VV: Villa Vanilla - Berichtethema

Dieses Thema im Forum "Villa Vanilla, Grefrath (Ex Villa Vertigo)" wurde erstellt von Latte69, 9. November 2018.

  1. AndreasD

    AndreasD Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    3. Dezember 2017
    Beiträge:
    327
    Dankeschöns:
    1.593
    Ort:
    Duisburg
    #41 AndreasD, 7. September 2019
    Zuletzt bearbeitet: 7. September 2019
    SaunaClub oder RehaZentrum?

    Vor ein paar Wochen bin ich mal in der Villa Vanilla aufgeschlagen... WOW, was für ein Luxus... aber der Reihe nach:

    Parkplatz: schön abgeschottet, nicht einsehbar, für Motorradfahrer etwas schwierig, da nicht asphaltiert, sondern durchweg bekiest... ist mir aber egal, ich parke auch direkt an der Strasse oder vor der Tür! Was interessiert mich das Geschwätz anderer!!!
    Sehr freundlicher und netter Empfang, als Newbie geoutet gab es Begleitung zur Umkleide durch die äussert symphatische ED, ausreichend grosse Spinde, in die auch meine Moped-Bekleidung passt, sehr saubere Duschen, diese sogar mit Dauer-Wasser,ohne diese blöde 10sec-Automatik, gut heiss ... hach, ist das schön ... fängt schonmal gut an.

    In super flauschiger Freizeitbekleidung dann mal los ...boar, hier hat wohl ein Star-Innenarchitekt Hand angelegt: Es passt einfach, alles ist sehr hochwertig, harmonisch, schick, stylisch ... sehr schön, so möchte ich wohnen!

    Auf grosser Erkundungstour waren eigentliche Objekte/Subjekte der Begierde erst einmal völlig unwichtig... erst mal runterkommen, was essen, auch orientieren .... aber irgendwas stört schon jetzt: nix los! Mit mir insgesamt 5 Träger des Freizeit-Dresses, faul in der Sonne vor sich hingammelnd.... wann setzt eigentlich der Verwesungsprozess ein???

    Egal, nach hervorragendem Buffet mal den Aussenbereich erkundet, meinen Astralkörper in der Nähe des ziemlich schicken, aber völlig unbenutzen Pools der ultravioletter Strahlung ausgesetzt ... in der Hoffnung, dass sich eine der anwesenden Dienstleisterinnen vielleicht dazu ermutigt fühlt, einem einsamen am Pool faulenzenden Mann Gesellschaft zu leisten, woraus sich auch durchaus beim Einsamen einkommensbedingte Vorteile ergeben könnten .... was für ein Rennen .... sind das Flugzeuge, die auf dem naheliegenden Sportflughafen landen/starten ... oder kreisen schon die Geier??? Ich will es nicht wissen!

    Na denn... Animation scheint hier nicht unbedingt zielorientiert eingesetzt zu werden ... durchaus brauchbares Frischfleisch ist vorhanden, scheint aber gerade mit wichtigeren Dingen beschäftigt zu sein als mit der Generierung von Umsatz .... 4 Mädelz sitzen an einem Tisch im sehr schönen Aussenbereich auf der Terasse und quatschen, 3 Mädelz beschäftigen sich im Innenbereich mit ihrem Handy oder starren gerade hochkonzentriert Löcher in die Luft, eine füttert das vielleicht gerade verdiente Barvermögen in einen der Spielautomaten, der dieses dankbar annnimmt ...

    Nach 2 Saunagängen wird es mir so langsam langweilig. Die anwesenden Damen erwecken den Eindruck, als möchten sie nicht gestört werden .... tu ich dann auch nicht. Nur eine einzige schaut mal kurz auf und lächelt mich an ... sorry, leider überhaupt nicht mein Beuteschema ... und insgesamt frage ich mich so langsam: Wo ist hier die versteckte Kamera?

    Das gibt´s doch gar nicht: bist im Puff und es gibt absolut nix zu ficken?????

    Ist das überhaupt ein Puff? Oder isses das Reha-Zentrum des geschäftlich verbandelten PHG für überfickte, ausgelutschte SDL´s, die hier ihre ungestörte Freizeit verbingen und die Rehabilitation geniessen... ???

    Nach rund 4h habe ich dieses wunderschöne, aber keinesfalls ergebnisorientierte Etablissement dann ungefickt verlassen ...hab noch ne schöne Runde mit dem Motorrad gedreht und hatte einen sehr entspannten Tag!


    ...


    ... ein paar Wochen später ein erneuter Versuch:... bewusst an einem Samstag, in der Hoffnung, etwas mehr als einen leeren Pool und völlig unmotivierte Vaginalfachverkäuferinnen vorzufinden, nun ja, wieder nix: Geschlossene Gesellschaft, aber zumindest ne Freikarte für´s PHG erhalten .... arrrg, PHG, da hab ich auch so meine ganz persönlichen Erfahrungen ....
     
  2. speedpanther05

    speedpanther05 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    27. November 2009
    Beiträge:
    268
    Dankeschöns:
    1.248
    Gestern landete ich in der Villa Vanilla,
    sehr netter empfang
    die anlage ist wirklich gut gepflegt und rundum gepflegt
    wirklich ein schöner club:cool::cool::cool:

    nach einem drink an der bar und etwas stärkung vom ordentlichen buffet
    landete ich bei celina 19 Jahre(vielleicht habe ich den namen nicht ganz richtig verstanden)
    braune haare, braune augen, schlank rotes heißes teil an und blutjung
    das jungküken musste ich einfach mal andocken
    sie spricht etwas deutsch was ausreicht.
    auf dem zimmer war das jungküken auch nicht von schlechten eltern.
    eine tolle figur und unverbraucht:poppen::poppen::poppen::supi:.
    natürlich blasen schön tief durfte nicht fehlen weiter über missionar doggy zum schlitten fahren.
    zum glück war es an dem tag angenehm nicht zu heiß nicht zu kalt und so machten wir eine sport session.
    abschuss dann beim reiten und dabei von unten rein stoßen

    in schöner gepflegter duschanlage wieder frisch gemacht :ass1:
    50 euronen ohne schlechtes gewissen gut in sie investiert:daumenhoch:

    wdh 99%

    schön auch die sauna mit anschließend draußen in den pool und guter kaffee aus der weißen astoria maschine an der bar

    schöner club gerne hätte ich auch die empfangsdame mit ins zimmer genommen sie machte so ein unschuldigen eindruck:winkewinke::poppen::doggy:
     
    moravia, Mark Aroni, Root 69 und 9 andere danken dafür.
  3. Hzlver

    Hzlver Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    31. Juli 2019
    Beiträge:
    22
    Dankeschöns:
    96
    Der letzte Besuch in der Villa- für diese Woche :danke:!

    Heute waren ca. 6 DL anwesend, die selbe Menge an Eisbären verteilte sich auf den Tag.

    Wie man es schon gewohnt ist, waren die Lokalitäten sehr sauber und gepflegt. Leider regnete es an diesem Tag und so blieb der Außenpool ungenutzt, allerdings konnte man dank der Schirme auf der Terrasse trotzdem draußen entspannen. An den warmen Feuerstellen durchaus angenehm.

    Das Buffet wurde über den Tag mehrmals gewechselt und das Essen war lecker, aber nichts besonderes.

    Gezimmert wurde mit einer blonden Rumänin. Performance war Durchschnittlich aber vollkommen in Ordnung :supi:und ihr Name ist mir leider nicht im Gedächtnis geblieben allerdings ihr Tatzen-Tatoo auf dem Po!:popo1:

    Insgesamt muss man nochmal das Service-Team loben die einen wirklich vorbildlichen Job machen, Mike sowieso.:5stern:


    Bis zum nächsten Mal,

    Hzlver
     
    moravia, klappi, Mark Aroni und 13 andere danken dafür.
  4. Pattaya

    Pattaya Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    10. August 2012
    Beiträge:
    749
    Dankeschöns:
    6.602
    Es war mal wieder Zeit in einen der schönsten Saunaclubs vorbeizuschauen :) ich hatte mich mit FK Lutonfreund verabredet und so verbrachten wir einen schönen Nachmittag und Abend bei [​IMG] Der Wein war frisch gezapftes upload_2019-9-19_11-15-53.jpeg CDL waren dann in der Spitze ca 10 :gruebel: ! Am Anfang hatte ich 5 gezählt;) !
    Vertreten war alles von der Gazelle bis zum Wonneproppen :)
    Der Club ist picobello sauber :5stern: Das Personal sehr freundlich und zu vorkommend .
    Irgenwann hatte ich dann Lust auf etwas upload_2019-9-19_11-23-57.jpeg
    VANESSA eine richtig schöne Gazelle und wir gingen in eins der wunderschönen Zimmer im 1. Stock mit Poolsicht was fehlt ist der Balkon und vlt der 60 zoll Fernseher;) Zimmer mit Bad :5stern:
    Das Bett ist Riesengross:) Nach dem ausbreiten der Decke legte sich VANESSA auf Ihren flachen Bauch :(
    Ich ganz Kaffalier versuchte mich an Ihrem Bikinioberteil:gruebel: hätte besser eine Schere mitnehmen sollen;)
    Nach dem Öffnen kamen zwei wunderschöne A :titten2: zum vorschein ganz lecker:sabber: das Hösschen war aber zack zack ausgezogen !
    Es folgten dann gaaaaaaanz leichte :bussi: denn VANESSA ist kizelig:eek:
    Nachdem Sie :ass1:war ging es zum :blasen:über ! Vorher noch eine Reinigung mit Feuchtigkeitstuch und Papier
    Doppelt hält besser :gruebel: danach wurde der der Gummi überzogen :peinlich: danach etwas monotones :blasen:aber soweit OK
    Danach 69 sehr schöne glattrasierte Spalte:sabber:
    Danach Folgte :reiter:mit hilfe etwas Flutschi da VANESSA sehr schlank und lange Beine hat dachte ich an ausdauerndes Reiten
    Aber Sie hat keine Kondition so gab es nur ein Ponnyreiten:( Es war ja Ihr erstes Zimmer vlt war Sie noch nicht richtig warm:gruebel:
    Dann noch etwas :poppen: aber irgenwie :gruebel:
    Dachte dann vielleicht noch etwas HE aber das ist gar nicht Ihr Ding das war sehr grob :(
    Plus dabei konnte Sie schön fingern , hat ja eine richtig schöne Muschie :)
    Noch ein paar Streicheleinheiten und wir beendeten das Zimmer in den 30 min.
    FAZIT : Sie ist sehr hübsch vlt bietet Sie ab 60 min mit 2 EXTRAS einen guten Service ! Ich werde es NIE Erfahren;)

    Danach noch schön geklöhnt auf der Terasse hatten noch mit der kleinen Albanischen CELIN ? Spass , die noch schön gesungen hat .
    Die kleine sah schon lecker aus in Ihrem Hemd :sabber: Aber Sie war besetzt !
    Noch sehr gut gegessen :supi: Und ab nach Hause !
    Gesamtfazit : Der Club 1 A was Sauberkeit / Freundlichkeit der Mitarbeiter sowie Barmann MIKE und den Damen am Empfang :)
    Für den 30 min Standarttarif zu 50 Euro darf man halt nicht viel erwarten :(
    Eigentlich schade sind halt nur wenig Damen da dadurch wenig Männer :gruebel:

    FUCKTEN zu VANESSA
    HERKUNFT :
    Rumänien
    SPRACHE : Recht gut Deutsch
    ALTER : 30 sieht aber wesentlich jünger aus
    GRÖSSE / KF : ca 1,65 , sehr schlank 32/34
    BUSEN : schöne A Cups
    HAARE Aussehen : schwarz lang , hübsches Gesicht
    ZK : NÖ , leichte Omaküsse
    FRANZE : etwas Monoton
    FINGERN : ja
    GF : nicht die grösste Ausdauer
    KOSTEN : 50 Euro für 30 min Extras wurden mir nicht angeboten
    WIEDERHOLUNG : Ich Nein



     
    moravia, pique, Hzlver und 28 andere danken dafür.
  5. Lutonfreund

    Lutonfreund Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    96
    Dankeschöns:
    1.985
    Aller guten Dinge sind drei und warum man immer noch auf Details achten sollte





    Am vergangenen Mittwoch war ich mit dem FK Pattaya verabredet, um jetzt schon zum zweiten Mal mit ihm einen Ausflug nach Grefrath in einem der schönsten Clubs im Umkreis zu machen.

    Zum Treffpunkt mit dem Gefährten in eine westliche Nachbarschaft gefahren und etwa gegen fünfzehn Uhr fuhren wir auf dem Parkplatz ein. Weitgehend gähnende Leere auf dem Parkplatz, vielleicht noch drei höchstens vier Fahrzeuge, die abgestellt waren.

    Eingangsformalitäten erledigt (Eintritt 60€, Happy Hour bis 16.00Uhr 30€), die Frage nach Anzahl der anwesenden DLs wurde mit sechs oder sieben beantwortet und es sollten noch einige im Haus sein, die sich fertig machen würden und in etwa zwei Stunden einsatzbereit wären. Zwei Stunden zum fertig machen? Was machen die denn in zwei Stunden fertig? Friseurtermin, Pediküre, Maniküre, autogenes Training, Yoga, Capoeira, weiß der Geier, wahrscheinlicher ist, dass die Girls in der oberen Etage Zimmer bezogen haben und wenn es ihnen passt, sich dann mal zum Einsatz fertig machen.

    Clubfein umgekleidet betraten wir den Barraum, zwei oder drei DLs saßen gelangweilt auf Hockern an und um die Bar verteilt. Auf den ersten Blick nichts aus dem Beuteschema. Eisbären waren auch nur sehr wenige auszumachen, vielleicht fünf oder sechs. Eisbärenaufkommen blieb auch den ganzen Tag über überschaubar.

    Wir bedienten uns erstmal am Buffet, vor allem ich hatte vormittags nur wenig gefrühstückt. Hier begegnete uns auch die erste ansprechende weibliche Person, nämlich unsere ‚Kubanerin‘ vom letzten Mal.
    Wir gingen den Nachmittag gelassen an, saunierten ein wenig, relaxten in der Sonne, wo es sogar noch recht warm war, wenn sie schien, tranken ein wenig.

    Ich hoffte ja auf die kleine Skinnymaus namens Vanessa vom letzten Mal, aber auch nach einiger Zeit war nichts von ihr zu sehen.

    Dann fiel uns ein neu hinzugekommenes Mädel auf, jung, recht schlank, scheinbar kleinen festen Busen, recht hübsch. An der Theke fragte ich sie nach ihren Namen und sie antwortete, Celine. Einundzwanzig Jahre alt sei sie, bekam ich noch raus. Sie sprach ganz ordentlich deutsch.
    Hatte ich da nicht was gelesen. Ich überprüfte das und tatsächlich, jemand schrieb etwas über eine Celina, neunzehn Jahre alt.

    Nun ja, dachte ich, wenn er den Namen schon nicht richtig verstanden hat, könnte er auch das Alter falsch verstanden haben. Dinge, wie Haarfarbe usw., beachtete ich nicht weiter.

    Ich verabschiedete mich vorübergehend von dem FK, um nähere Kontaktaufnahme mit Celine zu betreiben.

    Sie kam ganz nett und freundlich rüber, sprach auch halbwegs verständliches Deutsch, obwohl sie noch nicht so lange in Deutschland ist. Nach eigenen Angaben!

    Ich dachte dann, was soll’s, wieder ungefickt, und das zum dritten Mal, hier abzuhauen, muss heute nicht sein. Also folgte ich ihr kurzer Zeit später aufs Zimmer. Die Zimmer liegen in dem Altbautrakt und man kann hier schön den Stil der alten Herrenvilla erkennen. Sehr schön.

    Am Ende war das aber auch schon das Erfreulichste an diesem Zimmer, nämlich das Zimmer selbst. Der Service mit Celine ist kaum der Erwähnung wert, höchstens besserer Laufhausstil. Regelkonformes Gebläse, sich selbst weit weg positionierend ohne die Möglichkeit, sie mal ein bisschen anzufassen und sie wollte auch recht zügig zum Vögeln wechseln. Ich konnte sie aber doch dazu bringen, noch etwas weiter zu blasen.

    Beim Ficken zeigte sie sich durchaus belastbar. In Reiterstellung beugte sie sich weit runter und knabberte sogar ein wenig an mir rum und ließ ein wenig Hauch von Omaküsschen zu.

    Sie bot mir dann die Doggystellung an. Ich hatte den Eindruck, dass sie es schnell zum Ende gebracht haben wollte. Gut aussehen tat sie ja, und sie hatte auch einen schicken Hintern. Normalerweise ein Garant für schnelles Tütchen füllen, aber so nicht heute.

    Ich drehte sie noch mal in die Missio und konnte hier noch in Ruhe ausknattern.

    Alles in allem hatte das Zimmer weniger als zwanzig Minuten in Anspruch genommen.

    Durchaus eine hübsche Maus mit leider nur besseren Laufhausservice.

    Am Spint wechselten Fünfzig Euro für etwa knapp zwanzig Minuten den Besitzer.

    Wiederholung? Keinesfalls! Einfach zu wenig Nähe, null Illusion. Kriege ich in jedem Laufhauspuff für Dreißig Euro.

    Passend zu dem Fehlgriff kam dann, dass ich, als ich aus der anschließenden Sauna kam, draußen die kleine Skinny Vanessa sah. Sie unterhielt sich in Englisch mit einem jungen Mann, der wohl zum Servicedienst gehörte.

    Mike hieß der junge Mann, Engländer, rote Haare, wie ich sie selbst mal hatte und sehr sympathisch. Wir unterhielten uns den weiteren Abend über sehr viele Dinge und stellten bald fest, dass wir einiges gemeinsam haben, wie zum Beispiel die Leidenschaft für Pferderennen. Aber auch andere Themen, wie John Peel (wer ihn hier kennt, weiß was er für eine Bedeutung für die Engländer hatte), Top Gear und einfach über ordinary themes of madness. Ihm gefällt es hier und obgleich seine Eltern gerne hätten, dass er alsbald wieder zurück nach Merry Good Old England käme, wünscht er sich erstmal hier zu bleiben. Kann ich verstehen bei diesem Job in dieser Ambiente. Leider hatte ich vergessen zu fragen, ob seine Eltern denn wissen, wo er so genau arbeitet. Sollte ich in absehbarer Zeit noch mal in Grefrath aufschlagen, würde es mich auch sehr freuen, ihn wieder zu sehen, um mit ihm weiter plaudern zu können.

    Der FK Pattaya schnappte sich später die kleine Vanessa, und obwohl auch er nicht allzu begeistert von ihrem Service war, hörte ich aber heraus, dass der Service von Vanessa doch noch etwas mehr zu bieten hatte, als der meiner Wahl.

    Wir orderten uns später noch ein Essen a la carte, was auch recht schmackhaft war. Die letzte Mal von mir monierte lieblose Präsentation muss ich insofern relativieren, da man sich am üblichen Buffet ja zusätzlich Salate und geschmortes Gemüse hinzupacken konnte. Von daher auch eine gute Note fürs Essen.

    Wir verbrachten den weiteren Abend mit Champions League schauen, schlürften das ein oder andere Heineken Bier und lernten sogar noch eine kleine Hinguckerin kennen.

    Und da muss ich auf meinen Titel dieser Erzählung zurückkommen, denn die kleine Süße hieß Celina, neunzehn Jahre alt und es handelte sich wohl um die von einem Vorposter erwähnte Maus. Sie erzählte sogar, dass sie bis vor etwa einem Monat in Castrop tätig war.

    Zunächst wollte mir da nichts zu einfallen, aber je länger ich jetzt darüber nachgedacht habe, umso mehr kam ich zu dem Schluss, sie doch dort wahrgenommen zu haben und sogar dachte, was für eine kleine Süße. Aber in Castrop war sie dann irgendwann verschwunden und hier hätte ich doch besser auf die Details achten sollen. Aber da war es jetzt zu spät zu.

    Genau wie für meine Fußballtipps, die allesamt den Bach runter gegangen sind. Na, das ist aber auch nichts Neues, es ist eben nicht leicht an das Geld des Buchmachers zu kommen und so gerne ich auch gewonnenes Geld ausgebe, an eine Nachfinanzierung war heute nicht zu denken.

    Gegen kurz nach elf Uhr verließen wir den schönen Club und zehn Minuten nach Mitternacht trat ich mit meinem Gefährten den Heimweg an und befand mich um viertel vor eins auf meiner Couch und konnte mir noch die letzten beiden Sumo Kämpfe in der Zusammenfassung auf NHK World anschauen.

    „Igitt“, sagte meine Schwester letzten Sonntag noch, als ich bei ihr die Zusammenfassung schaute, „so hässliche dicke fette Männer!“ Ich konnte ihr jetzt nicht erklären, dass ich diesen Anblick nicht nur von den jeweiligen Sumo Bashos gewohnt bin.




    Macht es gut da draußen und `Hals und Bein´!

    Lutonfreund
     
    Harvey, Raw, spooks und 23 andere danken dafür.
  6. spooks

    spooks Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    46
    Dankeschöns:
    211
    Villa Vanilla

    nach den Berichten, die auf ein sehr edles und angenehmes Ambiente schließen ließen und wegen der mir freundlicherweise zur Verfügung gestellten Freikarte, musste ich auch mal nen Blick in die Vanilla Villa werfen. Donnerstag war einer der letzten Termine. Also spontan nen Tag Urlaub genommen und ab ins Glück.

    Stunde fahrt geht ja eigentlich. Ländliche Gegend. Schön großer Parkplatz. Die Eingangsdame war auch super freundlich und hat auf Nachfrage auch alles bis auf das Kino gezeigt und erklärt. (Kino hab ich hinterher selbst noch gefunden: Es ist rechts neben der oberen Bar hinter nem Vorhang und sieht aus wie ne orientalische Spielwiese.)

    Die Ausstattung und die Aufmerksamkeit bei Details vermittelt einem einen deutlichen Premium Eindruck. Fängt bei dem handgemachten Cappuccino an, geht über die großen, sehr gemütlichen Sofas und den aromatisierten Sauna Aufguss bis hin zum gepflegten Außenbereich.

    Das Buffet inklusive Kuchen war echt gut, und wenn die an Wochenenden den großen Weber anwerfen und einigermaßen damit umgehen können, dann wär mir das alleine schon den Eintritt wert. Paar Kollegen, ne Flasche Jack Daniels und draußen mit ner shisha chillen... muss mal was anleiern...

    Aber kommen wir besser mal zu den wichtigen Themen :p

    DLs waren nun wie schon von den Vorberichterstattern erwähnt nicht so übermäßig viele da, auf jeden Fall weniger als zehn, vielleicht starten einige erst später. Alle aber sehr freundlich und in keinster Weise aufdringlich. Wie so häufig waren die angezogenen Mädels die interessantesten. Allerdings wie immer unerreichbar.

    Zu ner Nummer ist es also bedauerlicherweise nicht gekommen.

    Aber ich fahre an einem der nächsten Wochenenden auf jeden Fall noch mal hin.
     
    moravia, manureva, BenHur und 14 andere danken dafür.
  7. aachen61

    aachen61 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.230
    Dankeschöns:
    2.177
    Ort:
    Aachen
    Am Dienstag schaffte ich es mal wieder in die Villa Vanilla. Ich war auf dem Rückweg von einem Termin im Ruhrgebiet und traf abends kurz nach 21 Uhr dort ein.

    Nur 2 Autos zählte ich auf dem Parkplatz, am Straßenrand standen auch noch 2 oder 3 Autos.

    Beim Einchecken sagte mir die nette ED, dass 10 Mädels anwesend wären, aber momentan einige auf dem Zimmer sind.

    Also mit den Clubutensilien auf in die geräumige Umkleide, ausgezogen, geduscht und clubfein gemacht.

    Dann an der Bar ein Bier bestellt und eine Runde durch die ziemlich leere Villa gedreht. Ich glaube, ich zählte 3 DL und ein paar mehr Gäste.

    Am Buffet habe ich in die "Töpfe" geschaut und eine Kleinigkeit gekostet.
    Während ich dort im Buffetbereich aß, kamen dann noch 2 DL vom Zimmer.

    Eine davon war Morena aus Brasilien, die schon bei meinem letzten VV Besuch mein Interesse geweckt hatte. Heute war sie die einzige, die mich reizen konnte, da Magda, die kleine, blonde Polin wohl nicht anwesend war.

    Leider hatte Morena einen LKS / Dauerbucher im Schlepptau, denn ich sah die beiden immer wieder an verschiedenen Orten im Club zusammen.

    So bestellte ich mir bei der TD ein Steak mit Wedges, Saucen wären keine mehr vorrätig.

    Einige Zeit später bekam ich dann das Steak, das deutlich zu lange in der Pfanne war, mit einer riesigen Portion Wedges. Wer soll so viel Kartoffeln essen?

    Nach dem Essen bestellte ich mir einen Cappuccino und im Anschluß daran ging ich, in Ermangelung für mich interessanter Mädels, dann in die kleine, aber heiße Sauna.

    Danach unter die kalte Dusche und zum Abdampfen raus auf die Terrasse.
    Hier saßen auch Morena und ihr LKS.

    Nach einer Weile ging ich wieder rein und bestellte mir zum Flüssigkeitsausgleich noch ein Getränk, mit dem ich es mir auf der Couch vor der Sauna bequem machte und eine Weile relaxte. Nach einem zweiten Getränk auf der Couch, kam Morena mit ihrem LKS auch wieder rein und die beiden entschwanden Richtung Altbau.

    Da die beiden in der nächsten Viertelstunde nicht wieder auftauchten, entschied ich mich, da es mittlerweile schon nach Mitternacht war, zum Aufbruch und verließ die VV relaxt, aber ohne Zimmergang.
     
  8. fab

    fab Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    194
    Dankeschöns:
    294
    Ich hatte gestern abend die Gelegenheit die heiligen Hallen der Villa Vanilla zu betreten. Grefrath liegt ein wenig in der Pampa und man muss am Abend schon ein wenig aufpassen nicht in einen schlecht beleuchteten Traktor zu donnern. Aber da kann ja die Villa nix für ;-)
    Bereits von aussen war ersichtlich: Was für eine Luxusbude! Herrschaftliches Anwesen in Form einer Gründerzeitvilla, schick zugeschnittene Bäume, grosszügiger gepflegter diskreter Parkplatz. Empfang war sehr nett, hat ehrlich über den Bestand der Damen (7) Auskunft gegeben und eine freundliche Dame hat mich kurz eingewiesen. Umkleiden, wie nicht anders zu erwarten, sauber und gepflegt, wie auch der Rest des Clubs.
    Der Club besteht aus grundsätzlich zwei Teilen: Die alte Gründerzeitvilla und der neu gebaute moderne Teil. Der Villateil wurde behutsam renoviert und auf durchaus geschmackvolle Weise in einen partytauglichen Clubteil gewandelt.Der moderne neu gebaute Clubteil ist ebenfalls sehr stylisch , aber ist deutlich zurückhaltender, moderner und edler. Es gab auch ein sehr nett anzusehendes Hinterzimmer im Villateil mit ausgelegten Liegesofas und Pornofilm auf Grossbild. Für Gruppenparties sicher optimal, wers mag.... Der Garten, oder besser Park, mit dem sehr grosszügigen Swimmingpool und dem alten Baumbestand ist der Knaller, einfach sehr, sehr schön und geschmackvoll gemacht. Ausserdem mit Kicker, juhuu! Grosszügige Terrassen mit Blick auf Park und Pool gab es auch, einige Tische mit Tischfeuer , so dass es sich auch bei niedrigen Temperaturen gut aushalten liess. Grossbildfernseher gab es zur Unterhaltung überall, entweder mit Musikvideos oder Sportübertragung. Keine Pornos, gut so. Musik war in dezenter Lautstärke. Gegessen habe ich auch: Rindercarpaccio und Wiener Schnitzel (Kalb, nicht Wiener Art!), war durchaus recht schmackhaft. Auch die Speisen im Buffet sahen recht ordentlich aus. Die zwei Bars waren jeweils mit einer modernen Gastroespressomaschine (Siebträger, so wie sich das gehört!) ausgestattet und haben alles im Angebot gehabt was das Herz so begehrt. Bier for free , anderen Alkohol zu moderaten Preisen. Sauna war klein und gepflegt, Temparatur optimal. Eine Thaimasseurin war auch anwesend, wäre durchaus eine Überlegung wert gewesen.
    Bezüglich der Hardware kann es hier nur ein Urteil geben: Der Club an sich ist jeden einzelnen Cent Eintritt wert und trifft meinen Geschmack sehr genau. Mir ist im Rheinland nichts vergleichbares bekannt. 5 Sterne für das Ambiente, keinerlei Abzug.

    Es waren, wie angekündigt, leider nur 7 Mädels da. Mit zwei davon hätte ich mir vorstellen können aufs Zimmer zu gehen. Eine Latinabraut, nicht ganz schlank aber wohlproportioniert und eine doch recht hübsch anzusehende blonde Polin (nettes Mädel, schätzungweise Mitte 30) bei der mein Instinkt gesagt hat "kannste nix verkehrt machen". Wäre bestimmt auch so gewesen. Habe mich aber erstmal ins Raucherkabuff verzogen.
    Dort eine Frau getroffen die optisch nicht so ganz in den Club gepasst hat: Bademantel, Hauspuschen, eher ungeschminkt. Es war Maruna, Mitte 20, hübsches Gesicht, etwa 1,65m, A Cups, sehr schlank, Rumänien. Wunderbar mit ihr geschnackt und einfach nett geschäkert. Hat Spass gemacht, die Frau ist einfach sympathisch und weckte mein unanständiges Interesse. Die Lösung des optischen Rätsels: Sie ist heute gar nicht am arbeiten und hat ein freien Tag. Menno! Wir hatten uns aber so gut verstanden, dass sie sich mit ein wenig Charme und Humor tatsächlich dazu überreden lies, zur Arbeit anzutreten :) Hatte ich so auch noch nicht erlebt und hätte ich nicht damit gerechnet. Ich hatte schon mein Essen bestellt und wir haben uns dazu verabredet uns in etwa 30 Minuten wieder zu sehen. Genau so geschah es dann auch und ein halbe Stunde später stand sie dann gepflegt wie aus dem Ei gepellt, vor mir. Was eine Verwandlung.
    Zimmer war dann solider, netter Service. Keine ZK, aber durchaus mit Charme. Blasen völlig okay, vögeln war schon intim. Sorry, bin nicht so der Typ der hier in die Einzelheiten geht. Zimmerzeit wurde auch korrekt eingehalten. Sie hätte wohl gerne noch eine Clubeinheit rausgeholt, hat aber sehr schnell gemerkt, dass das nix wird. Etwas irritierend: Es scheint hier Standard zu sein, dass die Mädels vor dem Akt noch auf dem Zimmer duschen, zählt natürlich zur Zimmerzeit dazu, na ja... War insgesamt ein völlig okayes Zimmer an dem es sicher nichts zu bereuen gab. 50 Euro, halbe Stunde, ein Extra wurde mir für 30 angeboten, das war es mir aber nicht wert.
    Ich merke aber langsam, dass ich in letzter Zeit "überfickt" bin und mir besser mal ein wenig Paysexpause geben sollte. Können die Mädels ja nix dafür, aber wenn man nur noch auf echte Highlights (welcher Art auch immer) wirklich abfährt, sollte man mal wieder ein wenig Askese betreiben.
    Insofern gab es an diesem Abend auch kein zweites Zimmer.

    Sonstiges: Der Barmann Mike ist der heimliche Höhepunkt des Clubs, ein sehr unterhaltsamer, intelligenter, interessanter, höflicher Engländer mit dem ich ein paar wirklich gute Gespräche führen konnte. Das rheinländische Rotlicht benötigt definitiv mehr Mikes!
    Der Club war schlecht besucht, Montag und Monatsende hinterlässt wohl auch in so einem Club seine Spuren.
    Von der hier zu lesenden Grüppchenbildung der Damen und Desinteresse an den Besuchern war nichts zu sehen. Animation seitens der Damen gab es ab, aber wirklich dezent und in keinster Weise belästigend.
    Einen einzigen echten Kritikpunkt habe ich: Es ist mir völlig unerklärlich wie man einen so schönen Club betreiben kann und dann so eine miserable Homepage unterhält. Ich habe es mir gerade nochmal angesehen: Auf der ganzen Seite, gibt es exakt fünf (!!!) Fotos des Clubs zu sehen und selbst die sind schlecht. Wären mir nicht noch die Bilder der Villa Vertigo im Gedächtnis gewesen, hätte ich den Club wohl nicht besucht. Holt Euch doch wenigstens mal nen engagierten Hobbyfotografen, so gehts wirklich nicht.

    Verabschiede mich hier ins temporäre Zölibat, war mir eine Freude den Club besucht zu haben.
     
    Zalando, Raw, moravia und 21 andere danken dafür.
  9. Pattaya

    Pattaya Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    10. August 2012
    Beiträge:
    749
    Dankeschöns:
    6.602
    #49 Pattaya, 13. Oktober 2019
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2019
    Es ergab sich mal wieder die Gelegenheit in einen der schönsten Clubs zu fahren :):)
    Alles passt da eigentlich grosser Parkplatz grosse Umkleiden ! Sehr freundlicher Empfang:daumenhoch:
    Der Club befindet sich in einer Art upload_2019-10-13_11-57-21.jpeg Leise Musik und ein paar CDL bringen etwas Farbe ins Spiel
    spätnachmittags ca 10 ab 20:00 dann ca 15 !
    Herrenüberschuss eigentlich nie:gruebel:
    Service angefangen von der Bedienung bis zur Küche :5stern:
    Abends werden dann die teils müden Mädels munter und es wird getanzt upload_2019-10-13_12-7-33.jpeg
    Animiert wird im Prinzip überhaupt nicht ;)
    Der Service der Damen ist Zielgerichtet für die CE 30 min gehts los und nach oben gibt es keine Grenzen :gruebel:
    Für besseres [​IMG] wird schon mal 20 - 50 aufgerufen !
    Ich kam dann mit einer jungen netten Deutschen Maid ins Gespräch upload_2019-10-13_12-19-35.jpeg
    MIA ! Es gab die ersten Streicheleinheiten und erste zärtliche :bussi: das sich ziemlich intensiv fortsetzte
    Jedenfalls hatte ich einen Mords [​IMG]:sabber: Ich hätte Sie am liebsten an Ort und Stelle vernascht:love:
    Jedenfalls musste Sie ins Büro Schlüssel holen !
    Die Zimmer sind bekannter weise :supi:
    Im Zimmer wurde MIA von mir entkleidet und es kamen süsse A -:titten2: zum Vorschein
    Zuerst habe ich Sie abgeschleckt wie ein MAGNUMEIS
    Ich lag mindestens 5 min in der Schere und leckte Ihre Blitzblank aufgeräumte Pflaume :sabber:
    Immer wieder gab es schöne ZK !:)
    Aufs Franze habe ich verzichtet ich war so Brunzgeil und wollte MIA nur noch ficken !
    Und es kam wie es kommen musste in den kurzen Pausen schöne ZK und schon schwebte ich auf :saint:
    Anschliessend noch Ihren schönen :ass1:Abgegriffen MIA das war :supi:
    Unten ehielt Sie Ihren Lohn 50430:)

    FUCKTEN zu MIA
    HERKUNFT : Deutschland
    SPRACHE : Deutsch
    ALTER : 27 sieht aber wesentlich jünger aus
    GRÖSSE / KF : ca 1,60 , 34
    BUSEN : schöne A Cups
    HAARE Aussehen : Blondine lange Haare
    ZK : Referenzklasse
    FRANZE : Nö ,
    war so geil nicht dazu gekommen
    FINGERN : ja
    GF : geht ab wie Schmidts Katze
    KOSTEN :
    50 Euro für 30 min Extras wurden mir nicht angeboten
    WIEDERHOLUNG : JAAAAAAAAAAAAAAAAA

    Übrigens hatte ich super Unterhaltung mit euch Jungs ! Euer Programm war schon CHAMPIONSLIGA
    CELIN :gruebel:
    hätte mich im übrigen auch interessiert ;)
    Jedenfalls war es ein schöner Tag für mich in der Villa !
     
    Raw, moravia, joethelion und 23 andere danken dafür.
  10. Hzlver

    Hzlver Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    31. Juli 2019
    Beiträge:
    22
    Dankeschöns:
    96
    Gestern Abend mehr oder weniger spontan in der Villa Vanilla :prost:


    Der Parkplatz war relativ gut gefüllt, die Empfangsdame wie auch das restliche Personal mehr als freundlich! Wie immer :5stern: , grüße an Mike

    Der Club ist meiner Meinung nach einfach vom Ambiente der schönste in dieser Gegend und die Sauberkeit lässt an keinem Punkt zu wünschen übrig! :king:

    Während des Aufenthalts hab ich viel mit dem FK Pattaya und meinem treuen Begleiter Stuartipp gequatscht, sehr angenehm:danke:

    Auch das à la Carte Schnitzel hat super geschmeckt!

    Je später der Abend desto öfter wurde gezimmert, alle anwesenden Damen schienen relativ gute Laune zu haben! :supi:

    Insgesamt immer ein Besuch wert, ob man nun zimmert oder nicht:gruebel: Allerdings waren definitiv mehr DL vor Ort als an den letzten Wochenenden, sehr positiv:winkewinke:


    Liebe Grüße,

    Hzlver:biggrinangel:
     
    moravia, Knipser, pique und 15 andere danken dafür.
  11. Lutonfreund

    Lutonfreund Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    96
    Dankeschöns:
    1.985
    Wenn das Essen besser ist als der Sex …



    Nach einem anstrengenden Wochenende und stressigen Wochenbeginn, war mir am vergangenen Donnerstag nach Relaxen und Abschalten zumute. Wie auch immer hatte ich die Villa Vanilla dafür auserkoren.

    So gegen halb zwei mit dem Gefährten den Zug geentert und schon nahm auch das Verhängnis seinen Lauf. Der Plan war ja, nach Venlo durchzufahren und von da aus die Tour nach Grefrath zu starten.

    Aber wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann darauf, dass man sich auf die Deutsche Bundesbahn eben nicht verlassen kann. Bis der Zug in Viersen war, war mein Verbindungszug natürlich weg. Was soll’s? Dann werden eben einige Kilometer mehr Fahrrad gefahren als geplant, denn nichts hasse ich als Radfahrer mehr als Stillstand an einem Bahnhof, um dort eine dreiviertel Stunde auf den Zug zu warten.

    Ab Breyell, falls das jemand kennt, nahm ich wieder den Zug und war somit eine gute Stunde hinter meinem Zeitplan.

    In Grefrath gegenüber des Rathauses noch eine schöpferische Rauchpause gemacht und dann entspannt die paar hundert Meter zur Villa gerollt. Auf dem Weg dorthin kam mir die Brasilianerin, die der FK, mit dem ich schon öfter hier war und ich, nach Cuba verortet hatten. Sie tauchte auch später wieder auf.

    Alles in allem war es in der Zwischenzeit halb sechs geworden, bis ich auf dem Parkplatz einfuhr. Gerade mal drei oder vier Autos waren dort geparkt. Das kann ja heiter werden, waren meine Gedanken.

    Nach Erledigen der Einlassformalitäten und Duschen präsentierte sich mir auch ein weitgehend verwaister Hauptraum. Im Klartext hieß das, ich sah keinen weiteren männlichen Besucher, später entdeckte ich zwei oder drei im Speisesaal sowie einen weiteren, der vom Zimmer kam. Die Besucherscharen blieben an diesem Tag auch aus, bis ich gegen halb elf abhaute.

    DLs standen dem etwa vierzehn fünfzehn gegenüber. Auch die Zahl veränderte sich im Laufe des Abends nicht.

    Der nette Barmann Mike war auch wieder anwesend und, da eh nicht so viel los war, hatten wir einige Gelegenheiten, miteinander nett zu plaudern. Darüber hinaus auch noch eine sehr nette deutsche Kollegin, namens Jasmin, auch sehr sympathisch und auch aufmerksam.

    Mike erzählte mir, dass seine Eltern wissen in welchem Etablissement er arbeitet und auch nicht unbedingt begeistert sind, aber er umso mehr von seinen Kumpels beneidet wird. Warum wohl?

    So richtig war keine Maus unter den anwesenden für mich dabei, höchstens die kleine Vanessa, die hat was. Aber der oben erwähnte FK war schon mit ihr auf Zimmer und auch nicht wirklich begeistert.

    Aber hallo, was war das? Da lief doch tatsächlich ein Optikschuss rum. Mit hübschem Gesicht, schickem Fahrgestell, schöne Haare, auch wohl recht jung. Einzig könnte man kritisieren, dass im Ansatz leichte

    Reiterhosen, wie man sagt, ihr Popöchen schmückte, etwa so:

    [​IMG]
    Also alles noch recht moderat. Ich führte ein kleines Sondierungsgespräch mit ihr. Dabei kam heraus, dass sie Spanierin sei, wofür auch sprach, dass sie lediglich Spanisch und Französisch beherrschte, lingual betrachtet natürlich. Süss lächeln konnte sie auch noch.

    Da ich ja wußte, dass man hier ohne Aufpreise lediglich ein Standardzimmer zu erwarten hat, dachte ich, da kannste auch mit einem Optikschuss aufs Zimmer gehen. Also ging ich einen Augenblick später noch mal zu ihr hin, klärten auch nur den Preis für eine halbe Stunde ab und marschierten dann los, Richtung Zimmer. Ein sehr schöner Anblick, ihr so hinterher zu gehen, siehe Bild oben.

    Aber ach weh, das war schon das Beste, was ich über diesen Zimmergang zu erwähnen in der Lage bin. Sowas unbeholfenes habe ich noch nie erlebt. Es dauerte eine Weile, bis sie soweit war, aufs Bett zu kommen. Sie positionierte sich aber auch sofort soweit weg, dass auch keinerlei Körperkontakt möglich war. Ihr FM war so schlecht, dass es nicht einfach war, zu einer Erektion zu kommen, an ihre Pussy ließ sie mich gar nicht erst ran, wies das sogar empört zurück.

    Selbst beim GV wurde es nicht besser. Egal in welcher Stellung, beim Aufsitzen, in der Missio, auch von hinten, sie verkrampfte dauernd und falls Schwellkörper brechen können, ich hatte immer das Gefühl, gleich passiert es. Die ganze Zeit über drehte sie ihren Kopf so zur Seite weg, mit einem Gesichtsausdruck, dass man den Eindruck gewann, sie sei absolut angewidert durch den Job, vielleicht ja auch nur durch mich ( geht das, wo ich nicht wirklich dick oder auch hässlich bin, schnief …).

    Von hinten ging es noch am besten und nach einer Weile heftigen Rumgestoße, schaffte ich es irgendwie über die Linie.

    Sie sprang dann sofort auf, überließ mich mich selbst, verschwand ins Badezimmer um zu duschen.

    Na gut, ich sach mal folgendes: natürlich ist die Arbeitslosigkeit unter der spanischen U 25 Gruppe sehr hoch. Sie kam jetzt von der Schule, die sie kürzlich abgeschlossen hatte, direkt hier her. Sie war auch noch nicht drei Wochen in Deutschland und im Job, was ich zunächst verstand (trois semaine), sondern gerade mal drei Tage (trois jours). Aber wenn man sich entscheidet, diesen Job hier auszuüben, sollte man wohl wissen, worauf man sich hier einlässt. Dass es kein leichter Job ist, wissen auch wir, die wir daran partizipieren. Aber mit so einer Einstellung wird sie hier nicht weit kommen. Sie sollte sich mal darüber im Klaren werden, ob das wirklich ihr Job ist. Andererseits fürchte ich, dass sie noch unglücklicher wird, wie sie jetzt schon zu sein scheint.

    Habe ich eigentlich ihren Namen erwähnt, nein, wohl nicht. Sie nannte sich Sonja. Abgerechnet wurden trotz dieser Leistung Fünfzig Euro für eine ausgemachte halbe Stunde (mit Vorbereitung und anschließendem Duschen etwa tatsächlich fast eine halbe Stunde, von der ich aber nicht viel hatte).

    Am Ende kann ich sagen, abgesehen vom üblichen Relaxen, saunieren und sowas, einigermaßen ordentliches Essen, wie auch nette Gespräche mit Mike und auch etwas mit Jasmin, war dieser Tag ein Reinfall. Den zu erwartenden Standardservice hätte ich von Vanessa, die bestimmt eine erfahrene Hure ist, besser bekommen. Die Nummer mit Sonja nicht zu der schlechtesten Nummer aller Zeiten in meiner Clubkarriere zu erklären, ist lediglich der Optik geschuldet.

    Aber immerhin, dass Essen war gut …


    Macht es gut da draußen und `Hals und Bein´!

    Lutonfreund



    (Wow, tausend Worte ohne Schlussfloskel und diese Klammerbemerkung! Was stimmt mit mir nicht?)
     
    spooks, Ovechkin, moskito32 und 28 andere danken dafür.
  12. aachen61

    aachen61 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.230
    Dankeschöns:
    2.177
    Ort:
    Aachen
    Letzte Woche war ich auch nochmal in der Villa Vanilla, da das Wetter doch recht schön war.
    Gegen 15 Uhr traf ich dort ein, gerade mal 2 Autos standen auf dem Parkplatz.

    Am Empfang schnell die Formalitäten geklärt, mit Bademantel und Handtuch ab in die Umkleide.

    Mich nackig gemacht, meine 7 Sachen im Spind verstaut und ab unter die Dusche.
    Frisch geduscht machte ich mich mit einem Cappuccino auf eine erste Runde durch die Villa.

    Erstaunlich viele Mädels waren vor Ort, es dürften mindestens 12 gewesen sein, aber sehr wenige Gäste.
    Ich schaute dann mal am Buffet vorbei und schaute mal in die "Töpfe".

    Plötzlich hörte ich hinter mir eine mir bekannte Stimme.
    Ich drehte mich um und da war tatsächlich ein Bekannter aus Köln, den ich nicht in der VV erwartet hätte, da er immer mit dem ÖPNV anreist.

    Da wir uns längere Zeit nicht gesehen hatten, setzen wir uns nach draußen in die Sonne. Herrlich!
    Er erzählte von einem jungen Mädel, die 50 € für's Küssen extra haben wollte.

    Als dann Wolken die Sonne versteckten, gingen wir zusammen zum Buffet.
    Als Beilagen gab es Reis und Wedges, weiterhin Schweinefleisch und etwas Überbackenes von Pute oder Huhn.
    Ein Nudelgericht gab es auch noch.
    Leider war das Fleisch ziemlich trocken.

    Die Thekendame aus dem Anbau kam vorbei und fragte, ob sie uns etwas zu trinken bringen könnte. Dieses Angebot nahmen wir gerne an und kurze Zeit später bekamen wir unsere Getränke.

    Da Magda, die Gespielin eines meiner letzte Besuche, noch nicht da war, plauderte wir noch eine Weile beim Essen.
    Dann verabschiedete sich mein Bekannter nochmals zur Brautschau und später wollte er dann noch in den Partnerclub PHG.

    Ich ging dann mal in die kleine, aber heiße Sauna eine Runde Schwitzen.
    Nach der kühlen Dusche ging ich dann zum Abkühlen raus auf die Terrasse. Auf der anderen Terrasse entdeckte ich dann die Brasilianerin Morena mit einem LK-Gast beim Weintrinken.
    Diese Morena hat schon eine tolle Ausstrahlung, aber leider auch viele Langzeitbucher.
    Ihr Gast sagte scheinbar Good bye und Morena entschwand aber auch.
    Kurze Zeit später tauchte sie dann in einem Gym-Outfit wieder auf und verließ so gegen 18 Uhr die Villa.
    So auch bei meinem Besuch. Wahrscheinlich gibt es in der Nähe ein Fitnessstudio.

    Mittlerweile war auch Mike, der Bar Mann, anwesend und ich bat ihn die CL Übertragung anzustellen, was er dann auch tat.

    Dann tauchte Magda doch noch in einem tollen, schwarzen Latexkleidchen auf.
    Sie gegrüßte mich kurz und wollte erst etwas essen. Derweil schaute ich weiter das CL Spiel der Leipziger, was mich aber nicht wirklich interessierte.

    Jetzt kamen auch noch einige NLer in die Villa, die unbedingt Ajax gucken wollten. Also stellte Mike das TV entsprechend ein.
    Ich drehte dann noch eine Runde durch die Villa und traf dann Magda an der Theke im Anbau.

    Sie hatte es gar nicht eilig mit dem Zimmergang und so schäkerten wir eine längere Zeit an der Theke und dann auch auf einem der Sofas.
    Bevor wir schließlich ins OG entschwanden, mussten wir sogar eine Weile auf einen Schlüssel für ein Zimmer mit Dusche warten. Für mich ein Novum in der VV!

    Oben angekommen einigten wir uns auf ein 30 Minuten-Date und ab ging es unter die Dusche, leider getrennt, da die Dusche recht klein war.
    Die Duschzeit wurde von ihr nicht auf die Zimmerzeit angerechnet.
    Danach verwöhnten wir uns gegenseitig. Es war ähnlich wie vor ca. 2 Monaten, nur war ihr Handeinsatz beim französisch jetzt deutlich geringer.
    Nach dem Nümmerchen relaxten wir noch eine Weile auf dem Bett, bevor wieder nacheinander duschen.

    Frisch geduscht ging es wieder runter, wo sich im TV der BVB gerade bei Inter Mailand nicht mit Ruhm bekleckerte.
    Am Spind bekam Magda dann 50 € vom mir.

    Ich ging nochmals in die Sauna.
    Danach habe ich auf der Terrasse noch etwas abgedampft und Flüssigkeit nachgetankt.
    Auf dem Weg zum TV im Altbau traf ich dann eine deutsche DL im Nebenberuf, mit Sicherheit Ü35, die den Job noch nicht allzu lange macht.
    Sie stellte sich als Biggi vor und wäre normalerweise im PHG.
    Kennt jemand diese DL näher?
    Da ich am nächsten Tag wieder früh raus musste, verließ ich dann kurz vor 23 Uhr die VV.
     
    Knipser, mitanu, moskito32 und 19 andere danken dafür.
  13. speedpanther05

    speedpanther05 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    27. November 2009
    Beiträge:
    268
    Dankeschöns:
    1.248
    Hey ihr Eisbären,
    heute war es mal wieder soweit das ich in der Villa Vanilla aufschlug.
    Die Helloween Party Vorbereitungen liefen auf Hochtouren und sah wirklich alles passt gut und stylisch aus.
    Pferdchen waren ca. 10 da.

    Irena blonde lange Haare hab ich mir gegönnt.
    27 Jahre erfahrenes geiles Pferdchen
    Sie sah megageil pornolike aus
    kleines dreieck geile titten haut super gepflegt
    sie bläst fantasitsch mit rosa lippenstift
    3 Stellungen verliefen sehr routiniert.
    50 Euronen alles mit Mütze war auch kalt

    Kurzum geiles Gerät

    Wirklich schönes Club Villa Vanilla Top gepflegt und die Helloween Party morgen am 1. Nov wird bestimmt megageil.
    Auch mit proffessioneller Table Dance Dame und alles Tip Top gestylt

    Sauna war schön heiß
    Massage halbe Stunde 30 Euronen ohne Happy End

    Gute Bedienung tolle lockere Rezeptionistin
    Sie machte mich schon bischen geil.
     
    Root 69, Pfeiffe, Winnetou Kowalski und 7 andere danken dafür.
  14. moskito32

    moskito32 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    20. April 2010
    Beiträge:
    241
    Dankeschöns:
    1.486
    Vorbereitungen auf Halloween oder allein unter 14 Hexen

    Gestern, einen Tag vor Halloween, trieb mich meine Neugier mal wieder in die Villa. Bei der Ankunft befürchtete ich zunächst, dass die Villa geschlossen haben könnte. Nicht ein anderes Auto war auf dem Parkplatz zu sichten.

    Der Eingangsbereich war mit Pappmaschee zu einem Burgtor umgestaltet. Kürbisse und Gespenster beleuchteten die Villa. Hier war Großes im Gange: die Dekoration für die heute anstehende Halloween-Party....aber Achtung: eine Party für Swinger und ohne CDL, beworben im Joyclub, einer Swingerplattform, und mit mittlerweile fast 500 Anmeldungen auf der Gästeliste. Neugierige finden den Link zur Party hier.

    Gute Geister waren während meines gesamten Aufenthalts gestern damit beschäftigt, die Party-Deko zu vervollständigen. Eine wirklich coole Location für eine Halloween-Party, allerdings befürchte ich, dass die Villa bei rund 500 Gästen schon fast aus den Nähten platzen wird. Ich überlege noch, ob ich mich kurzfristig für die Party heute abend auf die Gästeliste setzen lasse.

    Offensichtlich haben die Gespenster aber gestern schon viele männliche Gäste von einem Besuch der Villa abgeschreckt. Warum seid Ihr alle solche Angsthasen??? Jetzt hatte ich 14 Hexen in der Villa zeitweise ganz für mich allein :) Einige der Hexen waren wirklich ansehnlich.

    Ins Auge sprang mir förmlich Sonja, eine 18jährige Spanierin aus Malaga. Sehr sexy mit einem hautengen Minikleid bekleidet, etwa 165 groß, blond, und ein sehr hübsches Gesicht. Mein erster Impuls: die sollte es heute sein!!! Die Kontaktaufnahme gestaltete sich allerdings bereits schwierig: Ihre Fragen, ob ich französisch oder spanisch spreche musste ich leider verneinen. Meine Gegenfrage, ob sie englisch spreche, verneinte dagegen sie. Zum Glück gibt's ja Handys und die freundliche Goggle-Übersetzungs-Fee, zumindest dachte ich das erst, als Sonja ihr Handy zog und etwas auf Spanisch in den Goggle Translator eintippte. Was Google daraus machte, gefiel mir jedoch überhaupt nicht: Kein küssen, kein ficken in den Arsch (das hat google wirklich so übersetzt :)), ansonsten Saugen (ebenfalls Google wörtlich zitiert) mit Kondom.

    Aufgrund der bestehenden Kommuniktionsprobleme habe ich dann aus dem Bauch heraus entschieden, von einer Buchung doch lieber abzusehen. Optik ist halt doch nicht alles.

    Meine anschließende Wahl fiel dann auf eine 25jährige Rumänin, leicht gelocktes, brunettes Haupthaar, Kommuniktion auf Englisch und Deutsch möglich, deren Namen ich leider vergessen habe.

    Schon beim Smalltalk kam sie sehr sympathisch rüber, kündigte vollmundig an, dass ich mit ihr den besten Sex ever haben würde :) Meine Frage nach ZK verneinte sie dann allerdings und räumte ein, nur Omaküsse zu verteilen. Aber was soll's? ZK finde ich zwar grundsätzlich sehr wichtig, andererseits kam sie so sympathisch rüber, dass ich eine Buchung wagen wollte. Wir verschwanden also in das 1. OG. Auf dem Zimmer lieferte sie dann einen durchaus korrekten und ehrlichen Service, allerdings auch nicht so herausragend wie sie es vollmundig angekündigt hatte. Dafür fehlten mir einfach die ZK.

    Angaben zum Illusions- und Wiederholungsfaktor spare ich mir, nachdem ich mir noch nicht mal den Namen gemerkt habe, hätten Angaben hierzu wohl keinen brauchbaren Informationswert.

    Die Villa wird mich vielleicht schon heute Abend wiedersehen ;-)
     
    Zalando, Knipser, pique und 12 andere danken dafür.
  15. spooks

    spooks Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    46
    Dankeschöns:
    211
    TL;DR;
    Sehr schöner, gepflegter und doch gemütlicher Club. Mega freundliche Besetzung, gutes Essen. Leider nix fürs Bett dabei.

    Die Villa im Herbst


    Ich hab das letzte warme Wochenende des Jahres für ein bisschen Entspannung genutzt. Guter Ausgleich ; Bzw. Vorbereitung für den Jahresendspurt bei der Arbeit.

    Das Ganze ist zwar nun schon 2 Wochen her, aber da ich meinen Bedarf an weiblicher Begleitung eh im Anschluss in der Freude gedeckt habe, sollte das keinen Unterschied machen.

    Da ich meinen letzten Besuch schon kommentiert habe beschränke ich mich mal auf die Neuerungen und sonstig erwähnenswertes (für mich).

    Beim Betreten wurde mir ein kleiner Gelber Zettel gegeben, den man für nen Cocktail oder was zu Essen von der Karte tauschen kann.

    Es gab Vorabends ne neue deutsche Thekendame so ende 30 ;), sehr freundlich und aufmerksam, macht nen klasse Cappuccino und auch mit den sonstigen Besuchern konnte man sich gut unterhalten.

    Die Sauna hatte nen aromatisierten Aufguss. Ein nettes Detail, dass mir bei vielen anderen Clubs fehlt.

    Mädels waren eigentlich auch genügend da. Alle sehr höflich und nicht aufdringlich oder so. Leider nix für mich dabei.
    Zumindest da ich immer die Berichte über die Standardnummern und den dafür aufgerufenen Kurs im Hinterkopf habe. Kann mich da leider nur schwer von freimachen.

    Schade fand ich, dass sie auch am Wochenende den großen Weber-Gas-Grill (will auch einen für zuhause) nicht anwerfen. Ist wohl nur für Events oder eventuell im Sommer ?

    Der große Garten bekommt durch die sich verfärbenden und fallenden Blätter ein sehr schönes herbstliches Flair. Der Pool ist auch noch offen, so dass man sich nach der durchaus warmen Sauna standesgemäß abkühlen kann... sehr nice..


    Wenn sich bis Ende des Jahres nochmal die Zeit findet, fahre ich auf jeden Fall noch mal hin. Wenn sich Mädels-technisch noch was tut vielleicht auch früher ;)


     
  16. fork

    fork Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    12. Juli 2010
    Beiträge:
    119
    Dankeschöns:
    299
    Am Spätnachmittag präsentierte sich der schönste Club NRWs extrem übersichtlich: neun DLs und ganze zwei Gäste verliefen sich in der Villa.
    :eek:
    Eigentlich sollte das eine typische “Hahn im Korb“ Situation sein aber irgendwie konnte ich mich nicht so recht darüber freuen. Da mich zunächst keine der Mädels zu Begeisterungsstürmen hinreißen konnte. Also erstmal akklimatisieren und abwarten :tasse:aber die Auswahl wächst in der nächsten halbe Stunde einfach nicht. Unschön aber ok was will Mann machen , schon mal da und ziemlich äh ….rattig halt.

    Ein Kaffee, Wasser und etwas Geplänkel später gesellt sich eine alte Bekannte zu mir: Emma aus Velbert bzw. Ratingen verbrachte ein Paar ruhige Stunden. Netter Smalltalk aber trotz bekannter Servicestärke keine rechte Motivation meinerseits. Stattdessen bleibt mein Blick wiederholt auf einem vielversprechendem Dekolletee hängen. Darüber Antonia/ Antonella oder wie war das? :gruebel:…optisch für mich noch die ansprechendste der Anwesenden, trotz ein Paar Extrapfunden. Aber da bin ich ja bekanntlich hart im nehmen. Also etwas Konversation und zimmern: Ehrlich gesagt kann ich über die „Verrichtung“ nur wenig Gutes berichten, denn der Service war lediglich 08/15 ohne ZK, lecken gar nicht versuch, ein etwas eintöniger Standard BJ. (50430) Illusion oder gar Leidenschaft geht irgendwie auch ganz anders. Naja, nichts was einem in Erinnerung bleiben würde (deshalb hatte ich sie wohl schon mal gebucht) aber auch kein echter Grund sich an der Theke zu beschweren. Immerhin ist sie ja ganz nett und die Auswahl war halt begrenzt.

    Im späteren Verlauf kamen noch ein Paar neue Damen an, so dass die Auswahl durchaus größer gewesen wäre. Mich rief jedoch das echte Leben zurück und so warte ich nun wieder auf bessere Zeiten … also man sieht sich in Grefrath, spätestens im Frühling.:winkewinke:
     
    Premiumtester, Pfeiffe, joethelion und 15 andere danken dafür.
  17. Root 69

    Root 69 Clubhopper auf Tour - heute hier, morgen da

    Registriert seit:
    15. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.843
    Dankeschöns:
    8.742
    #57 Root 69, 30. November 2019
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2019
    Villa Vanilla @fter w@rk

    Hallo Leute.

    Dank einer hier im Freiercafe gewonnenen Freikarte machte ich ausnahmsweise mal einen Clubbesuch innerhalb der Arbeitswoche. Die Erwartungen schraubte ich angesichts des Wochentages Dienstag zurück und wollte nur was essen, trinken, Champions League schauen und vielleicht noch eine nette halbe Stunde mit einem Girl verbringen.

    Es war ca. 19.20 Uhr als ich auf dem seitlich gelegenen großen Parkplatz arrivierte, wie es die Holländer so schön nennen. Ich vermutete, womöglich der einzige Gast zu sein, da dort nur noch ein Fahrrad stand, keine Autos. Ein Auto stand noch an der Straße vor dem Club, ein weiteres noch auf dem Clubgrundstück nahe dem Eingangsbereich. Die Freikarte wurde sofort anerkannt. Ich bekam eine Info, dass es Probleme mit dem Wasser gäbe, also noch ca. eine Stunde ohne Wasser. Meine Frage nach den anwesenden girls wurde ehrlich mit 15 beantwortet, was auch genau stimmte. Später als ich gegen 22 Uhr ging, kamen noch zwei durchaus attraktive junge Lettinnen. Da zog ich mich aber bereits in der Umkleide wieder an, und die beiden sich aus. Schade dass sie wohl so lange auf ihrem Zimmer, im Hotel oder wo sie her kamen abgehangen hatten. Im Club war dann doch noch ein Gast im Raucherraum. Später stellte sich dann raus, dass er ein Freiercafekollege ist, den ich erst vor kurzem neu kennengelernt habe. Ich kam mir vor wie in einem rumänischen Mädchenpensionat. Die meisten hatten Langeweile und spielten an ihren Handys rum. Natürlich würde ich begrüßt, angelächelt und auch leicht abgebaggert. Für einen Dienstag war das lineup nicht schlecht. Dennoch wurde ich nicht so richtig geil und es funkte mit keiner der anwesenden Damen. Ich ging dann gemeinsam mit dem Kollegen ein Essen a la carte bestellen. Auch wenn ich Wiener Schnitzel vom Kalb mit Pommes und Pfeffersauce bestellt hatte, so schmeckte das Hähnchenschnitzel mit Kroketten und Pilzsauce ganz gut. Von mir aus hätten Sie mir auch ein Rindersteak servieren können, da das beim Kollegen auch sehr gut aussah.

    Nachdem sich der Kollege verabschiedet hatte, schaute ich noch ein bisschen Fußball anfangs beim Bierchen (Heineken vom Fass) später noch mit ner Cola. Leider ruckelte das Bild teilweise sehr stark oder blieb sogar stehen. Aber egal, mein Verein spielte eh nicht am Dienstag und so beendete ich den netten Abend gegen 22 Uhr und fuhr nach Hause. Die Villa Vanilla ist einer schöner Club. Er gefällt mir jedoch an Wochenenden und/oder im Sommer jedoch bessser. Aber ein Dienstag soll auch nicht der Maßstab sein, an Wochenenden ist fast überall mehr los als Anfang der Woche. Dennoch, wie schon geschrieben, es war ein netter Abend. Danke für die Freikarte sowohl ans FC als auch an die VV.

    Villa Vanilla @fter w@rk

    Gruß Root 69
     
    Premiumtester, pique, Pfeiffe und 18 andere danken dafür.
  18. Lutonfreund

    Lutonfreund Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    96
    Dankeschöns:
    1.985
    Von Staren, fehlendem Wasser, gutes Essen und durchschnittlichem Sex



    Am vergangenen Dienstag war mir noch mal danach, mir das lustig bunte Treiben in einem der schönsten Clubs NRWs anzuschauen. Bei dem recht trocken kalten Wetter stand einer Anreise in Begleitung des Gefährten nichts im Wege.

    So bestieg ich gegen halb drei mit Rad den Zug und kam etwa gegen viertel vor vier in Kempen am schönen Niederrhein an, fuhr über die mir bestens vertraute ruhige Strecke nach Grefrath, rastete kurz für eine schöpferische Rauchpause an meiner Pausenbank und fuhr etwa gegen halb fünf an der schönen Villa in Grefrath auf den Parkplatz.

    Zwei Dinge fielen mir dort auf: die Anzahl der nicht vorhandenen parkenden Autos, es war tatsächlich nur ein Auto geparkt, und die Staren Vögel, die sich in den Bäumen sammelten und zuvor schöne Flugformationen, die ich von weiter weg schon beobachten konnte, in den Himmel zeichneten. Sehr schön. Als Kinder haben wir die Stare immer noch an den Stadträndern gesehen, heute findet man diese lustigen Gesellen kaum noch in den Städten, auch nicht an den Stadträndern.

    Ich sicherte mein Rad und natürlich war ich der FK, den der hier zuvor postende FK dort traf. Wer ist denn sonst noch so bekloppt und macht im Herbst Winter solche Clubbesuche mit dem Fahrrad.

    Die freundliche ED wies mich beim Einlass darauf hin, dass heute Gambas Tag sei und bei meinem Einwand, dass ich erst mal schauen müsse, wie man die isst, kam sie sich verarscht vor. Ich versicherte ihr aber, dass ich noch nie Gambas gegessen hätte und es mir ernst sei. Den Tipp, wie man sie isst, nahm ich dankend an. Immerhin bin ich Sohn eines einfachen Bergmannes und Hausfrau, und das einzige was ich mit Fisch aus Kindertagen verbinde, war der ekelig stinkende Kochfisch, den es glücklicherweise nicht allzu oft gab und der das halbe Haus erstmal mit dem Gestank eines Fischmarktes für die nächsten zwei bis drei Tage belegte. Na ja, etwas mehr über den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten weiß ich heutzutage schon, aber Gambas hatte ich eben noch nicht auf dem Teller.

    Nach Duschen und Umziehen enterte ich den Barraum. Hier tummelten sich eine erstaunlich hohe Anzahl an DLs. Einen weiteren Eisbär entdeckte ich zunächst nicht. Unter den vielleicht zwölf dreizehn DLs, die ich entdeckte, waren wenigstens drei oder vier dabei, die ich recht adrett fand unter anderem Vanessa, die mit ihrer schönen schlanken Figur und schönen A Cups genau in mein Beuteschema passt. Sie schaffte sofort einen Sprung auf die Bucket Liste.
    Über den Tag verteilt blieb die Anzahl der männlichen Mitbewerber doch arg überschaubar.

    Erstmal ein lecker gezapftes Heineken und sofort noch ein weiteres hinterher. Radfahren macht durstig und auch hungrig. Mit meinem zweiten Heineken in der Hand schlenderte ich zum Buffet rüber, was einiges an sehr leckeren Sachen zu bieten hatte, wie zum Beispiel gut gegartes Putenfleisch und Schweinesteaks. Sehr lecker auch die frittierten Kartoffelecken, bedauerlicherweise eine nicht so schöne Salatbar wie sonst üblich.
    Eine mittelgroße Portion fand den Weg durch meinen Speiseschlund. Schließlich musste ich ja noch Platz für die Gambas lassen und einem späteren Steak war ich ja auch nicht abgeneigt.

    Bei der Verdauungszigarette gesellte sich eine recht sympathische DL dazu um etwas Kundenakquise zu betreiben. Dies in keiner Weise aufdringlich und stets höflich. Törichterweise kann ich mich nicht mehr an ihren Namen erinnern und zu meinem üblichen Beuteschema passte sie auch nicht. Etwas pummelig, vielleicht geschätzte Einssechzig groß ohne Puffstelzen mit einer dunklen Hornbrille. Die Servicefrage beantwortete sie mit den üblichen Dingen, sogar küssen erwähnte sie. Bei näherem Nachfragen antwortete sie, dass ihr Service bei Neukunden schon etwas verhaltener sei und man bei mehreren Buchungen so etwas steigern könne.
    Ich mochte ihre sympathische ehrliche Art und sie schaffte für heute ebenfalls den Sprung auf die Bucket Liste.

    Erstmal saunieren. Ich bat um Zusatz für den Aufguss, den mir ein aufmerksamer Servicebursche umgehend brachte. Ich konnte sogar die Dusche hören. Schön heiß die Sauna und ich ließ es richtig knacken sozusagen.
    So tief durchgeschwitzt marschierte ich erstmal an die frische Luft. Hier draußen traf ich auf Mike, den sehr netten englischen Barmann. Wir begrüßten uns herzlich und plauderten ein wenig, dann suchte ich die Dusche auf.
    Doch was war das? Kein Tropfen Wasser kam aus der Dusche. Ich ging zu den Duschen an den Umkleidekabinen, aber auch hier kein Wasser. Ich ging an die Theke um Mike das Problem zu schildern und er sagte mir, dass sie schon seit dem Vorabend Probleme damit hätten und er hoffte, dass man das Problem zeitnah in den Griff bekommen könnte.
    Da stand ich nun ich armer Tor, war nass vom Schweiß, wie nie zuvor und auch Magister und Doktor nutze nichts. Das einzige was half, war ein Sprung in den eiskalten Pool. Ich schlenderte zum Pool, haderte etwas mit meiner Idee, aber sah keine andere Lösung, also rein in den Pool.

    Mein lieber Scholli, ich kann Euch sagen, das war erfrischend.
    So gereinigt vom Schweiß auf meiner Haut und nach etwas relaxen, orderte ich mir die Gambas, die ich schaffte, ohne mich zu blamieren, zu verspeisen.

    Bei einer späteren Verdauungszigarette machte ich Bekanntschaft mit zwei weiteren DLs. Eine davon im Alter von etwa sieben oder achtundzwanzig, die durchaus schick aussah und nach eigner Angabe trotz alledem neu im Geschäft war. Gepaart mit dem eh schon geringen Servicelevel hier erschien mir die Aussicht auf eine ordentliche Standardnummer doch eher gering. Ich sah ab von einer Buchung, trotz dass sie was hatte. Leider weiß ich auch ihren Namen nicht mehr.

    Die andere entsprach durchaus meinem Beuteschema, etwa fünfundzwanzig, schlank aber nicht skinny, mit kleinen aber festen Busen, insgesamt recht hübsch. Beim Rauchen plauderten wir etwas, was in Englisch ganz gut ging. Als sie später wieder auf ihrer Couch saß, begab ich mich zu ihr. Das einzige, was ich vorher abklärte, war mehr oder weniger der Preis für die halbe Stunde. So verschwanden wir in eines der Zimmer im schönen Teil der alten Villa.
    Ihr Name war, meine ich Amalia, ja und was soll ich sagen, die Nummer mit ihr entwickelte sich doch einigermaßen ordentlich. ZKs gab’s natürlich nicht, aber durchaus ordentliches gesetztes konformes Blasen, auch sehr abwechslungsreich und ausdauernd. Dabei postierte sie sich auch so, dass man sie ohne weiteres abgreifen konnte, was sie auch zuließ. Bei meiner oralen Revanche konnte sie sich etwas fallen lassen, ließ sogar Fingerunterstützung zu. Vögeln konnte man im Dreistellungskampf auch recht ordentlich mit ihr. Alles in allem kann ich ohne weiteres sagen, dass die Nummer besser war als ich es erwartet hatte. Es fehlte zwar etwas die Nähe, aber trotz alledem ging sie recht animiert mit.

    Am Spint gab es dafür Fünfzig Euro.

    Die Duschen hatte man zwischenzeitig repariert bekommen, sodass ich bereits vor dem Zimmer als auch nach dem Zimmer ungehindert duschen konnte.

    Ich plauderte etwas mit dem FK, während wir auf unser ala Card Essen warteten. Das Steak war gut und dem FK mundete sein Essen auch.

    Für mich wurde es Zeit den Heimweg anzutreten. Ich hatte einen recht netten Nachmittag mit drei guten Mahlzeiten, Sauna ohne Duschen und hatte das Vergnügen mal wieder Stare am Himmel zu sehen. Der Sex war jetzt auch nicht so übel, da habe ich beileibe schon schlechtere Nummern gehabt.

    Im Übrigen war ich schon in Vorfreude darüber am folgenden Donnerstag einen FK nach Brüggen in einem dort ansässigen Club zu begleiten. Dass kurz zuvor ein Anruf der Chefin den schönen Plan zunichtemachen würde, hatte ich da noch nicht geahnt.

    Aber so ist das eben im Gastronomieleben, und ich habe es schon zu oft erlebt, dass Anrufe meine bereits geschmiedeten Pläne ein Ende setzten, sodass ich auch hier drüber relativ schnell hinweg kam.





    Macht es gut da draußen und `Hals und Bein´!


    Lutonfreund
     
    AND, Premiumtester, pique und 25 andere danken dafür.
  19. aachen61

    aachen61 Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.230
    Dankeschöns:
    2.177
    Ort:
    Aachen
    Letztens war ich auch noch mal in der Villa Vanilla. An einem Donnerstag traf ich dort gegen halb fünf ein. Nur wenige Autos auf dem Parkplatz.
    Am Empfang schnell die notwendigen Formalitäten erledigt und dann ging es mit Bademantel und Handtüchern in die geräumige Umkleide.
    Rasch meiner Kleidung entledigt, dann ab unter die Dusche.
    Frisch geduscht habe ich dann bei der TD einen Cappuccino bestellt. Dabei hatte ich wohl Glück, denn danach war die Milch alle. Wie kann denn so was passieren?
    Mit dem Cappuccino in der Hand drehte ich dann eine erste Runde durch die Villa. Dabei zählte ich ca. 15 Mädels, aber nur wenige Gäste. Magda, früher wohl im Freudenhaus DO, war noch nicht darunter.

    Morena, die Brasilianerin, glänzte auch durch Abwesenheit. Ist sie noch dort?

    Ich blickte auch kurz in die Behältnisse am Buffet. Irgendetwas Geschnetzeltes, Reis, Nudeln, Lasagne.
    Leider war die Theke im Haupthaus bei diesem Besuch geschlossen, deshalb ging ich zurück in den Anbau und holte ich mir ein Bier. Mit dem Bier ging's dann wieder zum Buffet und ich probierte die Lasagne, die aber leider nur lau warm war.

    Danach besuchte ich die verwaiste Sauna, die schön heiß war. Auch die Duschen an der Sauna funktionierten tadellos. Zum Abkühlen dann kurz raus an die frische Luft.
    Nach dem Saunagang bestellte ich mir ein Wasser mit Zitrone und schlenderte damit durch die Villa. Die Mädels saßen teilweise in Grüppchen beisammen und zeigten wenig Interesse.
    Für einen anderen Gast stellte Mike, der Barmann, dann den Fernseher an der Theke im Haupthaus auf das EL Spiel vom BMG gegen Wolfsberg ein, das gegen 19 Uhr startete.
    Ich probierte jetzt das Puten-Geschnetzelte mit etwas Reis. Auch das hätte für mein Empfinden ruhig etwas heißer sein können. Da schaute ich auch mit einem Auge das EL-Spiel von Mönchengladbach.
    Mike sah, dass mein Glas leer war, und fragte, ob er mir noch was bringen könnte. So hatte ich kurze Zeit später einen Espresso und ein Glas Wasser vor mir.
    Dann tauchte Magda auf, begrüßte mich kurz und wollte erst noch eine Kleinigkeit essen.
    Ich machte derweil noch einen kurzen Saunagang.
    Danach trafen wir uns an der Bar im Anbau und nach einer etwas längeren Weile des Plaudern gingen wir dann hoch in die 1. Etage.
    Leider gab's bei diesem Mal keine Zungenküsse mehr, ansonsten war es ok. Deshalb werde ich sie vorerst für eine Weile nicht mehr buchen.
    Am Spind trennten sich dann nach dem Bezahlen unsere Wege, aber wenn ich mal bei ihr vorbeikam, dann lächelte sie mir zu.
    An der Theke bestellte ich mir noch ein Bier und ging dann rüber in das Hauptgebäude. Hier traf ich dann zufällig einen Bekannten, den ich in der VV nicht unbedingt erwartet hätte. Da die VV quasi Neuland für ihn ist, fragte er mich nach Tipps. Ich erzählte ihm von meinem heutigen Zimmer mit Magda und dass ich ansonsten auch keine Erfahrungen mit den anderen Mädels hätte.
    Zusammen schauten wir dann noch etwas Fußball vom Frankfurter EL-Spiel.
    Ich verabschiedete mich dann zum einem letzten Saunagang. Auf einer letzten Runde durch die VV zählte ich sogar 18 Mädels. Das war so gegen 23 Uhr. Darunter 2 junge, hübsche, schlanke Mädels aus RUS, die wohl nur kurz in der VV waren und dann weiter ins PHG sind.
    So die Auskunft der ED bei meinem Verlassen auf meine Frage, wer die beiden neuen Mädels gewesen seien.
     
    Mark Aroni, Pluto, Lutonfreund und 12 andere danken dafür.
  20. Knipser

    Knipser Bekannter Schreiber

    Registriert seit:
    12. Juni 2018
    Beiträge:
    36
    Dankeschöns:
    171
    #60 Knipser, 8. Dezember 2019 um 20:32 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 10. Dezember 2019 um 07:57 Uhr
    Villa Vanilla – zweiter Anlauf, drin aber nicht wirklich.... in zwei Teilen -sorry



    Vor schon gut 3 Monaten hatte ich eine Freikarte für die Villa Vanilla bekommen, damals bin ich Samstags hin und durfte ein ganz kleines bisschen Swingerpartyatmosphäre am Eingang und auf dem wirklich vollen Parkplatz schnuppern. Meine Herren, was waren das durchaus für attrakive Damen, die sich dort einfanden...


    Ich hingegen wurde nach etwas „Schlange stehen“ am Eingang aufgeklärt, dass dies eine private Party wäre und ich wohl nicht angemeldet sei. Der Check in schien eh gewissenhaft zu laufen, wie ich bei dem Paar vor mir (Sie nur im neckischen Netzkleidchen) mitbekam.


    Mir wurde sehr freundlich nun eine Freikarte für das PHG (dort hin wären die „Damen des Hauses“ heute auch) ermöglicht und das Versprechen, wenn ich wieder käme gäbe es Rabatt beim Eintritt. Schade aber dann gings eben in den nahen Schwesterclub damals...


    Tja jetzt war es Ende November, ich nun wieder hier jedoch erneut mit einer Freikarte und eben unter der Woche an einen Mittwoch. Der Parkplatz fast leer um ca 19:00 und am Eingang keiner außer mir diesmal. Bin ich etwa alleine heute hier – nein es wären genug Damen da und die Gäste kämen noch. Schnell ab in die Umkleide, da hörte ich aus dem großen Barraum (Anbau) schon das Geschnatter des lieblichen „Stöckelviehs“.


    Als Eisbär gekleidet ging es ab auf meine Entdeckungsrunde, in den mir noch unbekannten Club den ich endlich mal sehen wollte – Sommer wäre mir lieber gewesen, was soll`s. Im Barraum mit Sauna lagen ca 5-6 Damen auf den Sofas, so wie eine kleine Gruppe links in der Automatenecke. Puuh, ich kam mir vor wie ein Lustobjekt (besser Moneymaker – oder Sugardaddy) so wurde ich angeschaut und nach meinem werten Befinden gefragt...


    Das generelle Bild sollte sich den Abend über, während ich da war, nur leicht verändern.


    Die Anzahl der Mädels schätze ich mal auf gute 16 holde Käuflichkeiten: vom Typ eher Schwarzmeerflotte und ein Blonde mit seitlichen Zopf eher Polin. Sie war später meist bussy, sonst wäre Sie sicher meine erste Wahl des Abends gewesen. Die anderen Mädels, durchaus Nette aber bis auf vielleicht eine oder zwei ohne einen „Funkenflug“ für mich.


    Nun ja zurück zum Ändern - in sofern als ein paar Mitstreiter später die Bühne betraten und die Mädels hin und wieder mal zum Essraum / zweite Bar mit Sportübertragung lustwandelten oder ganz profan in dem Zwischenraum nach draussen mit Ihren Handy in der Hand rauchten oder das geschah auch, Zimmä machten und somit von der Bildfläche waren.


    Im Altbau der wirklich herrlichen Villa traf ich auf erste andere männliche Gäste.

    Ich aß etwas vom warmen Buffet, den Gutschein für Essen ala Carte oder ein Getränk wollte ich nicht nutzen. Bald unterhielt ich mich einem Herren, der den Läden besser kannte und just vom Zimmer kam aber sonst noch nicht zu viele Clubs besichtigt hatte. Ich empfahl ihm doch sich im Freiercafe mal schlau zu machen... Zu Ihm hörte ich mich „großspurig“ sagen: mal sehen, ob ich nicht hier mal Mädels treffe, die ich schon von wo anders her kenne. Und zack da kam ein „Samya Mädel“ in den Raum. Kennen wir uns nicht schon, sprach Sie mich wirklich nett an. Ich habe Dich vorhin schon erkannt...


    Es war Monika (Name war mir zwar entfallen...), ca 30Jhre, Rum (könnte auch Ungarin seien für ich), eher bürnette Haare, recht gutes Deusch, ca 1,70m, jetzt mit Brille seriöser aussehend aber mit etwas mehr Tattoos auf dem linken Arm und die Tiertatzen auf dem schönen Knackpopo. Für mich Ihr Markenzeichen, da ich diesen schon mal näher gesehen hatte... allzu viele Details wusste ich von vor über einem Jahr nicht mehr.

    Es war wohl ein Zimmer im guten Mittelfeld ohne ZK... aber ne Nette ist Sie! Diesmal erinnerte Sie mich mit dem neuen Look eher an eine Tochter im Bekanntenkreis – geht also gar nicht.. Später haben wir uns noch länger über Clubs und sonstiges (die Partys in der Villa, zu denen Sie aber keinen Einlass hat) unterhalten.


    Ich wanderte immer mal wieder in den schönen großen Garten mit Pool und musste leider etwas Lust killend privat telefonieren in dem Häuschen mit den beiden „Zimmärn“.


    Zurück im Haus entdeckte ich eine kleine Skinnie -Blondi (gefärbt), rum, ca 24Jahre, welche ich sicher aus dem ACA Gold kannte, für mich dort eigentlich zum Inventar in meiner Erinnerung gehörend. Sie war mit Zwei der beiden kleinen Jungsgruppen (in den 20zigen) in die zwischen eingetroffen waren und sich teils ebenfalls eher unschlüssig zeigten, in Altbau am Späßchen machen. Ich ging kurz dazu und ja, Sie war aus dem Gold. Dort aber nach einem Streit oder dergleichen mit Hausverbot belegt – so was wie einen Platzverweiss hatte ich doch schon mal gehört von dort.... (im H7..).


    Fortsetzung und Ende folgt
     
    AND, Lutonfreund, spooks und 10 andere danken dafür.