Thai Fah in Wuppertal

Dieses Thema im Forum "Bergisches Land, Raum Wuppertal" wurde erstellt von mushroom, 1. Januar 2019.

Schlagworte:
  1. mushroom

    mushroom Porzellanverstrahlter

    Registriert seit:
    6. Oktober 2012
    Beiträge:
    406
    Dankeschöns:
    3.898
    #1 mushroom, 1. Januar 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2019
    Bildschirmfoto 2019-01-05 um 22.04.59.png

    'Die wedeln einem solange mit der Wurst vor der Nase, bis man zuschnappt’.

    So ungefähr findet es man beim E. Fromm in ’Haben oder Sein’, wie er die Stimulation von Konsum, in der Kapitalgesellschaft, beschreibt.
    Selbiger unterliegt man dann, oder auch nicht…

    An sich fühle ich mich im Chinabereich gut aufgehoben. Da ist dann aber doch ab und an das Verlangen nach einem Abenteuer im Thaibereich. Ein Sektor für sich, welcher gerade nach dem TS Federn gelassen hat.
    Öhmmm – eigentlich hatte er schon davor seine Vakanz, da meine persönl. Erlebnisse auch eher gemischt waren/sind, mit den Thailotten.

    Unweit der Bushalte Höchsten/St.Josef Krkh., in Wuppertal, findet man den hellerleuchteten Türeingang, direkt an der Strasse. Drei Klingelknöppe mit Thaigedöns, einer davon FAH!

    Türsummen und eine lütte Thaidame (!), gehüllt im Bademantelgrau, bugsierte mich durch den Flur, in Richtung eines kleineren Zimmers. Oha, der Spannungspegel war am pegeln, wie sich das mit der Größe harmonisieren lässt. Die Bilder könnten/sollten stimmen, wenn auch die Anwesende in ihrem Mantelhüll, nicht mehr ganz so sexy wirkte. Lütt ist sie und der Mund stimmte auch. In der Realität aber schlanker, ca. 50 Jahre alt (+/-5)!

    Vorab hatte ich nicht angerufen und verließ mich auf mein Gefühl bzw. Erfahrung!
    Letztere sollte aber am Ende der Veranstaltung….
    Die Stunde wurde für 100€ aufgerufen.
    'Service???'
    'Massage, blasen und HAPPYEND!!!’

    Scheißspiel, denn der Thaicharme lullt mich ein. UND man weiß ja nie, wie sich ein date entwickelt, das Süß einer gebotenen Bonboniere, noch nicht zu Beginn, offen rumliegt!

    Tztztzhhhh – freundlich war sie.:)

    Getränkewunsch wurde abgefragt. Ebenso wie duschen. Das durfte man dann im Keller erledigen, wobei der Duschtrakt, recht altertümlich daherkam und man versuchte, mit Vorhängedingse, Stockflecken zu kaschieren.
    Verrichtungszimmer: schlicht gehalten, ohne zuviel Asiaschick mit flachen Liegenbreit. Auf selbigen fand ich mich dann wieder, geduscht und entkleidet. Fah entledigte sich nun auch von ihrem Mantel – behielt aber den Schlüpper an.
    Oha und in mir arbeitete es!

    Massage wurde in Thaimanier vollzogen, wobei ihre Griffe nicht zu hart waren, aber auch nicht mit lustlosen Rumgefummel zu vergleichen wären.
    Nö – massieren konnte und wollte sie wohl auch (nur???).

    Gutes timing und sie hielt sich nicht Ewigkeiten am Rücken auf. Gekonnt vollzog sie ihr Handwerk an den Beinen, wobei sie hier mit 0 Erotikkomponente brillierte! Der Kenner genießt dann u:a. ein Einfühlsames im Glockenbereich, wat die liebe Fah aber total ausließ…
    Schönerfein und sie saß breitgebeint auf meinem Hintern.

    Ein Hochgenuss von Sensorik, wenn man mit seiner Konvexität eine Filetahnung erhält.
    Das blieb aus, da sie zu ihrem Slip nun auch noch mein Arschrund, mit ’nem Handtuch versiegelte/abpufferte.

    Es waren gute 15 Minuten rum.
    Burner schlechthin, dass sich nun auch noch Kälte bemerkbar machte. Später verklickerte sie mir, dass die Heizung kaputt wäre, aber man daran arbeitet. Schön für die Nächsten, aber ich hatte unter der Prozedur Eisfüsse. Insofern ein doppeltes Interesse nach ’body to body’.
    'Isse mit Öl. Habe ich nicht gelernt!!!’
    Dafür den Knieeinsatz und den konnte ich gut spüren, wie sie mit ihrem Beinschmal auf meinem Rücken hoppelte, nicht ungeschickt.
    Mein Arschhandtuch wurde wieder gelüftet und sie widmete sich nochmals meinen Beinen.

    Es blieb dabei – kein Juwelenverwöhnen oder Kimmengekitzel. Schon eher in Tradition der hiesigen Thaimassage. Der geschickte Aufbau einer wohligen Schnuckelsause geht m.E. anners. War dann aber auch nicht ihr Ziel.

    Nach der Hälfte dann die Drehung.
    Das Höchstmaß an Zuwendung erfuhr ich nun im Einwickeln meiner Füße, welche sie dann doch, ebenfalls, als sehr kalt empfand. Immerhin und sie bugsierte sich auf distal. So heißt es im Fachjargon, wenn man sich relativ weit unten aufhält, in der Körperebene.
    0 Chance, meinerseits, Fühlekontakt aufzunehmen.

    Kommunikation lief ab und an. Sie ist wohl seit gut 18 Monaten hier.
    Angenehm, dass ich nicht gleich die ganze Familiengeschichte erfuhr, was ja gerade im Thaibereich nicht selten ist.
    Hah!!! :gott:

    'Noche blasen oder gleich HAPPYEND???’

    Irgendwie hatte Fah sich dann doch zum Steil hochgearbeitet, welches in der Gegend rumstand. Gummierung und nach den ersten ’Hüben’, bat ich sie das Tempo rauszunehmen. Tat sie dann auch, wenn auch nur für einen Moment und mein Sensibel wurde arg gereizt, weniger von der sinnigen Art.

    Ttztzthhh die 2.!
    Berührungen ihrerseits sind wohl nicht wirklich erwünscht, auch wenn sie gute 10 Minuten vor Schluss, ihren Slip entfernte. Knöppe waren zu kitzelich. Immerhin war streicheln möglich und das war es dann auch (schon).

    Noch vor zwei Tagen zwirbelten meine Fühlefinger an ’ner Clit. Mit dem Ergebnis, einen schmackhaften Nektar zu probieren – köstlich und ein Moment der Freude! Wunder über Wunder, denn 48 Stunden später waren meine Nägel zu lang, taten weh! Fah positionierte sich im Lotussitz und veriegelte ihre Labien mit den Fersen – feddich!

    Primel – mein Dödel bekam schlecht Luft und ich entfernte die Pelle, damit wir Beide dem Spuk ein Ende bereiten können: HAPPYEND!!!
    Sie stöhnte dabei noch für sich – ich war eh allein und ließ es kommen, im reinen Handbetrieb. Nicht dat noch ein Phantast auf die Idee kommen sollte, sie hätte am Blank gezüngelt.
    Nö – alles im gesetzlich Vorgeschriebenen.

    Zewareinigung und ich wackelte unter die Dusche.

    Fazit
    Daheim schaute ich erstmal im Netz nach, ob ich irgendwas verkehrt gelesen hatte und ihr dann bei der Schreibe unrecht tue!
    Keineswegs – ihr Inserat suggeriert mehr.
    Dem war ich dann unterlegen.

    Schmücke es mir aus, mit der Frommschen Wurst. Er empfiehlt eh lieber die Kontemplation. Selbige wäre dann in der besinnlichen Zeit empfehlenswerter.
    :winkewinke:
     
    Agent Wutz, helloman, Macchiato und 10 andere danken dafür.