Samya: Berichtethema

Dieses Thema im Forum "Samya, Köln" wurde erstellt von albundy69, 5. September 2009.

  1. Lutonfreund

    Lutonfreund Stammschreiber

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    120
    Dankeschöns:
    2.608
    #2561 Lutonfreund, 30. August 2021
    Zuletzt bearbeitet: 30. August 2021
    Schauspiel in drei Akten


    Der Geburtstagsfeier dritter Akt


    Die Ruhephase nach den ersten zwei Akten war auch nötig. Schließlich feierte ich nicht gerade mehr meinen dreißigjährigen Geburtstag, wo man noch mit mehr Elan in solche Partyfolgen reinkam und sogar eher enttäuscht war, wenn man am frühen Morgen nach einer Party alleine war, das Chaos sah und doch lieber zusah, vorm Schlafen gehen noch etwas Sound zu hören und noch einen guten Schluck zu sich zu nehmen.

    Ich schlief gut und gerne bis mittags, bemühte mich entspannt in den Tag reinzukommen. Einkaufen und andere banale Sachen waren nicht von Nöten, denn der Tag gehörte ja dem dritten Akt.

    Ich checkte die Bahnverbindungen von der schönsten Stadt des mittleren Ruhrgebiets zur schönsten Stadt am Rhein. Gegen drei Uhr nachmittags fuhr ich in Begleitung des Gesellens mit der U Bahn in die südliche Nachbarstadt der schönsten Stadt des mittleren Ruhrgebiets, um von dort aus mit dem Zug nach Köln zu fahren.

    In Köln angekommen beherzigte ich den Rat eines FKs, um den es leider sehr still geworden ist, den er mir nach meinem Erstbesuch vor einigen Wochen im Samya gab. Das Wetter war zumindest jetzt ja noch gut, und so fuhr ich von Deutzer Bahnhof aus übern Rhein und fuhr an der Promenade und späteren Rheinweg entlang nach Rodenkirchen. Mittags steppte hier auch noch der Bär, zahlreiche Spaziergänger und Radfahrer tummelten sich hier auf diesem Weg, was auch bis hinter den Kranhäusern so blieb. Dann wurde es ruhiger und eine Bank lud zum Verweilen ein, ihr wisst schon, `Savoir Vivre‘ auf Niederländisch. Dass das nachts bzw. am frühen Morgen hier ganz und gar anders aussieht und auch offizielle Seiten so sehen, wird am Ende dieser Erzählung noch deutlich werden. Weil der kürzeste Weg nicht immer der Beste ist, und ich mich in Köln auch nicht besonders auskenne, wählte ich einen für mich sicheren Weg, im Klartext, den Rhein entlang bis zur Grüngürtel Straße, links in die Sürther Straße, um dann noch mal rechts abzubiegen in Im Tannenhof, und von da an praktisch nur noch gerade aus, über die steile Brücke an Michaelshovener Bahnhof, dann bis zum Brauereigelände, rechts ab und schwupp, ist man da. Knapp dreizehn Kilometer vom Deutzer Bahnhof.

    Gegen 18.30 Uhr in etwa kam ich am Samya an, stellte den Gesellen ab und sicherte ihn nicht einmal.

    Einlassformalitäten auch hier praktisch dieselben, wie tags zuvor. Hinweis auf das Geburtsdatum reichte auch hier aus, ohne weiteres Eintritt zu bekommen. Im Gegensatz zu den meisten Clubs, die überhaupt die Geburtstagsaktion haben, kann man im Samya plus minus einen Tag diesen Luxus in Anspruch nehmen.

    Noch am Empfang stieß ich auf eine Frau, die ich wenige Tage zuvor, als das Samya geschlossen war, in Castrop gesehen hatte, nämlich Chiara. Ich sprach sie auch an, und sie reagierte auch freundlich. Ich hatte Hoffnung, dass vielleicht im Laufe der Nacht ein Zusammenkommen mit ihr möglich war.

    Als ich, nachdem ich mich umgezogen hatte im Barraum erschien, war ich schon recht überrascht. Kaum eine Frau war zu sehen, dafür aber reichlich Fellträger. Als ich vor einigen Wochen an einem Mittwoch hier war, sah das Bild ganz anders aus. Die Gründe hierfür sind bestimmt vielschichtig. Sie werden in diesem Forum an anderer Stelle mal mehr, mal weniger realistisch diskutiert. Immerhin hatte das Samya auch heute erst wieder seine Pforten geöffnet.

    Aber eigentlich bin ja ein eher relaxter Mensch, lasse mich nicht so schnell aus der Fassung bringen, wozu auch. Ich orderte mir zunächst einen Kaffee und ging damit nach draußen. Alle Tische besetzt. Mit Fellträgern. Ein Herr an einem Tisch strahlte irgendwie, wie soll ich sagen, eine gewisse Gemütlichkeit aus. Ich ging mit meiner Tasse in der Hand zu ihm an den Tisch und fragte freundlich, ob ich Platz nehmen könne. Konnte ich. Er war Serbe, mit dem ich unmittelbar in ein nettes Gespräch kam und ihm auch einiges an Tipps für andere Clubs geben konnte.

    Ich suchte dann im Anschluss die Sauna auf, die hier scheinbar stets gut temperiert ist.

    Als ich später wieder oben war, saß mein gemütlicher Serbe immer noch dort, mittlerweile aber mit einem weiteren jungen Mann. Der kam wohl aus Bonn, und die beiden hatten sich auch gerade erst kennengelernt. Das ist wieder Köln und der Charme dieser Stadt. Es machte überhaupt nicht den Eindruck, als dass sie sich gerade erst kennengelernt hätten. Ich gesellte mich dazu und hatte auch bald den Eindruck, dass man sich ewig kennen würde.

    Die ganze Nacht über blieb das Frauenangebot eher mau. Gleichzeitig wuchs aber die Anzahl der männlichen Gäste. Das hatte zur Folge, dass den ganzen Abend über beständig nur selten mehr als drei oder vier Frauen gleichzeitig zu sehen waren. Zahlreiche Abfangjäger, Typ Lockheed F-104, lümmelten sich vorne im Foyer und fingen dort schon die Bräute ab

    Es war mir aber auch irgendwie egal. Spaß hatte ich bereits am Tag zuvor, vor allem im Happy Garden. Die Zeit verbrachte ich mit Saunieren, Relaxen, mal was Essen, und viel Zeit verbrachte ich oben im Kinosaal, wenn nicht gerade wieder so merkwürdige Filme mit MMF Besetzungen liefen, wo M F leckte und leckendes M von drittem M in den Arsch gefickt wurde. Das war irgendwie abtörnend, aber passte auch zu der Männerüberschusspartie hier.

    Meine beiden netten Gesprächspartner verschwanden irgendwann mal. Als ich noch mal nach ihnen schaute, sie aber nicht mehr fand entdeckte ich Chiara. Sie ließ sich einen Teller zusammenstellen, suchte sich draußen einen Platz und speiste.

    Dauernd wurde sie von schrägen Vögeln dabei belagert, und eigentlich wollte ich es ihnen nicht gleich tun. Als ich an ihrem Tisch vorbei ging lächelte sie mich freundlich an. Ich wünschte ihr einen guten Appetit und wagte doch zu fragen, ob ich ihr gegenüber Platz nehmen dürfte. Ja, sagte sie, unbedingt sogar, so bleiben die ganzen Verrückten von mir weg. Woher sie wisse, dass auch ich nicht verrückt sei, antwortete sie mit schelmischen Gesichtsausdruck, das sehe ich, dass Du nicht verrückt bist.

    Ich fühlte mich geschmeichelt. Wir unterhielten uns nett und ich war erstaunt darüber, was so eine zierliche Person an Menge essen kann. Anschließend rauchten wir eine Zigarette und logischerweise traten wir auch einen Zimmergang an.

    Abgesprochen hatten wir vorher gar nichts. Ich verließ mich auf die Aussage eines Freundes, der vor wenigen Tagen in Castrop mit ihr auf Zimmer war und ihren Service als gut bis überdurchschnittlich beschrieb.

    Das war es auch. Schon ihr Anblick, komplett entkleidet, war das Zimmergeld wert und ihr Service erst recht. Wir fingen noch im Stehen an zu knutschen, richtig ordentliche ZKs und auch ausdauernd. Wir bugsierten uns aufs Bett, wo sie halb über mir lag und knutschten wie die verliebten Teenager weiter. Dann knabberte sie sich von meinem Hals über Brust und Bauch runter in meine Lendengegend. An ihren Französischfähigkeiten war so rein gar nichts auszusetzten, summe cum laude. Druck Zungenspiel, Schaft ableckend, kaum Handeinsatz, meist freihändig, selbst meine nicht immer so glatt rasierten Eier zog sie ein wenig mit ins Spiel ein, und das Ganze auch sehr ausdauernd.

    Bei der oralen Revanche konnte sie sich auch gut gehen lassen, Geräusche, die sie machte, klangen authentisch, Fingerunterstützung problemlos möglich. Und richtig nass wurde sie, ließ sich aber nicht übern Berg schubsen, gespielt hin oder her.

    Beim anschließenden Aufsatteln benutzte sie auch keinerlei Flutschi oder sowas. Sie nahm auch kein wildes Tempo auf, immer wieder schöne ZKs zwischendurch. Der Anblick ihres schmalen Hinterns im Doggy nach zwischenzeitigem Missionieren, war schon fantastisch.

    Nach rund fünfundzwanzig Minuten war das Tütchen gefüllt. Sie reinigte erst mich dann sich, blickte kurz auf die Uhr und kuschelte sich dann noch für einen Augenblick zu einem netten AST an mich.

    Wieder unten angekommen gab es für eine Clubeinheit für sie fünfzig Euro. Ein Küsschen bekam ich auch noch und versicherte ihr, dass ich sobald als möglich diese Session gerne nochmal wiederholen würde.

    Es war jetzt um die halb drei Uhr morgens, ich hatte immer noch etwas Zeit. Die verbrachte ich mit Saunieren und Relaxen überwiegend im Pornoraum oben neben der Umkleide der Mädels.

    Zwei oder drei weitere hübsche Mädels waren ja noch anwesend, wie zum Beispiel eine schlanke Blondine, Lucy, wenn ich das richtig mitbekommen habe, die wohl Russin sein soll, so erzählte mir Chiara. Sehr hübsch, aber stets weggebucht. Auch die Kollegin, mit der Chiara in Castrop war, Sabina, außerordentlich attraktiv. Eine Dilara, Deutschtürkin, etwas stämmiger auch recht sympathisch.

    Am frühen Morgen kam ich noch mit Rosa ins Gespräch, Rumänin, Mitte zwanzig. Sie machte sogar ein gutes Serviceangebot, aber um halb fünf schien mir das dann doch zu spät.

    Männerhorden blieben praktisch bis zum Morgen präsent. Als Höhepunkt tanzten dann irgendwelche türkischen Babbas zur Belustigung der Girls auf dem Tanz Steg. Es finden sich doch immer Leute die sich gerne zum Affen machen, sozusagen zum Monkeyman.




    Wie gesagt, für Rosa war es mir zu spät. Auch ihr sagte ich, dass ich es beim nächsten Mal mit ihr versuchen würde.

    Für mich wurde es Zeit, den Heimweg anzutreten, die Zeit zeigte viertel vor fünf. Samya wird mich wieder sehen, wann auch immer.

    Meine Trinkflasche füllte ich noch auf, duschte nochmal und verließ um kurz vor fünf den Laden. Mein ungesicherter Geselle wartete draußen treu auf mich. Die Straßen waren etwas nass, aber von oben war es jetzt trocken, und ich fuhr dieselbe Strecke, die ich gekommen war, zurück. Gegen sieben Uhr morgens war ich erschöpft aber zufrieden zu Hause und verschlief den halben Tag.

    Ach ja, warum es hier nachts auf der Strecke anders aussieht: in der Kölner Südstadt kurz vor den Kranhäusern sah ich eine größere Ansammlung an Menschen am Rande des Radweges. Ich dachte erst, sollteste denen aus dem Weg fahren, als ich im Scheinwerferlicht meiner Radbeleuchtung reflektierende Schriftzüge sah. Okay, die Staatsgewalt, kein Problem. Als ich näher rankam löste sich eine Gestalt aus der Gruppe, leuchtete mir mit der Taschenlampe ins Gesicht und forderte mich zum Anhalten auf. Eine überaus hübsche Polizistin in Kampfmontur, sehr sexy, kam mit einer unglaublichen Aussage. Sie wies mich darauf hin, dass in der Kölner Südstadt, häufiger Leute mit Schusswaffen bewaffnet rumlaufen und wenn es nicht sein müsste, sollte ich meine Weiterfahrt unterbrechen. Ich fragte sie, ob sie gerade konkret jemanden verfolgen würden, obwohl eh schon klar war, dass sie dort nur Präsens zeigten. Sie verneinte das, und die Weiterfahrt gewährte sie mir auf eigenen Gefahr. Ich sagte ihr, dass ich im Westen der schönsten Stadt des Ruhrgebiets geboren und aufgewachsen sei, und wenn man es da geschafft hat, es in Köln nicht wirklich schlimmer sein könnte. Persönliches Geleit von ihr und ihrer P6 (man das klingt nach Paysex) hätten mir bestimmt ein Gefühl an Sicherheit gegeben. Aber irgendwie brachte ich nicht den Mut auf, sie das zu fragen.

    Epilog:

    Ich hatte ein schönes außergewöhnliches Geburtstagswochenende mit drei Clubbesuchen zu jeweils einem Zimmer. Die Zimmer steigerten sich von Club zu Club. Während das erste noch im Bereich `war okay‘ verlief, war das zweite am selben Abend von der Qualität her schon wesentlich gesteigert. Dass das dritte nochmal Steigerung erfuhr lag vor allem an der hervorragenden Optik Chiaras und natürlich auch an ihrem außergewöhnlichen Service.




    Macht es gut da draußen und `Hals und Bein´!

    Lutonfreund

    Venus Hamminkeln: FKK Sauna Club Venus Berichtethema | Seite 14 (freiercafe.sex)


    PHG: Planet Happy Garden Berichtethema | Seite 29 (freiercafe.sex)
     
    Ovechkin, fab, Robinr25 und 26 andere danken dafür.
  2. Elrond17

    Elrond17 Gewohnheitstier

    Registriert seit:
    23. November 2016
    Beiträge:
    1.360
    Dankeschöns:
    12.855
    Ort:
    Wo die Wälder noch rauschen
    #2562 Elrond17, 3. September 2021
    Zuletzt bearbeitet: 4. September 2021
    Ein sehr angenehmer Urlaubstag

    Was macht der Herr Elrond im Urlaub, wenn er mal gerade nicht radelt? Zum Beispiel Sauna und Saunaclub.

    Für heute Vormittag hatte ich mich zum Saunieren in der Claudius-Therme mit einem Freund verabredet. Dort gibt es schöne Saunen, (wieder) tolle Aufgüsse, mehrere Pools, lecker Essen und schöne Titten und Muschis kann man auch zu Gesicht bekommen (nur leider meist mit männlicher Begleitung belegt). So haben wir heute in 4 Stunden 4 unterschiedliche Aufgüsse mitgemacht. Den Birkenduft des letzten in der Banja-Hütte habe ich immer noch in der Nase und auf der Haut.

    Anschließend wurde daheim etwas relaxt, um dann am Abend nach Rodenkirchen aufzubrechen, trotz Staus auf der A1 und der A3. Im Samya gibt es das charmante Angebot, auch am Tag nach dem Geburtstag den Eintritt frei zu haben. Das wollte ich dann gerne ausnutzen.
    Zum Einchecken neben dem Impfnachweis den Ausweis vorgezeigt und so bekam ich unentgeltlich Eintritt gewährt.

    Mit 2 FK habe ich mich verabredet, der eine hat kurzfristig abgesagt, den anderen habe ich vor Ort nicht entdecken können. Dafür habe ich die sehr interessante Bekanntschaft mit unserem neuen Schreiber Barry Seal gemacht. Er kam mit seinem tollen E-Rollstuhl ins Bistro, als ich dort gerade am Essen war. Da mir seine Berichte sehr gegenwärtig sind, habe ich den jungen Mann einfach mal angesprochen und er bestätigte, der FK zu sein. Im Bistro hatten wir dann einen sehr angenehmen und interessanten Austausch über Clubs und unsere Vorlieben. Gemeinsam sind wir dann noch in den Innenraum gegangen bzw. gefahren, wo er mir etwas zu diversen DLs (die ich natürlich wegen meiner seltenen Besuche dort nicht kannte) erzählte. War eine schöne Zeit mit Dir und klasse, Dich mal persönlich kennenzulernen!

    Dafür ist an dem Abend die Fickerei zu kurz gekommen. Meine beiden Favs Bibi und Alexandra waren nicht da und meine dritte Option Andar ist eine Meisterin darin, potenzielle Kunden zu ignorieren. Micky Maus Susanna versuchte wohl, mich anzubaggern, aber auf Aufpreise hatte ich mal keine Lust. Die anderen ca. 40 anwesenden Damen stellten für mich keine wirkliche Option dar. Entweder werde ich mittlerweile wählerisch, bin verwöhnt, oder misstrauisch, was den Service angeht. Jedenfalls muss ich nicht mehr um alles in der Welt ficken.

    So beschränkte der Abend sich dann auf Essen, Trinken, Gespräche, Ärschken und Titten gucken, lustige Gäste zu beobachten und zum Abschluss ein Kölsch und eine Ziggi zu genießen.

    Aber egal, ich hatte ja vorgestern schon wunderbar gevögelt und das nächste Date steht auch schon für Montag an. Der Druck auf der Leitung war also beliebig gering und über die vergeblich eingeworfene Blaue komme ich auch hinweg. Immerhin habe ich so einen nicht unbeträchtlichen Betrag gespart.

    Es war trotzdem ein schöner Abend, was ich bei der Verabschiedung an der Theke auch sagte. In aller Ruhe ging es dann staufrei heim mit WDR4-Säusel-Musik im Autoradio und jetzt gibt es noch einen Rotwein, bevor es in das letzte Urlaubswochenende geht.
     
    Ovechkin, Knipser, Robinr25 und 26 andere danken dafür.
  3. BarrySeal

    BarrySeal Stammschreiber

    Registriert seit:
    11. Juli 2021
    Beiträge:
    29
    Dankeschöns:
    134
    #2563 BarrySeal, 4. September 2021
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. September 2021
    war noch bis zum ende dort...und bin erneut schwach gewordnen bei meiner lieblings DL waren nochmal zimmern. War ein unterhaltsamer austausch mit dir @Elrond17 hat mich gefreut mal einen persönlich kennenlernen zu dürfen von hier. Sehen uns bestimmt nochmal irgenwann..
     
    VIII, Knipser, Pluto und 7 andere danken dafür.
  4. Ho4

    Ho4 Stammschreiber

    Registriert seit:
    14. Juli 2015
    Beiträge:
    228
    Dankeschöns:
    1.930
    Ein ruhiger Abend war es am Donnerstag.

    Nach mehreren Jahren suchte ich nochmal den Süden Kölns auf. Vom frühen Abend bis 21 Uhr war ich vor Ort.
    Obwohl bis 20 Uhr immer mehr weibliche wie männliche Gäste eintrudelten, war der Hauptraum doch sehr leer. Das bestätigten mir auch einige anwesende Damen, dass keine Stimmung war. Das ganze wirkte in der Tat etwas träge mit der leeren Podesttanzfläche und etwas "faulen" Herren. Ich schätze es warenso 30-40 Herren anwesend bei so 20-25 Damen, es fällt mir aber immer schwer sowas einzuschätzen.

    Was mir gut gefällt: Schon mal das Buffet, nach dem Nachmittagskuchen, gab es total leckere Rindfleischfrikadellen in würziger Soße.
    Das Dampfbad, sowas gibt es sehr selten.
    Auch, dass einige Damen durchaus animieren und auch mal auf Tuchfühlung gehen.

    Abgeschreckt haben mich jedoch die Preise, die in einigen Anbahnungsgesprächen aufgerufen wurden. Für meines Erachtens und anderorten durchaus üblichen Service wurden 100 für 30 Min aufgerufen. Ich sprach mit 5 Damen, die mich alle von sich aus ansprachen. Bei keiner einzigen war Küssen inklusive.
    Da ich ein Gefühlentscheider bin und kein gutes "Zimmergefühl" hatte, bleib ich an dem Abend auch faul.
     
    VIII, Barney Stinson, Root 69 und 21 andere danken dafür.
  5. czz

    czz Stammschreiber

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    354
    Dankeschöns:
    2.954
    #2565 czz, 13. September 2021
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2021
    Geschockt von der schlimmen Nachricht - ihr wisst was ich meine - habe ich für mich beschlossen, in seinem Andenken etwas im Sinne von Al zu tun: Rein in die Tittenbar, testen und berichten! Meine P6-Pause, seit ca. 18 Monaten, ist damit beendet. RIP und Danke für diesen Platz(das FC), deine Weisheit und das du diese Ansammlung von guten Kollegen geschaffen hast!

    Und im Samya habe ich dann schon gemerkt, das ich "dann mal weg" war. Das ist der dritte(!) Umbau im Untergeschoss, seit ich dort zum ersten mal vor knapp 5 Jahren aufgeschlagen war. Jetzt ist im UG nichts mehr zu verbessern - alles neu, alles sauber, mehr Duschen sogar mit Hebeln (keine Zeitschaltuhr, Wasser läuft einfach. Was würde Greta sagen zu der Verschwendung;)?) , mehr Spinde, Masseur in der zu engen Dusche von früher - gut gelöst! Relaxgrotte mit besserem Licht und mehr Liegen. Also besser kann man den beschränkten Platz nicht nutzen.

    Halt - hätte fast nicht gemeckert:D. Das geht so nicht.:p Mecker: Die Seifenspender spritzen selbst beim wahnwitzigsten drauf Rumhämmern nur einzelne Seifenmoleküle raus. Hat früher jemand auf dem Commodore 64 World Games oder Summer Games gespielt? Ich kann davon meine Finger schnell bewegen. Aber selbst hektisches Rumwichsen und maximal schnelles Stakkato-Drücken lassen viel zu wenig Seife rauskommen. Problem dabei: Ich rieche deswegen auch noch trotz langem Duschen mit viel Wasser nach dem Parfüm und Duft der letzten von mit beglückten Schönheit (ok; Duft... naja Richtung Nuttendiesel, Zigarettenrauch und teils alter Schweiss auch von mir:confused:), und auch mein Auto erzählt durch den Duft von der Nacht im Frikadellen- -äh- Dönerpuff. Wer zuhause von jemandem empfangen wird, der eine empfindliche Nase hat; das kann äußerst unangenehme Rückfragen geben, warum man nach den Überstunden und dem Arbeitsessen mit Kunden und Kollegen nach Maiglöckchen, Rauch und osteuropäischem Teenie riecht:rolleyes:. (Wobei hier Dönerpuff nicht abwertend gemeint ist, das Samya ist ne edle Location und das Essen richtig gut).

    Auch gut der Außenbereich mit neuem Grill unten und die Sitzecken im ersten OG. Leider wenig genutzt, da oben zwar eine klatschneue Bar steht, die aber nicht gefüllt war. Saunas waren zu, keine Ahnung warum.

    Ein wenig wehmütig wurde ich, als ich in der Bar auf den laufenden TVs in Dauerschleife Shows von ehemaligen hier arbeitenden Schönheiten schauen durfte. Wie heißt noch mal die hübsche junge Blondine mit A-Titten (Schwester schaffte auch im Samya), die mir drei Mal einen Korb gab und später ein Riesentattoo auf dem Rücken hatte? Kim, oder? Sie räkelte sich auf dem TV. Leider toppten da nur 5 junge Damen ran, an diese Schönheit. Aber nach wie vor auch sehr hübsche junge Damen anwesend.

    Essen frisch, "genug" und fettig. Gut die Hackklöße in Sauce, daneben Döner, Beilagen, Salat. Früher war mehr, aber halt früher war halt früher. Immer noch lecker und mehr als genug für die Location.

    Einchecken einfach, nur Corona-App vorzeigen, fertig; es werden keine Daten gespeichert da in NRW nicht notwendig. 50 Eintritt: 4+1 gilt noch; Bedienung superfreundlich und aufmerksam Es war wenig los an Typen und Stimmung, deswegen wurde aktiv Stimmung gemacht. Die biodeutschen Eisbären sind ja immer was unterkühlt. Eventuell war nach mir nachts mehr Stimmung mit MENA-Guys, die ja später aufschlagen als wir Saunabufettrentner. Bier und Getränke kalt, aus dem Plastikbecher. Und all-inklu. Publikum angenehm, paar Finländer paar Asiaten, es war aber auch wenig los und jede Dame war zu kriegen.

    Damen: 5***/15**/5* s.u.,; Alter ab so ca. 20, Schwerpunkt Ende 20; max. 35). Denke 90%Rom, Rest TÜ/D. Jede Menge (ca. 50%) bekannte Gesichter, wobei mir nur Chiara(Super-Service) und Francesca(allseits bekannt) namentlich einfallen, hatten hatte ich 4 von den 25.

    Was neu ist: es ist noch dunkler als vorher. OK, über Corona wurde keiner schlanker, jünger und schöner. Ich auch nicht. Auch die Damen haben sich teils einen kleines Wohlstandsbäuchlein, Liebesgriffe(Love-Handles) und einen kräftigeren Po und Oberschenkel zugelegt. Das geht dann im düsteren Zwielicht etwas unter. Es war schon richtig dunkel (oder meine altersschwachen Augen werden nachtblind), so dunkel, das ein abchecken der Damen teils anstrengend wurde. Musik dafür nicht so schmerzhaft laut:daumenhoch:, immer noch Auswahl die ich dort mag und erwarte (Balkan, Rom., Türkei, Arabisch), und sogar tanzende Damen! Das ich das noch mal erleben darf, nach so lange Corona-Tanzverbot!

    Schon lange nicht mehr gehört, immer noch gut, und noch besser, wenn 5 hübsche Rumäninnen dazu mit ihrem Hintern und Tittchen wackeln:



    Ich habe alle Mädels trotz des fehlenden Lichtes abgecheckt, dann intern eine umfangreiche Liste erstellt, und gedacht, ich bringe mal etwas System rein -wissenschaftlich-analytisches Vorgehen mit umfangreicher mehrdimensionaler Bewertung heterogener Kennzahlen - ; ich bilde aus dieser Liste mit fundierter Kongruenzanalyse wissenschaftlich valides Ergebnis mit Reihenfolge und arbeite die dann ab.

    Also ich habe gesagt, mal die mit dem kleinsten Knackarsch zuerst, üppigere Hintern später:). Also fange ich mal mit den wenigsten KG an und steigere dann die KG.

    Aura
    Ca. 22 1,53m klein ca.40kg, schlank.
    große Brille, gelocktes dunkles mittelanges Haar, lächelt oft, bronzener Teint, schöne Haut, wenig Tattoos, heraus ragt ein großer Kopf auf dem Oberschenkel.

    A/B Cups - je ein mittlerer weicher aber stehender Apfel.
    Und so ein knackiger muskulöser KF32-Hintern - gerade mal zwei große pralle Pampelmusen.
    Hab sie klargemacht.
    Bei dem Preisen hat sich leider das schweizer Modell eingebürgert.
    Full-Service 80430 oder 130460, weiterhin möglich 50430 light Service.
    Wählte 130460.
    Sie ist lieb, still, redet nicht viel, ist anschmiegsam und lächelt, schmust und verteilt Körperküsse.
    ZK nicht gefragt, bei mir kein Bedarf an dem Tag.
    Schönes Lecken, sie liefert auch eine gut akustische Untermahlung. Ihr Pfläumchen -mein Gott- das ist vom allerfeinsten, gut rasiert, mini-Kitzler, zwei hübsche kleine straffe Schmetterlingsflügel, klein und fest und saftig.
    GV Sie oben, man wie geil, du brauchst nur eine Hand um die paar Kilöchen hoch und runter zu heben. Sie hüpft so schnell wie ein Duracell-Häschen. Und trotz enger Muschi hält sie gut gegen beim Doggy. Empfehlung.
    BJ auch gut, Deepthroat, kreiseln, und Massage der Eier; und du darfst schön ihre straffe Teeny-Pflaume abgreifen (ok, kein kein Fingern).
    Ist schon zwei Jahre da und bietet professionellen Service, ein liebes Wesen bei so einem ungewöhnliche leichtem und engen Körper.
    Bei mir gerne wieder, nächstes Mal frage ich mal die ZK ab.

    Alles in allem in der Woche über eine wirklich gute Abendgestaltung.

    Samya, jederzeit wieder. Und 2022 bitte dann auch wieder mal ganz normale Donnerstage statt dem ruhigen, 250 Zahnärzte bohren rum und Damenwahl für den Gruppensex (Laden rappelvoll, Stimmung am Anschlag, Donnerstags Dentistenorgien und 95 DL), man darf ja mal träumen:love:.

    czz-Score© zur Bewertung der Optischen Qualität von Dienstleisterinnen samt wissenschaftlich-messtechnisch valider Bewertungsgrundlage.

    czz-Score© "Sehr gut": Sieht im Hellen und im Dunkeln gut aus.
    czz-Score© "Gut": Sieht im Dunkeln gut aus.
    czz-Score© "Befriedigend": Sieht weder im Hellen noch im Dunkeln gut aus.
     
    Barney Stinson, Raw, pussyfucker07 und 26 andere danken dafür.