Zimmersuche in Berlin

Dieses Thema im Forum "BDSM" wurde erstellt von 1A Kunde, 1. Dezember 2015.

  1. 1A Kunde

    1A Kunde Gentleman

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    407
    Dankeschöns:
    1.375
    Das hatte ich mir anders vorgestellt!

    Wegen meiner häufigen Berlinbesuche (4/Jahr) hatte ich die Idee mir direkt eine Wohnung zu mieten, um den teuren Hotels aus dem Weg zu gehen. Zudem ist es von Vorteil, in der eigenen Küche kochen zu können und spart so auch am Restaurant.

    Vorab hatte im Anzeigenmarkt einige geeignete Wohnungen gefunden und mir letztlich eine ausgesucht, die 200,- kosten sollte.

    Per Mail einen Termin mit den Vorbesitzern gemacht und vor Ort telefonisch die genaue Adresse erhalten. War eine Sicherheitsabfrage, da viele die Wohnung besuchen wollten.

    Auf der Mainzerstrasse angekommen, erschien mir die Wohnung doch nicht so erstrebenswert. Das Haus sah schon sehr ramponiert aus.
    Da aber schon einmal da war, besuchte ich denn auch die Wohnung wie geplant.

    Nach meinem Läuten wurde mir von einer Dame geöffnet, die – verzeiht mir die Aussage- schon ein wenig seltsam gekleidet war.
    Ein kurzer Rock, Netzstrümpfe und ein Mieder waren die Kleidungsstücke, die mir zuerst auffielen.
    Ja, ich weiß jetzt was ihr denkt: das war ‚ne Hausfrau und die wollte was von mir.
    Aber nix dergleichen.

    Ich wurde reingebeten und betrat einen abgedunkelten Raum, der wohl das Wohnzimmer war.
    Hee, abgedunkelter Raum; vielleicht doch die Hausfrau die…
    Nein, war keine Hausfrau!

    Ich durfte Platz nehmen und während die befremdliche Frau ihre Zigarette drehte, kam eine weitere Dame in den Raum und setzte sich zu uns.
    2 Hausfrauen? Nein!

    Während ich dann an dem angebotenen Wasser nuckelte, beschreib mir eine der Damen den Weg ins Bad. Ich sollte die Begehung wohl alleine durchführen.

    Allerdings verunsicherte mich das mitgegebene Handtuch ein wenig. Aber da ich nun mal da war…

    Frisch gewaschen wollte ich mich wieder anziehen, als mir von hinten die Augen zugebunden wurden. So schlecht sah die Wohnung doch nun wirklich nicht aus, dass ich sie nicht sehen sollte!?

    Aber dann ging etwas vonstatten, das ich bis heute nicht einordnen kann und nicht zu einer Wohnungsbesichtigung gehört.

    Mir wurde ein Halsband angelegt, die Arme hinter dem Rücken gebunden und ich wurde mitten im Raum stehen gelassen.
    Dann nestelte jemand am kleinen Kunden rum und band die beweglichen Teile ab.
    Spätestens da ahnte ich, dass die Mädels mir mehr als ihre Wohnung zeigen wollten.

    Als ich so allein im Raum stand, fühlte ich plötzlich wie mich jemand von vorne packte und meine Nippel hart bearbeitete. Dabei war immer noch eine Hand frei, um dann auch den kleinen Kunden zu behandeln.
    Gleichzeitig näherte sich jemand von hinten und drückte sich ganz eng an mich. Meine fixierten Hände spürten dabei Dinge, die ich jetzt nicht erwartet hätte.
    Irgendwie kamen mir die Gegenstände vom Selbstwichsen bekannt vor. Ich hielt tatsächlich einen Schwanz und die passenden Hoden in meinen Händen.

    Leser mit schwachem Herzen sollten jetzt aufhören zu lesen!

    Für die anderen schildere ich wie es weiterging.

    Nach der Behandlung im Stehen wurde ich auf die Knie gebeten und während mein Po beklatscht wurde, füllte sich mein Mundraum mit… Scheiße, das war ja ein Schwanz!

    Ich sollte blasen wie der Teufel (mach’ härter) und erhielt gleichzeitig eine leichte Körperbehandlung (ohne Aua).
    Wie war der Kerl denn in die Wohnung gekommen? Wollte der auch mieten oder was sonst?

    Nach einer Weile wechselte erneut der Schauplatz und bevor ich mich auf das Bett legen sollte, wurden meine Augen wieder freigelegt.
    Und was soll ich sagen: der Typ war wieder weg!

    Rücklings am Kopfende wartete ich dann auf eine Fortsetzung des Programms, musste dabei jedoch feststellen, dass die eine Dame kein Höschen mehr trug und dabei männliche Geschlechtsteile präsentierte.
    Lange Zeit zum Überlegen blieb mir allerdings nicht, da ich schon wieder einen Schwanz im Mund hatte und die andere Person den meinigen mit Mund und Hand bearbeitete.
    Erst jetzt viel mir auf, dass auch die zweite Dame in ihrem Schlüpper eine Ausbeulung hatte, die eher nicht normal bei einer Frau ist.

    Wo war ich denn hier hineingeraten?

    OK, jetzt kann ich ja erklären: zwei Damen waren TS und machten dann SM Spielchen mit mir!

    Hätte ja schon ein Umstand alleine für eine gute Stunde gereicht, aber zwei auf einmal, dann noch TS und dann noch SM. Ich werd’ nicht mehr.

    Habe mich dann nicht für eine Wohnung entschieden. Aber einen neuen Versuch starte ich im neuen Jahr. Wenn ich wieder an der Mainzerstrasse bin…

    Fazit: Interessante Stunde mit zwei für 200,-. War mal was Anderes!
    Interesse? Tanja und Blanche findet man unter www.salonbizarre.de/