl. Das sind die jungen und die Schlanken, die mit den Engelsgesichtern. Denn diese sind meine Zielgruppe für ein Zimmer. Für andere Dl, die vielleicht optisch im Durchschnitt liegen mögen, bin ich ja nicht extra hergekommen. Dass könnte ich dann auch günstiger und vom Service her meist besser bei mir ganz in der Nähe haben.

    Ausgehend von den 4 DL aus dem letzten Jahr und den 2 DL von Heute, boten mir 5 von 6 DL zu 50 EUR nur folgenden doch recht schmalen Service an:
    FM, Sex, Mund / Lippen-küsse oder gar keine, Cunnilingus und teilweise fingern.

    Teilweise wurden mir zu 20 EUR Aufpreis eine Verbesserung offeriert für Dinge die halt früher nicht mit Aufpreis versehen waren.

    Wie ja anderen Berichte von FK zeigen, gibt es teilweise zu 50 EUR auch Saunaclubstandard, wahrscheinlich aber meist von DL die wieder optisch nicht zu meiner Zielgruppe gehören.

    Dies sollte man sich vor einer Buchung bewusst machen!

    Nicole
    (Rumänien, 167, KF 36, ca 21 Jahre)

    Nicole ist hier Neu im Club, war vorher im Sharks, und wie ich später erfuhr kollidiert ihr Name mit einer anderen Nicole, sodass es sein kann das sich ihr Name ändert.

    Sie lächelte mir jedenfalls im Partyraum freundlich und sinnlich zugleich zu. Ihr Gesicht erinnert mich etwas an eine sehr junge Catherine Zeta-Jones. Unwiderstehlich für mich.

    Und ich gebe ganz offen zu, das es die erste DL in einem Sauna Clubin Deutschland ist für die ich für eine Zeiteinheit 70 EUR bezahlte habe, also von meinem 50 EUR Maximal Codex abgewichen bin. Immerhin wurden die Preise vorab fair kommuniziert.
    Trotzdem bleibt es auch dann von der GF6 Seite nur bei Lippenküssen. Französisch aber gefühlvoll und recht Variantenreich inklusive Eier lecken.
    Auch das Abgreifen ihrer schönen Spitzen A-Brüste sowie das lecken ihrer Muschi inklusive Fingern, auch in 69, machten mir echt Spaß!
    Sex soweit auch gut und ohne Probleme im Dreistellungskampf.

    Fazit:
    Lippen-küsse, Sonst gutes Zimmer mit einer für mich mega hübschen DL.
    Für eventuelle Wiederholungen hab ich mir aber vorgenommen noch mal über ihre Preise zu sprechen


    Emma
    (Rumänien, 1,55, KF 34, 20 Jahre)

    Die Junge und ebenfalls neue Emma sah ich erst ganz spät im Club ab etwa 23 Uhr.
    Ihr Gesicht erinnert mich etwas an Renata (Früher LR und auch PHG).
    Sie kommt noch sehr jugendlich rüber. Wirkt etwas zurückhaltend. Taut aber unmittelbar nachdem ich Sie anspreche sofort auf.
    Ich komme scheinbar wirklich gut mit ihr klar.

    Service auf dem Zimmer:
    FM mit guter Technik, Lippenküsse, Cunnilungus auch in 69 und Fingern auch erlaubt.
    Schließlich auch Sex recht gut im Dreistellungskampf und bei sehr enger Muschi spüre ich sehr viel.
    Komme also bei ihr auf eine Zeiteinheit zu 50 EUR.

    Fazit:
    Abgesehen von gewissen abstrichen beim Service war es sowohl technisch als auch atmosphärisch keine so schlechte Nummer.


    Gesamtfazit:

    Gegen 2 Uhr Nachts hab ich mich auf den Heimweg gemacht. Das Treiben im Club ist um diese Uhrzeit noch in vollem Gange.
    Ich hätte noch zahlreiche weitere Optionen im Hinterkopf gehabt, wie etwa auch eine Wiederholung mit Cassandra oder eventuell auch Isabella.
    Hab aber ganz bewusst auf weitere Zimmer verzichtet um mir noch etwas für ein anderes mal aufzuheben. Das ist aber wie gesagt auch etwas der Preis und Serviceproblematik geschuldet.
    Bedeutet also , ich sehe noch einiges an Potential für mich den Club weitere male zu Besuchen.
    Bis dann mal!:winkewinke:



     
  15. Raw

    Raw Frauenheld

    Registriert seit:
    26. September 2015
    Beiträge:
    1.046
    Dankeschöns:
    7.822
    Nach frühem Aufstehen und anstrengendem Arbeitstag brauche ich heute etwas länger, bis ich darüber weg gekommen bin, wie ungeil das im Grunde alles schon wieder war, und wieder Bock auf nächtliches Clubvergnügen habe.

    Als ich abends dann irgendwann tatsächlich wieder Lust bekomme, suche ich nach einem Club, der erst nach Einbruch der Dunkelheit so richtig zum Leben erweckt.

    Eine gute Wahl scheint mir der Planet Happy Garden zu sein, wo ich also am Donnerstag gegen 22 Uhr Einlass erbitte.

    Der Club, und was er seinen Kunden bietet, gefällt mir dabei ausnehmend gut.
    Das Personal ist freundlich und hilfsbereit und alles ist sauber und bietet Wohlfühlatmosphäre.
    Stets gibt es allerlei frisch zubereitete Leckereien vom Grill und dazu viele Salate und Beilagen vom Buffet.

    Wer sich aufwärmen will, kann das wahlweise in der Sauna oder im Pornokino tun und wem eher nach einer Massage zu Mute ist, hat die Wahl zwischen der quirligen Thai-Masseuse oder einem deutschen Masseur.

    Auch hat man je nach momentaner Bedürfnislage die Möglichkeit entweder im Nachtcafe gemütlich abzuhängen, zu speisen oder sich zu unterhalten, oder im vorderen Barbereich mit DJ- Beschallung Party zu machen und mit den zahlreichen anwesenden Frauen anzubändeln.

    Der Außenbereich ist selbst um diese Jahreszeit top gepflegt und im Pool ist frisches Wasser, was im Februar aber natürlich nur was für Unerschrockene und die ganz heißen Typen ist.

    Frauen sind so zirka vierzig anwesend und auch die optische Qualität des Lineups lässt dabei nicht zu wünschen übrig, zumindest dann, wenn man nichts gegen Rumäninnen hat.
    Männer sind kaum mehr als Frauen in Club, sodass es nicht schwierig ist, die Huren, die einem gefallen, anzusprechen.
    Da seitens der Ladies in der Regel eher dezent animiert wird, kann ich meinen Clubaufenthalt entspannt genießen.

    Eine passende Bettgenossin zu finden, fällt mir heute allerdings nicht so leicht.
    Zwei Frauen, die ich sehr attraktiv finde, geben ehrlich zu Protokoll, dass sie nicht küssen würden.
    Mit einer anderen Hure unterhalte ich mich sehr nett im Raucherbereich, aber leider ist sie nicht so hundertprozentig mein Typ.

    Irgendwann beschließe ich spontan, Amelia (23, Rumänien) zu buchen, einfach weil ich sie, insbesondere ihr Lächeln und ihr braunes, leicht gelocktes Haar ganz schnuckelig finde.
    Die meiste Zeit des Abends sah ich sie zuvor auf einem Hocker neben der Bar sitzen, wo allerdings wegen der lauten Musik auch gar kein vernünftiges Vorgespräch möglich erschien.

    Auf dem Zimmer ziehen wir uns aus und Amelia hockt sich auf's Bett und reckt mir ihren runden Arsch entgegen.
    Ich befummle sie dann ein wenig, woraufhin sie prompt mit etwas unglaubwürdigem Gestöhne reagiert.

    Recht bald zückt sie aber auch ein Gummi, montiert dieses und bläst kurz an.
    Kurz darauf drängt sie dann natürlich auch darauf, jetzt zum Sex überzugehen.

    Beim Knattern in vier Stellungen macht Amelia gut mit und dabei ordentlich Tempo.
    Obschon ich beim Ficken schon länger durchhalte, als ihr das lieb ist, ist das Final nach zirka 20 Minuten dann natürlich erreicht.

    Trotzdem ich sie auffordere, noch bis zum Ende der gebuchten halben Stunde zu bleiben, packt Amelia geschwind ihr Täschchen, meint sie wolle jetzt aber duschen gehen und steht dann auch schon wartend in der geöffneten Zimmertür.
    Ich sage ihr deutlich, dass ich das nicht okay finde, gebe ihr am Spind dann aber doch ihren Hurenlohn, weil ich grade keinen Bock drauf habe, wegen ein paar Minuten 'ne Welle zu machen.
    Wenn man mal ehrlich ist, sind solche Schnellabfertigungszimmer ja auch in fast allen Clubs mit Nacht- und Party-Ausrichtung gar nicht unüblich.

    Amelia hat mir leider nicht viel mehr als langweiligen Laufhausservice geboten und war zudem nicht bereit, die gebuchte Zimmerzeit fair einzuhalten.
    Zufrieden sein kann ich als Kunde damit natürlich nicht.
    Als 20-Minuten-Quickie für 30 Euro hätte ich 's mit Amelia sogar okay gefunden; bei einem 50-Euro-Zimmer im Saunaclub erwarte ich allerdings schon etwas umfangreicheren Service, der dann auch tatsächlich auf 30-Minuten Zimmerzeit angelegt ist!

    Nach einer Dusche und einer Runde in der Sauna bediene ich mich nochmals am leckeren Grillbuffet.

    Auch wenn mein Zimmergang heute nicht das Gelbe vom Ei war, verlasse ich den PHG gegen ein Uhr dennoch nicht unzufrieden, denn das Gesamt-Cluberlebnis aus Wellness, Essen, Quatschen und zwischendurch mal 'ne schnelle Nummer schieben, hatte irgendwie auch so seinen Charme.

    :winkewinke:
    Raw
     
    Knipser, Premiumtester, Blonder und 29 andere danken dafür.
  16. aachen61

    aachen61 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.405
    Dankeschöns:
    2.588
    Ort:
    Aachen
    Nach getaner Arbeit und etwas Sport am frühen Abend traf ich am letzten Freitag im Februar kurz vor 22 Uhr im Happy Garden ein. Auf dem Parkplatz gab es noch genügend freie Plätze.

    Am Empfang wurde ich freundlich begrüßt und bekam mein Cluboutfit überreicht.
    Am Eingang zur Umkleide lungerten wie fast immer ein paar Mädels herum.
    Schnell das Cluboutfit angezogen und, da ich nach dem Sport schon geduscht hatte, an den Duschen vorbei Richtung Nachtcafe.

    Auch hier warteten einige Mädels auf Kundschaft, u. a. auch Brenda, die mich herzlich begrüßte. Sie hätte es wohl gerne gesehen, wenn ich sofort mit ihr auf ein Zimmer entschwunden wäre. Aber ich wollte erst mal ankommen und eine Runde durch den Laden drehen.
    Im Nachtcafe war es ruhig, nur ein paar ältere Mitteleuropäer hielten sich dort auf.Ansonsten war hier nicht viel los.

    Am wie immer reichhaltig bestückten Grill vorbei ging ich weiter Richtung Raucherbereich.
    Hier waren dann einige DL versammelt und auch ein paar männliche Gäste.

    Dann rein, am links platzierten DJ vorbei, zur Theke. Dort war noch reichlich Platz, ein paar Niederländer tranken dort Bier.
    Ich bestellte mir dann dort einen Cappuccino und ließ meinen Blick schweifen.

    Bei meiner ersten Runde durch den Club habe ich schätzungsweise 25 - 30 Mädels gesehen. Meiner Meinung nach alles etwas ältere Semester, so ab 25 aufwärts.
    Das männliche Publikum bestand hauptsächlich aus Mitteleuropäern und es waren knapp 20 an der Zahl.

    Nachdem ich den leckeren Cappuccino getrunken hatte, ging ich dann wieder Richtung Grill.
    Auf dem Weg dorthin hörte ich Mädels russisch sprechen.

    Mit einem Stück Putenfleisch und etwas Salat vom Buffet setze ich mich dann zum Essen ins Nachtcafe, aus den SB-Kühlschränken nahm ich mir ein Warsteiner und ließ mir Bier & Essen schmecken.
    2 weitere deutsche Gäste setzen sich dann in meine Ecke und wir unterhielten uns beim Essen etwas. Die beiden schienen öfters dort zu sein, denn schnell bekamen sie Damenbesuch, mit dem sie dann etwas rumalberten.
    Ab und an kam dann noch eine DL runter ins Nachtcafe, aber die meisten versuchten eine Kontaktaufnahme aus der Ferne, oben vom Geländer aus.
    Die Thai-Massage war an diesem Abend übrigens verwaist, wenn ich das richtig beobachtet habe.

    Danach holte ich mir einen WiFi-Code am Empfang und setzte mich eine Weile auf den dortigen Sessel.
    So konnte ich beobachten, dass sich zu späterer Stunde die Gästestruktur änderte. Und auch, dass einige neue Mädels mittlerweile da waren, die ich zuvor nicht gesehen hatte. Gegen Mitternacht dürften es wohl so 50 Mädels gewesen sein, Tendenz steigend!
    Im Barbereich waren nun alle Hocker gegenüber der Theke und auch viele Thekenplätze von Mädels besetzt.
    In der hinteren Ecke saßen einige Männer, aber nur wenige Frauen. Draußen auf der Terrasse war meist Hochbetrieb und meist mit etwas mehr Mädels als Männern.

    Unter den Mädels an der Theke waren ein paar aus der ehemaligen UDSSR.
    Eine, Alona, kannte ich noch aus längst vergangenen Tagen aus der Villa Vertigo.
    Das war anno dazumal, als man am darauf folgenden Sonntag noch freien Eintritt bekam, wenn man in der Woche dort war.
    Eine weitere Russin, Maruscha oder so ähnlich, war auch wieder dort. Sie hatte ich Ende 2016 im PHG letztmalig dort gesehen.
    Wenn jemand was zu Maruscha sagen könnte, wäre sehr nett. :danke:
    Doch wie es so kommt, waren beide plötzlich wieder verschwunden, nachdem ich sie erst deutlich nach Mitternacht entdeckt hatte.

    Um die Wartezeit zu überbrücken, machte ich einen Saunagang.
    Bei einer erneuten Runde durch den nicht überfüllten Club war die Theke quasi verwaist, nur so etwa 6 oder 7 schwarze Handtaschen, wo man locker ein 10"-Tablet reinbekommt, standen da nebeneinander auf der Theke.
    Irgendwann war dann Alona wieder an der Theke und sie meinte in gutem Englisch, dass sie mich von früher kennen würde.
    Sie hat sich, bis auf die Haarfarbe, auch kaum verändert. Wir unterhielten uns eine Weile und dann entschwanden wir in eines der Zimmer im OG.
    Im Barbereich wirkt sie eher prüde, aber kaum war die Tür verschlossen, umklammert sie mich und ich bekam herrlichste Zungenküsse von ihr. Dann entblatterte sie ihren schlanken, ca 1,70 m großen Körper und wir hatten ein gutes Zimmer. Aber trotzdem wirkte sie irgendwie hektisch und getrieben, so dass nach 30 Minuten Schluß war, schade eigentlich.
    Danach noch rasch unter die Dusche, zum Abschluss noch einen Cappuccino getrunken, danach angezogen und gegen 3 Uhr ab nach Hause.

    Da das Nachtcafe quasi die ganze Nacht kaum besucht wurde und auch im Partyraum kein Gedränge herrschte, in den Außenzelten auch niemand war, kann ich die 150 männlichen Gäste von @Harvey nicht bestätigen.
    Es war ein entspannter Abend im PHG, der Laden war gut gefüllt, aber längst noch nicht voll, so mein Eindruck.
    Einzig im überdachten Raucherbereich herrschte etwas Gedränge, aber auch den habe ich schon voller erlebt!
    Eine Schokomaus habe ich auch nicht gesehen, aber vielleicht meinte @Harvey auch die von mir erwähnte Latina Brenda.
    Hinweis für @Pussierstengel
    Die ungewöhnlich vielen großen DL sind mir auch aufgefallen!
     
    moravia, atlantisfan, Karl2019 und 20 andere danken dafür.
  17. Blonder

    Blonder Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. Februar 2019
    Beiträge:
    27
    Dankeschöns:
    410
    Gestern hatte sich eine Möglichkeit meine Freikarte im Happy Garden zu verwenden ergeben. Kurz nach 1500 im Club aufgeschlagen. Den typischen Clubdress erhalten und die Duschen suchen gegangen. Als Eisbär dann den Club erkundet und mitbekommen, dass es Probleme mit dem Reciver gibt. Anstelle der Konferenzschaltung lief dann am Ende Leverkusen vs Nürnberg auf der großen Leinwand und dann später nach mehreren Versuchen wurde der Reciver dann abgebaut und es gab nur noch eine blaue Leinwand.
    Zuerst gab es bei der SB-Theke noch das chinesische Essen in der Warmhalteschale, später wurde im Durchgang zum Pool ein Buffet aufgebaut, welches aus mehrere verschieden Salate, Reis und Kartoffelspalten, Bratenscheiben und zerteiltem Hähnchen bestand.
    Die Damen waren Bekleidungstechnisch sehr weit gefächert unterwegs von Damen die sich am Pool FKK sonnten über Dessousset mit Strapsen bis hin zum oliv farbenen Strickkleid war alles vertreten, ich würde schätzen das ca 30-40 Damen am Nachmittag anwesend waren.
    Das erste Zimmer ging an Rebecca, Mitte 20, C-Cups, lange braune Haare, blaue Augen. Schon im Vorgespräch hatte sie erkennen lassen, dass ZK eher nicht zu ihrem Repertoire gehört. Also ging es nach ein wenig kuscheln und ein paar Küsschen von ihr auch zügig zu BJ über. Er war dann auch guter Durchschnitt, wobei die Optik mit ihren doch schon kleinen Händen auch geil war. Dann der Wechsel in Missionar in der sie auch gut gegen hielt. Es dauerte auch nicht so lange und das Tütchen war gefüllt. Nach kurzer Reinigung wechselten dann 50430 am Spind den Besitzer.
    Gegen 1900 machte ich mich wieder auf den Weg.

    Grüße vom Blonden
     
    moravia, Premiumtester, Mark Aroni und 19 andere danken dafür.
  18. czz

    czz Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    348
    Dankeschöns:
    2.871
    Ich war dort Sonntags, ab ca. 17-21 Uhr, und ja, mir war schon bewusst dank fleißigem Bibelstudium ähhh Forenstudium:rolleyes:, dass eher Abends der Bär dort tanzt.

    Allgemein ist das schon ein goldenes Dreieck für Clubs: Aachen, Köln, Hamminkeln. Dank den Benelux-Touris Club an Club, 14 Clubs! Gibt es sonst so eine Dichte an Saunaclubs? Sixsense, YinYang, Babylon, Samya, Mondial, Magnum (neu), LR, GT, Happy Garden, By Night, Venus, Villa Vanilla, Heaven 7, Gallardo, hab ich welche vergessen?) Dagegen herrscht woanders Diaspora.

    Hier auch direkt zwei Läden nebeneinander - wo hast du das sonst? Mit Anlauf kannst du über den Zaun ins "New by Night" springen. War dort auch kurz drin, wenn man schon mal da ist - sehr sauber, sehr neu, auch wertig (könnten sich andere "Edel-"Clubs mit dem doppelten Eintritt was von Abschneiden), aber die Clubs sprechen sowohl geldtechnisch als auch von den Damen her unterschiedliche Zielgruppen an.

    War beides wie erwartet: Anfangs war ich bestimmt (eventuell zusammen mit dem Masseur) der einzige Biodeutsche in dem Club (Angestellte eingeschlossen), aber alles nette Gäste. Und, keine 100 Damen, zunächst ca. 7, später 15, aber ganz hübsche dabei.

    Ich fand den Club aber auch gut zum Entspannen. Nicht ganz GT, aber dafür mit Pool, besser als LR; um mal in der Nähe zu bleiben. Und mit Solarium, was du den knackig braunen Damen ansiehst.

    Einrichtung ist recht neu, innen gibt es nichts zu meckern, mit zwei Bars (eine klein, verraucht, laut; eine mit großer Fußballleinwand). Draußen sah man noch Kampfspuren von Samstags und es könnte mal grundgereinigt werden, aber alles soweit ok. Nett die Aufteilung mit Außenbereich auf mehreren Ebenen, etlichen Verrichtungshütten, beim Essen stört etwas, das es fast nur niedrige Couchtische giegt und zwangsläufig fliegen dann viel Krümel und Reste auf den Boden, auch bei mir.

    Sehr dunkle edle Umkleide, von da bin aus in die Duschen, die ich erst fand, als ich (verpeilt wirkend) von ner netten DL hin geführt wurde. Mach ich ungern, weil der Dame ist klar: Frischfleisch, zum ersten Mal da; was kobertechnisch schelcht sein kann aber, gleich mehr, hier nicht war.

    Eigentümlich fand ich, dass du von dem einen Aufenthaltsraum in die Duschen schauen kannst, und auch der unbeschäftigte Masseur schaut dir recht interessiert beim Duschen und abtrocknen zu. Auch die Glassauna ist direkt in dem Aufenthaltsraum.

    In dem hab ich mich erst mal aufgehalten, Fußball gucken. Ist entspannt auf den Couchen, dir Bar war unbesetzt aber voll bestückt mit knapp 10 Biersorten, Kaffeevollautomat und Softdrinks. Zuerst habe ich mich nicht getraut, aber ein anderer war so unverschämt, hinter die Theke zu laufen und sich einfach selber zwei Heinecken zu holen. Habe ich dann auch gemacht und ich wurde nicht rausgeworfen, anscheinend ist SB erwünscht und erlaubt - ein Schild wäre für neue Kollegen hilfreich, auch mich hat ein Neuer gefragt, ob SB ok ist.

    Daneben wird frisch und abwechslungsreich gegrillt - Schwein, Huhn, Rind, Wurst; gutes Salatbuffett, Pommes, für die Damen Kartoffelpüree und weisser Käse. Also der Eintritt ist für die Leistung in Ordnung.

    Und ich hätte fast vergessen beim Fußballschauen, Essen und Trinken, dass da auch noch Damen rumlaufen und für was die da sind, ich wurde nur scharmant äh charmant und wenig animiert.

    Damen

    Kopie: Zur Optik der Damen: Da hab ich mir auch schon mal einen abgebrochen und den Damen einen Optik-Score errechnet nach nachvollziehbaren fairen Kriterien, 100-Punkte-Schema; Ging dann soweit bei z.B. einem Traummädel hier "Hmm, Titten 97, nur A+, aber doch Form perfekt, Nippel hübsch und hell, also doch 98; Pussy wirklich 100, sieht aus wie eine Orchidee; Hintern 100, Körper nur 98, ja leider abzuüge, alles Perfekt, nicht eine Streifen oder Pickel, aber zwei 0,4cm lange Narben, also zwei Punkte Abzug, ergibt im Schnitt mit dem Gesicht von 88...."

    Nein, ok, ich sehe es ein, für euch zu langweilig, für mich zu kompliziert. Deswegen neu: der czz-Score© mit Schulnoten. Und da die immer besser werden und gerade das NRW-Abi mit 1en um sich schmeisst, will ich auch nicht zu streng sein.


    So, hier - Weltneuheit, czz-Score© zur Bewertung der Optischen Qualität von Dienstleisterinnen samt wissenschaftlich-messtechnisch valider Bewertungsgrundlage.

    czz-Score© "Sehr gut": Sieht im Hellen und im Dunkeln gut aus.
    czz-Score© "Gut": Sieht im Dunkeln gut aus.
    czz-Score© "Befriedigend": Sieht weder im Hellen noch im Dunkeln gut aus.

    Also hier heute:

    czz-Score© "Sehr gut": 5 Stk.
    czz-Score© "Gut": 8 Stk.
    czz-Score© "Befriedigend": 3 Stk.

    Zum Vergleich, bin nachher noch kurz reingeschneit "New by night" daneben.
    czz-Score© "Sehr gut": 1 Stk.
    czz-Score© "Gut": 2 Stk.
    czz-Score© "Befriedigend": 10 Stk. ;)

    Das ist also ein guter Schnitt hier im Happy Garden.

    Nachteil hier: die Damen sind schon sehr angezogen, eher Cocktailkleid zum Abendempfang (war auch frisch draussen, bei 17 Grad am Pool). Mit Bikini gehörst du zu den Nackten da. Alle Damen, soweit ich das einschätzen kann, aus ROM und eher aus der Ethnie, die die Bevölkerungsmehrheit dort ausmacht (politisch korrekt ausgedrückt, oder? Sauber aufgeteilt: Im Laden daneben eher BUL, ROM und aus der oft örtlich mobilen ethnischen Minderheit von dort).

    Nun, Ich habe erwählt als meine Liebste

    Amina
    ca. 23 ROM mittellange braune Haare, ca. 1,67 58 KG KF 46-48 B sehr hängend(vorher eingetütet sahen sie praller aus, deswegen mag ich mittlweiweile FKK), 5-6 Tattoos.

    Sie ist eine intelligente und nette junge Frau, mit der man sich auch ganz gut unterhalten kann. ZK nein, Massage war ok,
    Service war auf Clubniveau, BJ ok, etwas einfallslos, ohne EL; beim Ficken liefert sie eine gute Audiountermalung, stellt aber mit einer Hand oft sicher, dass der Gummi noch sitzt. Alles in allem ok, keine Aufpreise; der letzte Funken hat gefehlt, wobei ich noch von der FInca und zwei sehr Guten Zimmern mit Ani und Gerorgina verwöhnt war.

    Du hast es ihr doch angemerkt - Sonntag halt. Müde vom Wochenden, immer bis 5 gearbeitet, und auch leider was Rückenschmerzen.
    Aber alles ok, Wiederholung nicht ausgeschlossen.

    Auch den Club, iederholung nicht ausgeschlossen! Ich habe positive Eindrücke mitgenommen, leider ist er zu weit weg für mich, aber wenn ich in der Ecke bin, gehe ich hin, sogar eher als ins GT.
     
    moravia, albundy69, Raw und 14 andere danken dafür.
  19. el Caesse

    el Caesse Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    418
    Dankeschöns:
    3.185
    Keine Zk, kein Eierlecken , bj ok und Hand am Gummi. Liest sich aber nicht nach Saunaclubniveau.
     
    Sweetteenylover dankt dafür.
  20. Andy01

    Andy01 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    7. Dezember 2014
    Beiträge:
    446
    Dankeschöns:
    1.248
    Kommt halt auf den Saunaclub an...