Venus Hamminkeln: FKK Sauna Club Venus Berichtethema

Dieses Thema im Forum "Sauna Club Venus, Hamminkeln" wurde erstellt von Harvey, 26. November 2017.

  1. yogi1964

    yogi1964 Ex Eierbergmonogamist

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    576
    Dankeschöns:
    3.030
    Ort:
    Außerhalb vom Ruhrpott
    Venus Hamminkeln - 2 x Big Sillis

    Ende November stand bei mir unter der Woche mein Erstbesuch im SC Venus Hamminkeln an. Von der Einrichtung es Clubs bin ich immer noch leicht geflasht auch wenn ich diese recht kühl empfunden habe. Am Eingang habe ich Eisbärenfell und Handtuch, beides in extra flauschig, in Empfang genommen. Danach ging es nach der Inspektion der Wellnessdusche los um den Club zu inspizieren. An der Theke hat sich dann Sandra angeboten mir den Club zu zeigen.

    Nach dem Rundgang haben wir noch etwas Smalltalk an der Theke gehalten um uns dann gemeinsam in das unterirdische Kino zu begeben, wo bereits bei unserem Rundgang ein anderes Clubhuhn mit ihrem Freier ihren Spaß hatte. Als wir dort ankamen haben wir uns auf eines der freien Liegeflächen begeben, währen es auf der anderen Liegefläche das Clubhuhn und ihrem Freier immer noch dabei waren sich lautstark gegenseitig zu beglücken. Auf der Liegefläche angekommen folgte dann eine solide Clubnummer mit ZK, gutem Französisch inklusive draufrotzen auf den Lörres, züngeln am Schaft und tiefer Aufnahme des Kostentreibers, gefolgt von solider Fickerei in drei Stellungen.

    Abschluss und Flutung des Gummis dann in Doggy. Die Sillies schienen mir insgesamt etwas zu künstlich, ansonsten aber eine makellose Nummer die auch mal wiederholt werden könnte.

    Hier die Fuckten
    F: Solide mit viel geschlabber
    EL: Nope
    ZK: Sehr gut und intensiv
    GV: reiter, Doggy, Missio
    GF6-Faktor: 60/100
    Porno-Faktor: 40/100
    €: 50430

    Danach habe ich dann etwas im Club relaxt und mir auch den Außenbereich mit dem zweistöckigem Whirpool angeschaut.

    Irgendwann saß dann Deborah nicht unweit von der Theke und ich habe sie zu mir auf die Couch herangewunken. Nach etwas Smalltalk ging es dann recht fix in ein Spiegelkabinett. Es folgte eine sehr geile Nummern mit saftigen ZK, erstklassigem Französisch mit EL, viel Geschlabber und schön tief und mit gutem Unterdruck, 69 bis bei dem Huhn die Säfte flossen. Vor der Fickerei wurde das Huhn dann weiter oral beglückt was ihr sichtlich gefallen hat. Danach folgte dann eine erstklassige Fickerei mit viel Nähe in Reiter, Doggy, Missio und das Finale dann in Löffelchen.

    Fazit: Deborah, ein milfiges Gummihuhn das genau weiß wie sie ein Zimmer zum gewünschten Erfolg bringt. Wiederholung gerne wieder.

    Hier die Fuckten
    F: Feucht mit viel Geschlabber und gutem Unterdruck
    EL: Yep, sehr geil
    ZK: Erstklassig
    Fingern: Ja
    GV: Reiter, Doggy, Missio und Löffelchen
    GF6-Faktor: 70/100
    Porno-Faktor: 30/100
    €: 50430
     
    snoopies, jb48, Pluto und 25 andere danken dafür.
  2. Root 69

    Root 69 Clubhopper auf Tour - heute hier, morgen da

    Registriert seit:
    15. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.874
    Dankeschöns:
    8.926
    Saunaclub Venus zum Jahresende (Sa 28.12.19)

    Morgens gegen 11 Uhr stand die Entscheidung an, wohin es gehen sollte. Ein Blick auf die Club-AWL und unter den 4 gemeldeten girls war auch Sandra 25 RO, die mir von den Fotos her top gefiel. Als die Meldung eines Kumpels kam, dass er auch im Venus ist, stand dann auch die Entscheidung.

    Es waren dann ca. 10 girls vor Ort. Folgende fallen mir gerade ein: Deborah, Monica, Eugenia, Cataleya, Sandra, Isabella, Gia, Mirela?, Anka und Venus.

    In Frage kam eigentlich nur Sandra, der Grund meines Besuches, alternativ wäre noch Deborah mit einer Wiederholungsnummer in Frage gekommen. Obwohl Anka und Venus sollen vom Service her ja gut sein und deren Optik ist ja auch nicht schlecht.

    Das lineup war gestern also gar nicht mal so schlecht zur Sauregurkenzeit. Allerdings war die Stimmung im Club irgendwie nicht so gut. Die Mädchen machten fast alle einen gelangweilten, eher traurigen und desinteressierten Eindruck. Auch Sandra.

    Doch Sandra's Optik, nicht nur ihre Sillies, schaut sie Euch auf der Homepage an, flashte mich und das Häkchen musste einfach dran. Optisch gefällt sie mir noch besser als Deborah, aber auf deren Serviceniveau wird sie auch in 10 Jahren nicht sein. Eigentlich war nichts besonders gut. Vielleicht dass sie sich beim höchstens durchschnittlichen Blasen schön positionierte, dass ich zwischen ihren Beinen fummeln konnte. Fingern war nicht erlaubt. Und das Reiten war teilweise auch nicht schlecht. Das Küssen war nur leichtes Züngeln. Unsere Nummer dauerte dann gut 20 Minuten und beim Wichsen liess sie dann auch mein Fingern durchgehen, vermutlich weil sie davon ausging, dass ich dadurch eher komme und sie dann erlöst ist. Sie bekam dann die 50 Euro. Schade, von der Optik her, hätte sie Potential für eine Stammfrau. Aber der Service war nix. Vielleicht hatte sie nur einen schlechten Tag. Mein Vorgänger war auch nur 15 Minuten mit ihr auf dem Zimmer. An solchen Tagen sollte dann eine Frau auch lieber mal einen freien Tag einlegen, ehe sie sich mögliche Folgebuchungen verspielt. Aber klar, zur jetzigen Zeit benötigen die Clubs jede Frau und die Frauen wollen, wenn sie zum Jahreswechsel tätig sind, auch schon ihre Euros verdienen.

    Saunaclub Venus gerne wieder, aber erst wenn wieder neue girls eingetroffen sind. Vermutlich also erstmal mindestens einen Monat Pause.

    Gruß Root 69
     
    snoopies, Sailor, nowak und 31 andere danken dafür.
  3. HerrStecher

    HerrStecher Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    24. Juli 2015
    Beiträge:
    4
    Dankeschöns:
    48
    Nachdem ich eure Tipps in diesem Thread "FKK-Club, Bordell für ersten Club-Besuch gesucht" für den ersten Clubbesuch entgegengenommen habe, schulde ich euch noch einen Bericht.

    Am gestriegen späten Nachmittag auf den Weg ins ländliche Hamminkeln gemacht um nun endlich die Club-entjungferung vorzunehmen. Also Auto dort abgestellt und geklingelt und mich als Neuling geoutet. Habe mich umgezogen, geduscht und bin dann selbstständig auf Erkundungstour gegangen. Es waren zu dem Zeitpunkt etwa gleich viele Frauen und Männer anwesend. Die Frauen hatten allerdings wesentlich mehr spaß, während es sich die meisten Männer auf der Couch gemütlich gemacht haben. Also Bier abgeholt und selber auf eine Couch gesetzt und wie von euch empfohlen erstmal abgewartet und beobachtet. Die anfängliche Aufregung war dann auch schnell verflogen und ich habe die Athmosphäre erstmal aufgesogen. Unglaublich toll und ganz anders als jedes Klischee. Kein bisschen verrucht, alles sehr sauber und es sieht nicht nach billig aus. Die Frauen auch wahnsinnig toll, eine hübscher als die andere und unglaublich offen.

    Beim zweiten Bier gesellte sich Sandra zu mir aber nach ein wenig Smalltalk und meiner Aussage, dass ich erstmal noch ein bisschen dort sitzen bleiben wollte zog sie auch erstmal davon. Ich wäre gerne mit einer kleinen, sehr offenen Frau aufs Zimmer gegangen, leider war sie später nicht mehr zu sehen. Sie ist nicht ganz so schlank wie die ganz zierlichen Damen dort, hat aber einen unglaublich tollen hintern. Leider kann ich sie auf der Homepage nicht finden. Vielleicht ist es die Dame bei der die Bilder noch folgen.

    Nach einiger Zeit habe ich mich dann entschlossen dass es nun aufs Zimmer gehen soll nur waren mittlerweile alle Frauen belegt bzw. wurden schnell abgepasst. Einzig Sandra und Sonja waren an der Theke und langweilten sich. Als Sandra wenig später einen Freier beim Automatenspielen zusah konnte ich Sonjas Aufmerksamkeit gewinnen worauf sie sich zu mir gesellte. Nach ein wenig holprigen Smalltalk wurde das Gespräch aufs wesentliche gelenkt und sie holte den Schlüssel für das Zimmer.

    Der Sex war leider nicht so toll, so richtig hatte die Chemie zwischen uns nicht gestimmt. In erster Linie hatte ich mich für Sonja entschieden weil sie frei war und nicht, weil ich unbedingt sie wollte. Sie erfüllte allerdings jeden Wunsch, Zungenküsse waren drin, genauso wie blasen, Eierlecken und anschließendes reiten. Zu dem Zeitpunkt war mir jedoch schon bewusst dass es zwischen uns nicht so passte und das nahm mir die Lust, so richtig Spaß hatte ich daher nicht. Wie in meiner Anfrage ans Forum zuvor angesprochen wurde die Zimmerzeit vollständig eingehalten, es kam keinen Druck schnell fertig zu werden oder ähnliches. Hätte ich nicht gesagt, dass wir wieder zurückgehen können lägen wir wahrscheinlich heute noch da.

    Ich übergab ihr die 50€ woraufhin sie sich mit einem Kuss bedankte, ich ging kurz duschen, anschließend ans Buffet und ab nach Hause. Trotz des mauen Sex war alles zu meiner vollsten Zufriedenheit und ihr werdet sicherlich noch den ein oder anderen Bericht von mir lesen.
     
    moravia, Limited, Biber1804 und 41 andere danken dafür.
  4. Majestix

    Majestix Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2018
    Beiträge:
    1
    Dankeschöns:
    16
    Der erste Bericht von mir

    Ich bin schon lange Leser von diesen Forum, konnte mich aber noch nicht überwinden auch etwas zu schreiben.
    Jetzt musste ich aber mal den letzten Frust von letzten Freitag loswerden.

    Eigentlich war ich immer sehr zufrieden in Hamminkeln. Letzten Freitag besuchte ich den Club Venus um etwa 19.00 Uhr. Die Anzahl der DLs lag etwa 1 zu 1 gegenüber den Bademantelträgern.
    Leider hatten alle Mädchen die Nase so weit hoch, das ein Angucken, geschweige ein Lächeln nicht möglich war. Selbst eine "Gia" mit der ich vor 2 Wochen eine halbe plus später eine ganze Stunde im Zimmer war, würdigte mich letzten Freitag keines Blickes.
    Ich habe selbst Hemmungen jemanden anzusprechen der mich nicht anguckt. Ich habe dann den Eindruck, das diejenige denkt "Hoffentlich spricht der mich nicht an".

    Zuletzt hatte ich dann aber noch ein Zimmer mit Emma. Sie lächelte mich sogar an. Das Zimmer war dann guter Durchschnitt leider ohne ZKs ,
    aber mit toller Massage.

    Den Club werde ich aber in den nächsten Wochen nicht mehr besuchen
     
  5. tonys

    tonys Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    16. August 2010
    Beiträge:
    260
    Dankeschöns:
    1.840
    Ort:
    DUS
    Start in Hamminkeln 2020 - Na Ja und Topp

    Erster Check-In in Hamminkeln in 2020 - als ob ich nie weg gewesen wäre. Alles an Girls da,
    was ganz oben steht. Ich mag die Atmosphäre. Entspannt. Komme auch immer mit anderen FK ins
    Gespräch. Habe den Eindruck das Verhältnis in der Venus ist meistens 1:1 - aber die Gäste machen
    alle ihre Zimmer - und die Girls ihren Schnitt. Gibt eigentlich keine rum-sitz-Gäste. Auch Trios
    werden oft gebucht.

    Mich begeistert die Attitüde der DL's - immer zugänglich, aktiv aber nicht aufdringlich. Anders als
    die Eisbergatmosphäre z.B. im ACA-V.

    Bezüglich Majestix's Bericht sehe ich dort in keinster Weise, das von ihm beschriebene "Nase hoch"
    Verhalten. Die DLs die mich kennen begrüssen mich, wir unterhalten uns ungezwungen. Mir unbekannte
    DL's nähern sich an, stellen sich vor. Habe dabei noch nie erlebt, dass eine pissy ist, wenn sie nicht
    gebucht wird. Auch der Raucherraum als Kontakthof funktioniert super.

    Dafür schliesse ich mich Majetix's Erfahrung mit dem Neuzugang Emma an.

    Emma, 24 (?), Rum, 172, 36, A, lange blonde Haare (extentions), kleine Tattoos auf einer Hand

    Direkt ein neues Gesicht entdeckt. Voll mein Style. Schätze sie auf Ende 20, gross, sportliche 36 Figur.
    Hübsches, markantes Gesicht. Wirkt etwas kühl auf der Couch - aber nicht abweisend. Na dann.
    Stellt sich als Emma vor - neu im Club. Nettes, freundliches Gespräch mit zärtlichem Körperkontakt.
    Sie sollte es sein. Es ging ins Zimmer 1 - nicht so toll. Das setzte sich dann im Service fort.

    Ihre Sedcard entspricht nicht meiner Beobachtung / Nachfrage. Gibt ihr Alter als 24 an - wobei ich sie
    doch eher Ende 20 positioniere. Kleine A's. Über 170, lange blonde extentions. sehr gepflegt und
    sportlicher Body. Es gab Küsschen, aber dann drehte sie sich jedesmal weg. Zärtliche Spielchen waren
    ok - aber ohne Zunge-zu-Zunge zündet da der Funke nicht. Nach der Reinigung mit Feuchttuch wurde ein
    häslsiches grün-blaues Kondom draufgepackt. Ich schaue ja gern beim Blasen zu, aber das zog mich dann
    runter. Wobei technisch in Ordnung. Ich probierte es dann bei ihr und wurde mit "make it slow" und
    "You are the best" angeleitet. Wenn die Show so offensichtlich reisst es mich auch nicht mit.
    Ich lies sie dann aufsitzen. Das klappte super. Wechsel in die klassische und fertig.

    Das war mit die schwächste performance in der Venus. Wobei wir uns noch nett unterhalten haben und
    dann auch später im Club noch das eine oder andere mal. Schade - optisch und vom Typ voll meines.
    Aber der Service zieht nicht.

    Konnte nur besser werden - und wurde TOPP.

    Venus, 28, Rum, 155, 34, A, lange schwarze Haare, keine Tattos

    Endlich habe ich sie mal erwischt - die Venus-Legende. Und es war LEGENDARY (würde Barney Stinson sagen).
    Meine Erfahrung deckt sich komplett mit den Vorberichten. Top-Nähe, voller Service. Schafft eine
    Atmosphäre die zum Genuss zwingt. Strammer Body, Mini Titties, geht sie zärtlich und fordernd bei
    allem mit und legt vor. Super französisch. Eine feste Muschi die sie mir entgegenstreckt. Zarte
    Fingerspiele willkommen. Ich lies mich genussvoll von ihr abreiten. Unbedingt wiederholen.

    Ich blieb dann noch ein Weilchen im Club, plauderte mit den Girls und Gästen. Das mag ich echt in der
    Venus. Klar wären noch genügend erprobte DLs da gewesen - aber vorgemerkt - wenige Girls hauen aus der Venus ab.

    Dabei ist mir Alessia aufgefallen - die Fotos sind Bombe, gross, skinny, lange Beine, etwas verruchter
    Blick - ist sie schon 'ne Weile auf meiner To-Do Liste. Aber jedes mal IRL (in real life) kommt das
    nicht so rüber. Ich habe auch noch keine Berichte gesehen. Dann muss ich wohl doch mal selbst vorfühlen.
     
  6. Lutonfreund

    Lutonfreund Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    99
    Dankeschöns:
    2.107
    Club mit eignen Bahnhof

    Es ist ja immer so eine Sache mit den guten Vorsätzen fürs neue Jahr, weniger rauchen, mehr abnehmen, mehr Sport, das sind in aller Regel immer die Vorsätze, die ganz oben stehen.
    Für mich keine relevanten Vorsätze. Das mit dem weniger rauchen habe ich schon vor Jahren aufgegeben. Abnehmen? Ich bestehe jetzt schon nur aus Haut und Knochen, und Sport sowie auch Bewegung habe ich mehr als genug. Was könnte es also für mich an guten Vorsätzen fürs neue Jahr geben, die sich auch realisieren lassen?
    Ein wahrlich guter Vorsatz für dieses Jahr zum Beispiel könnte es sein, mal einige Clubs zu besuchen, die ich bisher noch nicht kannte. Da kam die Idee doch goldrichtig zum Jahresauftakt den so hochgelobten Club in Hamminkeln mal zu besuchen.
    Na ja, der Jahresauftakt war es nicht, da hätte ich Ärger mit Klein Franky bekommen, und das muss ja nicht sein. Mein Haus Club befindet sich ja in der Nähe und da war ich in diesem Jahr bereits zweimal.

    Am Donnerstag vergangener Woche machte ich mich um die Mittagszeit mit den Zug auf nach Hamminkeln. Den Gefährten ließ ich daheim im Keller schmoren. Laut Google Maps sollte sich der Club eigentlich nicht allzu weit vom Bahnhof befinden, fußläufig erreichbar.

    Nach weniger als anderthalb Stunden kam ich dann auch in Hamminkeln an. Vor Jahren hatte mich schon mal eine Rennradtour durch Hamminkeln geführt, aber so richtig erinnern konnte ich mich nicht daran.
    Wie ich so aus dem Zug stieg, tat dies auch eine sehr ansehnliche junge Frau, vielleicht Mitte zwanzig. Ich schaute von meinem Handy auf, auf dem ich mir gerade Klarheit verschaffen wollte, wo genau jetzt eigentlich der Club in Relation zum Bahnhof gesehen liegt. Und was sehen meine altersschwachen entzündeten Augen? Der Club ist direkt am Bahnhof, hat sozusagen einen eigenen Bahnhof, Hamminkeln, Abzweig Saunaclub. Nicht schlecht für einen Övpler. Ich hatte Hoffnungen, dass die junge Frau in den Club einkehrt um Einlass zu begehren, selbst noch, als sie am Haupteingang vorbei ging. Vielleicht nimmt sie ja den Hintereingang um nicht gesehen zu werden, dachte ich, aber leider ging sie auch an den vermeintlichen Hintereingang vorbei. Schade, das wäre meine erste Buchung geworden.

    Ich rauchte meine bereits gedrehte Zigarette entspannt zu Ende, ging über die Straße, schellte und erlebte, was schon manch einer vor mir berichtet hat, nämlich ein männlicher ED, oder heißt das dann doch EM? Sei’s drum! Ein sehr sympathisch Herr, sagen wir mal so. Fünfzig Euro Eintritt, das ganztägig und ich outete mich als Neuling vor Ort. Kein Problem, bekam ich zur Antwort, ich zeig Dir gleich alles. Er fertigte noch einen weiteren Ankömmling ab und zeigte mir dann den Speiseraum und die Umkleide nebst Duschen.
    So eingeführt zog ich mich um, duschte, inspizierte nochmal genauer die Speisen im Speisesaal, wo ich sogleich die Gelegenheit hatte, drei der anwesenden Girls zu begrüßen. Allesamt sehr hübsch.

    Der Eindruck, der bereits entstand, wenn man sich vor dem Gebäude befand, setzte sich im Inneren fort. Hier war alles sehr nobel und sauber, es wirkte fast schon steril. Ersten Punkte Abzug allerdings lieferte die Dusche an den Umkleiden, die war leider nur sehr plätschernd eingestellt und so ganz heiß wurde sie auch nicht. Nun gut, damit konnte man leben.

    Den Hauptraum kann man zum einen von den Umkleiden aus, die übrigens auch sehr eng sind, betreten wie auch von der Rezeption aus. Der Club war jetzt nicht sonderlich groß im Inneren, eine Anzahl von achtzehn bis vielleicht fünfundzwanzig DLs reicht dort vollkommen aus. Betrat man den Raum und schaute auf die Bar fand man links so eine Art Empore, direkt darunter ein geräumiger Kinoraum mit Liegeflächen, der auch mehrfach während meines Aufenthaltes als Liebesnest genutzt wurde. Auch auf der Empore konnte ich einmal beobachten, wie eine DL einen Patienten sehr zur Freude eins zweier Eisbären verarztete. Einen schleudernden Holländer hatte ich nicht entdeckt. Vor der Bar befand sich der Tanzkäfig, der mehrmals während meiner Zeit dort im Mittelpunkt stehen sollte. In Blickrichtung zur Bar fand man rechts die Sauna, die einen guten Blick aufs Geschehen nebst Käfig zuließ, mit einem davor befindlichen Whirlpool.
    Vor der Bar waren einige Sofas platziert, auf denen sich, wie auch direkt an der Bar, die meisten der anwesenden Mädels aufhielten. Links hinter der Bar war die Raucherlounge abgetrennt und der Ausgang zu dem Freigelände befand sich dort. Mittig im Freigelände war ein großer Whirlpool, der jetzt natürlich abgedeckt war. Drum herum einige Liebesnester.
    Was mir draußen sofort auffiel waren die beiden Häuser rechts links, von denen man einen guten Blick aufs Gelände hatte. Mir tat sich die Frage auf, ob man dort wohl ein Zimmer mieten kann. Zumindest im Sommer.

    Bevor ich hier alle langweile, komme ich mal zu den dienstverrichtenden Frauen. Etwa fünfzehn vielleicht sechszehn DLs waren an diesem Tag anwesend, und ich muss sagen, da war kaum ein Ausfall dabei. Von Skinnygröße bis vielleicht achtunddreißiger Konfektionsgröße, von Teenie bis Anfang dreißig, von blond bis schwarz, kurze Haare, lange Haare, mit und ohne Brille, alles vertreten und mehr oder weniger alles buchbar. Das hatte ich so nicht wirklich erwartet.

    Ich orderte mir zunächst einen Kaffee, den ich gemächlich an der Theke schlürfte. Hier wurde ich auch schon recht dezent von der einen oder anderen Maus angeflirtet.

    Aber ich habe ja meine Riten. So ging es erstmal in die gut beheizte Sauna, aus der ich dann die eine oder andere Tanzeinlage hervorragend beobachten konnte. Ich hatte den Eindruck, dass wohl für jede DL ein oder zwei Lieder vorhanden waren, die ihnen das Signal gaben, ab in den Käfig.
    Sehr schön war nach dem Saunieren und Duschen, die Möglichkeit in den Whirlpool vor der Sauna abzutauchen, leider stellte ich mich aber als zu blöd dar, das Ding so richtig in den Gang zu bekommen, wie sich später zeigen sollte.

    Nach der Relax Phase stieß ich dann in der Raucherlounge auf die erste Rakete. Groß, sehr schlank, ein feiner kleiner fester Busen, lange blonde Haare und sehr hübsch. Emma hieß diese Saturn Rakete, und mit ihr wäre ich auch zum Mond geflogen. Sie war erst einige Tage hier, kam vom Sharks aus hier hin. Wir unterhielten uns nett in Englisch und dass ich nicht an diesem Tag mit ihr gezimmert hatte, war nur dem Umstand geschuldet, dass es hier so viele buchbare Optionen gab. Ich merkte sie aber für den nächsten Besuch, der hoffentlich bald kommt, vor.

    Ich hatte schon anderthalb vielleicht zwei Stunden so verbracht, als der Wunsch zu zimmern in den Vordergrund trat. Zwei oder drei weitere Raketen hatte ich schon in den Abschussrampen ausgemacht.

    Eine davon, mit einem unglaublich hübschen Gesicht und langen glatten schwarzen Haaren, hatte meine besondere Aufmerksamkeit bereits auf sich gezogen.
    Die kleine Ariane 5 räkelte sich auf der langen Couch unterhalb der Empore. Ich setzte mich in nicht zu weiter Entfernung links von ihr, wo sie mich auch bald bemerkte und sich kontaktfreudig zeigte. Es dauerte nicht lange und sie saß eng an mich geschmiegt, praktisch schon auf meinem Schoß. Deutsch war nicht ihre Sache, aber ihr Englisch war durchaus besser als nur Schulenglisch. Es ergab sich ein nettes Gespräch, solange war sie auch noch gar nicht in Hamminkeln, vielleicht so zwei Monate.
    Heute war ja FKK Tag, die Katze im Sack blieb im Keller. Ariane hatte einen sehr schönen wohlgeformten Busen, über den ich während unseres Gespräches mit meiner Handrückseite ganz dezent her strich. Sie krabbelte mit ihren Fingerspitzen ihrerseits dezent über verschiedene meiner Körpersektionen. Sehr erregend, was uns nicht verborgen blieb. Die Zimmerfrage war unausweichlich.

    Sie holte einen Schlüssel und ich folgte ihr zu einem Zimmer. Hier fing sie zunächst verhalten an, knabberte ein wenig an Hals und Ohren rum. Küsse bekam ich nur leicht angedeutete ZKs, waren eher Omaküsse. Sie arbeitete sich nach unten vor, umspielte Klein Franky vorerst. Durchaus sehr erregend. Dann legte sie einen wirklich fantastischen Blowjob hin, der nichts zu wünschen übrig ließ. Gutes wechselndes Tempo, guter Druck, den Schaft leckend, auch dezent die Eier bespielend. Und vor allem verleibte sie sich Klein Franky immer wieder komplett ein, bis zum Anschlag. Okay, ich bin jetzt nicht gerade damit ausgestattet, was Mädels auch mal als Anakonda bezeichnen, trotzdem war das bemerkenswert. Sie drückte sich den Schwanz komplett tief in den Hals rein und brachte schon Würgegeräusche hervor, bis sie ihn mit einem großen Plop sozusagen wieder frei gab. Sie spuckte drauf und von vorne begann das Spiel. Sehr erregend.

    Ich wollte mich aber auch bei ihr revanchieren, was ich ihr klar machte, und mit einem Lächeln meinte sie, gerne doch. Sie konnte sich dabei gut gehen lassen, die Geräusche, die sie dabei abgab, kamen authentisch rüber. Ich wagte es einen Finger in Stellung zu bringen und ließ erst ganz wenig und dann immer tiefer eingleiten. Kein Widerstand. Sie wurde feuchter und feuchter und dann fing sie zucken an. Gespielt oder auch nicht, es schien ihr Spaß bereitet zu haben.
    Das sagte sie mir auch so, und plötzlich bekam ich von ihr auch richtige Zungenküsse, gut, feucht und tief.

    Vögeln war angesagt im klassischen Dreistellungskampf, ganz ohne Flutschi, wobei ich mir jetzt auch ganz forsch leckere ZKs abholte. Die kleine Ariane und ich brachten eine Punktlandung nach ziemlich genau dreißig Minuten zu Stande. Einen kurzen Augenblick plauderten wir noch, dann machte sie mich darauf aufmerksam, dass die erste Zeiteinheit abgelaufen sei. Sehr freundlich

    Am Wertfach gab es dafür die hier üblichen fünfzig Euro. Ach übrigens, die kleine Ariane 5 Rakete wurde hier unter den Namen Bea geführt, hätte ich vor lauter Raumflügen fast vergessen zu erwähnen.

    Im weiteren Verlauf meines Aufenthaltes gab es immer wieder mal nette Berührungen zwischen uns und sogar noch ein zweimal leichte Küsse und sowieso immer ein freundliches Lächeln.

    Appetit auf Speisen hatte ich mittlerweile bekommen und okay, an der Stelle auch noch mal Abstriche. Zwar war alles durchaus schmackhaft, einen Vergleich selbst mit Läden wie Aca Gold oder das Penelope würde dieser Club nicht bestehen.

    Nachdem ich dann ausgiebig ein zweites Mal saunierte und wieder in den Whirlpool ging, fiel einer DL meine Suche nach dem Aktivieren des Whirlpools auf. Sie kam und aktivierte ihn. Dieses verdammte Display hatte ich dort tatsächlich nicht gesehen. Später bedankte ich mich dafür und konnte gleichzeitig in Erfahrung bringen, dass dies Sandra war.
    Cataleya und Deborah, die mir sogleich einen Dreier anboten, den ich aber ablehnte, lernte ich noch beim Rauchen kennen. Vor allem Cataleya gefiel mir von den beiden sehr gut.

    Ein zweites Zimmer wollte ich ja noch machen, indes entscheiden konnte ich mich nur schwer. Zum einen kam Emma, die Saturn Rakete in die engere Wahl, zum anderen war es Anka, ich sag mal, die schlanke Sojus Rakete. Mit ihr hatte ich heute schon das ein oder andere Mal beim Rauchen ein wenig gequatscht.

    Meine Zeit drängte und die Entscheidung fiel dann pro Sojus Rakete, da die Saturn Rakete schon wieder auf dem Weg zur Mondumlaufbahn war.
    Ein PST gab es gar nicht mehr großartig, da wir uns eh schon einige Male heute unterhalten hatten.
    Es ging in ein nahezu komplett verspiegeltes Zimmer. Wie schon erwähnt, der FKK Tag ließ jede optische Begutachtung ausreichend zu und abgesehen von ihren etwas dünnen Beinen sah sie ausgezeichnet aus.

    Auch von ihr bekam ich nur angedeutete ZKs mit nur wenig Züngeln. Beim Blasen positionierte sie sich so, dass man alles schön an ihr abgreifen konnte und ihr auch ein wenig an der Mumu rumspielen konnte. Blasetechnisch eigentlich alles okay, aber einstellen oder gar toppen der Performance meiner vorherigen Gespielin vermochte sie nicht.
    Beim Lecken blieb sie auch sehr authentisch, machte aber nicht den Eindruck, dass sie es irgendwie bis zur Klippe schaffen würde. Auch leichter Fingereinsatz, den sie nicht zu tief zuließ, half da nichts.

    Ankas Paradedisziplin, zumindest in meinen Augen war bestimmt das kopulieren. Zwar benutze sie etwas Flutschi, aber sie war so eng, dass das kaum zum Tragen kam. In allen Stellungen ging sie engagiert zur Sache, vor allem in der Missio konnte ich ihre Beine hin packen, wohin ich wollte. Leichte Klapse auf den Hintern quittierte sie immer mit einem dezenten Stöhnen.
    Abschluss erfolgte in der Missio. Auch hier die volle Zeiteinheit ausgenutzt und ebenfalls von ihr den Hinweis darauf bekommen als die erste Zeiteinheit abgelaufen war.
    Auch hier fünfzig Euro für dreißig Minuten.

    Eine durchaus gute Nummer, aber die Art und Weise wie mich zuvor Bea flashte, erreichte diese Nummer nicht.

    Es wurde jetzt Zeit für mich zu gehen. Ich duschte, ging noch ein paar Minuten in die Sauna, duschte nochmal, aß sogar noch ein wenig und um zwanzig vor zehn verließ ich diesen schönen Weltraumbahnhof um am Abzweig Hamminkeln Saunaclub den Heimweg anzutreten.

    Venus hat ja was mit Weltraum zu tun, und was ich heute hier gesehen hatte, lässt mich zu den Schluss kommen, dass all die Raketen hier bestens aufgehoben sind.

    Groundcontrol to Major Tom: Will you come back? Major Tom to Groundcontrol: what kind of silly question? Of Course!







    Macht es gut da draußen und `Hals und Bein´!


    Lutonfreund
     
    Pukkie, Baloo, Gromit und 38 andere danken dafür.